Hermannstadt


Hermannstadt
Sibiu
Hermannstadt
Nagyszeben
Wappen von Sibiu
Sibiu (Rumänien)
DEC
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 47′ N, 24° 8′ O45.78333333333324.133333333333431Koordinaten: 45° 47′ 0″ N, 24° 8′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 431 m
Fläche: 121 km²
Einwohner: 154.458 (1. Juli 2007)
Bevölkerungsdichte: 1.277 Einwohner je km²
Postleitzahl: 550000
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Klaus Johannis (DFDR)
Postanschrift: Str. Samuel von Brukenthal Nr. 2
550178 Sibiu
Webpräsenz:

Sibiu [si'biw] (deutsch: Hermannstadt, ungarisch: Nagyszeben) ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Siebenbürgen (Rumänien) und war Kulturhauptstadt Europas 2007.

Inhaltsverzeichnis

Lage und Gliederung

Die Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere Gewässer in der Stadt sind der Bach Pârâul Sapunului und der Binderteich (rum. Lacul Binder). Südlich der Stadt erstreckt sich die Mărginimea Sibiului, eine traditionell auch rumänisch bewohnte Region der Vorkarpaten. Nördlich, nordwestlich, nordöstlich, im Südwesten und östlich der Stadt befindet sich der ehemalige „Königsboden“ - das historisch von Siebenbürger Sachsen besiedelte Gebiet.

Sibiu (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Mediaş (Mediasch), Alba Iulia, Râmnicu Vâlcea
Oberstadt/ Kleiner Ring/ evang. Stadtpfarrkirche
Ratturm
Evangelische Stadtpfarrkirche
Klimadiagramm Sibiu
Zahlreiche Beschilderungen, u.a. auch die Ortsschilder, werden wieder zweisprachig auf Rumänisch und Deutsch geführt.

Historische Landschaft

Im alten Siebenbürgen bildete Hermannstadt das Oberzentrum im wichtigsten Siedlungsgebiet der Siebenbürger Sachsen. Der Hermannstädter Stuhl war auch flächenmäßig der größte und dehnte sich im Süden bis zu den Karpaten aus. Er wurde begrenzt (von Osten über Norden nach Westen) von den Stühlen Leschkirch, Mediasch und Reußmarkt. Hier trafen die wichtigsten Handelsrouten Siebenbürgens und der Rotenturmpass Richtung Walachei zusammen. Die Lage an diesem Wegekreuz war für die Stadt von herausragender Bedeutung, machte sie aber dadurch auch immer wieder zum Ziel heftiger Angriffe.

Nachbargemeinden

Die kreisangehörigen Nachbarorte sind Heltau (Cisnădie), Großau (Cristian), Poplaca, Rothberg (Roşia), Schellenberg (Şelimbăr), Großscheuern (Şura Mare) und Kleinscheuern (Şura Mică).

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet gliedert sich in folgende Viertel:

Oberstadt (Oraşul de Sus) und Unterstadt (Oraşul de Jos), die zusammen die Altstadt bilden; Goldtal (Valea Aurie), Hippodrom I-IV, Vasile Aaron, Konradwiese (Piaţa Cluj), Ştrand und Ţiglari.

Außerdem gehören die Dörfer Neppendorf (Turnişor) und Hammersdorf (Guşteriţa) als Vororte mit zur Stadt.

Geschichte

1143 erreichten die ersten deutschen Siedler die Gegend; sie ließen sich auf dem Hügel über dem Zibin-Fluss, der heutigen Oberstadt, nieder. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1191 unter dem Namen praepositum Cibiniensem; eine Propstei entstand und ab 1223 ist der lateinische Name „Villa Hermanni“ belegt.

1241 wurde die Stadt während des Mongolensturms zerstört, erholte sich jedoch rasch. Im 14. Jahrhundert entwickelte sich Hermannstadt zu einem wichtigen Handelszentrum. Es war eine der wichtigsten Städte in Siebenbürgen - vielleicht sogar die wichtigste, da sie nicht nur Zentrum von Handel, Verwaltung und Kirche war, sondern auch die größten Befestigungen in ganz Siebenbürgen besaß.

Gegen die Bedrohung durch die Türken ließ die Stadt 3 Mauerringe (die teils noch erhalten sind) mit Dutzenden von Türmen und mehreren großen Toren errichten. Hermannstadt widerstand mehrfach Belagerungen durch die Türken, denen es nie gelang die Stadt einzunehmen, weswegen die Stadt auch als Bollwerk der Christenheit bezeichnet wurde. Jedoch verheerten die durchziehenden und vor der Stadt lagernden Heere wieder und wieder das gesamte Umland. Nur einmal gelang es durch eine Finte dem ungarischen Fürsten von Siebenbürgen, Gabriel Báthory, die Stadt zu besetzen, zu plündern und alle deutschen Bewohner der festen Mauern zu verweisen - eine bittere Lehre, die danach zu noch größerer Wachsamkeit und Misstrauen der Deutschen führte.

