Heilerziehungspfleger


Heilerziehungspfleger

Heilerziehungspflege (auch Heilerziehung) beschreibt einen Sozialberuf, der die Assistenz in allen Lebenslagen zur Aufgabe hat. Im Speziellen handelt der Heilerziehungspfleger mit Menschen mit sogenannten Behinderungen, die über eine geistige oder körperliche Behinderung verfügen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Heilerziehungspflege wurde von dem Pfarrer Ludwig Schlaich (1899-1977) begründet.

Ausbildung

Den Beruf des Heilerziehungspflegers lernt man im Allgemeinen durch eine Berufsausbildung. Nach einer meistens dreijährigen Ausbildung ist der Abschluss als staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger (ugs. auch HEP genannt) möglich, nach einer meist kürzeren Ausbildungszeit der Abschluss als staatlich anerkannter Heilerziehungspflege-Helfer. Bundesweit gibt es teilweise verschiedene Bezeichnungen (in Hamburg z.Bsp. Heilerzieher).

Es gibt hauptsächlich zwei Formen der Berufsausbildung:

  • die vollzeitschulische Ausbildungsform
  • die praxisintegrierte Ausbildungsform

Bei der Vollzeitschulischen Ausbildungsform besuchen die Schüler nach der alten Schulverordnung(zwei Jahre lang) die Berufsfachschule und danach folgt dann das Anerkennungsjahr in einem Praxisbereich, in dem die praktische Arbeit begriffen und verinnerlicht werden kann. In der neuen, seit 2008 bestehenden Schulverordnung besucht der angehende HEP 3 Jahre die Fachschule, während er 2 Praktika a 10 Wochen und 2 Praktika a 12 Wochen absolviert. Das Praktikum im Wohnbereich ist verpflichtend, der Zeitpunkt kann jedoch frei gewählt werden. =all dies trifft auf Berlin zu! Hessen = 1 Jahr Vollzeitschule mit einem Orientierungspraktikum von 6 Wochen, danach 2 Jahre fachpraktische Ausbildung (2 Tage Schule, 3 Tage Betrieb)

Bei der Praxisintegrierten Ausbildungsform sind die Auszubildenden über die komplette (siehe stand der Schulverordnung)Dauer, in schulischer Begleitung, direkt im Arbeitsfeld der Heilerziehungspflege eingesetzt. Hier muss man (je nach Bundesland) eine bestimmte Anzahl von fachbezogenem Unterricht erhalten und gleichzeitig in einem Betrieb des heilerziehungspflegerischen Wirkungsgebietes arbeiten. In dieser Zeit erhalten die Schüler theoretische Grundlagen vermittelt, welche sie direkt in der Praxis erproben können.

Die Ausbildungsdauer und die Zugangsvoraussetzungen sind in den deutschen Bundesländern nicht einheitlich geregelt. Der Realschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer wird meist vorausgesetzt. Bei berufsbegleitenden Ausbildungsgängen, handelt es sich um eine Nachqualifizierung von bereits, seit mindestens zwei Jahren, berufstätigen Arbeitskräften.

Genaue Informationen über Zugangsvoraussetzungen, Studieninhalte, Abläufe, Prüfungsinformationen oder Standorte von Schulen und Regelungen der einzelnen Bundesländer können beim Berufsverband für Heilerzeihungspflege[1] erfragt werden.

Die Heilerziehungspflege-Hilfe-Ausbildung ist eine der möglichen Zugangsvoraussetzungen für die Ausbildung der staatlich anerkannten Heilerziehungspflege; sie dauert im Allgemeinen zwei Jahre und ermöglicht die Anstellung als heilpflegerische Hilfskraft. Auch hierzu sind spezielle Informationen bei den entsprechenden Stellen zu erfragen.

Spezielle Regelungen

In einigen Bundesländern wie Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen kann die Ausbildung auch in dreijähriger Form absolviert werden. Hier wechseln sich praktische Arbeit in einer Praktikumsstelle sowie der Unterricht in einer Fachschule ab. Diese Form der Ausbildung wird als praxisintegrierter Ausbildungsgang bezeichnet. An einigen Schulen im Bundesgebiet gibt es auch die vierjährige Teilzeitausbildung, hier wechseln sich wie bei der dreijährigen Ausbildung Theorie und Praktika ab. Vorteil der vierjährigen Ausbildung ist, dass man in vier Bereichen der Heilerziehungspflege arbeiten kann, beispielsweise WfbM, Wohnheime und Schwerstfachpflege.

