Henri Troyat

Henri Troyat

Henri Troyat; eigentlich Lew Aslanowitsch Tarassow beziehungsweise Levon Aslan Torossian (* 1. November 1911 in Moskau; † 2. März 2007 in Paris) war ein französischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Schaffen

Henri Troyat (wie er sich auf Rat seines ersten Verlegers mit 24 benannte) stammte aus einer gutsituierten Moskauer Kaufmannsfamilie armenischer Herkunft. Früh schon lernte er dank eines Schweizer Kindermädchens Französisch. Während der Oktoberrevolution floh die Familie zunächst auf die Krim und später über Istanbul und Venedig nach Paris, wo sie sich 1920 niederließ, ihres Besitzes weitgehend verlustig gegangen. Seine Gymnasialzeit absolvierte Troyat am Lycée Pasteur im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine. Ein anschließendes Studium der Rechtswissenschaften beendete er mit der ersten Abschlussprüfung, der Licence. Danach wurde er Angestellter bei der Verwaltung des Départements Seine, betrieb aber zugleich die Schriftstellerei weiter, die er als Student begonnen hatte.

Mit 24 wurde er Erfolgsautor, als er für seinen ersten Roman mit dem Titel Faux-Jour den „Prix populiste“ erhielt. Mit knapp 27 (1938) bekam er für seinen fünften Roman, L'Araigne (dt. Die Giftspinne), den Prix Goncourt, den begehrtesten Literaturpreis Frankreichs. Hiernach wechselte er das Genre und verfasste eine erste Biografie, die von Dostojewski (1940). Diesen Wechsel zwischen Romanen und Biografien behielt er in der Folge bei. Seinen letzten Roman, La Traque, schrieb er im Alter von 94 Jahren. Insgesamt kam er auf gut hundert Titel, die oft Auflagen in Millionenhöhe erreichten. Am Umfang seines Werkes gemessen war er einer der fruchtbarsten französischen Autoren seiner Generation.

2003 wurden er und sein Verlag Flammarion wegen Plagiats zu 45.000 Euro Schadenersatz verurteilt. Troyat hatte sich für seine Biografie von Juliette Drouet, der langjährigen Lebensgefährtin Victor Hugos, allzu freizügig bei einer 1997 erschienenen Biografie der Autoren Gérard Pouchain und Robert Sabourin bedient.

In seinen Romanen stellt Troyat, obwohl er nie – auch nicht zu Reisen – nach Russland zurückkehrte, meist russische Geschichte und russische Verhältnisse dar. Im deutschen Sprachraum wurde er vor allem durch seine Biographien bekannt, unter anderem die über Dostojewski, Puschkin (1946), Tolstoi (1965), Katharina die Große (1977), Peter den Großen (1979), Tschechow (1984) und Rasputin (1996).

1959 wurde Troyat in die Académie Française gewählt, obwohl die universitäre Literaturkritik und tonangebende Intellektuelle ihn als eher anspruchslosen Autor einstuften. Er selbst leistete diesem Image Vorschub, indem er sich mehr als „Geschichtenerzähler auf dem Marktplatz“ verstand, denn als jemand, der dem Leser eine philosophische oder politische Botschaft zu übermitteln versucht.

Auszeichnungen

  • 1936 Prix populiste für Faux Jour
  • 1938 Prix Goncourt für L'Araigne (dt. Die Giftspinne)
  • 1978 Prix des Ambassadeurs für Catherine la Grande

Werke (Auswahl)