Hermannstadt war das politische Zentrum der Siebenbürger Sachsen und Sitz der Universitas Saxonum, einer Art Siebenbürger Parlament, welches sich bis 1878 um siebenbürgisch-sächsische Belange kümmerte und ein Symbol der politischen Einheit und Unabhängigkeit der Siebenbürger Sachsen war.

Siehe Hauptartikel: Nationsuniversität bzw. Sieben Stühle

Erst nachdem Siebenbürgen Österreich angegliedert wurde, fielen die alten Gesetze, nach denen sich in der Stadt keine anderen Nationen ansiedeln durften. Im 18. Jahrhundert genoss Hermannstadt unter anderem den Ruf, östlichste Stadt Europas mit Postanbindung zu sein.

Nach dem Ersten Weltkrieg kam das selbst damals noch hauptsächlich von Deutschen bewohnte Hermannstadt, das politisch jahrhundertelang ungarisch bzw. österreichisch gewesen war, durch den Vertrag von Trianon 1920 zu Rumänien. Auch danach blieb die Stadt weiterhin deutsch geprägt. Erst Ende der 30er Jahre verloren die Siebenbürger Sachsen in ihrer Metropole die absolute Mehrheit.

Bevölkerung

Die Einwohnerzahl beträgt aktuell etwa 170.000[4].

Die ethnische Struktur der Bevölkerung:

  • 95,0 % Rumänen
  • 02,0 % Ungarn
  • 01,6 % Deutsche
  • 01,4 % andere

18 Prozent der Bevölkerung haben einen Hochschulabschluss.

Deutsche in Sibiu

Ende 2007 wohnten in Sibiu 1.427 [1] Deutsche evangelischer Konfession. Damit gibt es hochgerechnet insgesamt etwa 2.000 deutsche Einwohner (1,6 %)[2] in der Stadt.

Bis zum Ende des Kommunismus in Rumänien lebten trotz massiver Auswanderung seit Mitte der 70er Jahre etwa 20.000 Siebenbürger Sachsen in Hermannstadt. Ihr Bevölkerungsanteil sank nach 1990 schnell und stetig, bis er mit etwa 1,6 % hinter den der Ungarn zurückgefallen war. Dennoch ist die Stadt offiziell mittlerweile wieder zweisprachig. Die Ortstafeln und die touristischen Informationen sind rumänisch und deutsch beschriftet. Auch behördlich wird die Stadt heute als Sibiu/Hermannstadt geführt.

Die deutschsprachige Hermannstädter Zeitung erscheint wöchentlich. Es gibt deutsche Kindergärten, Grundschulen, mehrere Gymnasien mit Deutsch als Unterrichtssprache (Muttersprache), darunter das Brukenthal-Lyzeum, das landesweit höchstes Renommee genießt, an denen ein deutschsprachiges Abitur möglich ist, das auch von deutschen Universitäten anerkannt wird. Des Weiteren gibt es als Ausbildungsstätte für deutschsprachige Erzieherinnen und zukünftige Lehrer das Pädagogische Lyzeum. An insgesamt 4 Oberschulen (Lyzeen) ist Deutsch Unterrichtssprache. An der städtischen Universität sind auch deutschsprachige Studienfächer belegbar. Vorhanden sind außerdem eine evangelisch-theologische deutsche Fakultät, in der die evangelische Kirche A.B. in Rumänien ihre Pfarrer ausbildet. Zudem gibt es eine Akademie der evangelischen Kirche A.B. in Neppendorf, ein evangelisches deutsches Altersheim (Carl-Wolff-Altenheim) und ein reges Gemeindeleben. Daneben finden sich zwei private deutschsprachige Verlage (Hora Verlag und Schiller Verlag)[3], in dem regelmäßig neue Publikationen erscheinen und eine moderne Druckerei (Honterus-Druckerei) im Besitz der deutschen Minderheit, die nach westlichem Standard produziert.

Über dies wurden nach dem Exodus der Mehrheit der Siebenbürger Sachsen wichtige Kunstgegenstände, Kultgeschirr, Kirchenbücher, Matrikel, Folianten, Papiere u.v.a.m. aus den aufgelösten evangelischen Gemeinden und verlassenen Dörfern in die bischöflichen Archivarien, Lager und Bibliotheken verbracht, zusammengetragen und gesichert. Im Kultur- und Begegnungszentrum "Friedrich Teutsch" befindet sich das Zentralarchiv der deutschen Minderheit mit einem großen Bestand historischer Materialien und Dokumente. Es bildet einen Schatz von unschätzbarem Wert, der seit Jahren - finanzkräftig von der Volkswagenstiftung unterstützt - aufgearbeitet und archiviert wird. Das Landeskirchliche Museum der Evangelischen Kirche A.B. in Rumänien befindet sich ebenfalls dort.

