Harvey Fuqua


Harvey Fuqua

Harvey Fuqua (* 27. Juli 1929 in Louisville, Kentucky; † 6. Juli 2010 in Detroit, Michigan) war ein US-amerikanischer Doo-Wop-Sänger und Rhythm-and-Blues-Produzent.

Leben

Fuqua, Neffe des Ink-Spots-Sängers Charlie Fuqua, wurde in Louisville geboren und gründete 1951 die Crazy Sounds, die sich im Folgejahr in The Moonglows umbenannten. 1954 hatte die Band bei Chess Records mit Sincerely, einer Fuqua-Komposition, ihren größten Hit. Um 1957 löste sie sich dann auf.

Fuqua begann daraufhin zusammen mit einer Band namens The Marquees (mit Marvin Gaye als Leadsänger) unter dem Namen Harvey & the Moonglows, später dann als The Moonlighters, Aufnahmen zu machen. 1958 verließ er die Band wieder und zog zusammen mit Gaye nach Detroit um dort für Anna Records zu arbeiten.

Er produzierte dort unter anderem Aufnahmen von Etta James (das Duett "If I can´t have you" belegte Rang in den R & B - Charts und Platz 52 in den Pop - Charts [1]), Lamont Dozier und Johnny Bristol, bis er 1961 zwei eigene Labels, Tri-Phi und Harvey Records, gründete. Auf diesen Labels konnte er Interpreten wie die Spinners, Jr. Walker and the All-Stars und Shorty Long verpflichten, arbeitete eine Zeit lang mit diesen zusammen und bekam schließlich von Berry Gordy einen Job bei Motown angeboten. Fuqua brachte zunächst Bristol und die Spinners zu dem legendären R&B-Label und produzierte später dann Aufnahmen von Marvin Gaye und Tammi Terrell, sowie Solo-Werke des Temptations-Sängers David Ruffin.

1971 verabschiedete Fuqua sich von Motown und wechselte zu RCA Records, wo er unter anderem den Nitelighters und New Birth im Studio half. Im Folgejahr beteiligte er sich dann an einer Reunion der Moonglows. Zusammen mit Gaye nahm er 1982 das Album Midnight Love auf, das es bis in die Top 10 der Pop-Charts schaffte und die Hit-Single Sexual Healing enthielt.

Harvey Fuquas Neffe ist der Filmregisseur Antoine Fuqua.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Whitburn, Joel (2004). Top R&B/Hip-Hop Singles: 1942-2004. Record Research. S. 222.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Harvey Fuqua — Harvey Fuqua, born July 27, 1929 in Louisville, Kentucky, is an African American soul singer, songwriter, record producer, and record label executive. He is noted for being one the key figures in the development of the Motown label in Detroit,… …   Wikipedia

  • Fuqua — is a surname derived from a Franco Germanic word meaning guardian folk . The current spelling, and its variants Fuquay and Fewquay, are Anglicisations of the French Fouquet. Several Fouquets are known to have emigrated from France to the United… …   Wikipedia

  • Fuqua — ist der Familienname folgender Personen: Antoine Fuqua (* 1966), US amerikanischer Regisseur für Spielfilme, Musikvideos und Werbespots Don Fuqua (* 1933), US amerikanischer Politiker Harvey Fuqua (* 1929), US amerikanischer Doo Wop Sänger und R… …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Fuqua — bei den 66. Filmfestspielen von Venedig 2009 Antoine Fuqua (* 19. Januar 1966 in Pittsburgh, Pennsylvania, USA) ist ein US amerikanischer Regisseur für Spielfilme, Musikvideos und Werbespots …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Fuqua — lors de la Mostra de Venise 2009 Données clés Naissance 19 …   Wikipédia en Français

  • The Moonglows — Origin Cleveland, Ohio, United States Genres R B,[1] doo wop Years active 1951–1972 …   Wikipedia

  • Marvin Gaye — in 1973 Background information Birth name Marvin Pentz Gay, Jr.[1] …   Wikipedia

  • Bobby Lester — The Moonglows Gründung 1951 als The Crazy Sounds Auflösung vermutlich 1957 Genre Doo Wop, Rhythm Blues Gründungsmitglieder Gesang Harvey Fuqua Gesang …   Deutsch Wikipedia

  • Moonglows — The Moonglows Gründung 1951 als The Crazy Sounds Auflösung vermutlich 1957 Genre Doo Wop, Rhythm Blues Gründungsmitglieder Gesang Harvey Fuqua Gesang …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Lester — The Moonglows Gründung 1951 als The Crazy Sounds Auflösung vermutlich 1957 Genre Doo Wop, Rhythm Blues Gründungsmitglieder Gesang Harvey Fuqua Gesang …   Deutsch Wikipedia