Helbe


Helbe
Helbe
Gewässerkennzahl DE: 5644
Lage im Thüringer Becken
Flusssystem Saale
Abfluss über Unstrut → Saale → Elbe → Nordsee
Quelle Südwestlich von Keula
51° 22′ 35,6″ N, 10° 36′ 20″ O51.37656944444410.605561111111410
Quellhöhe 410 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Riethgen in die Unstrut
51.23291666666711.114922222222130.6

51° 13′ 59″ N, 11° 6′ 54″ O51.23291666666711.114922222222130.6
Mündungshöhe 130,6 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 279,4 m
Länge 79,6 km[1]
Einzugsgebiet 413,9 km²[2][3]
Abflussmenge
am Pegel Wasserthaleben
(19,0 km oberhalb der Mündung,
374,3 km² EZG);
Jahre 1962-2005
[4]
NNQ: 100 l/s (regelmäßig)dep1
MNQ: 269 l/s
MQ: 1,22 m³/s
MHQ: 18,5 m³/s
HHQ: 64,9 m³/s (im Jahr 2002)
Kleinstädte Ebeleben, Clingen, Greußen
Gemeinden Helbedündorf, Schernberg, Dietenborn, Wiedermuth, Rockstedt, Bellstedt, Thüringenhausen, Bliederstedt, Wasserthaleben, Westgreußen, Grüningen, Herrnschwende, Nausiß, GünstedtVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt
Die Helbe bei Großbrüchter
Im oberen Helbetal

Die Helbe ist ein linksseitiger Nebenfluss der Unstrut in Thüringen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Quellgebiet

Zwei Quellarme führen das Wasser der Helbe aus dem Dün und der westlichen Hainleite zusammen. Beide führen nur episodisch und manchmal nur streckenweise Wasser. Grund dafür ist die Verkarstung des im Untergrund anstehenden Muschelkalks, der die starken Schwankungen des Karstwasserspiegels im Helbetalgebiet (bis zu 30 m Höhenunterschied) verursacht. Der längere und auch geografisch gewichtigere Arm ist der aus Holzthaleben kommende, er führt, meist unterirdisch, das aus dem Gebiet um Keula und Hüpstedt stammende Wasser heran. Hier verläuft die Helbe zunächst als Steingraben in einem der längsten Trockentäler Deutschlands in östlicher Richtung über das Muschelkalkplateau am Nordwestrand des Thüringer Beckens. Im wesentlich kleineren Quellarm, dem Feuergrund, der von Friedrichsrode ins Helbetal führt, sind ganzjährig feuchte Quellsümpfe zu sehen. Aber auch diese versiegen unterhalb in der längsten Zeit des Jahres.

Oberes Helbetal

bezeichnet die Landschaft, die durch das tiefe Ausspülen des Muschelkalks entstanden ist. So sind Taleinschnitte von etwa 100 m Tiefe entstanden. Der Teil der Helbe vom Zusammenfluss der beiden Quellarme bis zur Steinmühle bei Dietenborn führt meist nur vom späten Winter bis zum späten Frühjahr Wasser. Während die Helbe hier im März oft ihr Bett verlässt und manchmal das Tal in seiner ganzen Breite überschwemmt, kommt es im Mai innerhalb weniger Tage zum Versiegen des Baches. Die Wüstung des Dorfes Helbe und der Rabenmühle lassen darauf schließen, dass dieser Teil der Helbe in früheren Zeiten wesentlich mehr Wasser führte. Manche Sagen des Helbetales sprechen gar von einem schiffbaren Fluss. Heute ist das obere Helbetal ein beliebtes Wandergebiet mit einigen Sehenswürdigkeiten und bemerkenswerter Flora.

Mittlerer Bachlauf

Von der Steinmühle an führt die Helbe bis zum sogenannten Helbesystem bei Wasserthaleben in der meisten Zeit des Jahres Wasser. Hier gibt es etliche Gehöfte mit der Bezeichnung -mühle, betriebene Wassermühlen sind aber nicht mehr vorhanden. Das Helbetal verlässt die Helbe erst bei Wiedermuth. Von dort führt sie ihr Lauf südlich entlang der Hainleite südostwärts über Ebeleben nach Wasserthaleben.

Unterer Bachlauf

Zwischen Wasserthaleben und Clingen wurde die Helbe geteilt: der nördliche Zweig wird als Schwarzburgische Helbe bezeichnet und stellt den ursprünglichen Flusslauf der Helbe dar.