Schließlich ist das Bezirkskonsistorium des Kirchenbezirkes Hermannstadt als wichtige Institution der deutschen Minderheit in der Stadt ansässig, sowie der evangelische Bischof der Siebenbürger Sachsen (Christoph Klein), welcher eine der letzten großen Integrationsfiguren der deutschen Minderheit in Siebenbürgen darstellt.

Nicht zu unterschätzen ist weiterhin die Tatsache, dass die Stadt seit dem Jahr 2000 wieder von einem deutschen Bürgermeister (Klaus Johannis) regiert wird. Die Partei der Deutschen Minderheit DFDR stellt die Mehrheit im Stadtrat (seit 2004 die Absolute Mehrheit) und so haben die verbliebenen Siebenbürger Sachsen wieder Verantwortung für ihre Stadt. Dieser Tatsache wird u.a. zugeschrieben, dass in den vergangenen Jahren derart viele Direktinvestitionen aus dem deutschsprachigen Ausland nach Sibiu gingen.

In diesem Zusammenhang befinden sich auch ca. 100 deutsche Manager[4] (teilweise mit Familien) dauerhaft in der Stadt und bilden inzwischen eine kleine Gemeinde von Expatriates.

Religionen und Konfessionen

Großer Ring - v.l.n.r. Rathaus (ehemalige Landwirtschaftsbank), ev. Stadtpfarrkirche (Turmspitze), katholische Garnisonskirche
Multikonfessionelles Sibiu
Konfession 1910 2000
rumänisch-orthodox 18 % 91 %
griechisch-katholisch 8 % 1 %
römisch-katholisch 20 % 2 %
evangelisch A.B. 42 % 2 %
reformiert 7 % 1 %
jüdisch 4 % < 1 %
Sonstige 1 % 4 %

Nach: „Hermannstadt – Portrait einer Stadt in Siebenbürgen“

Politik

Klaus Johannis (Demokratisches Forum der Deutschen in Rumänien - DFDR/FDGR) ist der erste deutsche Bürgermeister einer rumänischen Großstadt seit 55 Jahren. Er wurde bei der Kommunalwahl 2000 erstmals zum Bürgermeister gewählt und 2004 und 2008 wiedergewählt. 2004 erhielt er knapp 90 Prozent, 2008 83 Prozent der abgegebenen Stimmen. Das DFDR hält die absolute Stimmenmehrheit im Stadtrat.

Mandate im Lokalrat nach den Wahlen 2008:

Wirtschaft

Aufgrund millionenschwerer Investitionen aus Österreich und Deutschland befindet sich die Wirtschaft der Stadt seit Anfang der 2000er Jahre in einem ungebremsten Aufschwung, der zusätzlich durch den wachsenden Tourismus sowie die Bauinvestitionen in Altstadt und öffentlicher Infrastruktur, welche beide nach mehr als 50 Jahren Kommunismus sehr marode waren, angeheizt wird. Die Arbeitslosenquote befindet sich unter dem rumänischen Durchschnitt (4 %), bei unter 3 %. Mittlerweile herrscht Fachkräftemangel; die Gewerbegebiete der Stadt sind ausgelastet. Allgemein ist die Stadt innerhalb nur weniger Jahre zu einer der wirtschaftlich prosperierendsten Zentren des ganzen Landes aufgestiegen und gehört zusammen mit Temeswar, Klausenburg und der Hauptstadt Bukarest zu den Städten mit den höchsten Einkommen in Rumänien. Der Sog der Stadt ist mittlerweile so groß, dass keine verbilligten Grundstücke u.ä. mehr an Investoren abgegeben werden - so wie im Falle Nokia in Cluj-Napoca (Klausenburg) geschehen. Die Verwaltung hilft jedoch nach wie vor tatkräftig bei Erschließung und Genehmigungsverfahren.

Unter anderem sind in Sibiu/Hermannstadt folgende Unternehmen vertreten, die sich im Gewerbegebiet "West" in unmittelbarer Nähe des Flughafens angesiedelt haben:

