Heidi Horten


Heidi Horten

Heidi Horten, geb. Jelinek (* 13. Februar 1941 in Wien), ist eine österreicherische Unternehmerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Im Jahr 1964 lernte sie den Unternehmer Helmut Horten in einer Bar in Velden am Wörther See kennen. Zur Hochzeit im Jahr 1966 schenkte Helmut Horten seiner Frau den Blauen Wittelsbacher, einen Diamanten aus dem Kronjuwelenschatz Bayerns. Als ihr Mann 1987 verstarb, erbte Heidi Horten das gesamte Vermögen.[1] 1994 heiratete Horten den französischen Blumengroßhändler Jean-Marc Charmat. Die Ehe wurde im Jahr 1998 wieder geschieden.

Heidi Horten lebt in Kärnten und ist Mäzenin sowie seit 2010 Ehrenpräsidentin des EC KAC.[2] Sie ist Besitzerin der Carinthia VII, eine der größten Privatyachten der Welt.

Vermögen

Horten liegt im Jahr 2011 mit einem geschätzten Vermögen von 3,2 Mrd. Dollar auf Rang 347 der Forbes-Liste. Auf der Liste der reichsten Österreicher nimmt sie damit Platz 3 ein.

Gesellschaftliches Engagement

Heidi Horten ist Mitglied des Stiftungsrates der Helmut Horten Stiftung,[3] die u.a. mit Zuwendungen an medizinische Forschungseinrichtungen das Gesundheitswesen fördert.

Einzelnachweise

  1. Heidi Horten. Weiblich, ledig, reich.. www.manager-magazin.de (2004). Abgerufen am 17. Oktober 2011.
  2. Horten plädiert für Eishalle bei "Minimundus". orf.at (2010). Abgerufen am 17. Oktober 2011.
  3. Helmut Horten Stiftung - Stiftungsrat. Abgerufen am 17. Oktober 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heidi Horten — (born c. 1939, Austria) is one of the world s richest women. Having married Helmut Horten in 1966, she inherited an estimated $1 billion fortune from him when he died in 1987. She owns four houses, and one of the world s largest yachts, the 315… …   Wikipedia

  • Horten — bezeichnet: das Sammeln und Aufbewahren von Dingen – siehe Hortung die Horten AG, einen ehemaligen deutschen Warenhauskonzern einen Ort in Norwegen – siehe Horten (Norwegen) eine Reihe von Flugzeugen der deutschen Flugzeugentwickler Reimar und… …   Deutsch Wikipedia

  • Horten AG — Logo der Horten Warenhäuser ab den 1960er Jahren Logo der GALERIA Horten vo …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Horten — (* 8. Januar 1909 in Bonn; † 30. November 1987 in Croglio, Schweiz) war ein deutscher Unternehmer. Helmut Horten war ein Vetter von Alphons Horten. Sohn eines Juristen, des Senatspräsidenten am Oberlandesgericht in Köln. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Horten — (8 January, 1909, Bonn – 30 November, 1987, Croglio, Switzerland) was a German entrepreneur who built up and owned the fourth largest chain of department stores in Germany.The son of a judge was apprentice in a Düsseldorf department store… …   Wikipedia

  • Liste der reichsten Österreicher — Die Liste der reichsten Personen aus Österreich nennt das Vermögen von Einzelpersonen und Familien. Die Liste enthält jene Personen, die entweder die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, oder in Österreich wohnhaft sind. Zu den reichsten… …   Deutsch Wikipedia

  • Sekira — Filialkirche Sankt Hubertus Vorfrühlingsstimmung an einem der Teiche in Sekirn …   Deutsch Wikipedia

  • Sekirn — Filialkirche Sankt Hubertus …   Deutsch Wikipedia

  • Carinthia VII — Die Carinthia VII in Venedig 2009 p1 …   Deutsch Wikipedia

  • Gradenegger — Nils Holger Gradenegger (* 24. Juli 1984 in Sankt Veit an der Glan, Kärnten) ist ein österreichischer Politiker und Kulturförderer und Mäzen des Eishockeyvereins und österreichischen Rekordmeisters KAC. Biographie Der populäre Lokalpolitiker… …   Deutsch Wikipedia