Heinrich Bacmeister


Heinrich Bacmeister

Heinrich Bacmeister (* 14. Juli 1618 in Lübeck; † 2. Januar 1692 in Stuttgart) war ein deutscher Oberjustizrat und Kammerprokurator.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Der Sohn des Lüneburger Syndicus Heinrich Bacmeister (1584–1628) und der Sara Dorothea Reiser (1599–1634), Tochter des Lübecker Syndicus Heinrich Reiser (1566–1629), wurde auf Grund des frühen Todes seines Vaters überwiegend von Verwandten aufgezogen und unterrichtet. Sein Onkel Petrus Krüger, Pfarrer an der Hauptkirche in Kiel nahm ihn mit 13 Jahren bei sich auf war bis 1636 sein Privatlehrer. Anschließend unternahm Bacmeister mit Junkern aus der befreundeten Familie derer von Marschalck aus Hechthausen eine Europareise, um an den Universitäten von Köln, Leiden, Utrecht, Oxford, Paris, Orleans und Seaumur das Studium der Rechtswissenschaften aufzunehmen. Nach drei Jahren kehrte er nach Deutschland zurück, wurde kurzfristig auf das Rittergut Hutloh der Familie von Marschalcks als Privatlehrer aufgenommen und erhielt im Gegenzug von dieser Familie weitere finanzielle Unterstützung, um seine Studien fortsetzen zu können. Bereits 1640 ging er mit den Vettern Balthasar und Jürgen von Marschalck an die Ritterakademie Soröe auf der Insel Seeland in Dänemark wo sie bis 1643 blieben. Danach wechselte Bacmeister nochmals an die Universität Utrecht, erkrankte dort aber lebensgefährlich und kehrte zur Rekonvalezenz erneut nach Hutloh zurück. Nach seiner Genesung meldete er sich als Auditeur bei dem von Berthold Heinrich von Bülow neu aufgestellten deutschen Regiment, das seinen Dienst auf Seiten der schwedischen Armee im Rahmen des schwedisch-französischen Krieges (1635–1648) versah. Diesem Verband blieb Bacmeister bis zu seiner ehrenvollen Abdankung im Jahre 1650 treu.

Durch seinen bisherigen Regimentseinsatz nach Nördlingen verpflichtet, suchte er nun dort, auch als frisch Verheirateter, eine neue Herausforderung. Im Jahre 1652 wurde er vom Herzog Eberhard III. von Württemberg (1614–1676) als Amtmann und Vogt zu Neuenburg am Rhein ernannt. Nach dem Tod seines Bruders Lucas Bacmeister (1622–1655) übernahm er dessen freigewordene Stelle als Universitätssekretär an der Universität Tübingen. Hier blieb er trotz eines Angebots des Markgrafen Friedrich VI. von Baden-Durlach (1617–1677), eine Stelle als Kanzleidirektor in Immendingen anzutreten, bis zum Jahre 1672. Nach seiner relativ späten Erlangung des Doktortitels beider Rechte am 2. Februar 1671 im Alter von fast 53 Jahren wurde er im gleichen Jahre noch zum Justizrat und nur ein Jahr später zum Oberjustizrat und Kammerprokurator befördert. In dieser Funktion versetzte ihn der Herzog nach Stuttgart, von wo aus er unter anderem im Jahre 1676 der Versammlung der schwäbischen, bayerischen und fränkischen Kreisstände, welche über die Verbesserung des Münzwesens berieten, beiwohnte.

Dies gab ihm darüber hinaus Gelegenheit, sich um seinen von der Universität Straßburg zurückgekehrten Vetter Johann von Bacmeister zu sorgen, der nach der plötzlichen Mittellosikeit dessen Vaters Johann Bacmeister dringend auf Stipendien und Arbeitsvermittlung für seine weitere juristische Laufbahn angewiesen war.

