Hassia Mineralquellen


Hassia Mineralquellen
Haupteingang des Verwaltungsgebäudes von Hassia Mineralquellen
Mineralbrunnenbetrieb am Vilbeler Festplatz
Lichtenauer Mandarine Mango Limonade

Die Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG ist ein deutscher Getränkehersteller mit Sitz in Bad Vilbel, Hessen. Hassia-Gruppe ist der Name, unter dem der Konzern in der Öffentlichkeit auftritt (Eigenschreibweise „HassiaGruppe“). Das Unternehmen erzielte 2007 bei einem Gesamtabsatz von 780 Millionen Litern (- 7,0 %) einen Umsatz von 227 Millionen Euro (- 6,6 %). Hassia besteht aus sechs Töchtern (Stammhaus Hassia Mineralquellen mit den Standorten Bad Vilbel und Rosbach, Lichtenauer Mineralquellen, Thüringer Waldquell, Glashäger Mineralbrunnen, Wilhelmsthaler Mineralbrunnen sowie der Rapp’s Kelterei) und beschäftigt 1200 Mitarbeiter.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Unternehmen wurde im Jahr 1900 als Hassia-Mineralbrunnen-Sprudel (Hassia ist die lateinische Bezeichnung für Hessen) ins Handelsregister eingetragen und damit offiziell gegründet. Gründer war der Sohn des Gastwirts und Getränkehändlers Johann Philipp Wilhelm Hinkel, Fritz Hinkel. Dessen Söhne, Wilhelm und Otto Hinkel, sorgten in den 1920er Jahren für eine Steigerung der Zahl an Füllungen. 1935 entstand durch eine 320 Meter tiefe Bohrung im Bad Vilbeler Kurpark eine weitere Quelle, über der heute der „Quellentempel“ steht, eines der Aushängeschilder der Stadt, die heute mit dem Slogan „Stadt der Quellen“ für sich wirbt.

In der Tat haben die Getränkeproduzenten zur Entwicklung von Bad Vilbel, einer Kleinstadt am Rand der Rhein-Main-Region nicht unwesentlich beigetragen: so wurde die Quelle im Kurpark schon bald als Heilquelle staatlich anerkannt und nicht zuletzt ihr verdankt die Stadt ihre Anerkennung als Kurort. Neben Hassia waren zeitweise bis zu 20 Unternehmen gleichzeitig als Anbieter von Mineralwasser in Bad Vilbel ansässig.

Hassia wuchs seit den 1980er Jahren vor allem durch die Übernahme und Gründungen von Betrieben in Hessen, Sachsen und Thüringen stark an. Zunächst fusionierte man 1982 mit dem ebenfalls in Bad Vilbel ansässigen Luisen Brunnen der Familie Weihl, die das Unternehmen seit 1906 geführt hatte, und firmierte daraufhin als Hassia & Luisen Mineralquellen Bad Vilbel GmbH & Co..

Einen Überblick über die Gründung bzw. Übernahmen bis heute gibt folgende Tabelle:

Betriebsstätte Ort gegründet übernommen Wichtigste Produkte
Hassia Bad Vilbel, Hessen 1900 1) Hassia-Sprudel, Elisabethen Quelle
Luisen Brunnen Bad Vilbel, Hessen 1906 19824) Luisen Classic
Lichtenauer Mineralquellen Lichtenau, Sachsen 1991 1) Lichtenauer
Mineralquellen Friedrichroda Friedrichroda, Thüringen 1997 1)
Wilhelmstaler Mineralbrunnen Calden, Hessen 1978 1997 Johanniter, Wilhelmsthaler, Caldener
Rapp’s Kelterei Karben, Hessen 1930 1997/98 Rapp’s Fruchtsäfte, Apfelwein
Hessenquelle Bad Vilbel, Hessen  ? 19982) Bizzl, Bad Vilbeler UrQuelle
Rosbacher Brunnen Rosbach, Hessen 1878 2001 Rosbacher Mineralwasser, Frischa Limonaden
Thüringer Waldquell Schmalkalden, Thüringen 1989 2005 Thüringer Waldquell, Vita-Cola (seit 1994)
Margon-Quelle3) Burkhardswalde, Sachsen 1903 2005 Margon Classic
Glashäger Bad Doberan, Mecklenburg-Vorpommern 1908 2005 Glashäger Mineralwasser
Landkelterei Höhl[2] Hochstadt, Hessen 1779 2008 Blauer Bock, Der alte Hochstädter

