Hespecke

Hespecke
Hespecke
Koordinaten: 51° 9′ N, 8° 1′ O51.1569444444448.0163888888889321Koordinaten: 51° 9′ 25″ N, 8° 0′ 59″ O
Höhe: 321 m ü. NHN
Einwohner: 39 (30. Juni 2010)
Postleitzahl: 57368
Vorwahl: 02721
Karte

Uralte Hespeke Linde (Umfang 400cm)


Hespecke (Lennestadt)

Hespecke ist ein Ortsteil von Lennestadt, etwa 2,5 km westlich von Elspe und 0,8 km östlich von Sporke.

Im Ursprung ist Hespecke bäuerlich geprägt, heute bestehen noch 2 Vollerwerbs- und ein landwirtschaftlicher Nebenerwerbsbetrieb. Derzeit leben 39 Einwohner in Hespecke (Stand 30.Juni 2010).

Der Ort liegt am Rand der Attendorn-Elsper Doppelmulde. Von der Hochebene des „Wietfelds“ führt ein Trockental in Richtung Lenne. Das Oberflächenwasser dieses Tals versickerte in den Karstspalten des Kalkriffs und so entstanden durch das in dem Kluftsystem fließendem Wasser die Hespecker Höhle, die Sporker Mulde sowie die Sporker Monarchenhöhle.

Geschichte

Im Güterverzeichnis des Kloster Grafschaft von 1269 ist Hespecke (Harsebike) aufgeführt. In einem Auszug des Gogerichts Attendorn wird 1565 Harßbecke erwähnt. Der Name Hespecke leitet sich vermutlich von dem Bach Harse oder Harße ab. Das Schatzungsregister (diente der Erhebung von Abgaben) aus dem Jahr 1543 verwendet den Ortsnamen Heerßbeck und zählt 4 Schatzpflichtige auf[1].Setzt man die Zahl der Schatzpflichtigen mit der Zahl der vorhandenen Familien bzw. Häuser gleich und rechnet pro Haus 6 Bewohner, so dürften in Heerßbeck (Hespecke) um 1540 – 1550 ca. 25 Menschen gelebt haben.


Oberhalb des Orts verläuft die alte „Bergstraße“ von Trockenbrück über Ostentrop nach Arnsberg, die neben der „Heidenstraße“ und dem „Römerweg“ als eine bedeutende Verbindung anzusehen ist.

An der uralten Linde, welche einen Umfang von 400 cm hat kreuzt der alte Kirchweg von Sporke über Hespecke nach Elspe die „Bergstraße“.

In der Nähe von Hespecke ist im März 1957 eine große flächenretuschierte Stielspitze aus milchig-weißem, durchscheinenden Flint gefunden worden, welche im Südsauerlandmuseum in Attendorn zu sehen ist. Funde auf der Hochebene von Hespecke aus dem Neolithikum belegen, das hier steinzeitliche Menschen gelebt haben.

Alte Flurnamen in Hespecke

An der Fallekellen -1635, Hundeborn -1635, dass Kreuzacker –1635, auf dem Kuckelberge-1635, auff den Langenschladen-1635, auff dem Maenschein –1560, auff der Muhlhellen –1635, am Rodde,im Senckell-1635, auff dem Steinacker-1635, Weit Feld –1530,1635, die Wortt-1635

Literatur

  • Geologische Karte NRW 4814 Lennestadt
  • W. Schulte, Dorfgeschichte Sporke-Hespecke
  • Josef Brill, Geschichte der Pfarrei Elspe, Olpe, 1948
  1. http://www.heimatbund-finnentrop.de/historie/SchatzungsRegister1543-V1.00.pdf Seite 74

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Elspe — Stadt Lennestadt Koordinaten: 51 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Lennestadt — Die Liste der Baudenkmäler in Lennestadt enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Stadt Lennestadt im Kreis Olpe in Nordrhein Westfalen. Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Stadt Lennestadt eingetragen;… …   Deutsch Wikipedia

  • Lennestadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Attendorn-Elsper-Kalkdoppelmulde — Verbreitung der verschiedenen Riffbereiche im Attendorn Elsper Riff Rekonstruktion der ursprünglichen Form des Attedorn E …   Deutsch Wikipedia

  • Bonzelerhammer — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruchhausen (Lennestadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Germaniahütte — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Henstebeck — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hunswinkel — Die katholische Kirche St. Peter am See (Hunswinkel) Hunswinkel ist ein Stadtteil des sauerländischen Meinerzhagen im Märkischen Kreis (Nordrhein Westfalen, Deutschland). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kracht (Lennestadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»