Hautflügler

Hautflügler
Hautflügler
Westliche Honigbiene (Apis mellifera)

Westliche Honigbiene (Apis mellifera)

Systematik
Unterstamm: Tracheentiere (Tracheata)
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Hautflügler
Wissenschaftlicher Name
Hymenoptera
Linnaeus, 1758
Unterordnungen

siehe auch: Systematik der Hautflügler

Die Hautflügler (Hymenoptera) sind nach ihren meist durchscheinenden Flügeln benannt und umfassen verschiedene Arten von Wespen, Ameisen und Bienen, sowie die zur Familie der Bienen gehörenden Hummeln. Sie sind mit über 115.000 bekannten Arten, davon rund 11.500 in Europa, eine der großen Ordnungen der Insekten und die artenreichste Ordnung in Mitteleuropa.

Nach der klassischen Einteilung unterscheidet man Pflanzenwespen (Symphyta) und Taillenwespen (Apocrita).

Inhaltsverzeichnis

Bau der Hautflügler

Hautflügler erreichen Körperlängen zwischen 0,25 und 7 cm, die maximale Flügelspannweite erreicht Pepsis heros mit etwa 10 cm. Zu den Hautflüglern gehören auch die kleinsten geflügelten Insekten, die eine Spannweite von nur etwa 1 mm erreichen.

Aufgrund der großen Artenzahl existieren innerhalb der Hautflügler nicht nur Spezies mit sehr vielfältigen Lebensweisen, sondern auch einer vielgestaltigen Morphologie. Sie sind in der Regel durch zwei häutige Flügelpaare mit großen Zellen gekennzeichnet, die gleichsinnig bewegt werden; die Flügel können jedoch auch (z. B. bei den Arbeiterinnen der Ameisen) ganz reduziert sein. Im Flug werden die Flügel häufig durch einen Kopplungsmechanismus miteinander verbunden. Die meisten Hautflügler besitzen große Facettenaugen und drei Punktaugen. Die Mundwerkzeuge (Kiefer) sind beißend und kauend, können jedoch auch leckend-saugend sein, etwa bei den Bienen. Als einzige Tiere innerhalb der Holometabolen Insekten haben die weiblichen Hautflügler ein Legerohr (Ovipositor), welches bei vielen Arten zu einem Wehrstachel umgestaltet ist.

Lebensweise

Unter den Hautflüglern sind staatenbildende Insekten häufig, aber auch Parasiten. Die Männchen entwickeln sich parthenogenetisch aus nicht befruchteten Eiern, Weibchen schlüpfen hingegen aus befruchteten Eiern.

Die Larven der Pflanzenwespen sind zumeist pflanzenfressende sog. Afterraupen, ähnlich den Raupen der Schmetterlinge.

Die Larven der Taillenwespen hingegen sind beinlos und wurmartig und werden vielfach in Brutpflege versorgt. Zu den Apocrita gehören einige hochentwickelte, staatenbildende Familien wie die Ameisen (Formicidae), die Echten Wespen (Vespinae), darunter die Hornissen (Vespa), sowie die meisten Bienen (Apiformes), darunter die Hummeln (Bombus).

Wehrstachel und Stich von Taillenwespen

Bei vielen Taillenwespen ist der Legebohrer in einen Wehrstachel umgewandelt. Man nennt sie dann – im Gegensatz zu den Legimmen (Terebrantia) – auch Stechimmen (Aculeata). Zu ihnen gehören unter anderem Ameisen, Faltenwespen und „echte Bienen“ (v.a. Honigbienen und Hummeln).

Die Weibchen der Wehrimmen können stechen, indem sie ihren Stachel in die Haut des Opfers einführen und durch den Stachel Gift aus einer Giftdrüse in das Opfer pumpen. Danach

a) ziehen sie den Stachel wieder heraus (Faltenwespen incl. Hornissen) beziehungsweise
b) lassen ihn in der Haut zurück (Honigbienen), allerdings nur beim Stechen von Warmblütern.

Ameisen mit zurückgebildetem Wehrstachel (z. B. Schuppenameisen - Unterfamilie Formicinae) können sich auch wehren beziehungsweise angreifen, indem sie ihr Gift

c) aus gewisser Distanz spritzen (oft auch in die Augen der Beutetiere),
d) oder erst mit den Kiefern beißen und dann in die Wunde hineinspritzen.

