Helsingfors IFK


Helsingfors IFK
Helsingfors IFK
(HIFK Hockey)
Helsingfors IFK(HIFK Hockey)
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897)
Vereinsfarben blau, weiß, rot
Liga SM-liiga
Spielstätte Helsingin Jäähalli
Kapazität 8.200 Plätze
Geschäftsführer Jukka Valtanen
Cheftrainer Kari Jalonen
Kapitän Ville Peltonen
Saison 2009/10 4. Platz, Viertelfinale

Helsingfors IFK bzw. Helsingin IFK (kurz HIFK), ursprünglich Idrottsföreningen Kamraterna i Helsingfors) ist ein Sportverein aus Helsinki (schwed. Helsingfors), Finnland, der 1897 gegründet wurde. Der Verein deckt die Sportarten Eishockey, Fußball, Bandy, Unihockey, Handball, Leichtathletik und Bowling ab.

HIFK ist für seine Eishockeymannschaft sehr bekannt. Sie spielt in Finnlands erster Eishockeyliga, der SM-liiga. Die Bandy-Mannschaft des Vereins ist mit 14 Meistertiteln einer der erfolgreichsten Vereine der Bandyliiga.

Inhaltsverzeichnis

HIFK Hockey

Logo der Eishockeyabteilung zwischen 1996 und 2008

Seit 1927 wird im HIFK Eishockey betrieben, eine eigenständige Sektion Eishockey wurde 1945 gegründet. Die Eishockeyabteilung wurde maßgeblich durch den ehemaligen NHL-Spieler und Stanley Cup-Sieger Carl Brewer beeinflusst, der 1968 als Spielertrainer engagiert wurde. Brewer führte beim HIFK die nordamerikanische Spielweise ein, die seither im Verein gepflegt wird. Brewers Einfluss auf die Entwicklung des finnischen Eishockeysports wurde 2003 gewürdigt, als dieser in die Finnische Hockey Hall of Fame aufgenommen wurde.

Seit Gründung der Eishockeyabteilung hat die Mannschaft die finnische Eishockey-Meisterschaft insgesamt sieben Mal gewonnen (1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998, 2011). HIFK spielt seine Heimspiele in der Helsingin Jäähalli.

Spieler

Gesperrte Trikotnummern

  • #1 Stig Wetzell, 1972–1983
  • #5 Heikki Riihiranta, 1967–1983
  • #7 Simo Saarinen, 1980–1996
  • #17 Matti Murto, 1964–1983
  • #20 Matti Hagman, 1972–1992
  • #22 Mika Kortelainen, 1987–2002
  • #23 Pertti Lehtonen, 1976–1998
  • #35 Sakari Lindfors, 1985–2002