Familie

Heinrich Bacmeister, der auf Grund seiner berufsbedingten neuen Heimat als der Begründer der Württembergischen Linie der Bacmeister-Familie zählt, war in erster Ehe verheiratet mit Anna Barbara Seefried (1629–1676), Tochter des Nördlinger Bürgermeisters Johann Georg Seefried. Mit ihr hatte er sieben Kinder, von denen sein Sohn Eberhard Bacmeister (1659–1742) Fürstlich Ostfriesischer Leibarzt sowie Regierungs- und Oberkonsistorialrat in Aurich wurde und damit als der Begründer der ostfriesischen Linie dieser Familie gilt. In zweiter Ehe verheiratete sich Heinrich Bacmeister nach dem Tod seiner ersten Frau noch mit Maria Margarethe Keller (1640–1689), Tochter des Geheimsekretärs Johann Christoph Keller, die ihm drei weitere Söhne gebar. Zu der in Württemberg verbliebenen Linie zählt sechs Generationen später auch der Germanist und Schriftsteller Adolf Bacmeister (1827–1873).

Werke (Auswahl)

  • Delibata Iuris ex Libro XLVIII. Digestorum / Quae ... Praeside Wolfgang-Adamo Lauterbach ... Publico Eruditorum Examini, ad diem Novembris, horis locisq[ue] consuetis, subjicit Henricus Backmeister .... - Tubingae : Cellius, 1658
  • Ad lib. III. Digest. tit. III. 1663 (Dissertation),
  • De palmario advocatorum, 1671 (Dissertation);

Quellen und Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Georg Heinrich Bacmeister — Bacmeister als Minister Bacmeister als Student in …   Deutsch Wikipedia

  • Bacmeister — Bacmeister, selten auch Backmeister, Bachmeister oder Bacmester geschrieben, ist der Name einer alten deutschen niedersächsischen Familie aus dem Gebiet um Goslar, Braunschweig und Lüneburg. Sie brachte in den folgenden Jahrhunderten zahlreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Refardt — (* 10. Februar 1892 in Bachstedt, heute Markvippach, Thüringen; † 6. März 1968 in Dibberloh bei Soltau) war ein deutscher Kommunaljurist, Polizeipräsident in Duisburg Hamborn und Regierungspräsident im preußischen Regierungsbezirk Aurich (bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Müller (1901–1966) — Heinrich Müller (* 21. April 1901 in Frankfurt am Main; † 6. Mai 1966 in Usingen) war ein deutscher Pädagoge und Politiker (SPD). Leben und Beruf Müller besuchte das Lehrerseminar in Usingen, arbeitete zunächst als Lehrer in Frankfurt und Usingen …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schneider (Landrat) — Heinrich Schneider (* 1885 in Siegburg; † unbekannt) war hessischer Politiker und Landrat des Landkreises Usingen. Heinrich Schneider war Verwaltungsbeamter in Usingen. 1916 wurde er Kreisausschuss Sekretär, 1932 Inspektor und 1934… …   Deutsch Wikipedia

  • Bacmeister — Bacmeister, Georg Heinrich Julius Karl Friedrich Justus, hannöv. Staatsmann, geb. 1805 in Lüneburg, gest. 4. Aug. 1890, studierte in Heidelberg und Gattingen die Rechte, trat in den hannöverschen Justizdienst, ward 1845 als Hilfsarbeiter in das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lucas Bacmeister der Ältere — Lucas Bacmeister, genannt der Ältere ( * 18. Oktober 1530 in Lüneburg; † 9. Juli 1608 in Rostock) war ein lutherischer Theologe und Kirchenliedkomponist. Lucas Bacmeister (der Ältere) Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Albert Bacmeister — Georg Albert (Lucas Wilhelm) Bacmeister[1] (auch: Bachmeister; * 5. Oktober 1880 in Geestemünde; † 9. Oktober 1918 in Labiau) war preußischer Politiker und Landrat der Landkreise Usingen und Labiau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Bacmeister — (* 8. September 1659 in Tübingen; † 17. April 1742 in Aurich) war ein deutscher Mediziner, fürstlich ostfriesischer Leibarzt sowie Regierungs und Konsistorialrat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Familie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Lucas Bacmeister (1530–1608) — Lucas Bacmeister, genannt der Ältere (* 18. Oktober 1530 in Lüneburg; † 9. Juli 1608 in Rostock) war ein lutherischer Theologe und Kirchenliedkomponist. Lucas Bacmeister (der Ältere) …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.