Heinrich Bellermann


Heinrich Bellermann

Heinrich Bellermann (* 10. März 1832 in Berlin; † 10. April 1903 in Potsdam) war ein deutscher Musikwissenschaftler und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heinrich Bellermann war der Sohn und Schüler des Musikwissenschaftlers Johann Friedrich Bellermann (1795–1874) und Enkel des Theologen Johann Joachim Bellermann (1754–1842), dem die Wiedereinführung des Gesangsunterrichtes im preußischen Schulwesen zu verdanken ist. Er studierte zunächst Kirchenmusik, war dann Gesangslehrer am Berliner Gymnasium „Zum Grauen Kloster“, wurde 1866 an der Universität als Nachfolger von Adolf Bernhard Marx Professor für Musik und 1875 Mitglied der Königlichen Akademie der Künste. Über Jahre hinweg war er Mitglied der Sing-Akademie zu Berlin.

Er schrieb u. a. „Die Mensuralnoten und Taktzeichen im 15. und 16. Jahrhundert“ (1858) und das bis zur Jahrhundertwende weit verbreitete Lehrwerk „Der Kontrapunkt“ (1862). Er komponierte fast ausschließlich A-cappella-Musik (Motetten, Psalmen, Lied).

Werke (Auswahl)

  • Motette, Psalm 90
  • Christus der Erretter, Oratorium
  • Drei Passionsmotetten für SATB a cappella
  • Dreistimmige Fugen
  • Lenzenslust, Lied, op. 19.3., 1854
  • Frühlingslied, op. 19.5., 1867
  • Auf dem Wasser, Lied, op. 19.6., 1854
  • Lob der Vögelein, Lied, op. 19.7., 1857
  • Wanderers Nachtlied, op. 19.9., 1856
  • Erinnerung, Lied, op. 19.10., 1869
  • Der frohe Wandersmann, Lied, op. 28.2., 1865
  • Nun bricht aus allen Zweigen, Lied, op. 28.3. (d. 25. April 1871)
  • Morgenlied, op. 28.5., 1880
  • Wanderlied, op. 28.6. (9.4.12.1879)
  • Der Pumpbrunnen, Lied, 28.7., (1851. im Mai 1880 verbessert)
  • Zu Grells Geburtstage, op. 28.8, 1880
  • Abendlied, op. 28.9., 1878
  • Frühlingslied, 8 Stimmen, op. 28.10., 1879
  • Abendstille, Lied, op. 31.2, 1882
  • Frühlingslied, op. 31.2, 1882
  • Zigeunerlied, op. 31.7., 3.28.8.1880
  • An die Mark, Lied, op. 41.1., 1884
  • Himmelfahrt, Lied, 41.2., 6. Dezember 1883
  • Die frühen Gräber, Lied, op. 41.3., 1883. Die Anfangstakte geändert im Feb. 1891
  • Frühlingslied, op. 41.4., 1889
  • Auf dem See, Lied, op. 41,5., (d. 8. September 1889)