Romane

  • Faux jour, 1935
  • Le Vivier, 1935
  • Grandeur nature, 1936
  • La Clef de voûte, 1937
  • L'Araigne, 1938 (dt. Die Giftspinne, 1950)
  • La Fosse commune, 1939
  • Judith Madrier, 1940
  • Le Jugement de Dieu, 1941
  • Le Mort saisit le vif, 1942 (dt. Ein Toter greift in das Leben, 1949)
  • Le Signe du taureau, 1945
  • Du Philanthrope à la Rouquine, 1945 (dt. Ein Geschäft mit Pilatus, 1960)
  • Tant que la terre durera, 1947 (dt. Solange die Welt besteht, 1952)
  • Le Sac et la Cendre, 1948
  • Étrangers sur la terre, 1950 (dt. Fremde auf Erden, mit Le Sac et la Cendre, 1953)
  • La Neige en deuil, 1952 (dt. Der Berg der Versuchung, 1954)
  • Les Semailles et les Moissons, 1953 (dt. Vor dem Sturm, 1955)
  • Amélie, 1955 (dt. Amelie, 1956)
  • Tendre et Violente Elisabeth, 1957 (dt. Zärtliche wilde Elisabeth, 1960)
  • La Rencontre, 1958 (dt. Die Begegnung, 1961)
  • Les Compagnons du Coquelicot, 1959 (dt. Die Brüder vom roten Mohn, 1960)
  • La Barynia, 1960 (dt. Die Herrin von Kaschtanowka, 1961)
  • La Gloire des vaincus, 1961 (dt. Der Ruhm der Besiegten, 1962)
  • Les Dames de Sibérie, 1962 (dt. Die Damen von Sibirien, 1963)
  • Une extrême amitié, 1963 (dt. Eine sonderbare Freundschaft, 1967)
  • Le Geste d'Eve, 1964 (dt. Der Apfel Evas, 1967)
  • Les Eygletière, 1965 (dt. Und bauten den Kindern kein Haus, 1966)
  • La Faim des lionceaux, 1966 (dt. Auf ihren eigenen Wegen, 1967)
  • La Malandre, 1967 (dt. Wie Spreu im Wind, 1968)
  • Les Héritiers de l’Avenir, 1968 (dt. Die Erben der Zukunft, 1972)
  • Grimbosq, 1976 (dt. Der Architekt des Zaren, 1977)
  • Le Front dans les nuages, 1976 (dt. Kopf in den Wolken, 1979)
  • Le Prisonnier n°1, 1978 (dt. Der Auserwählte, 1980)
  • La Gouvernante française, 1989 (dt. Der Sommer in Petersburg, 1991)
  • La Femme de David, 1990 (dt. Der Schwur der Horatier. Das Leben des Malers Jacques Louis David in den Aufzeichnungen seiner Frau, 1993)
  • Votre très humble et très obéissant serviteur, 1996 (dt. Ihr sehr ergebener Diener. Ein Leben am Hofe der Zarin Katharina II., 1997)
  • L'Affaire Crémonnière, 1997 (dt. Die Affäre Crémonnière, 1998)

Theaterstücke

  • Les Vivants, 1946 (dt. Die Lebenden, 1946)
  • Sébastien, 1949

Biografien

  • Pouchkine, 1946 (dt. Puschkin, 1959)
  • Dostoievski, 1940 (dt. Dostojewsky, 1964)
  • L'étrange destin de Lermontov, 1952
  • Tolstoi, 1965 (dt. Tolstoi oder Die Flucht in die Wahrheit bzw. Tolstoi. Widerspruch eines Lebens, 1966)
  • Gogol, 1971
  • Catherine la Grande, 1977 (dt. Die große Katharina, 1980)
  • Pierre le Grand, 1979 (dt. Peter der Große, 1981)
  • Alexandre premier, 1981
  • Ivan le Terrible, 1982 (dt. Iwan der Schreckliche, 1987)
  • Tchekhov, 1984 (dt. Tschechow. Leben und Werk, 1987)
  • Tourgueniev, 1985
  • Gorki, 1986 (dt. Gorki. Sturmvogel der Revolution, 1987)
  • Flaubert, 1988
  • Maupassant, 1989
  • Alexandre II, 1990 (dt. Zar Alexander II., 1991)
  • Nicolas II, 1991 (dt. Nikolaus II. Der letzte Zar, 1992)
  • Zola, 1992
  • Verlaine, 1993
  • Baudelaire, 1994
  • Balzac, 1995
  • Raspoutine, 1996 (dt. Rasputin, 1998)
  • Juliette Drouet, 1997
  • Terribles Tsarines, 1998
  • Les Turbulences d'une grande famille, 1998
  • Nicolas Ier, 1999
  • Marina Tsvetaeva. L'éternelle insurgée, 2001
  • Paul Ier, le tsar mal aimé, 2002
  • La baronne et le musicien, Madame Von Meck et Tchaïkovski, 2004
  • Alexandre III, le tsar des neiges, 2004
  • Alexandre Dumas. Le cinquième mousquetaire, 2005
  • Pasternak, 2006