  • Bramac-Gruppe, der österreichische Hersteller von Dachsteinen eröffnete am 15. September 2004 nach siebenmonatiger Bauzeit eine Produktionsstätte in der Stadt. Auch der Firmensitz wurde von Braşov (Kronstadt) nach Sibiu/Hermannstadt verlegt.
  • Die Firma Continental mit einem Produktionsstandort: Am 22. Juli 2004 wurde eine neue Fabrik für Türsteuergeräte in Betrieb genommen, die Grundsteinlegung erfolgte im September 2003. Es entstehen insgesamt 216 Arbeitsplätze, davon 135 für Entwicklungsingenieure.
  • Die Firma Marquardt Systems besitzt seit 2006 einen Fertigungsstandort mit einer Gesamtfläche für Produktion und Verwaltung von ca. 6.800 m² in Sibiu/Hermannstadt.
  • Greiner-Gruppe, Verpackungsspezialist aus Österreich
  • Siemens AG mit derzeit drei Werken (Simea, Siemens Electrical Installation Technologie, Sykatec), in denen elektromechanische Bauteile, Metallbauteile und elektronische Baugruppen hergestellt werden. Zurzeit arbeiten ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sibiu für Siemens. Im Lauf der nächsten Jahre sollen mehr als 800 Arbeitsplätze geschaffen werden.
  • Thyssen Krupp Bilstein Compa mit derzeit 1800 Mitarbeitern, Automobilzulieferindustrie
  • Die Firma Wienerberger als weltgrößter Ziegelhersteller mit der Übernahme und Optimierung eines Ziegelwerks: Im März 2004 gab man bekannt, dass man dafür 9 Millionen Euro in den Standort investieren will.
  • Metro mit einem großen Cash&Carry-Markt
  • Die Offsetdruckerei Schwarzach mit ihren rumänischen Töchtern Transilvania Pack & Print und Transilvania Microflute.

Außerdem finden sich Filialen diverser anderer österreichischer bzw. deutscher Unternehmen in der Stadt (BauMax, Plus, Real, Raiffeisenbank, HVB, Kaufland, Praktiker, PennyMarkt u.a.). Weiter ist Sibiu/Hermannstadt der Sitz des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS) und der Hermannstädter Börse.

Bildung

In Sibiu studieren mehr als 12.000 Studenten. Insgesamt gibt es 38 Fakultäten. Zirka 12 % der Einwohner haben einen Hochschulabschluss. Nennenswerte Bildungseinrichtungen sind z. B. die Lucian-Blaga-Universität, die Evangelisch-Theologische Fakultät, das orthodoxe Priesterseminar, das Brukenthal-Lyzeum und das Pädagogische Lyzeum.

Kultur

Brukenthal-Palais, links das „Blaue Stadthaus“, rechts das Rathaus.
Das „Lutsch-Haus“ am Großen Ring. Sitz des DFDR
Der Kleine Ring - ganz rechts das Luxemburghaus.
Orthodoxe Kathedrale.
Altstadt.
Orgel der Stadtpfarrkirche.
Denkmal „Der rumänische Soldat“

Sibiu hat von jeher den Ruf eines kulturellen und geistlichen Zentrums. Hier haben der evangelische Bischof der Siebenbürger Sachsen und der orthodoxe Metropolit von Siebenbürgen ihren Sitz. Drei Konfessionen (evangelisch/lutherisch, katholisch, orthodox) bilden hier ihre Geistlichen aus.

Die ersten Theater und Lichtspielhäuser Siebenbürgens fanden sich in Hermannstadt. Schon 1788 wurde von Martin von Hochmeister in Hermannstadt das erste Theater errichtet. Die erste Filmaufführung fand bereits am 28. März 1898 statt.

Erwähnenswert sind das Astra-Theater und das „Radu-Stanca-Nationaltheater“, welches eine deutschsprachige Abteilung besitzt.

Institutionen im Musikbereich sind heute die Staatsphilharmonie, der Hermannstädter Bachchor sowie der Chor der orthodoxen Theologiestudenten.

Ebenso finden in Sibiu jährlich diverse Festivals statt, darunter das „Internationale Theaterfestival“, seit den 70er Jahren auch regelmäßig ein international renommiertes Jazzfestival und ab 1995 der Klavier– und Kompositionswettbewerb „Carl-Filtsch-Festival“.

Bauwerke

  • Brukenthal-Lyzeum; deutsches Gymnasium und älteste Schule der Stadt – seit 1380
  • Brukenthal Palais; beherbergt das Brukenthalmuseum
  • Deutsches Kulturzentrum; Eröffnung am 2. Oktober 2004. Träger sind der rumänische Kulturverein, das deutsche Auswärtige Amt, die Robert Bosch Stiftung und das deutsche Institut für Auslandsbeziehungen (ifa).
  • Lucian-Blaga-Universität Sibiu; die Einrichtung wird von der ortsansässigen Wirtschaft sehr geschätzt und gilt daher als Standortvorteil. Deutsche Professoren lesen dort als Honorarprofessoren.
  • Stadion am Erlenpark;, fasst bis zu 20.000 Zuschauer und befindet sich in der Renovierung
  • Thalia-Saal; Konzertsaal für 400 bis 500 Zuhörer (Sitz der Staatsphilharmonie)
  • Transilvania-Mehrzweckhalle; für bis zu 2.500 Zuschauer (davon 1.812 Sitzplätze)

Parks

  • Erlenpark, ein historischer botanischer Garten aus dem Jahr 1856, der sich im Wiederaufbau befindet.
  • Junger Wald, traditionelles Naherholungsgebiet der Einwohner. Im Jahr 1928 wurde hier Rumäniens erster Zoo gegründet.