Stand: 15. November 2005
1) Unternehmensgründung durch Hassia, keine Übernahme
2) 100%-ige Übernahme, davor Minderheitsbeteiligung
3) Betriebsstätte zum 31. Dezember 2005 geschlossen
4) Fusion

Der Hassia-Quellentempel

In den 1990er Jahren nutzte Hassia das günstige Investitionsklima in Ostdeutschland. So wurden 1991 im sächsischen Niederlichtenau die Lichtenauer Mineralquellen GmbH und im Sommer 1997 die Mineralquellen Friedrichroda im Thüringer Wald gegründet. Während der Betrieb in Friedrichroda über eine lokale Bedeutung nicht hinauskam, entwickelte sich die Lichtenauer Tochter nicht nur zum Marktführer in Sachsen, sondern war 2002 mit einem Jahresausstoß von 130 Mio. Litern der größte Abfüller in den fünf östlichen Flächen-Bundesländern.

1997 wurde die Produktpalette durch die Übernahme des Fruchtsaft- und Apfelwein-Herstellers Rapp´s Kelterei im benachbarten Karben ausgedehnt. Im selben Jahr folgte der Wilhelmstaler Mineralbrunnen GmbH im nordhessischen Calden und 1998 die Hessenquelle in Bad Vilbel. Die Hessenquelle, deren Produktionsstätte gegenüber der Hassia-Firmenzentrale lag, war bis dahin ein Gemeinschaftsunternehmen mehrerer Vilbeler Getränkehersteller gewesen, an dem auch Hassia Anteile besaß und dort unter anderem die „Bizzl“-Limonaden abfüllen ließ.

Ende 2001 folgte der in Rosbach vor der Höhe ansässige Konkurrenzbetrieb Rosbacher Brunnen GmbH, der gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Kaiser-Friedrich-Quelle am 13. November 2001 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt hatte. Für die Rosbacher, durch den kostspieligen Neubau einer PET-Abfüllanlage wenige Jahre zuvor in einer finanziell angespannten Situation, bedeuteten letztlich die Folgen eines am 11. April 2000 in der ARD ausgestrahlten Berichts des TV-Magazins „Plusminus“ (Redakteur: Klaus Schmidt) das Aus.

Dieses hatte 15 deutsche Mineralwasser-Sorten untersuchen lassen, mit dem Ergebnis, dass fünf der Wässer „stark“ mit dem radiotoxischen Isotop Radium-226 belastet waren, darunter die Marken Rosbach Klassisch und Rosbacher Urquelle. Sie hätten laut Testbericht sogar den Abwassergrenzwert für Urananreicherungsanlagen überschritten – einen offiziellen Grenzwert für Mineralwasser gab es indes nicht. Die tatsächliche Schädlichkeit der im Test ermittelten Messwerte war in Fachkreisen sehr umstritten, handelsübliche Erdnüsse beispielsweise strahlen um ein Vielfaches mehr an Radium-226 aus als Mineralwässer, dem TV-Magazin wurde von mehreren Seiten für diesen Bericht „Panikmache“ vorgeworfen. Für das Rosbacher Unternehmen hatte die öffentlich geführte Debatte die Folge, dass die Verbraucher in Bezug auf dessen Produkte verunsichert waren und der Absatz zeitweise um bis zu 30% einbrach, mit Rosbach Klassisch und Rosbacher Urquelle waren ausgerechnet zwei der umsatzstärksten Produkte betroffen. Der u. a. durch zuvor getätigte hohe Investitionen ohnehin auf wackeligen Beinen stehende Familienbetrieb konnte die Einnahmeeinbußen nicht verkraften und musste aufgeben.

