Hesso von Üsenberg


Hesso von Üsenberg

Hesso von Üsenberg, Abt von Frienisberg[1], war um 1160 bis zu seinem Tod 1177 der erste Abt des Klosters Tennenbach.

Es wird vermutet, dass er ein Spross des edelfreien Geschlechtes derer von Rimsingen (Dietrich von Rimsingen gest. um 1052) war, welche später zu Vögten aufgestiegen waren und sich von nun an nach ihrem Sitz, Burg Üsenberg (Eisenberg), nahe der Stadt Breisach gelegen im Rhein, nannten. Dieser Abt stammte also ursprünglich vielleicht aus dem Breisgau.[2]

Er war um 1160 mit zwölf Mönchen aus dem bernischen Kloster Frienisberg, wo er bereits seit 1146 Abt gewesen war, in den Breisgau gekommen, um hier ein neues Kloster zu gründen. Es wird vermutet, dass Hesso sein Kloster Frienisberg und seine Stellung als Abt nicht ganz freiwillig aufgegeben hat. Dem vorausgegangen waren heftige Unruhen im dortigen Konvent, wovon sich auch nach dem Weggang der zwölf Mönche und des Abtes Hesso, das dortige Kloster lange Zeit nicht erholte.[3]

Die neuere Forschung geht sogar davon aus, dass Hesso aus dem im Breisgau ansässigen Grafengeschlecht der Nimburger stammte und ihm hier mit der Gründung Tennenbachs ein würdiges Überleben als Abt ermöglicht werden sollte. Der Vorname Hesso kam oft bei den Grafen von Nimburg vor, ebenso bei den mit ihnen verwandten Üsenbergern. Darauf stützt sich diese Vermutung, sie gilt jedoch nicht als gesichert.

Quellen

  1. Reihenfolge der Äbte von Frienisberg On-Line auf SEALS, digitalisierte Zeitschriften - Quelle: Anzeiger für schweizerische Geschichte, Band 8, Seite 409
  2. Prof. Dr. Hugo Ott, von der Universität Freiburg in seiner Arbeit: Studien zur spätmittelalterlichen Agrarverfassung für das Oberrheingebiet
  3. Dr. Bernhard Schmid, 1933, in: Das Cistercienserkloster Frienisberg (Aurora) und seine Grundherrschaft (1138–1528)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hesso — ist der Name von mehreren Mitgliedern des Grafengeschlechts der Hessonen, die im 11. Jahrhundert im Sülchgau um Rottenburg am Neckar bezeugt sind Hesso von Reinach (auch Heß von Reinach; * 1234, † 1275/76), aargauischer Adeliger und Minnesänger… …   Deutsch Wikipedia

  • Hesso (Baden-Hachberg) — Hesso von Baden Hachberg († 1410) war 1386–1410 Markgraf von Hachberg und Herr zu Höhingen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen 3 Literatur 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich von Zell — Grab des hl. Ulrich in der ehem. Klosterkirche St. Ulrich im Schwarzwald mit Figur von Matthias Faller, 18. Jh. Ulrich von Zell (* ca. 1029; † 1093), auch Ulrich von Regensburg, Ulrich von Cluny, Ulrich vom Möhlinstal oder Ulrich vom …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Äbte von Tennenbach — Die folgenden Personen waren Äbte des Klosters Tennenbach: 1. Hesso, nach Angabe des Tennenbacher Nekrologs zum 1. Januar erster Abt von Tennenbach 2. Udalrich (1177–1184), nach Angabe des Tennenbacher Nekrologs zum 4. Januar zweiter Abt von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Rimsingen — Luftbild von Oberrimsingen und Niederrimsingen aufgenommen bei einer Ballonfahrt Rimsingen ist die Bezeichnung für ein ehemaliges Dorf am Südwesthang des Tuniberges westlich von Freiburg im Breisgau. Rimsingen bestand von jeher aus zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Urslingen — Allianzwappen der Freiherren von Zimmern (links) und Urslingen (rechts) Urslingen ist der Name einer hochmittelalterlichen adeligen Familie. Sie wird im 12. Jahrhundert erstmals erwähnt und kam im Gefolge der Staufer vor allem in Italien schnell… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich IV. (Baden-Hachberg) — Heinrich IV. von Baden Hachberg († 1369) war 1330–1369 Markgraf von Hachberg und Herr zu Kenzingen. Heinrich wurde als Sohn Heinrich III. und der Agnes von Hohenberg († 1310) geboren. 1344 erwarb er vom Kloster Andlau dessen Güter und Rechte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Grezhausen — Oberrimsingen Stadt Breisach am Rhein Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Oberrimsingen — Stadt Breisach am Rhein Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.