Herodes Agrippa I.


Herodes Agrippa I.
Herodes Agrippa I. aus "Promptuarii Iconum Insigniorum"

Herodes Agrippa I. (* 10 v. Chr.; † 44 n. Chr.) war von 37 n. Chr. bis zu seinem Tod König von Judäa.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Herodes Agrippa war der Sohn des jüdischen Prinzen Aristobulos und dessen Ehefrau Berenike sowie ein Enkel des Königs Herodes des Großen von Judäa. Einer seiner Brüder war Herodes von Chalkis, der spätere Herrscher des Königreichs Chalkis. Sein anderer Bruder war Aristobulos, der mit Jotape, der Tochter des Königs Sampsigeramos II. von Emesa verheiratet war.

Leben

Herodes Agrippa wuchs in Rom auf, wo sich nach dem Tode Herodes des Großen auch seine Mutter Berenike dauerhaft niederließ, und wurde zusammen mit Drusus dem Jüngeren, dem Sohn des Tiberius, sowie dem späteren Kaiser Claudius erzogen. So konnte er früh einflussreiche Kontakte zum Kaiserhof knüpfen und pflegen.

Solange seine Mutter Berenike noch lebte, musste Agrippa seiner zur Übertreibung neigenden Freigebigkeit noch Zügel anlegen, um sie nicht zu erzürnen, nach ihrem Tode (vor 23 n. Chr.) überließ er sich jedoch ohne Schranken einem großzügigen bis verschwenderischen Lebensstil, in dessen Gefolge er hohe Schulden anhäufte. Als seine Gläubiger sich nicht mehr beruhigen ließen, musste er schließlich Rom verlassen.

Er hielt sich daraufhin (immer in Geldnot) in Idumäa, Antiochia und Alexandria auf. Wie der jüdische Geschichtsschreiber Flavius Josephus berichtet, dachte Agrippa in seiner Verzweiflung sogar an Selbstmord. Seiner Ehefrau Kypros, einer Enkelin Herodes des Großen, gelang es jedoch, dies abzuwenden, in dem sie Unterstützung von seiten ihrer Verwandten (u. a. Herodes Antipas und dessen Gattin Herodias) erbat. Mit dieser Hilfe in der Not machte Agrippa jedoch zwiespältige Erfahrungen, sein Bruder Aristobulos arbeitete sogar gegen ihn. Erst dank der finanziellen Hilfe des reichen Juden Tiberius Iulius Alexander konnte er 35/36 n. Chr. wieder nach Rom zurückkehren, wo er weitere Unterstützung von Antonia der Jüngeren, einer engen Freundin seiner verstorbenen Mutter erhielt.

Im Jahre 37 n. Chr. eröffneten sich Agrippa, der nun endlich von seinen guten Kontakten zu den führenden Persönlichkeiten in Rom profitieren konnte, neue Perspektiven: Kaiser Caligula ernannte ihn zum König der Tetrarchie des verstorbenen Philippos und zwei Jahre später auch für das Gebiet des nach Südgallien verbannten Herodes Antipas. Im Jahre 41 n. Chr. erhielt Agrippa von Claudius zusätzlich noch die Gebiete des Herodes Archelaos. Damit umfasste sein Machtbereich das ursprüngliche Gebiet von Herodes dem Großen. Es gelang ihm auch durch seine Fürsprache bei Kaiser Claudius, seinem Bruder Herodes von Chalkis, mit dem er sich immer gut verstanden hatte, die Übertragung eines Territoriums verbunden mit der Königswürde zu erwirken. Sein Bruder Aristobulos blieb Privatmann.

