Harry Lillis Bing Crosby


Harry Lillis Bing Crosby
Bing Crosby (1942)

Harry Lillis „Bing“ Crosby (* 3. Mai 1903 in Tacoma, Washington; † 14. Oktober 1977 in Madrid) war ein US-amerikanischer Sänger und Schauspieler. Er war der ältere Bruder von Bob Crosby.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Bing Crosby wuchs mit Al Rinker auf, dem jüngeren Bruder der Sängerin Mildred Bailey. Crosby und Rinker nutzten Baileys Verbindungen und traten kurz nach ihrem Schulabschluss den Paul Whiteman's Rhythm Boys bei. Er besuchte das Jesuiten-College Gonzaga University in Spokane (Washington) und studierte dort Jura. Während er mit Anwaltskollegen auf Geschäftsreise war, sang er in Bars und verdiente hiermit eigenen Angaben zufolge mehr als die Anwälte. Dies war der Zeitpunkt, zu dem er sich entschloss, sich ganz auf eine Gesangskarriere zu konzentrieren.

National erregte er mit dem populären Whiteman Orchestra Aufsehen, mit welchem er in King of Jazz (1930) sein Filmdebüt hatte. Von da an war er ein gefragter Bühnendarsteller, Radio-Entertainer und ein Künstler mit rekordverdächtigen Plattenverkaufszahlen.

Erfolge

Sein größter Erfolg war die Aufnahme von Irving Berlins Song „White Christmas“, der einer der größten Verkaufserfolge aller Zeiten wurde und nach Candle in the Wind von Elton John auf Platz 2 der ewigen Bestsellerliste steht. Crosby gewann 21 mal Gold, z. B. für „I'll Be Home for Christmas“, „Too-Ra-Lo-Ra-Loo-Ral“ und „Swinging on a Star“. Er trat außerdem in zahlreichen Filmen der 1930er bis 1960er auf. 1945 erhielt er den Oscar für seine Darstellung des Pfarrers Chuck O'Malley in Der Weg zum Glück. 1956 erhielt das von Cole Porter komponierte, zusammen mit Grace Kelly gesungene Liebesduett „True Love“ aus dem Film „High Society“ („Die oberen Zehntausend“) eine Oscar-Nominierung und wurde zum Evergreen.

Leben

Crosby war zweimal verheiratet. Aus der ersten Ehe stammte sein Sohn Gary, der an der Seite des Vaters in einigen Shows und Fernsehsendungen auftrat. Da seine zweite Ehefrau, die Schauspielerin Kathryn Grant, beträchtlich jünger war als er, hatte er auch in fortgeschrittenem Alter noch Kinder, wodurch die Kinder beider Ehen verschiedenen Generationen angehörten. Nach seinem Tod schrieb sein ältester Sohn aus erster Ehe eine kontrovers diskutierte Biografie, in der er ihn als autokratischen und ausfallenden Vater beschreibt. Zwei seiner Kinder, Lindsay und Dennis, begingen Selbstmord. Die Schauspielerin Denise Crosby ist eine Enkeltochter und die Schauspielerin Mary Crosby eine Tochter von Bing Crosby.

Bing Crosby wurde als wichtiger Fürsprecher der Magnetbandtechnik bekannt, indem er die Weiterentwicklung der deutschen Magnetophone bei dem US-Unternehmen Ampex finanziell förderte. Das Ergebnis war das wegweisende Ampex Model 200.

Bing Crosby - ein begeisterter Golfspieler - starb 1977 nach einer Runde Golf in Spanien, nach der er zusammengebrochen war, an schwerem Herzversagen. Er wurde auf dem Holy Cross Cemetery in Culver City, Kalifornien beigesetzt. Einige Unsicherheit besteht darin, wann Bing Crosby geboren wurde. Die meisten Quellen geben das Jahr seiner Geburt mit 1903 an, jedoch trägt sein Grabstein - auf Anweisung seiner Familie - als Geburtsjahr das Datum 1904.

In Anerkennung seiner Verdienste um den Golfsport wurde Crosby 1978 posthum in die World Golf Hall of Fame aufgenommen.

Werke

Filme (Auswahl)

Comedy Road

  • die Comedy-„Road“-Pictures mit Bob Hope und Dorothy Lamour:
    • 1940 - Road to Singapore
    • 1941 - Road to Zanzibar
    • 1942 - Road to Morocco
    • 1946 - Road to Utopia
    • 1948 - Road to Rio
    • 1952 - Road to Bali
    • 1962 - Road to Hong Kong (ohne Dorothy Lamour)

Crosby moderierte von den 1930ern an bis in die 1950er regelmäßig Radiosendungen, sowie von 1964 bis 1965 eine Show im Kabelfernsehen. Ferner drehte er zahlreiche Kurzfilme und trat in diversen Fernsehshows auf.

