Hermann Grapow


Hermann Grapow

Hermann Grapow (* 1. September 1885 in Rostock; † 24. August 1967 in Berlin) war ein deutscher Ägyptologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schon als Schüler begann Grapow - angeregt durch Georg Steindorffs „Blütezeit des Pharaonenreichs“, Bielefeld, 1900 - ägyptisch zu lernen, indem er Adolf Ermans Ägyptisches Glossar abschrieb. Im Jahre 1905 wurde er Adolf Erman vorgestellt und immatrikulierte sich im Jahr darauf an der Berliner Universität für Ägyptologie. 1912 wurde Grapow dort mit einer Dissertation über „Das 17. Kapitel des ägyptischen Totenbuches und seine religionsgeschichtliche Bedeutung“ promoviert. Seit 1907 war er als Hilfskraft in Ermans Projekt eines Wörterbuches der ägyptischen Sprache tätig. Er war für das Sichten und Sortieren der rund 1,4 Millionen Belegzettel verantwortlich.

Die Berliner Akademie berief ihn 1922 zum wissenschaftlichen Beamten. 1928 wurde er auf Ermans Einfluss hin zum Honorarprofessor an der Berliner Universität ernannt. Seit 1929 hielt er hier neben Kurt Sethe Lehrveranstaltungen ab. Nach Sethes Tod im Jahre 1934 übernahm er zunächst stellvertretend die Leitung des ägyptologischen Seminars. Nachdem er 1937 in die NSDAP eingetreten war,[1] wurde er 1938 zum ordentlichen Professor ernannt. Im Sommer 1940 wurde er zum Dekan der Philosophischen Fakultät und im Frühjahr 1943 zum Prorektor der Berliner Universität berufen.

Am 8. Juni 1938 ernannte ihn die Preußische Akademie der Wissenschaften zum Ordentlichen Mitglied und kommissarischen Sekretär der Philosophisch-historischen Klasse. Von 1943 bis 1945 war er Vizepräsident der Akademie. 1947 gründete er gemeinsam mit Richard Hartmann und Diedrich Westermann das Institut für Orientforschung an der Berliner Akademie und wurde 1956 als Nachfolger von Richard Hartmann zu dessen Direktor ernannt. 1953 und 1959 erhielt er den Nationalpreis der DDR. Nach dem 2. Weltkrieg arbeitete Grapow weiter an der Vollendung des "Wörterbuches der Ägyptischen Sprache". Nach dessen Erscheinen widmete er sich altägyptischen Texten medizinischen Inhalts. Sechs Jahre nach seinem Tode erschien 1973 der neunte und letzte Band des von ihm initiierten "Grundrisses der Medizin der alten Ägypter".

Schriften

  • Wörterbuch der ägyptischen Sprache (7 Bände), Berlin, 1925 ff.
  • Anatomie und Physiologie, Berlin, 1954
  • Kranker, Krankheiten und Arzt. Vom gesunden und kranken Ägypter, von den Krankheiten, vom Arzt und von der ärztlichen Tätigkeit, Berlin 1956
  • Die medizinischen Texte in hieroglyphischer Umschreibung autographiert, Berlin, 1958
  • Wörterbuch der ägyptischen Drogennamen, Berlin 1959 (gemeinsam mit H. v. Deines)
  • Wie die alten Ägypter sich anredeten, wie sie sich grüssten und wie sie miteinander sprachen, Berlin 1960

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 196.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Grapow — Pour les articles homonymes, voir Grapow. Hermann Grapow Égyptologue Pays de naissance …   Wikipédia en Français

  • Grapow — Hermann Grapow (* 1. September 1885 in Rostock; † 24. August 1967 in Berlin) war ein deutscher Ägyptologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Weblinks 4 Einzelnachwei …   Deutsch Wikipedia

  • Grapow —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Grapow: Hermann Grapow, un égyptologue allemand (1885 1967). Roland Grapow, un guitariste allemand (1959 ). Catégorie : Homonymie de… …   Wikipédia en Français

  • Kemet — Exemples de graphie …   Wikipédia en Français

  • Wörterbuch der ägyptischen Sprache — Das Wörterbuch der Ägyptischen Sprache ist ein von Adolf Erman und Hermann Grapow herausgegebenes umfassendes Wörterbuch des Alt , Mittel und Neuägyptischen sowie der hieroglyphischen Inschriften der griechisch römischen Zeit, das von 1897 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Translitteration des hieroglyphes — Translittération des hiéroglyphes Des hiéroglyphes du temple de Komombo. En égyptologie, la translittération est le processus permettant de transcrire un texte écrit en hiéroglyphes ou en hiératique en utilisant des symboles alphabétiques, de… …   Wikipédia en Français

  • Translittération des hiéroglyphes — Des hiéroglyphes du temple de Kôm Ombo. En égyptologie, la translittération est le processus permettant de transcrire un texte écrit en hiéroglyphes ou en hiératique en utilisant des symboles alphabétiques, de telle sorte qu à chacun de ces… …   Wikipédia en Français

  • Transliteración de los jeroglíficos — Transliteración de los jeroglíficos, en egiptología, es el proceso que permite editar un texto, de escritura jeroglífica, hierática, o demótica, utilizando símbolos alfabéticos, o letras, de tal modo que a cada uno de estos símbolos corresponda… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Gra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Sudanarchäologen — In dieser Liste werden Ägyptologen und Sudanarchäologen gesammelt, die für dieses Fach habilitiert wurden, als Autoren relevant sind oder andere bedeutende Beiträge zur Ägyptologie geleistet haben. Amateure, Autodidakten und andere für die… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.