Museen

  • Apothekenmuseum
  • Astra-Freilichtmuseum der bäuerlichen Zivilisation (ro: Muzeul Civilizaţiei Populare Tradiţionale Astra)
  • Franz-Binder-Völkerkundemuseum (ro: Muzeul de Etnografie universală Franz Binder)
  • Brukenthal-Museum mit der Brukenthal´schen Gemäldesammlung
  • Eisenbahnmuseum am Bahnhofsgelände
  • Geschichte-Museum, im ehemaligen Rathaus (Altemberger-Haus, bürgerlich-gotische Architektur)
  • "August-von-Spieß"-Museum für Jagdwaffen und Trophäen
  • Naturhistorisches Museum, gegründet 1895
  • Emil-Sigerus-Museum für siebenbürgisch-sächsische Volkskunde und -kunst

Sehenswürdigkeiten

  • Altes Rathaus: Der ehemalige Sitz der Stadtverwaltung verfügt über einen beeindruckenden Innenhof. Heute ist in dem Gebäude das Geschichtsmuseum untergebracht.
  • Astra-Gebäude: Das Vereinshaus des gleichnamigen rumänischen Vereines wurde Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet.
  • Bischof-Teutsch-Denkmal zwischen Brukenthal-Lyzeum und evangelischer Stadtpfarrkirche
  • Bischofspalais der evangelischen Landeskirche
  • Böbelhaus: An diesem Gebäude kann heute noch die mittelalterliche Form der Hermannstädter Häuser erkannt werden.
  • Brukenthal-Palais, eines der wichtigsten Denkmäler des Barock in Rumänien, erbaut 1778 bis 1788. Museum mit reich bestückter Brukenthalsche Gemäldesammlung.
  • Dicker Turm: An dieser Bastei (Teil der Stadtmauer) wurde 1788 das erste Hermannstädter Theater errichtet. Heute konzertiert hier die Philharmonie („Thalia-Saal“).
  • Fingerlingsstiege führt rechts vom Schatzkästchen von der Ober- in die Unterstadt
  • Gheorghe-Lazăr-Denkmal am Großen Ring in der Nähe des Ratturmes (2006 neu errichtet)
  • Großer Ring – der eigentliche Hauptplatz mit vielen sehenswerten Gebäuden. Seit 2006 generalsaniert.
  • Hallerbastei – imposanter Teil der Stadtmauer, unter Bürgermeister Haller (16. Jahrhundert) errichtet.
  • Hallerhaus: In dem ehemaligen Wohnhaus von Bürgermeister Haller befindet sich heute ein Café.
  • Harteneckgasse mit den Zunfttürmen an der Stadtmauer
  • Huetplatz: Hier befinden sich die evangelische Stadtpfarrkirche und das Brukenthal-Lyzeum.
  • Kleiner Ring: Schmucker Platz mit sehenswerten Häuserfassaden, seit 2006 generalrenoviert.
  • Lügenbrücke, eine architektonischen Besonderheit stellt diese Gusseisenbrücke aus dem Jahre 1859 dar, die der Sage nach einstürzen soll, sobald ein Lügner sie betritt.
  • Lutschhaus – Sitz des Demokratischen Forums der Deutschen in Rumänien (DFDR)
  • Luxemburg-Haus: Das markante rote Gebäude zwischen Huetplatz und Kleinem Ring beherbergt heute u.a. Cafés und eine Herberge.
  • Pempflinger-Stiege – Hauptverbindung von der Ober- in die Unterstadt für Fußgänger
  • Ratturm – zwischen Großem und Kleinem Ring
  • Schatzkästchen am Kleinen Ring mit schönem Arkadengang
  • Standbild des Hl. Johann von Nepomuk: Das Denkmal befand sich früher in der Mitte des Großen Ringes. Nach der Versetzung steht es heute im Innenhof des römisch-katholischen Pfarrhauses.

Kirchen

  • Biserica din groapa (Kirche im Graben), rumänisch-orthodox, gebaut 1788-1789
  • Evangelische Stadtpfarrkirche, evangelisch, gebaut Mitte 14. Jahrhundert
  • Evangelische Kirche Neppendorf, evangelisch, gebaut ab dem 13. Jahrhundert
  • Johanniskirche, evangelisch, gebaut 1883
  • Kreuzkapelle, katholisch, am Bahnhofsplatz
  • Reformierte Kirche, reformiert, gebaut 1786
  • Römisch-Katholische Kirche, katholisch, gebaut 1726–1733
  • Synagoge, gebaut 1888
  • Ursulinenkirche, katholisch, gebaut im 15. Jh. (wird heute von der griechisch-katholischen Gemeinde benutzt)
  • Petrus- und Paulus-Kirche, 1788 von der griechisch-katholischen Gemeinde erbaut (seit 1948 von der rumänisch-orthodoxen Kirche benutzt)
  • Orthodoxe Kathedrale Heilige Dreieinigkeit, orthodox, gebaut 1902-1906

Momentan finden an vielen Gebäuden umfangreiche Restaurierungsarbeiten statt.