Literatur

  • Vereinigung ehemaliger Klosteraner zu Berlin (Hrsg.): Lieder von der Klostersängerfahrt, bearb. von Ernst Langelütje, Gesangslehrer am Grauen Kloster zu Berlin von 1898-1924, Verlag der Buchhandlung A. Seydel Nachf., Charlottenburg 1926 (Liedveröffentlichungen op. 19.3 - 41.5.)
  • Heinrich Bellermann: Hülfsbüchlein beim Gesangsunterricht in den unteren Klassen höherer Lehranstalten. Anfangsgründe der Musik für den ersten Sing-Unterricht auf Gymnasien und Realschulen. Weidmannsche Buchhandlung, Berlin 1915, 32 S.
  • Heinrich Bellermann: Der Contrapunkt oder Anleitung zur Stimmführung in der musikalischen Composition. Springer, Berlin 1862, XVIII, 365 S. : zahlr. Notenbeisp.
  • Heinrich Bellermann: Der Contrapunkt. Mit zahlreichen Notenebeispielen und 5 lith. Tafeln in Farbendruck. Berlin, Springer, 1901, XVIII, 480 SW
  • Heinrich Bellermann: August Eduard Grell (Biographie). Weidmannsche Buchhandlung, Berlin 1899, 220 S.
  • Eduard Grell: Aufsätze und Gutachten über Musik. Nach seinem Tode herausgegeben von Heinrich Bellermann. Verlag von Julius Springer, Berlin 1887, 195 S., mit einem Vorwort von Heinrich Bellermann, Berlin, an Grell´s Geburtstage, den 6. November 1886
  • Heinrich Bellermann: Über die Entwicklung der mehrstimmigen Musik. Vortrag gehalten im Saale der Sing-Akademie zu Berlin im wissenschaftlichen Verein am XIX. Januar MDCCCLXVII. Verlag von A. Sacco Nachfolger, Berlin 1867, 40 S.
  • Heinrich Bellermann: Die Mensuralnoten und Taktzeichen des XV. und XVI. Jahrhunderts. Mit sehr zahlreichen Notenbeispielen. Reimer, Berlin 1858. VIII, 101 S.
  • Gesine Schröder: "Gymnasiasten-Theater: Heinrich Bellermanns Musik zu Sophokles", in: Theater und 19. Jahrhundert, hrsg. von Petra Stuber und Ulrich Beck, Hildesheim u.a. 2009, S. 35-58, (Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig - Schriften 2) ISBN 978-3-487-14224-1 http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/2359/Schr%C3%B6der_Gymnasiasten.pdf
  • Heinrich Bellermann: Die Größe der musikalischen Intervalle als Grundlage der Harmonie. Verlag von Julius Springer, Berlin 1873.

Weblinks

 Wikisource: Heinrich Bellermann – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Bellermann — Johann Gottfried Heinrich Bellermann (1832 ndash; 1903) was a German music theorist. He was the author of Der Contrapunkt ( Counterpoint ), 1862, (Berlin, Verlag von Julius Springer 2nd ed., 1877; 3rd ed., 1887; 4th ed., 1901), and Die Grösse der …   Wikipedia

  • Bellermann — ist der Name folgender Personen: Christian Friedrich Bellermann (1793–1863), deutscher Theologe und Autor Erhard Horst Bellermann (1937), deutscher Bauingenieur, Dichter und Aphoristiker Ferdinand Konrad Bellermann (1814–1889), Landschaftsmaler… …   Deutsch Wikipedia

  • Bellermann — Bellermann, 1) Johann Joachim, Theolog und Semitist, geb. 23. Sept. 1754 in Erfurt, gest. 25. Okt. 1842 in Berlin, seit 1782 Privatdozent und später Professor an der Universität zu Erfurt, 1804 Direktor des Gymnasiums zum Grauen Kloster in Berlin …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Christian Friedrich Bellermann — (* 8. Juli 1793 in Erfurt; † 24. März 1863 in Bonn) war ein deutscher evangelischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Joachim Bellermann — (1820) Johann Joachim Bellermann (* 23. September 1754 in Erfurt; † 25. Oktober 1842 in Berlin) war ein deutscher Theologe und Semitist. Bellermann besuchte 1768 1842 das Evangelische Ratsgymnasium in Erfu …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Bellermann — (* 8. März 1795 in Erfurt; † 5. Februar 1874 in Berlin) war ein deutscher Philologe und Pädagoge. Bellermann, Bruder des Christian Friedrich Bellermann, studierte nach den Feldzügen von 1813 15 in Berlin und Jena, war seit 1819 als Hilfslehrer,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Bellermann — Ludwig Ernst Joachim Bellermann (* 7. November 1836 in Berlin; † 8. Februar 1915 in Berlin) war ein deutscher Philologe, Germanist und Pädagoge. Er war Direktor des Berlinischen Gymnasiums zum Grauen Kloster. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • August Eduard Grell — Gedenktafel an Grells Geburtshaus. Im Spiegelbild Nikolaikirche Gedenktafel an Grells Geburtshaus (Ausschnitt). Reliefbildnis von Schaper August Eduard Grell (* …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bel–Bem — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard Grell — Gedenktafel an Grells Geburtshaus Gedenktafel an Grells Geburtshaus (Ausschnitt). Rel …   Deutsch Wikipedia