Heinkel HeS 3


Heinkel HeS 3
Heinkel HeS 3 Turbojet Triebwerk, Nachbau Deutsches Museum München.

Das HeS 3 ist ein Strahltriebwerk, das in den 1930er Jahren des von Hans von Ohain entwickelt wurde.

Ernst Heinkel erhielt 1935 den Hinweis, dass an der Universität Göttingen Hans von Ohain und dessen technischer Assistent Hahn an einem neuartigen Flugzeugantrieb arbeiteten, der ohne Propeller nur durch das Rückstoßprinzip arbeiten sollte. Heinkel erkannte die Möglichkeiten und engagierte die beiden Ingenieure. Hans von Ohain hatte zu diesem Zeitpunkt seine privaten Mittel völlig erschöpft und war auf die Zusammenarbeit mit einem finanzkräftigen Sponsor angewiesen, um sein Projekt fortsetzen zu können. Er glaubte sich schon fast am Ziel und war überzeugt, einen Prototyp für 50.000 Mark in wenigen Monaten zum Probelauf bringen zu können.

Dieser Optimismus war verfrüht, denn bis der erste Prototyp lief, vergingen 18 Monate. Im September 1937 erfolgte in einer abgelegenen Baracke der Heinkel Flugzeugwerke in Warnemünde der erste Probelauf; allerdings wurde dieser Prototyp noch nicht mit Benzin, sondern mit Wasserstoff betrieben. Heinkel war von diesem Erfolg begeistert, hoffte er doch, mit diesem neuartigen Antrieb die mit ihm konkurrierenden Flugzeug- und Flugmotorenwerke nachhaltig überflügeln zu können. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab Heinkel eine entsprechende Flugzeugzelle in Auftrag (die spätere He 178).

In der Folgezeit arbeitete von Ohains Team unermüdlich an der Weiterentwicklung des HeS-3-Strahltriebwerks. Eine der Hauptschwierigkeiten des Projekts bestand allerdings in der Entwicklung einer Ring-Brennkammer, was letztendlich dazu führte, dass das Triebwerk eine Front-Brennkammer erhielt, die aber nun mit Benzin als Treibstoff lief.

Nachdem 1938 zwei Strahltriebwerke des Typs HeS 3 fertiggestellt waren und diese ihre Zuverlässigkeit nach zahlreichen Standläufen bewiesen hatten, wurde eines der Triebwerke unter dem Rumpf einer He 118 montiert. Bei der folgenden Flugerprobung startete die Strahlturbine ohne Probleme und beschleunigte den fliegenden Teststand erheblich. Weitere Testflüge folgten und verliefen ähnlich erfolgreich, bis dann aber bei der Landung der He 118 das Strahltriebwerk völlig ausbrannte. Heinkel beschloss daraufhin, die zweite Turbine gleich in die inzwischen fertiggestellte He 178 einbauen zu lassen.

Die tatsächliche Schubkraft des Aggregats blieb jedoch deutlich hinter der Mindestvoraussetzung sowie den theoretischen Werten zurück, weshalb sich der Testflug abermals verzögerte. Nach mehrfacher Überarbeitung und Einstellung der technischen Treibstoffzuführung konnte schließlich am 27. August 1939 erfolgreich der weltweit erste Testflug mit einem von einer Strahlturbine angetriebenen Flugzeug durchgeführt werden. Der Flug wurde vom erfahrenen Piloten Flugkapitän Erich Warsitz durchgeführt, der schon an den Erprobungen der raketengetriebenen He 176 teilgenommen hatte.

Weblinks

 Commons: Heinkel HeS 3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinkel HeS 8 — Motor turborreactor desarrollado en Alemania durante el III Reich. Contenido 1 Descripción …   Wikipedia Español

  • Heinkel HeS 8 — The HeS 8 (prefix being an abbreviation for Heinkel Strahltriebwerk Heinkel Jet Engine) was an early jet engine designed by Hans von Ohain while working at Heinkel. It was the first jet engine to be financially supported by the RLM, bearing the… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 30 — The HeS 30 was an early jet engine, originally designed by Adolf Müller at Junkers, but eventually built and tested at Heinkel. It was possibly the best of the Class I engines, a class that included the more famous BMW 003 and Junkers Jumo 004,… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 3 — The HeS 3 was the world s first operational jet engine to power an aircraft. Designed by Hans von Ohain while working at Heinkel, the engine first flew as the primary power of the Heinkel He 178 on 27 August 1939. Although successful, the engine… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 1 — Le Heinkel HeS 1 fut le premier réacteur d avion allemand à fonctionner, sur banc, à l hydrogène. Historique En février 1936, Pohl a écrit à Ernst Heinkel, de la part de Hans von Ohain, lui décrivant la conception et ses possibilités. Heinkel a… …   Wikipédia en Français

  • Heinkel HeS 1 — The Heinkel HeS 1 was the first jet engine, which was a stationary test item that ran on hydrogen.HistoryIn February 1936, Pohl wrote to Ernst Heinkel on behalf of Hans von Ohain, telling him of the design and its possibilities. Heinkel arranged… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 40 — The Heinkel HeS 40 was an experimental constant volume jet engine designed by Adoph Müller s team at Heinkel starting some time in 1940 or 41. It was based on the mechanical layout of the HeS 30, but replaced the conventional flame cans with… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 011 — HeS 011 Un Heinkel HeS 011 preservado. Tipo Turborreactor Fabricante …   Wikipedia Español

  • Heinkel HeS 011 — The Heinkel HeS 011 was an advanced World War II jet engine built by Heinkel Hirth. It featured a unique compressor arrangement, combining a three stage axial compressor with a diagonal stage similar to a centrifugal compressor, along with a low… …   Wikipedia

  • Heinkel HeS 011 — Das Heinkel HeS 011 Triebwerk Das Heinkel HeS 011 ist ein Strahltriebwerk des deutschen Herstellers Heinkel. Mit diesem Triebwerk sollten nahezu sämtliche Entwürfe von Flugzeugen mit Strahlantrieben, die gegen Ende des Krieges im Dritten Reich… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.