Kulturhauptstadt Europas 2007

Zusammen mit Luxemburg wurde Sibiu am 26. Mai 2004 von den 25 EU-Kulturministern für das Jahr 2007 zur Kulturhauptstadt Europas ernannt. Versuche, die Altstadt von Sibiu in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eintragen zu lassen, sind bisher gescheitert. Jedoch unternahm die Stadt größte Anstrengungen, um die Altstadtsanierung voranzutreiben. Die Ergebnisse sind u.a. die völlige Neugestaltung des Großen Rings (des zentralen Platzes der Altstadt), des Kleinen Rings und der Heltauer Gasse. Wichtige historische Gebäude wurden und werden mit Mitteln der EU, bundesdeutschen Fördergeldern und rumänischen Staatsgeldern renoviert.

Medien

  • Ziarul de Sibiu (Tageszeitung)
  • Rondul de Sibiu (Tageszeitung)
  • Tribuna Sibiului (Tageszeitung)
  • Hermannstädter Zeitung, ehemals „Die Woche“, deutschsprachig (Wochenzeitung)

Verkehr

Der Käse-Express (Sibiu und Răşinari), hier an der Haltestelle Friedhof.
Der Bulevardul Corneliu Coposu im Stadtzentrum

Luftverkehr

Die Stadt verfügt über einen internationalen Flughafen, von welchem aus Direktflüge nach Wien, Stuttgart, Köln/Bonn, München, Bukarest, Antalya und Madrid angeboten werden. 2007 wurde der Flughafen ausgebaut und entspricht nun modernsten Standards. Über die neue verlängerte Rollbahn können auch Frachtflüge abgewickelt werden. Sibiu besitzt derzeit damit den modernsten Flughafen in ganz Südost-Europa.


Siehe auch Flughafen Sibiu


ÖPNV

Weniger vorteilhaft gestaltet sich die Anbindung Sibiu an das Eisenbahnnetz. Die Strecke von Vinţu de Jos nach Braşov (Kronstadt), an der Sibiu liegt, ist nicht elektrifiziert; jene von Sibiu nach Mediaş (Mediasch) ebenfalls nicht. Eine Schmalspurbahn, die sogenannte „Wusch“ verband Hermannstadt früher durch das Harbachtal mit Sighişoara (Schäßburg). Nachdem sie ab den 1960er Jahren nur noch bis Agnita (Agnetheln) geführt wurde, stellten die Rumänischen Eisenbahnen (CFR) den Betrieb 2001 ein.

Das städtische Unternehmen Tursib betreibt die Autobuslinien in der Stadt und in die Vororte. Seit der fast vollständigen Stilllegung des Straßenbahnnetzes 1983, verkehren auch drei O-Bus-Linien, u.a. zum Flughafen. Es existiert jedoch bis heute ein Überbleibsel des Straßenbahnnetztes vom Hauptfriedhof nach Răşinari (Reschinar). Diese Linie wird aufgrund der beruflichen Spezialisierung der Einwohner der Mărginimea Sibiului, in der Răşinari liegt, auch „Käse-Express“ genannt.


Siehe auch Tursib

Fernstraßen

Sibiu ist über die Europastraßen E68 (Nationalstraße 1) und E81 (Nationalstraße 7) gut an das internationale Fernstraßennetz angebunden. Diese verlaufen aus Richtung Deva kommend auf einer Trasse durch die Stadt und trennen sich südlich von Sibiu in Richtung Braşov (E68/N1) und in die Walachei (E81/N7). Eine weitere wichtige Straßenverbindung ist die Nationalstraße 14 nach Mediaş (Mediasch) und weiter nach Sighişoara (Schäßburg).

Seit 2006 wurde an einer großräumigen Umfahrung gebaut, welche die Stadt als eine Art Autobahnhalbring umschließt. Dieser soll mittelfristig (bis 2014) ein Teil der Magistrale A1 Arad-Deva-Sibiu-Râmnicu Vâlcea-Bukarest werden und laut Planung Ende 2009 unter Verkehr gehen. Die anschließenden Streckenteile nach Făgăraş (Fogarasch) bzw. Braşov (Kronstadt) und nach Deva durch den Unterwald (in Richtung Arad und Ungarn) sind aber bereits autobahnähnlich ausgebaut und durch den stetig steigenden Transitverkehr stark belastet.