Der eigentlichen schulischen Ausbildung geht in beiden Fällen ein ein- bis zweijähriges Praktikum voraus. Die Berufsbezeichnung nach Ende der Ausbildung lautet staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger beziehungsweise staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin.

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung beschäftigt sich mit Elementen aus der

Von besonderer Bedeutung ist die Reflexion des eigenen Handelns.

Auch wenn die Ausbildung sehr vielschichtig ist, handelt es sich um keine therapeutische Ausbildung. An vielen Schulen kann gleichzeitig die Fachhochschulreife erlangt werden, wenn in den Fächern Englisch, Mathematik und Deutsch (Rechnungswesen und BWL an einigen Schulen in Baden-Württemberg) eine zusätzliche Prüfung erfolgreich abgelegt wird.

Einsatzgebiete für Heilerziehungspfleger

Weiterbildungsmöglichkeiten

Informationen unter Vorbehalt, da Zugangsvoraussetzungen für Ausbildung verändert werden.

Sonstiges

Wie schon erwähnt, ist Reflexion des Handelns eine der zentralen Themen der Heilerziehungspflege. Neben der Selbstreflexion ist auch der Austausch mit den Kunden und Kollegen sowie stetige Weiterbildung von absoluter Notwendigkeit. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich auszutauschen. Neben dem persönlichen Gespräch ermöglichen im Internet verschiedene Webseiten rund um das Thema Heilerziehungspflege den Austausch.

Es gibt vor allem drei Richtungen:

Einzelnachweise

  1. Berufsverband für Heilerzeihungspflege

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heilerziehungspflege — (auch: Heilerziehung, umgangssprachlich auch HEP genannt; ein ähnliches Berufsfeld: Heilerziehungspflege Hilfe  – Heilerziehungspflege Helfer = HEP H) befasst sich als professionelles Berufsfeld mit der Assistenz, Beratung, Begleitung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilerziehung — Heilerziehungspflege (auch Heilerziehung) beschreibt einen Sozialberuf, der die Assistenz in allen Lebenslagen zur Aufgabe hat. Im Speziellen handelt der Heilerziehungspfleger mit Menschen mit sogenannten Behinderungen, die über eine geistige… …   Deutsch Wikipedia

  • Apelnstedt — Wappen Deutschlandkarte Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • BF1 — Die Berufsfachschulen sind Einrichtungen der beruflichen Ausbildung, das heißt, für ihren Besuch wird keine Berufsausbildung oder berufliche Tätigkeit vorausgesetzt[1]. 2007 gab es in der BRD 2.547 Berufsfachschulen mit insgesamt 25.588 Klassen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Behandlungspflege — Als Behandlungspflege oder seltener Spezielle Pflege werden Tätigkeiten verstanden, die auf ärztliche Anordnung durch Pflegekräfte aus dem Bereich der Gesundheits und Krankenpflege, der Kinderkrankenpflege, und der Altenpflege erbracht werden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Behindertenpädagogik — Heilpädagogik ist ein Teil der Sonderpädagogik. Der Begriff geht zurück auf Jan Daniel Georgens (1823–1886) und Heinrich Marianus Deinhardt (1821–1880). Sie veröffentlichten 1861 und 1863 ihr zweibändiges Werk Die Heilpädagogik mit besonderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Dienstleistungsberufe — nennt man solche Berufe, in denen andere Menschen beraten, gepflegt, betreut, unterrichtet oder unterhalten werden, kurzum: Berufe, in denen der Mensch im Mittelpunkt steht. Beispiele dafür sind Arzt, Lehrer, Krankenschwester, Altenpfleger,… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelische Stiftung Neuerkerode — Neuerkerode ist eine Ortschaft in der Gemeinde Sickte im Landkreis Wolfenbüttel in Niedersachsen, die im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Hier entstand auf 2,49 km² ein ganzes Dorf für Menschen mit geistigen Behinderungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heilpädagoge — Heilpädagogik ist ein Teil der Sonderpädagogik. Der Begriff geht zurück auf Jan Daniel Georgens (1823–1886) und Heinrich Marianus Deinhardt (1821–1880). Sie veröffentlichten 1861 und 1863 ihr zweibändiges Werk Die Heilpädagogik mit besonderer… …   Deutsch Wikipedia

  • Kinderdorf — Kinderdörfer sind typischerweise unabhängige, nichtstaatliche, soziale Organisationen, die bedürftigen Kindern eine langfristige, familiennahe Betreuung bieten. Während in ärmeren Ländern immer noch viele echte Waisenkinder beherbergt werden,… …   Deutsch Wikipedia