Außenpolitisch suchte Agrippa das gute Einvernehmen mit seinen regionalen Nachbarn. Wohl 42 n. Chr. versammelte er deshalb in Tiberias, der Hauptstadt der früheren Tetrarchie des Herodes Antipas, die anderen von Rom abhängigen Klientelkönige der Region um sich. Als Teilnehmer kamen dabei zusammen: sein Bruder Herodes von Chalkis, Polemon II. von Pontos, Kotys von Kleinarmenien, Antiochos IV. von Kommagene und Sampsigeramos von Emesa, der Schwiegervater seines Bruders Aristobulos. Der anscheinend zu dieser Konferenz nicht eingeladene, aber noch während des Königstreffens in Tiberias überraschend angekommene römische Statthalter von Syrien, Vibius Marsus, empfand die guten Beziehungen so vieler Fürsten als nicht im Interesse Roms liegend und sandte Boten an die königlichen Gäste, um sie zur Rückkehr in ihre Heimat auffordern zu lassen. Dieses undiplomatische Verhalten musste der Gastgeber Agrippa als einen Affront empfinden. Sein Verhältnis zu Marsus wurde durch den Vorfall nachhaltig getrübt. Agrippa bat den Kaiser brieflich mehrmals - allerdings vergeblich - darum, an Marsus' Stelle einen neuen syrischen Statthalter zu entsenden.

Herodes Agrippa pflegte nach außen hin den Regierungsstil eines orientalischen, hellenistischen Herrschers. Innenpolitisch versuchte er durch strenge Ausrichtung an den jüdischen Gesetzen die einflussreichen konservativen Kreise des Judentums auf seine Seite zu bringen. Aus diesem Grund zettelte er wohl auch eine Verfolgung der jungen christlichen Gemeinde Jerusalems an, in deren Verlauf der Apostel Jakobus ermordet wurde und Simon Petrus in Gefangenschaft geriet.

Tod

Herodes Agrippa I. starb 44 n. Chr. Sein Tod ist in der biblischen Apostelgeschichte beschrieben. Daher spielt er in der Chronologie der neutestamentlichen Ereignisse eine bedeutende Rolle:

Als es aber Tag geworden war, gab es eine nicht geringe Bestürzung unter den Soldaten, was wohl aus Petrus geworden sei. Als aber Herodes nach ihm verlangte und ihn nicht fand, zog er die Wächter zur Untersuchung und befahl, sie abzuführen; und er ging von Judäa nach Cäsarea hinab und verweilte dort. Er war aber sehr erbittert gegen die Tyrer und Sidonier. Sie kamen aber einmütig zu ihm, und nachdem sie Blastus, den Kämmerer des Königs, überredet hatten, baten sie um Frieden, weil ihr Land von dem königlichen Land ernährt wurde. An einem festgesetzten Tag aber hielt Herodes, nachdem er königliche Kleider angelegt und sich auf den Thron gesetzt hatte, eine öffentliche Rede an sie. Das Volk aber rief ihm zu: Eines Gottes Stimme und nicht eines Menschen! Sogleich aber schlug ihn ein Engel des Herrn, dafür, daß er nicht Gott die Ehre gab; und von Würmern zerfressen, verschied er. Das Wort Gottes aber wuchs und mehrte sich. (Apg 12,18–24 EU)

Ein ähnlicher Bericht findet sich auch bei Flavius Josephus (Ant.Jud. 19,8,2).

Nachkommen

Herodes Agrippa hatte aus der Ehe mit seiner Frau Kypros einen Sohn, Herodes Agrippa II., der bei dem Tode seines Vaters 44 n. Chr. aber noch zu jung war, um die Nachfolge als Herrscher des unruhigen Judäa anzutreten. Das Königreich Agrippas I. wurde deshalb zur römischen Provinz gemacht und von römischen Prokuratoren regiert. Agrippa II., der ebenfalls in Rom erzogen worden war und beste Beziehungen zum Kaiserhaus unterhielt, wurde aber als Entschädigung später als Nachfolger seines Onkels Herodes von Chalkis nach dessen Tode 48 n. Chr. zum König von Chalkis ernannt.