Sport

Da sich die Stadtverwaltung eher auf kulturelle Projekte konzentriert, bleiben für den Sport wenig finanzielle Mittel übrig - die Vereine überleben mit Hilfe von privaten Sponsoren. Sportarten wie Fußball, Handball oder Volleyball sind beliebt, doch nur im Basketball werden regelmäßig Erfolge auf nationaler Ebene gefeiert.

Der Fußball in Sibiu hat eine bewegte Geschichte: Einerseits der Traditionsklub Şoimii Sibiu (gegründet 1910), der aber nur drei Jahre in der ersten Liga spielen konnte, andererseits der in den 1980er Jahren erfolgreichere FC Inter Sibiu, der mit dem Gewinn des Balkanpokals 1991 den letzten internationalen Pokal nach Rumänien bringen konnte. Beide Mannschaften gingen nach 2000 Bankrott. Ein neuer Verein namens FC Sibiu wurde 2003 gegründet, zwei Jahre später verfehlte er jedoch knapp den Aufstieg in die erste Liga und stieg nach der Saison 2005/06 wieder in die dritte (Amateur-)Liga ab.

Größerer Beliebtheit erfreut sich der Basketballverein CSU Sibiu, der eine etwas ruhmreichere Vergangenheit hinter sich hat (zwei Meistertitel). Wegen mangelnder finanzieller Unterstützung gelang es CSU in den letzten Jahren jedoch nicht mehr, im Titelkampf der Nationalliga mitzumischen. Das Basketballteam der Frauen des CSU Magic Sibiu hingegen, spielt, trotz geringer Erfahrung, im Mittelfeld der ersten Liga.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger (Auswahl)

Geboren bzw. gestorben in Hermannstadt/Sibiu

  • Dieter Acker (1940–2006), Komponist und Musikwissenschaftler
  • Michael Gottlieb Agnethler (1719–1752), Archäologe und Botaniker
  • Wolf von Aichelburg (1912–1994), Schriftsteller
  • Arthur Arz von Straußenburg (1857–1935), Generalstabschef der k.u.k. Armee
  • Ján Levoslav Bella (1843–1936), slowakischer Komponist, von 1881 bis 1921 Stadtkantor und Dirigent in Hermannstadt
  • George Bette, Chemiker, untersuchte die Salzquellen von Bazna
  • Samuel von Brukenthal (1721–1803), Gubernator von Siebenbürgen
  • Nicolae 'Nicu' Ceauşescu (1951–1996), Sohn von Nicolae und Elena Ceauşescu
  • Emil Cioran (1911–1995), rumänisch-französischer Philosoph und Schriftsteller
  • Dan Dănilă, (* 1954), Dichter und Maler
  • Gavril Dejeu (* 1932), Ex-Innenminister und ehem. Interimspremierminister (PNŢ-CD), Rechtsanwalt in Hermannstadt
  • Gheorghe Dima (1847–1925), rumänischer Komponist, nach 1881 Dirigent des rumänischen Musikvereins in Hermannstadt
  • Iancu Dumitrescu (* 1944), Komponist
  • Conrad Haas (1509–1576), Militärtechniker und Raketenpionier
  • Samuel Hahnemann (1755–1843), Begründer der Homöopathie, Brukenthals Leibarzt und Bibliothekar von 1777–1779
  • Norbert von Hannenheim (1898–1945), Komponist
  • Franz Hodjak, (* 1944), Schriftsteller
  • Julius von Horst (1830–1904), österreichischer Generalmajor und Politiker
  • Emil Hurezeanu (* 1955), Journalist
  • Gheorghe Lazăr (1779–1823), rumänischer Pädagoge, studierte und unterrichtete zeitweise in Hermannstadt
  • Hermann Oberth (1894–1989), gilt als einer der Begründer der wissenschaftlichen Raketentechnik und Astronautik
  • Leonhardus von Hermannstadt (um 1400), Glockengießer, Künstler und Bildhauer. Er ist der Schöpfer von insgesamt acht historischen Taufbecken, die noch in Mediasch, Schäßburg, Schaas, Henndorf, Denndorf und Kleinschelken stehen.
  • Nicolae Manolescu (* 1939), Vorsitzender der rumänischen Schriftstellerunion
  • Nicolaus Olahus (1493–1568), rumänischer Humanist
  • Oskar Pastior (1927–2006), Schriftsteller
  • Paul Philippi (* 1923), Theologe und Politiker (DFDR)
  • Melitta Rühn (* 1965), Sportlerin
  • Horia Rusu (1952–2001), Politiker, PNL-Vizepräsident und Marktwirtschaftstheoretiker
  • Andrei Şaguna (1809–1873), rumänisch-orthodoxer Kirchenfürst und Gelehrter
  • Martin Siebenbürger (1475–1522), Bürgermeister von Wien
  • Emil Sigerus (1854–1947), Volkskundler und Stadthistoriker
  • Dumitru Stăniloae (1903–1993), Orthodoxer Theologe
  • Radu Vasile (* 1942), ehemaliger rumänischer Premierminister (PNŢ-CD)
  • Erwin Wittstock (1899–1962), Schriftsteller
  • Carl Wolff (1849–1929), Volkswirt, Journalist und Politiker
  • Klaus Wolff (*1935), Dermatologe