Individuelle Auszeichnungen

Saison Auszeichnung Preisträger
1970/71 Raimo-Kilpiö-Trophäe Matti Murto
1973/74 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Matti Hagman
1979/80 Kalevi-Numminen-Trophäe Jorma Rikala
1979/80 Aarne-Honkavaara-Trophäe Matti Hagman
1979/80 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1981/82 Bester Verteidiger der SM-liiga Pekka Rautakallio
1982/83 Matti-Keinonen-Trophäe Carey Wilson
1982/83 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1983/84 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Joel Paunio
1983/84 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1984/85 Matti-Keinonen-Trophäe Esa Tikkanen
1984/85 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Matti Hagman
1985/86 Aaro-Kivilinna-Gedenk-Trophäe HIFK
1986/87 Aaro-Kivilinna-Gedenk-Trophäe HIFK
1987/88 Kalevi-Numminen-Trophäe Pentti Matikainen
1987/88 Aaro-Kivilinnan-Gedenk-Trophäe HIFK
Saison Auszeichnung Preisträger
1988/89 Aaro-Kivilinnan-Gedenk-Trophäe HIFK
1992/93 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Ville Peltonen
1996/97 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Olli Jokinen
1997/98 Kalevi-Numminen-Trophäe Erkka Westerlund
1997/98 Urpo-Ylönen-Trophäe Tim Thomas
1997/98 Jari-Kurri-Trophäe Olli Jokinen
1997/98 Matti-Keinonen-Trophäe Olli Jokinen
1998/99 Pekka-Rautakallio-Trophäe Brian Rafalski
1998/99 Matti-Keinonen-Trophäe Brian Rafalski
1998/99 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Jan Čaloun
1998/99 Lasse-Oksanen-Trophäe Jan Čaloun
1999/00 Pekka-Rautakallio-Trophäe Toni Lydman
2000/01 Aarne-Honkavaara-Trophäe Jaroslav Bednář
2001/02 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Joonas Vihko
2002/03 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Toni Söderholm
Saison Auszeichnung Preisträger
2003/04 Raimo-Kilpiö-Trophäe Kimmo Kuhta
2003/04 Pekka-Rautakallio-Trophäe Toni Söderholm
2003/04 Aarne-Honkavaara-Trophäe Timo Pärssinen
2003/04 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Timo Pärssinen
2003/04 Lasse-Oksanen-Trophäe Timo Pärssinen
2005/06 Aarne-Honkavaara-Trophäe Tony Salmelainen
2005/06 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Tony Salmelainen
2005/06 Lasse-Oksanen-Trophäe Tony Salmelainen
2006/07 Pekka-Rautakallio-Trophäe Cory Murphy
2006/07 Lasse-Oksanen-Trophäe Cory Murphy
2008/09 Bester Vorlagengeber der SM-liiga Kim Hirschovits
2008/09 Veli-Pekka-Ketola-Trophäe Kim Hirschovits
2009/10 Jarmo-Wasama-Gedenk-Trophäe Mikael Granlund
2009/10 Raimo-Kilpiö-Trophäe Mikael Granlund
2010/11 Jari-Kurri-Trophäe Toni Söderholm
2010/11 Lasse-Oksanen-Trophäe Ville Peltonen

Meisterkader

1979/80

Torhüter: Hannu Riihimäki, Stig Wetzell

Verteidiger: Raimo Hirvonen, Jorma Immonen, Pertti Lehtonen, Frank Neal, Seppo Pakola, Heikki Riihiranta, Timo Ukkola, Jarmo Vuorinen

Angreifer: Matti Forss, Matti Hagman, Arto Jokinen, Hannu Kapanen, Ari Lähteenmäki, Harri Linnonmaa, Matti Murto, Eso Peltonen, Rainer Risku, Tommi Salmelainen, Ilkka Sinisalo, Arto Sirviö

Cheftrainer: Jorma Rikala

1982/83

Torhüter: Hannu Lassila, Stig Wetzell

Verteidiger: Raimo Hirvonen, Jorma Immonen, Aarre-Kari Kourula, Pertti Lehtonen, Seppo Pakola, Pekka Rautakallio, Heikki Riihiranta, Simo Saarinen

Angreifer: Tony Arima, Matti Forss, Matti Hagman, Mika Helkearo, Paul Högbacka, Olli Ignatius, Arto Jokinen, Jari Kapanen, Ari Lähteenmäki, Anssi Melametsä, Matti Murto, Esa Peltonen, Esa Tikkanen, Harri Tuohimaa, Carey Wilson, Geoff Wilson

Cheftrainer: Jorma Rikala

1997/98

Torhüter: Sakari Lindfors, Tim Thomas

Verteidiger: Bob Halkidis, Santeri Heiskanen, Mikko Jokela, Jere Karalahti, Jarno Kultanen, Pertti Lehtonen, Kaj Linna, Jani Nikko, Lauri Puolanne, Brian Rafalski, Kari Rajala, Kimmo Timonen

Angreifer: Olli Ahonen, Jan Čaloun, Johan Davidsson, Miika Elomo, Niklas Hagman, Markku Hurme, Olli Jokinen, Kari Kalto, Mika Kortelainen, Kimmo Kuhta, Tom Laaksonen, Christian Ruuttu, Jarkko Ruutu, Toni Sihvonen, Marko Tuomainen, Mikko Vesterinen