Gegenwart und Zukunft

Neuer Hassia-Glas-Pavillon mit Römer-Mosaik im Bad Vilbeler Kurpark (Eröffnet: 26. Mai 2007)

Am 1. August 2005 übernahm Hassia die Brau und Brunnen Mineralquellen GmbH (u. a. mit den Marken Thüringer Waldquell, Margon, Glashäger, sowie Vita Cola) des Getränkekonzerns Brau & Brunnen. Dieser Konzern, der in der Getränkeindustrie der 1990er Jahre zwar stets einen Spitzenplatz belegte, aber durch die in dieser für die Branche turbulenten Zeit (Dosenabfüllungen der Brauereibetriebe und die damit zusammenhängende Dosenpfand-Diskussion sowie der marktbedingte „Zwang“ zur Abfüllung in PET-Flaschen in AfG-Unternehmen) des Öfteren ins Schlingern geriet, wurde 2004 von der Oetker-Gruppe übernommen. Der Konzern beschloss, das Geschäftsfeld des Unternehmens größtenteils auf die Brauereibetriebe zu beschränken und die Konzerntochter Brau und Brunnen Mineralquellen GmbH zu verkaufen.

Durch diese Übernahme überholte Hassia den Gerolsteiner Brunnen in der Rangliste deutscher Abfüller alkoholfreier Getränke und belegt damit Platz vier der Branche. Die jüngste Übernahme hat aber auch Betriebsschließungen zur Folge, so wurde bereits einen Monat später bekannt gegeben, dass der 1903 von Gottfried Moritz Gössel gegründete Traditionsbetrieb in Burkhardswalde (Gemeinde Müglitztal in Sachsen) zum Jahresende 2005 geschlossen wird und die Produktion der Margon-Produkte nach Lichtenau verlegt wird; lediglich ein Drittel der Belegschaft wird dort weiter beschäftigt. Der Standort Schmalkalden der Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH soll hingegen modernisiert und mit reduzierter Mitarbeiterzahl weitergeführt werden.

Günter Hinkel, der Urgroßenkel des Gründers Philipp Wilhelm Hinkel, übernahm 1964 die Geschäftsführung, seit 2002 ist sein Sohn Dirk Hinkel gleichberechtigter Geschäftsführer des mittlerweile zum Konzern angewachsenen Familienbetriebs.

Weblinks

 Commons: Hassia Mineralquellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. Führende Stellung in den regionalen Märkten behauptet Pressemeldung, Hassia 2007.
  2. http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=15662&key=standard_document_34275454

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hassia — ist der neulateinische Name des Bundeslandes Hessen die Hassia Mineralquellen GmbH Co. KG mit Sitz in Bad Vilbel die HASSIA Verpackungsmaschinen GmbH mit Sitz im hessischen Ranstadt der Fußballverein Binger FVgg. Hassia (kurz: Hassia Bingen) aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Mineralwassermarken — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste europäischer Mineralwassermarken — Diese Liste enthält europäische Marken von Mineralwasser. Inhaltsverzeichnis 1 Belgien 2 Bosnien und Herzegowina 3 Bulgarien 4 Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Vilbel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Margon Brunnen — Margon Logo Margonwasser ist ein Mineralwasser aus dem Müglitztal in der Nähe von Dresden. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Chemismus …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Vilbel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Frischa — Die Kaiser Friedrich Quelle war eine seit 1888 staatlich anerkannte Heilquelle in Offenbach am Main. Das Quellwasser wurde sowohl unverdünnt als therapeutisches Heilwasser, als auch mit Fruchtsäften vermischt als Limonade unter dem Namen Frischa… …   Deutsch Wikipedia

  • Burkhardswalde (Müglitztal) — Burkhardswalde Gemeinde Müglitztal Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Margonwasser — Margon Logo Margonwasser ist ein Mineralwasser, dass zwischen 1903 und 2005 aus einer Quelle in Burkhardswalde im Müglitztal gewonnen und in Flaschen gefüllt wurde. Heute wird ein Mineralwasser aus einer Quelle in Chemnitz Ebersdorf unter dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Rosbach-Rodheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.