Städtepartnerschaften

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. http://www.sibiu.ro/turism/de/prezentare.htm
  3. [2]
  4. [3]

Literatur

  • Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde e.V. (Hrsg.): Reiseführer Siebenbürgen. Thaur bei Innsbruck 1993
  • Hermann und Alida Fabini: Hermannstadt – Portrait einer Stadt in Siebenbürgen. Sibiu 2000
  • Harald Roth: Hermannstadt. Kleine Geschichte einer Stadt in Siebenbürgen. Böhlau, Köln 2006, ISBN 3-412-05106-3
  • Johann Seivert: Die Sächsische Stadt-Pfarrern zu Hermannstadt. Barth, Hermannstadt 1777 (Digitalisat)
  • Georg Soterius: Cibinium. Eine Beschreibung Hermannstadts vom Beginn des 18. Jahrhunderts. Aus dem Neulateinischen hrsg. und übertragen von Lore Wirth-Poelchau. Böhlau, Köln u. a. 2006, ISBN 3-412-21505-8
  • Adressbuch der k. freien Stadt Hermannstadt, Hermannstadt: Krafft, 1901 (Digitalisat)

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermannstadt [2] — Hermannstadt (ungar. Nagyszeben, spr. nádjßében, rumän. Sibjiu, lat. Cibinium), königliche Freistadt mit geordnetem Magistrat und Sitz des ungar. Komitats H. (s. oben), am Zibin, Knotenpunkt der Eisenbahnen Kis Kapus H. Fogaras und H. Heltau,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hermannstadt — Hermannstadt, 1) (bis 1851 Nagy Szebeny Szek), Stuhl im Lande der Sachsen (Siebenbürgen), 34 QM., 115,000 Ew.; jetzt 2) Kreis in Siebenbürgen, welcher das Land der Sachsen zum größten Theil nebst Theilen anderer Stühle umfaßt, 147,98 QM., 12… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hermannstadt [1] — Hermannstadt (ungar. Szeben), ungar. Komitat in Siebenbürgen, grenzt an die Komitate Hunyad, Unterweißenburg, Groß Kokelburg und Fogaras sowie an Rumänien, umfaßt 3314 qkm (60,2 QM.) und hat (1901) 166,188 meist rumänische und sächsische… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hermannstadt — Hermannstadt, ungar. Nagyszeben (lat. Cibinium), Hauptstadt des Komitats H. oder Szeben (3314 qkm, 166.188 meist griech. orient. rumän. E.), ehemal. Hauptstadt des Großfürstent. Siebenbürgen, am Cibin, (1900) 29.577 E., griech. orient. Erzbischof …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hermannstadt — Hermannstadt. Hauptstadt von Siebenbürgen und königl. Freistadt, liegt in einer herrlichen Ebene am Flusse Zibin, am Abhang schöner Gebirge, und hat 17,000 Ew. Der untere Stadttheil liegt am Flusse, der obere, bei weitem der schönste, auf der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Hermannstadt — Hermannstadt, Hauptstadt des k. k. Kronlands und Großfürstenthums Siebenbürgen und des siebenbürg. Sachsenlands insbesondere, an der Zibia (daher lat. Cibinium, ungar. Nagy Szeben, walachisch Szibjie), hat 18000 E., der Mehrzahl nach Protestanten …   Herders Conversations-Lexikon

  • Hermannstadt — Sibiu  Roumanie Judeţ de Sibiu Sibiu Statut : Chef lieu …   Wikipédia en Français

  • Hermannstadt — Sibiu (rumänisch) * * * Hẹrmannstadt,   rumänisch Sibiu, ungarisch Nagyszeben [ nɔdjsɛbɛn], Hauptstadt des Kreises Hermannstadt, Rumänien, 415 m über dem Meeresspiegel, in Siebenbürgen vor dem Nordrand der Südkarpaten, 169 300 Einwohner; Sitz… …   Universal-Lexikon

  • HERMANNSTADT —    (22), an old historic town of Hungary, formerly capital of Transylvania; overlooks the Zibin; 60 m. SE. of Klausenburg; is the seat of a Greek archbishop and of a Saxon university. Amongst its notable buildings is the Bruckenthal Palace, with… …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Hermannstadt — m. RO Sibiň, Sibiu, Nagyszeben …   Wiener Dialektwörterbuch