Cheftrainer: Erkka Westerlund

2010/11

Torhüter: Jan Lundell, Juuso Riksman

Verteidiger: Martti Järventie, Toni Söderholm A, Mikko Kousa, Mikko Kousa, Ari Vallin, Mikko Kurvinen, Tommi Kovanen, Ilari Melart, Rony Ahonen, Markus Kankaanperä

Angreifer: Ville Peltonen C, Kimmo Kuhta, Juha-Pekka Haataja, Petteri Wirtanen, Mikael Granlund, Lennart Petrell, Jeff Hamilton, Teemu Ramstedt, Jerry Ahtola, Siim Liivik, Max Wärn, Eetu Pöysti, Joni Töykkälä, Robert Nyholm, Turo Järvinen

Trainerstab: Kari Jalonen, Kai Rautio, Sakari Lindfors

Fußball

Der Helsingfors IFK ist einer der erfolgreichsten Fußballvereine Finnlands, der in seiner Geschichte insgesamt sieben Mal Finnischer Meister wurde – 1930, 1931, 1933, 1937, 1947, 1959 und 1961 – und am Europapokal der Landesmeister 1960 und 1962 teilnahm. Allerdings verschwand der Klub nach seinem Abstieg 1972 in den unterklassigen Ligen. Mit dem Aufstieg 2010 erfolgte die Rückkehr in die zweithöchste Spielklasse des finnischen Fußballs (Ykkönen) und der Wechsel der Heimspielstätte vom Töölön Pallokenttä zum Brahen kenttä im Stadtteil Kallio.

Unihockey

Erfolge

Herren:

  • Finnischer Meister 2000
  • Finnischer Meisterschaftsdritter 1998 und 2003
  • Europacupsieger 2001
  • Europacup-Dritter 2002
  • Finnischer Vizepokalsieger 1998

Damen:

  • Finnischer Meister 2001 und 2002
  • Finnischer Vizemeister 2000
  • Finnischer Meisterschaftsdritter 1999
  • Europacup-Dritter 2002

Weblinks

 Commons: HIFK – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IFK Helsingfors — Helsingfors IFK (HIFK Hockey) Größte Erfolge Finnischer Meister 1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998 Vereinsinfos Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897) …   Deutsch Wikipedia

  • IFK — Idrottsföreningen Kamraterna Idrottsföreningen Kamraterna (trad. Camaraderie d associations sportive), généralement utilisé sous la forme abrégée IFK, désigne de nombreux clubs de sports en Suède mais aussi en Finlande. En 2004 l IFK, fondée le… …   Wikipédia en Français

  • Helsinki IFK — Helsingfors IFK (HIFK Hockey) Größte Erfolge Finnischer Meister 1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998 Vereinsinfos Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897) …   Deutsch Wikipedia

  • HIFK — Helsingfors IFK (HIFK Hockey) Größte Erfolge Finnischer Meister 1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998 Vereinsinfos Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897) …   Deutsch Wikipedia

  • HIFK Helsinki — Helsingfors IFK (HIFK Hockey) Größte Erfolge Finnischer Meister 1969, 1970, 1974, 1980, 1983, 1998 Vereinsinfos Geschichte Helsingfors IFK (seit 1897) …   Deutsch Wikipedia

  • Bandyliiga — Die Bandyliiga ist die höchste Liga im finnischen Bandysport. Geschichte Die erste finnische Meisterschaft im Bandy wurde 1908 ausgetragen. So war Bandy noch vor Eishockey und Fußball die erste Mannschaftsportart überhaupt, in der ein finnischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Europa-Cup der Landesmeister (Eishockey) — Der Europapokal der Landesmeister war der Vorläufer der European Hockey League (1996 2000), des IIHF European Champions Cup (2005 2008) und der Champions Hockey League (ab 2008/09) . In der Zeit seines Bestehens von 1965 bis 1996 war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Europapokal der Landesmeister (Eishockey) — Der Europapokal der Landesmeister war der Vorläufer der European Hockey League (1996 2000), des IIHF European Champions Cup (2005 2008) und der Champions Hockey League (ab 2008/09) . In der Zeit seines Bestehens von 1965 bis 1996 war der… …   Deutsch Wikipedia

  • Marek Zidlicky — CZE Marek Židlický Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Zidlicky — CZE Marek Židlický Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.