Harun Farocki


Harun Farocki

Harun Farocki (* 9. Januar 1944 in Neutitschein, Deutsches Reich, heute Tschechien) ist Filmemacher, Autor und Hochschuldozent für Film. Er gehört zu den wichtigen Essayfilmern und hat mehr als 90 Filme realisiert.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Harun Farocki studierte von 1966 bis 1968 im ersten Jahrgang der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Von 1974 bis 1984 war er Redakteur der Zeitschrift Filmkritik.

Gemeinsam mit Hanns Zischler inszenierte er 1976 Heiner Müllers Stücke Die Schlacht und Traktor im Theater Basel. In den Jahren 1993 bis 1999 war er Dozent an der University of California, Berkeley (Kalifornien), seit 2000 an der dffb und der Universität der Künste Berlin. Seit 2004 unterrichtet er an der Akademie der bildenden Künste Wien.

In den 2000er Jahren hat Harun Farocki eine Reihe von künstlerischen Arbeiten geschaffen, die im Ausstellungs- und Museumskontext gezeigt werden, unter anderem Installationen über Gefängnisse oder auch Shopping Malls. 2006 kuratierte er zusammen mit seiner Frau Antje Ehmann in Wien die Ausstellung Kino wie noch nie, die 2007 in Berlin gezeigt wurde.

An der Documenta 12 (Kassel 2007) nahm Harun Farocki mit der Medieninstallation Deep Play (2007) teil.

Farocki ist Drehbuchautor bei vielen Spielfilmen des Regisseurs Christian Petzold.

Ausgewählte Filme

(R = Regie, S = Schnitt, B = Drehbuch, P = Produktion)

  • 1969: Die Worte des Vorsitzenden
  • 1969: Nicht löschbares Feuer (R)
  • 1970: Die Teilung aller Tage (R, S, B)
  • 1971: Eine Sache, die sich versteht (R, B, P)
  • 1975: Auf Biegen oder Brechen (B)
  • 1978: Zwischen zwei Kriegen (R, S, B, P)
  • 1981: Etwas wird sichtbar (R, B, P)
  • 1983: Ein Bild
  • 1983: Jean-Marie Straub und Danièle Huillet bei der Arbeit an einem Film
  • 1985: Betrogen (R, B)
  • 1986: Wie man sieht (R, B, P)
  • 1987: Bilderkrieg (R)
  • 1987: Die Schulung
  • 1989: Bilder der Welt und Inschrift des Krieges (R, B, P)
  • 1990: Leben: BRD (R, B, P)
  • 1991: Videogramme einer Revolution (R, B, P)
  • 1993: Was ist los? (R, B) (Im Rahmen der Berliner Aktion Knochengeld)
  • 1994: Die Umschulung
  • 1995: Arbeiter verlassen die Fabrik
  • 1995: Schnittstelle
  • 1996: Bewerbungen (TV) (R, B)
  • 1996: Der Auftritt
  • 1997: Stilleben (R, B)
  • 1997: Nach dem Spiel (P)
  • 1998: Worte und Spiele
  • 2000: Die innere Sicherheit
  • 2000: Gefängnisbilder (R, B)
  • 2001: Auge/Maschine
  • 2001: Die Schöpfer der Einkaufswelten (R, B)
  • 2003: Erkennen und Verfolgen (R, B, P)
  • 2004: Nicht ohne Risiko (R, B, P)
  • 2005: Die Hochzeitsfabrik (P)
  • 2005: Gespenster (B)
  • 2006: Am Rand der Städte (P)
  • 2007: Aufschub
  • 2007: Memories (Jeonju Digital Project 2007) (Regie der ersten Episode Respite)
  • 2009: Zum Vergleich (R, B)
  • 2009/2010: Serious Games I-IV, Videoserie

Dokumentarfilm

  • Modell / Realität - Christoph Hübner im Gespräch mit Harun Farocki, Deutschland 2004, 60 Min., aus der Reihe Dokumentarisch arbeiten, Buch und Regie: Christoph Hübner und Gabriele Voss, Produktion: ARD, WDR, ZDF und 3sat, Erstausstrahlung: 20. Februar 2005 auf 3sat, Angaben vom WDR zum Film

Auszeichnungen

DVD

  • 2011 : "Bilder der Welt und Inschrift des Krieges" und "Aufschub" (Survivance)

Interviews

Ausstellungen

  • Sprengel Museum, Hannover: Nicht ohne Risiko (29. März bis 2. August 2009)
  • Museum Ludwig, Köln: Harun Farocki – Ausstellung und Filmprogramm (31. Oktober 2009 bis 7. März 2010)
  • SEVEN SCREENS, OSRAM Art Projects, München: Umgießen. Variation zu opus 1 von Tomas Schmit (20. Mai bis 21. November 2010)
  • Kunsthaus Bregenz, Bregenz, Österreich: (23. Oktober 2010 bis 9. Januar 2011)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Mathildenhöhe Darmstadt: Verleihung Wilhelm-Loth-Preis 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harun Farocki — (born 1944 in Nový Jičín, Czech Republic) is a German filmmaker of Czech descent. He has made over 90 films, the vast majority of them short experimental documentaries. Farocki attended the Deutsche Film und Fernsehakademie Berlin from 1966 to… …   Wikipedia

  • Harun Farocki — (n. 9 1 1944 en Nový Jičín, Checoslovaquia) es un cineasta alemán de familia checa. Contenido 1 Trayectoria 2 Filmografía 3 Referencias 4 Bibliograf …   Wikipedia Español

  • Harun Farocki — (né le 9 janvier 1944 à Neutitschein, en République tchèque), est un réalisateur allemand d origine tchèque. Sommaire 1 Biographie 2 Expositions 3 Edition DVD …   Wikipédia en Français

  • Farocki — Harun Farocki (* 9. Januar 1944 in Nový Jičín (Neutitschein, Tschechien) ist Filmemacher, Autor und Hochschuldozent für Film. Er gehört zu den wichtigen Essayfilmern und hat mehr als 90 Filme realisiert. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ausgewählte… …   Deutsch Wikipedia

  • Harun (Name) — Harun (arabisch ‏هارون‎) ist ein arabischer männlicher Vorname hebräischer Herkunft. Er ist die arabische Form von Aaron und bedeutet „der Erleuchtete“ oder auch „der Überbringer von Nachrichten“ und kommt auch als türkischer Vorname[1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Фароки, Харун — Харун Фароки Harun Farocki Дата рождения: 1 сентября 1944(1944 09 01) (68 лет) Место рождения: Нови Йичин, Протекторат Богемии и Моравии …   Википедия

  • Фароки — Фароки, Харун Харун Фароки Harun Farocki Дата рождения: 1 сентября 1944(1944 09 01) (65 лет) Место рождения: Нови Йичин Гражданство …   Википедия

  • Фароки Харун — Харун Фароки (нем. Harun Farocki, род. 1 сентября 1944, Нови Йичин)  немецкий кинорежиссёр и сценарист, выходец из Чехословакии. Содержание 1 Биография 2 Творчество 3 Признание …   Википедия

  • Харун Фароки — (нем. Harun Farocki, род. 1 сентября 1944, Нови Йичин)  немецкий кинорежиссёр и сценарист, выходец из Чехословакии. Содержание 1 Биография 2 Творчество 3 Признание …   Википедия

  • Peter Weiss — während der Verleihung des Bremer Literaturpreises 1982 Peter Ulrich Weiss (* 8. November 1916 in Nowawes bei Potsdam; † 10. Mai 1982 in Stockholm; Pseudonym: Sinclair) war ein deutscher Schriftsteller, Maler …   Deutsch Wikipedia