Diskografie

  • 1934 - Love in Bloom (aus dem Film "She Loves Me Not")
  • 1936 - Pennies From Heaven (aus dem gleichnamigen Film)
  • 1937 - Sweet Leilani (aus dem Film "Waikiki Wedding")
  • 1940 - Only Forever (aus dem Film "Rhythm on the River")
  • 1942 - White Christmas (aus dem Film "Holiday Inn")
  • 1943 - Sunday, Monday, Or Always
  • 1944 - I Love You
  • 1944 - I'll Be Seeing You
  • 1944 - Swinging On A Star (aus dem Film "Going My Way")
  • 1944 - Don't Fence Me In (Bing Crosby & Andrews Sisters)
  • 1945 - Accentuate the Positive (aus dem Film "Here Comes the Waves")
  • 1945 - Aren't You Glad You're You (aus dem Film The Bells of St. Mary's)
  • 1945 - It's Been A Long, Long Time (Bing Crosby & Les Paul)
  • 1945 - I Can't Begin To Tell You (Bing Crosby & Carmen Cavallaro)
  • 1946 - You Keep Coming Back Like a Song (aus dem Film "Blue Skies")
  • 1949 - Dear Hearts And Gentle People
  • 1949 - Mule Train
  • 1950 - Chattanoogie Shoeshine Boy
  • 1950 - Sam's Song (Bing & Gary Crosby)
  • 1950 - Christmas In Killarney
  • 1951 - Domino
  • 1951 - In the Cool, Cool, Cool of the Evening (aus dem Film "Here Comes the Groom")
  • 1952 - The Isle Of Innisfree / At Last! At Last!
  • 1952 - Zing A Little Zong (Bing Crosby & Jane Wyman)(aus dem Film "Just For You")
  • 1952 - Silent Night, Holy Night / Adeste Fideles (O Come All Ye Faithful)
  • 1954 - Changing Partners
  • 1954 - Count Your Blessings Instead Of Sheep (aus dem Film "White Christmas")
  • 1955 - Stranger In Paradise
  • 1956 - In A Little Spanish Town
  • 1956 - True Love (Bing Crosby & Grace Kelly)(aus dem Film Die oberen Zehntausend (High Society)
  • 1957 - Around The World
  • 1960 - The Second Time Around (aus dem Film "High Time")
  • 1977 - White Christmas (1942)
  • 1977 - Peace On Earth-Little Drummer Boy (David Bowie & Bing Crosby)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bing Crosby — Crosby in Road to Singapore (1940) Background information Birth name Harry Lillis Crosby …   Wikipedia

  • Bing Crosby — Nombre real Harry Lillis Crosby Nacimiento 3 de mayo de 1903 …   Wikipedia Español

  • Harry Lillis Crosby — Bing Crosby (1942) Harry Lillis „Bing“ Crosby (* 3. Mai 1903 in Tacoma, Washington; † 14. Oktober 1977 in Madrid) war ein US amerikanischer Sänger und Schauspieler. Er war der ältere Bruder von Bob Crosby …   Deutsch Wikipedia

  • Bing Crosby — (1977) Bing Crosby (1942) Harry Lil …   Deutsch Wikipedia

  • Bing Crosby — Harry Lillis Bing Crosby (Tacoma, 3 de mayo de 1903 – Madrid, 14 de octubre de 1977) fue uno de los cantantes y actores estadounidenses más populares del siglo XX, cuya carrera transcurrió desde 1927 hasta su muerte en 1977. Crosby es considerado …   Enciclopedia Universal

  • Harry Lillis Crosby — Bing Crosby Pour les articles homonymes, voir Bing et Crosby. Bing Crosby …   Wikipédia en Français

  • Bing Crosby — (2. maj 1903 14. oktober 1977), amerikansk sanger og filmskuespiller. Bing Crosby blev født som Harry Lillis Crosby. Hans største hit var Irving Berlins sang White Christmas, som blev en af de bedst sælgende indspilninger. Filmografi 1940 På… …   Danske encyklopædi

  • Bing Crosby — Pour les articles homonymes, voir Bing et Crosby. Bing Crosby Fichier:Crosby Publicity Paramount 1946.jpg Bing Crosby en 1946 Données clés Nom de naissance Harry Lillis Crosby Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bing Crosby — noun United States singer and film actor (1904 1977) • Syn: ↑Crosby, ↑Harry Lillis Crosby • Instance Hypernyms: ↑crooner, ↑balladeer, ↑actor, ↑histrion, ↑player, ↑ …   Useful english dictionary

  • Crosby,Harry Lillis — Cros·by (krôzʹbē), Harry Lillis. Known as “Bing.” 1904 1977. American singer and actor noted for his crooning voice and for roles in many films, including Going My Way (1944), for which he won an Academy Award. * * * …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.