Sonstige Veröffentlichungen

  • Les ponts de Paris, illustré d'aquarelles, 1946
  • La case de l'Oncle Sam, 1948 (dt. Onkel Sams Hütte, 1951)
  • De gratte-ciel en cocotier, 1955 (dt. Macumba. Auf den Straßen der Conquistadoren, 1958)
  • Sainte Russie, réflexions et souvenirs, 1956
  • Le Fauteuil de Claude Farrère, discours à l'Académie française, 1959
  • La vie quotidienne en Russie au temps du dernier tsar, 1959 (dt. So lebten die Russen zur Zeit des letzten Zaren, 1960)
  • Naissance d'une dauphine, 1960
  • Un si long chemin, 1976

Literatur

  • Nicholas Hewitt: Henri Troyat. Twayne, Boston MA 1984. (= Twayne’s world authors series; 616), ISBN 0-8057-6458-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Henri Troyat — Nom de naissance Lev Aslanovitch Tarassov Activités écrivain Naissance 1er novembre 1911 Moscou Décès …   Wikipédia en Français

  • Henri Troyat — Henri Troyat, born Levon Aslan Torossian or Lev Aslanovich Tarasov (rus: Лев Асланович Тарасов ), (November 1, 1911 ndash; March 2, 2007 [ [http://www.academie francaise.fr/actualites/index.html Académie française: Latest news] . Some sources… …   Wikipedia

  • Henri Troyat — Henri Troyat, seudónimo de Levón Aslani Thorosián (en armenio: Լևոն Ասլանի Թորոսյան, en ruso: Lev Aslánovich Tarásov (Лев Асланович Тарасов), escritor, historiador y biógrafo francés de origen armenio y ruso. Nació en Moscú el 1 de noviembre de… …   Wikipedia Español

  • Henri Troyat — Henri Troyat, seudónimo de Lev Aslanovitch Tarassov, escritor, historiador y biógrafo francés de origen ruso, nacido en Moscú el 1º de noviembre de 1911. Con su familia emigró a Francia huyendo de la Revolución Rusa y se asentó en París en 1920,… …   Enciclopedia Universal

  • Troyat — Henri Troyat Henri Troyat (né[1] Lev Aslanovitch Tarassov ; en russe moderne : Лев Асланович Тарасов[2] ; Moscou, 1er novembre 1911 Paris, 2 mars 2007[3 …   Wikipédia en Français

  • Troyat — Henri Troyat, eigentlich Lew Aslanowitsch Tarassow bzw. Levon Aslan Torossian ( * 1. November 1911 in Moskau; † 2. März 2007 in Paris) war ein französischer Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Schaffen 2 Auszeichnungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • TROYAT (H.) — TROYAT LEV TARASSOV dit HENRI (1911 ) D’une famille riche: son père dirigeait un comptoir de drap qui avait des succursales dans toute la Russie, Henri Troyat est né à Moscou. Chassée par la révolution soviétique, la famille arrive en France en… …   Encyclopédie Universelle

  • Henri Massis — Henri Amédée Félix Massis, né à Paris le 21 mars 1886 et mort à Paris le 16 avril 1970, est un essayiste français, critique littéraire et historien de la littérature[1]. Engagé à l extrême droite, il a participé au régime de Vichy. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Henri Mondor — est un médecin français, chirurgien et historien de la littérature, né le 20 mai 1885 à Saint Cernin (Cantal), mort le 6 avril 1962 à Neuilly sur Seine (Hauts de Seine). Génie du XXe siècle, Henri Mondor s adonna… …   Wikipédia en Français

  • Henri — ist ein männlicher Vorname und ein Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namensträger 3 Familienname 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»