Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge


Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge
Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge
Lord Hardinge (auf dem Schimmel) und Prinz Waldemar von Preußen mit Mütze besichtigen das Schlachtfeld von Ferozeshah

Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge, GCB, PC (* 30. März 1785 in Wrotham, Kent; † 24. September 1856 auf dem Landsitz Southpark in Kent) war ein britischer Feldmarschall und Staatsmann.

Leben

Hardinge trat bereits mit 13 Jahren, bei den "Queen's Rangers", in die Armee und wurde 1808 beim Generalstab des neugebildeten portugiesisches Heeres angestellt. Während des Krieges auf der Iberische Halbinsel konnte er sich auszeichnen und überschritt daraufhin mit der Armee Wellingtons die Pyrenäen. Mit dieser nahm er an der Schlacht bei Orthez teil. Im Feldzug von 1815 wurde Hardinge, als er bereits zum Oberstleutnant aufgerückt war, der Armee des Feldmarschalls Blücher zugeordnet und verlor in der Schlacht bei Ligny seinen linken Arm.

1820 wurde Hardinge für Durham ins House of Commons gewählt, schloss sich dort den Tories an und erhielt 1823 den Posten eines Sekretärs beim Feldzeugamt (Clerk of Ordnance). Als Wellington 1828 Premierminister wurde, ernannte er Hardinge zum Secretary of War und 1830 zum Chief Secretary for Ireland. Im gleichen Jahr wurde Hardinge Generalmajor. Die Auflösung des Ministeriums Wellingtons veranlasste Hardinge dazu, sein Amt aufzugeben. Er war aber unter Peel vom Dezember 1834 bis zum April 1835 zum zweiten Mal und 1841 zum dritten Mal Kriegsminister.

1842 erfolgte die Ernennung Hardinges zum Generalleutnant. Nach der Abberufung Baron Ellenboroughs wurde Hardinge zum Generalgouverneur von Indien ernannt, wo er kurz vor dem Ersten Sikh-Krieg anlangte. Er war auf den Schlachtfeldern von Ferozeshah (21.-22. Dezember 1845) und Sobraon (am 10. Februar 1846) zugegen, und, obgleich er den Oberbefehl Sir Hugh Gough als rangälterem General überließ, schrieb man ihm doch den glücklichen Erfolg zu einem großen Teil zu. Nach der Ratifizierung des Friedensvertrags von Lahore wurde er 1846 zum Viscount Hardinge erhoben.

Hardinge kehrte nach 1848 nach England zurück und nahm dann seinen Sitz im House of Lords ein. 1852 wurde er zum Generalfeldzeugmeister (Master-general of the Ordnance) und zum Oberbefehlshaber der britischen Armee ernannt. In den 25 Jahren des Oberbefehls von Wellington war es zu einer Stagnation in der Entwicklung der britischen Armee gekommen. Dies wurde im Krimkrieg deutlich. Deshalb wurde Hardinge von Prinz Albert aufgefordert, die Ausbildung der britischen Armee zu verbessern. So wurde das Lager Aldershot (The Home of the British Army) errichtet. Aldershot galt im viktorianische England als Synonym für die Ausbildung der britischen Armee. 1855 wurde Hardinge schließlich zum Feldmarschall befördert.

Im Juli 1856 zog er sich in den Ruhestand zurück und starb am 24. September 1856 auf seinem Landsitz Southpark in Kent.

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
William Wilberforce Bird Generalgouverneur von Indien
1844–1848
The Earl of Dalhousie
Vorgänger Amt Nachfolger
Arthur Wellesley, 1. Duke of Wellington Oberbefehlshaber der britischen Armee
1852–1856
George, 2. Duke of Cambridge
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Viscount Hardinge
1846–1856
Charles Hardinge

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Henry Hardinge — Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge, GCB, PC (* 30. März 1785 in Wrotham, Kent; † 24. September 1856 auf dem Landsitz Southpark in Kent) war ein britischer Feldmarschall und …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Hardinge — Sir Henry Hardinge, 1er Vicomte Hardinge, chevalier Grand Croix et Privy Counsellor (30 mars 1785 – 24 septembre 1856), était un maréchal britannique et Gouverneur général des Indes. Il est né à Wrotham (Kent). Après avoir …   Wikipédia en Français

  • Henry Hardinge, 1st Viscount Hardinge — Infobox Military Person name=The Viscount Hardinge lived=30 March 1785 ndash;24 September 1856 caption= Field Marshal Henry Hardinge nickname= placeofbirth= Wrotham, Kent placeofdeath=Royal Tunbridge Wells allegiance=flagicon|United Kingdom… …   Wikipedia

  • Hardinge, Henry Hardinge, 1st Viscount — ▪ governor general of India born March 30, 1785, Wrotham, Kent, England died September 24, 1856, South Park, near Tunbridge Wells, Kent  British soldier and statesman who was governor general of India in 1844–48.       Hardinge entered the army… …   Universalium

  • Viscount Hardinge — Viscount Hardinge, of Lahore and of Kings Newton in the County of Derby, is a title in the Peerage of the United Kingdom. It was created in 1846 for the soldier and Tory politician Sir Henry Hardinge. His son, the second Viscount, represented… …   Wikipedia

  • Viscount Hardinge — Viscount Hardinge, of Lahore and of Kings Newton in der Grafschaft Derbyshire, ist ein erblicher britischer Adelstitel in der Peerage of the United Kingdom, benannt nach der Familie Hardinge. Stammsitz der Familie ist Broadmere House bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Charles Keith Petty-Fitzmaurice, 5. Marquess of Lansdowne — Henry Petty FitzMaurice, 5. Marquess of Lansdowne Henry Charles Keith Petty FitzMaurice, 5. Marquess of Lansdowne, KG, GCSI, GCMG, GCIE, PC (* …   Deutsch Wikipedia

  • Viscount Hawarden — is a title in the Peerage of Ireland. It was created in 1793 for Cornwallis Maude, 3rd Baronet, who had earlier represented Roscommon in the Irish House of Commons. He had succeeded his younger brother as third Baronet of Dundrum. He married Mary …   Wikipedia

  • Hardinge — ist der Name von: Henry Hardinge, 1. Viscount Hardinge (1785 1856), britischer Feldmarschall und Vizekönig von Indien Charles Hardinge, 1. Baron Hardinge of Penshurst (1858 1944), dessen Enkel, ebenfalls Vizekönig von Indien Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Viscount Dillon — Harold Dillon, 17th Viscount Dillon. Viscount Dillon, of Costello Gallen in the County of Mayo, is a title in the Peerage of Ireland. It was created in 1622 for Theobald Dillon, Lord President of Connaught. The Dillons were an Hiberno Norman… …   Wikipedia