Hautflügler stechen Menschen nur in Not – vor allem zur Verteidigung ihres Nestes und wenn sie um ihr Leben fürchten. Die Gefahr durch Stiche wird (von Leuten ohne Allergie) meist überschätzt:

  • Einzelne Stiche sind ungefährlich (außer dem Schmerz, und im Hals). Manche meinen sogar, es nütze der Gesundheit – sofern nicht der Kreislauf belastet wird.
  • Erst etwa 40 Stiche verursachen Krankheitserscheinungen, und
  • tödlich sind mehrere Hundert Stiche.

Zur Vermeidung von Stichen sollte man dem Nest bis auf etwa 4 m fernbleiben beziehungsweise sich dort nur ruhig bewegen, und nicht nach fliegenden Wespen oder Bienen schlagen. Bei ersten Stichen ist eine rasche Flucht angebracht, weil der Duft weitere Tiere herbeiruft.

Weiteres in den Artikeln Insektenstich, Bienengift, Hornissengift und Insektengiftallergie

Wirtschaftliche Bedeutung

Als Bestäuber und Produzent von Honig haben die Honigbienen traditionell große wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung. Zur Bestäubung werden heute auch Hummeln kommerziell eingesetzt z.B. zur Bestäubung von Tomaten in Treibhäusern. Diverse Arten von Schlupfwespen werden zur biologischen Schädlingsbekämpfung gezüchtet und vertrieben. Die Bedeutung von Ameisen, Wespen und Schlupfwespen im ökologischen Gleichgewicht ist immens, lässt sich jedoch kaum beziffern.

Systematik der Hautflügler

Die Hautflügler werden in folgende Gruppen eingeteilt:

  • Unterordnung Pflanzenwespen (Symphyta); stellt keine natürliche Gruppe (Monophylum) dar, sondern eine Zusammenfassung mehrerer Entwicklungslinien
  • Unterordnung Taillenwespen (Apocrita); Alle Arten zeigen eine charakteristische Einschnürung des Hinterleibs

Die Darstellung unter Systematik der Hautflügler gibt die wichtigsten Familien wieder, die Ansichten verschiedener Autoren bezüglich der systematischen Einteilung gehen allerdings auseinander, es wird deshalb eine Gliederung aufgeführt, die am ehesten dem Konsens entspricht.

Weblinks

 Commons: Hautflügler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hautflügler — I. Hautflügler II …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hautflügler — (Aderflügler, Hymenoptera; hierzu Tafel »Hautflügler I u. II«), Ordnung der Insekten, Kerbtiere mit beißenden und leckenden Mundteilen, unbeweglichem Prothorax, vier häutigen, wenig geäderten Flügeln und vollkommener Metamorphose. Der Kopf ist… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hautflügler — (Aderflügler, Hymenoptera L., Piezata Fabr.), Ordnung der Insecten, haben vier häutige Flügel, die von wenigen astförmig verzweigten Adern durchzogen sind u. nur selten den Geschlechtslosen fehlen od. bei Männchen u. Weibchen nur zur Paarungszeit …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hautflügler — Hautflügler, Aderflügler, Immen (Hymenoptĕra), sehr artenreiche Ordnung der Insekten, in der Regel mit zwei Paar gleichartigen, dünnhäutigen, durchsichtig glasigen Flügeln; Mundteile beißend und leckend. Weibchen am Hinterleibsende mit… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hautflügler — ⇒ Hymenoptera …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Hautflügler — ↑Hymenopteren …   Das große Fremdwörterbuch

  • Hautflügler — Haut|flüg|ler 〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung der Insekten mit vier durchsichtigen Flügeln: Hymenoptera; Sy Hymenoptere * * * Haut|flüg|ler, der; s, (Zool.): Insekt mit zwei häutigen, durchsichtigen Flügelpaaren (z. B. Wespe, Biene,… …   Universal-Lexikon

  • Hautflügler — Haut|flüg|ler (Zoologie) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Systematik der Hautflügler — Externe Systematik Innerhalb der Unterklasse Fluginsekten (Pterygota) gehören die Hautflügler zur Überordnung der Neuflügler (Neoptera). Neuflügler(Neoptera)    Eumetabola  …   Deutsch Wikipedia

  • Terebrantia (Hautflügler) — Legimmen Gemeine Eichengallwespe (Cynips quercusfolii) Systematik Klasse: Insekten (Insecta) …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»