Hatto II.


Hatto II.
Erzbischof Hatto II. In einer Darstellung aus der Nürnberg Chronik des Hartmann Schedel von 1493.

Hatto II. († 18. Januar 970) war zwischen 956 und 968 Abt von Fulda sowie danach bis zu seinem Tod Erzbischof von Mainz.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Otto der Große setzte ihn auf den Mainzer Erzbischofssitz, da er im Gegensatz zu seinem Vorgänger Befürworter der Errichtung eines Erzbistums in Magdeburg war. Im Oktober 968 stimmte er auf der Synode von Ravenna der Unterstellung der Bistümer Brandenburg, Havelberg, Meißen, Merseburg und Zeitz unter Magdeburg zu und eröffnete so die Möglichkeit einer eigenen Kirchenorganisation östlich von Elbe und Saale. Danach wirkte er, die Erzkanzlerwürde nach vorangegangener Unsicherheit wieder fest mit dem Mainzer Stuhl zu verbinden.

Legende

Nach einer Legende ließ er den Binger Mäuseturm im 10. Jahrhundert erbauen. Damals soll der hartherzige Bischof, als eine Hungersnot im Land herrschte, den Armen Hilfe aus seinen gefüllten Kornkammern verwehrt haben. Als sie weiterbettelten, soll er sie in eine Scheuer gesperrt und diese von seinen Schergen haben anzünden lassen. Die Schreie der Sterbenden soll er höhnisch mit den Worten "Hört ihr die Kornmäuslein unten pfeifen?" kommentiert haben. In diesem Moment kamen der Sage nach tausende Mäuse aus allen Ecken gekrochen und wimmelten über den Tisch und durch die Gemächer des Bischofs. Die Masse der Nagetiere habe die Bediensteten in die Flucht geschlagen, und Hatto soll mit einem Schiff den Rhein hinab zur Insel gefahren sein, wo er sich sicher wähnte. Doch als er sich dort eingeschlossen hatte, sei er von den Mäusen bei lebendigem Leibe aufgefressen worden. Diese Legende war weit verbreitet und sollte den Namen erklären. Ab dem 19. Jahrhundert wurde die Legende allerdings zunehmend (auch) Hatto I. zugeschrieben. In der Zeit der Rheinromantik inspirierte das oft gemalte Bauwerk durch seine grausige Legende auch Schriftsteller, wie Clemens Brentano, Victor Hugo und Ferdinand Freiligrath.

Literatur

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm Erzbischof von Mainz
968–970
Ruprecht
Hadamar Abt von Fulda
956–968
Werinheri

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hatto I. — Hatto I. (* um 850; † 15. Mai 913) war von 888 bis 913 Abt des Klosters Reichenau und anderer Reichsklöster, Erzbischof von Mainz (891–913) und Erzkanzler des Ostfränkischen Reiches. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — • Archbishop of Mainz; b. of a noble Swabian family, c. 850; d. 15 May, 913 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Hatto     Hatto     † …   Catholic encyclopedia

  • Hatto — ist ein alter deutscher männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung des Namens 2 Verbreitung 3 Namenstag 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Hatto — can refer to:*Hatto I (850 913) and Hatto II (968 970), archbishops of Mainz *Haito, bishop of Basle *Hatto, Tottori, a town in Japan *Joyce Hatto, British pianist …   Wikipedia

  • Hatto — (v. altdeutschen Hathus oder Hadu, »Krieg, Gott des Kriegsglücks«, abzuleiten). Merkwürdig: H. J., Erzbischof von Mainz, geb. um 850 aus alemannischem Geschlecht, gest. 15. Mai 913, seit 888 Abt von Reichenau, stand bei König Arnulf in großer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hatto — (Atto). I. Erzbischöfe von Mainz: 1) H. I. aus Schwaben, studirte im Kloster Ellwangen, wurde 888 Abt in Reichenau u. 891 auch Erzbischof von Mainz; als Kaiser Arnulf, dem er die Erhebung auf den erzbischöflichen Stuhl verdankte, 900 gestorben… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz 891 913, als Vormund König Ludwigs des Kindes und durch seinen Einfluß auf Konrad I. von polit. Bedeutung, soll den Grafen Adalbert von Badenberg an den König verraten haben. Auf ihn, nicht auf H. II., Erzbischof… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hatto I. — Hatto I., Erzbischof von Mainz zur Zeit Ludwigs des Kindes, mit Bischof Adalbert von Augsburg und dem Herzog Otto von Sachsen das Reich vor Zertrümmerung bewahrend. – H. II., Erzbischof von Mainz von 968, der Held der Sage vom Mäusethurm, die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • HATTO I — HATTO I. Archiep. Moguntinus, post Sunzonem, A. C. 891. Literatus et Literatorum fautor. Ei Hubaldus Benedictinus, de Musica tractatum dedicavit. Obiit A. C. 913. Otto Frising. l. 6. c. 15. Rhegino, Ann. Fuld. etc …   Hofmann J. Lexicon universale

  • HATTO II — HATTO II. primo Abbas Fuldensis, dein post Gul. Saxonem, ut Morerius habet, Moguntiae Archiep. fuit, cuius tempore maxima graslabatur in terris fames. Videns igitur ille pauperes inediâ et fame premi, convocavit in horreum plurimos, et… …   Hofmann J. Lexicon universale