Heribert Meffert

Heribert Meffert

Heribert Meffert (* 11. Mai 1937 in Oberlahnstein) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, bekannt insbesondere für das Marketing.

Inhaltsverzeichnis

Leben

1937 in Oberlahnstein geboren, studierte Meffert von 1956 bis 1961 Betriebswirtschaftslehre in München, bevor er 1964 über Beziehungen zwischen der betriebswirtschaftlichen Kostentheorie und Kostenrechnung zum Dr. rer. oec. promoviert. Nach seiner Habilitation zum Thema Die Flexibilität in betriebswirtschaftlichen Entscheidungen wurde Meffert auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität berufen.[1]

Seit Mitte der 1970er Jahre war Meffert wesentlich an der Ausgestaltung und Neuorientierung des Faches Marketing beteiligt. Darüber hinaus ist der viel geehrte Marketingexperte als Gutachter und Berater für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen, Mitglied in Aufsichtsräten und Beiräten von Industrie- und Handelsunternehmen tätig.

Am 31. Juli 2002 wurde Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert an der Universität Münster emeritiert. Sein Nachfolger ist Manfred Krafft.

Meffert blickt auf über 100 Promotionen und mehrere Habilitationen zurück. Er lehrt und forscht weiterhin an der Universität in Münster, unter anderem im Schwerpunkt und Masterprogramm Marketing und postgradualen Executive Master of Business Administration in Marketing. Sein umfangreiches Buch Marketing, Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele gilt als Standardwerk und gehört an vielen Universitäten zur Pflichtlektüre.

Wirken

Als einer der ersten Professoren in Deutschland befasste Meffert sich mit dem Bereich Marketing. Er gründete das erste Institut für Marketing in Deutschland an der Westfälischen Wilhelms-Universität, dessen langjähriger Direktor er war.[2] Der Wissenschaftler war Gründungsmitglied der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V. Im Jahr 1999 gründete Meffert gemeinsam mit Dieter Ahlert und Klaus Backhaus das Marketing Centrum Münster (MCM), 1989 dann den Ehemaligenverein Marketing Alumni Münster e.V.

Von 1995 bis 1997 übernahm Meffert neben seiner Tätigkeit in Münster die wissenschaftliche Geschäftsführung der wiederbegründeten privaten Handelshochschule Leipzig (HHL) und war dort Inhaber des Lehrstuhls für Marketingmanagement. Daneben war er außerdem Gastprofessor an mehreren Universitäten in den Vereinigten Staaten, unter anderem auch dem Marketing Science Institute (MSI), Cambridge (Massachusetts).

Forschungsschwerpunkte des „Marketing-Papstes“[3] sind General Marketing und Unternehmensführung, Markenmanagement, Umweltmanagement, Internationales Management sowie Verkehrsdienstleistungsmarketing.[4]

Meffert war Mitglied in Aufsichtsräten einiger namhafter Konzerne, so u. a. bei BASF Coatings AG, Henkel KGaA und Kaufhof Warenhaus AG. Während seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung von 2002 bis Ende 2005 setzte er sich besonders für die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen ein. Heribert Meffert engagiert sich als Schirmherr der Studenteninitiative Weitblick für einen weltweit gerechten Bildungszugang.[5]

Ehrungen und Auszeichnungen

Die Anerkennung für Mefferts Verdienste im Bereich Marketing zeigt sich in zahlreichen Preisen, Medaillen und den Ehrendoktorwürden. Über sein Fachgebiet hinaus engagiert sich Meffert für die Übernahme von wirtschaftlicher, ökonomischer und sozialer Verantwortung.

Die Stadt Münster z. B. zeichnete ihn am 8. September 2006 im Rahmen des Münsteraner Zukunftsgespräches für sein langjähriges Engagement als Berater im Stadtmanagement mit der Paulusplakette aus – der höchsten Auszeichnung der Stadt nach der Ehrenbürgerschaft.[6]

Weitere Ehrungen und Auszeichnungen in der Reihenfolge ihrer Verleihung:

Schriften

  • Heribert Meffert, Christoph Burmann, Manfred Kirchgeorg: Marketing: Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. 10., vollst. überarb. und erw. Auflage. Gabler, Wiesbaden 2008, ISBN 3-409-69018-2.
  • Heribert Meffert, Manfred Bruhn: Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden. 6., vollst. neubearb. Auflage. Gabler, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8349-1012-7.
  • Heribert Meffert (Hrsg.): Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, mit Best-Practice-Fallstudien. 2., vollst. überarb. und erw. Auflage. Gabler, Wiesbaden 2005, ISBN 3-409-21821-1.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Autoren/prof-dr-dr-h-c-mult-heribert-meffert.html
  2. http://www.welt.de/print-wams/article606179/Meffert_fuehrt_die_Bertelsmann_Stiftung.html
  3. http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/1322/
  4. http://www.marketing-centrum.de/ifm/de/organisation/profmeffert/index.php
  5. http://www.weitblicker.org/muenster/weitblick-ev/schirm
  6. http://www1.wiwi.uni-muenster.de/fakultaet/aktuelles/2006/08/24/Meffert-Paulusplakette-August06.pdf

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Meffert — ist der Familienname folgender Personen: Dominik Meffert (* 1981), deutscher Tennisspieler Heribert Meffert (* 1937), deutscher Betriebswirt Karen Meffert (1927–2010), Radio und Fernsehmoderatorin Corinna Harfouch, geb. Meffert (* 1954), deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Heribert — ist ein männlicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Namenstag 3 Bekannte Namensträger 4 Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Marketing — Der Begriff Marketing oder Absatzwirtschaft bedeutet marktgerechte und marktgerichtete Unternehmensführung und bezeichnet zum einen den Unternehmensbereich, dessen Aufgabe (Funktion) es ist, Waren und Dienstleistungen zu vermarkten; zum Anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Absatzwesen — Das Marketing, dargestellt in einem Prozessmodell.[1] Neben den typischen Instrumenten des Marketing Mix zur operativen Umsetzung von Marketingmaßnahmen ist im Modell die kontinuierliche Marktforschung, die Festlegung von Marketingzielen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Duales Führungskonzept — Das Marketing, dargestellt in einem Prozessmodell.[1] Neben den typischen Instrumenten des Marketing Mix zur operativen Umsetzung von Marketingmaßnahmen ist im Modell die kontinuierliche Marktforschung, die Festlegung von Marketingzielen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Marketingpolitiken — Das Marketing, dargestellt in einem Prozessmodell.[1] Neben den typischen Instrumenten des Marketing Mix zur operativen Umsetzung von Marketingmaßnahmen ist im Modell die kontinuierliche Marktforschung, die Festlegung von Marketingzielen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Einzelmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Gruppenmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Marktmacht — Unter Marktmacht versteht man die Fähigkeit eines einzelnen Marktakteurs bzw. einer kleineren Gruppe von Marktakteuren (Anbieter oder Nachfrager), auf Leistungen, Preise und/oder Konditionen der Marktpartner Einfluss zu nehmen. Marktmacht ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Preisgestaltung — Die Preispolitik verfolgt als Verkaufspreispolitik hauptsächlich das absatzpolitische Ziel, mit Hilfe der Verkaufspreisgestaltung Kaufanreize zu setzen. Ein wichtiges Entscheidungsproblem ist die Preisuntergrenze. Die Preisobergrenze dagegen wird …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»