Heizkraftwerk Gorki


Heizkraftwerk Gorki

f1

Kernheizwerk Gorki
Bauruine des Heizwerkes

Bauruine des Heizwerkes

Lage
Kernheizwerk Gorki (Russland)
DEC
Kernheizwerk Gorki
Koordinaten 56° 13′ 3,7″ N, 44° 3′ 45,3″ O56.21770344.0625837Koordinaten: 56° 13′ 3,7″ N, 44° 3′ 45,3″ O
Land: Russland Russland
Daten
Eigentümer: Rosenergoatom
Betreiber: Rosenergoatom
Projektbeginn: 1980
Stilllegung: 01.12.1993

Bau eingestellt (Brutto):

2  (1000 MW)
Stand: 4. Juni 2008
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernheizwerk Gorki (russisch Горьковская атомная станция теплоснабжения, auch GAST) sollte ein Heizwerk in der Oblast Nischni Nowgorod werden. Es sollte die Stadt Nischni Nowgorod (damals Gorki) mit Fernwärme versorgen. Das Projekt wurde jedoch eingestellt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Bau des Kernheizwerkes Gorki begann im Jahre 1983. Es sollte eine Zwillingskonstruktion mit zwei AST-Reaktoren geben. Doch kurz nach dem Referendum in Woronesch bezüglich des im Bau befindlichen Kernheizwerk Woronesch wurde das Bauvorhaben endgültig eingestellt. Ein anderer Grund lag darin begründet, dass die Stadt bereits über genug Heizkapazität verfügte. Die nicht mehr benötigten Heizwerkskomponenten wurden für die Kernreaktoren der kerntechnischen Anlage Tomsk verwendet.[1] Derzeit ist das Gebäude an eine Vielzahl von Unternehmen vermietet.

Daten der Reaktorblöcke

Das Kernheizwerk Gorki sollte zwei Blöcke bekommen:

Reaktorblock [2] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Anfang Projektplanung Baubeginn Projekteinstellung
Gorki-1 [3] AST-500 500 MW 1980 01.01.1982 01.12.1993
Gorki-2 AST-500 500 MW 1980 01.01.1983 01.12.1993

Bilder

Quellen

  1. IAEA - Creation of Nuclear Heating Plants in Russia - Present status and prospects for the future
  2. WNA Reactor Database - Russian Federation (englisch)
  3. Kernheizwerk Gorkiy auf der PRIS der IAEA

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heizkraftwerk Gorky — f1 Kernheizwerk Gorki Bauruine des Heizwerkes Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Heizkraftwerk Woronesch — f1 Kernheizwerk Woronesch Das Kernheizwerk am Woronescher Wasserreservoir Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Fernwärme — Fernwärmeleitung aus Kunststoffmantel Verbundrohr Fernwärme ist die Bezeichnung für eine Wärmelieferung zur Versorgung von Gebäuden mit Heizung und Warmwasser. Der Transport der thermischen Energie erfolgt in einem wärmegedämmten Rohrsystem, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Chemiekombinat Tomsk — Die Kerntechnische Anlage Tomsk (auch Chemiekombinat Tomsk [Föderale staatliche Einheitsunternehmen Sibirisches Chemisches Kombinat, kurz SCK]) ist ein staatliches Chemiekombinat, das am 26. März 1949 gegründet wurde. Diese Anlage ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kombinat Tomsk — Die Kerntechnische Anlage Tomsk (auch Chemiekombinat Tomsk [Föderale staatliche Einheitsunternehmen Sibirisches Chemisches Kombinat, kurz SCK]) ist ein staatliches Chemiekombinat, das am 26. März 1949 gegründet wurde. Diese Anlage ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sibirisches Chemisches Kombinat — Die Kerntechnische Anlage Tomsk (auch Chemiekombinat Tomsk [Föderale staatliche Einheitsunternehmen Sibirisches Chemisches Kombinat, kurz SCK]) ist ein staatliches Chemiekombinat, das am 26. März 1949 gegründet wurde. Diese Anlage ist nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerntechnische Anlage Tomsk — Die Kerntechnische Anlage Tomsk (auch Chemiekombinat Tomsk [Föderale staatliche Einheitsunternehmen Sibirisches Chemisches Kombinat, kurz SCK]) ist ein staatliches Chemiekombinat, das am 26. März 1949 gegründet wurde. Die kerntechnische Anlage… …   Deutsch Wikipedia

  • DE-BE — Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Land Berlin — Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Mitte — Stadtviertel in Berlin Mitte: Altkölln (Spreeinsel) [1] (mit Museumsinsel [1a], Fischerinsel [1b]), Alt Berlin [2] (mit Nikolaiviertel [2a]), Friedrichswerder [3], Neukölln am Wasser [4],… …   Deutsch Wikipedia