Die Sächsische Helbe bildet den südlichen Zweig der Helbe - sie wurde über Weißensee geleitet und mündet bei Waltersdorf in die Unstrut.

Zwischen diesen Genannten verläuft als dritter Zweig auch der Steingraben als Mühlwasser. Mit der Schwarzburger Helbe ist er mehrfach durch Abzugsgräben zur Wasserregulierung verbunden. Ab Nausiß heißt der Steingraben dann Lache. Dieses Mühlwasser mündet gegenüber von Griefstedt in die Unstrut.

Nebenbäche/Nebentäler

Im Bereich des oberen Helbetales münden mehrere Trockentäler ein.

  • Urtal zwischen Keula und Holzthaleben (linksseitig)
  • Zitztal nordwestlich von Holzthaleben (linksseitig)
  • Düstrer Grund nordöstlich von Holzthaleben (linksseitig)
  • Feuergrund südöstlich von Friedrichsrode (linksseitig)
  • Martinsgrund nordwestlich von Kleinberndten (linksseitig)
  • Schinderloch nordwestlich von Großbrüchter (rechtsseitig)
  • Ingelstedter Grund nordwestlich von Großbrüchter (rechtsseitig)
  • Dietenborn südlich der Ortschaft Dietenborn (linksseitig)
  • Schinkleigraben westlich von Himmelsberg (linksseitig)
  • Loosbach bei Wiedermuth (rechtsseitig)
  • Urtal bei Ebeleben (rechtsseitig)
  • Neunbörner bei Thüringenhausen (rechtsseitig)
  • Stettenborn östlich von Thüringenhausen (linksseitig)

Einzelnachweise

  1. Flusslängen in Thüringen – Landesanstalt für Umwelt und Geologie
  2. Thüringer Landesanstalt für Umwelt (Hrsg.): Gebiets- und Gewässerkennzahlen (Verzeichnis und Karte). Jena 1998. 26S.
  3. Hinzu kommen, je nach Interpretation, 40,9 km² für die oberhalb mündende Sächsische Helbe und 41,7 km² für die unterhalb mündende Schwarzburger Helbe!
  4. Pegel in Thüringen auf www2.tlug-jena.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Helbé — war eine französische Automarke. Unternehmensgeschichte Das Unternehmen Levêque et Bodenreder aus Boulogne Billancourt begann 1905 mit der Produktion von Automobilen, die als Helbé vermarktet wurden. 1907 wurde die Produktion eingestellt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Helbe — Helbe, Flüßchen, entspringt auf der Grenze des Regierungsbezirks Erfurt (preußische Provinz Sachsen) u. der Unterherrschaft Schwarzburg Sondershausen, durchfließt letztere u. mündet im preußischen Kreis Weißensee unterhalb Kindelbrück in die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Helbe — Helbe, linker Nebenfluß der Unstrut in Thüringen, durchfließt die Schwarzburger Unterherrschaft und einen Teil des preußischen Kreises Weißensee und mündet nach 52 km langem Lauf bei Griefstedt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Helbé — The Helbé was a French automobile manufactured from 1905 until 1907; it received its name, a version of LB , from the initials of its builder, Levêcque and Bodenreider. It was an assembled light car, powered by De Dion engines of 4½, 6, and 8 hp …   Wikipedia

  • Greußen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Clingen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hainleite — p1f1dep2 Hainleite Höchster Gipfel Wettenburg südwestlich Straußbergs (463,2 m ü. NN) Lage Landkreise Kyffhäuser, Nordhausen und Sömmerda; …   Deutsch Wikipedia

  • Unstrut — Brücke über die Unstrut bei WeischützVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Flüsse in Thüringen — Diese Liste enthält die wichtigsten Gewässer in Thüringen. Enthalten sind alle Flüsse, deren Länge auf thüringischem Gebiet mehr als 20 Kilometer beträgt, und alle der 171 Talsperren in Thüringen mit einem Fassungsvermögen (Volumen) von mehr als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gewässer in Thüringen — Diese Liste enthält die wichtigsten Gewässer und Talsperren in Thüringen. Die thüringischen Flüsse unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Wassermenge erheblich. So führen Flüsse und Bäche, die im gebirgigen Süden entspringen, bei gleicher Länge… …   Deutsch Wikipedia