Außerdem hatte Agrippa I. zwei Töchter: Berenike, die zunächst die Ehefrau des Sohnes Iulius Alexanders, dann Ehefrau ihres Onkels Herodes von Chalkis und später die Geliebte des römischen Kaisers Titus wurde, sowie Drusilla, die spätere Ehefrau des Prokurators von Judäa Marcus Antonius Felix.

Siehe auch

Quellen

  • Flavius Josephus: Jüdische Altertümer. Fourier Verlag, Wiesbaden o. J.
  • Flavius Josephus: Der jüdische Krieg. Wilhelm Goldmann Verlag, München, 2. Aufl. 1982.
  • Flavius Josephus: Aus meinem Leben. ("Vita"). Verlag J. C. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 2001.

Literatur

  • Daniel R. Schwartz: Agrippa I. Tübingen 1990, ISBN 3-16-145341-7 (Texte und Studien zum Antiken Judentum 23).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herodes Agrippa II. — Herodes Agrippa II. (eigentlich Marcus Iulius Agrippa; * 27 n. Chr.; † nach 93 n. Chr.) war der Sohn Herodes Agrippas I. und der Bruder der Berenike. Von 50 bis 70 n. Chr. war er König von Judäa. Er erscheint auch in der Apostelgeschichte, in der …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes Agrippa — ist der Name folgender Personen: Herodes Agrippa I. (10 v. Chr.–44 n. Chr.), König von Judäa von 37 bis 44 Herodes Agrippa II. (27–nach 93), König von Judäa von 50 bis 70 Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unte …   Deutsch Wikipedia

  • Agrippa I. — Herodes Agrippa I. (* 10 v. Chr.; † 44 n. Chr.) war von 37 n. Chr. bis zu seinem Tod König von Judäa. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben 3 Tod 4 Nachkommen 5 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes von Chalkis — (* um 12 v. Chr.; † 48) war ein Enkel des jüdischen Königs Herodes des Großen. Er regierte von 44 bis 48 n. Chr. das Königreich Chalkis. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben 3 Nachfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Agrippa II. — Herodes Agrippa II. (eigentlich Marcus Iulius Agrippa; * 27 n. Chr., † nach 93 n. Chr.) war der Sohn Herodes Agrippas I. und der Bruder der Berenike. Von 50 bis 70 n. Chr. war er König von Judäa. Er erscheint auch in der Apostelgeschichte, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Herŏdes — Herŏdes, Name mehrerer jüd. Könige idumäischer Abstammung, die unter römischer Oberhoheit regierten. Die namhaftesten sind: 1) H. der Große, 37–4 v. Chr., Sohn des Antipater, der 47 von Cäsar zum Prokurator Palästinas ernannt war und 43 durch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Herodes Antipas — (* um 20 v. Chr. in Judäa; † um 39 n. Chr. in Lugdunum, Südgallien) war der Sohn Herodes’ des Großen und der Samaritanerin Malthake, der zur Zeit Jesu als Tetrarch in Galiläa herrschte. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Herodes Antipas in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes — Herodes,   jüdischer Herrscher und Tetrarchen:    1) Herodes I., der Große, Herrscher des jüdischen Staates (seit 37 v. Chr.), * um 73, ✝ 4 v. Chr., Vater von 2) und 3), Großvater von 4); Sohn des Antipater und einer arabischen Fürstentochter; 47 …   Universal-Lexikon

  • Agrippa — ist ein römisches Cognomen, männlicher Vorname und moderner Familienname. Herkunft und Bedeutung Agrippa (von lateinisch: „aegre partus“: „mit Schwierigkeit geboren“, oder „aegripes“: „fußkrank“) ist ein ursprünglich römischer Name, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes — (hebräisch הוֹרְדוּס Hordus, griechisch Ἡρῴδης Hērōdēs) ist der Name mehrerer Angehöriger der herodianischen Dynastie im antiken Palaestina: Herodes der Große (Herodes I.) (ca. 73 v. Chr. 4 v. Chr.), Erbauer des herodianischen Tempels in… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.