Hetterle


Hetterle
Albert Hetterle 1960 mit Inge Keller

Albert Hetterle (* 31. Oktober 1918 in Peterstal bei Odessa; † 17. Dezember 2006 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter.

Albert Hetterle studierte Pädagogik und war ab 1936 in verschiedenen Funktionen am Deutschen Theater, darunter auch als Darsteller, in Odessa tätig. Nach dem 2. Weltkrieg ging er nach Deutschland und spielte bis 1955 in Sondershausen, Altenburg, Greifswald, Erfurt und Halle. Seit 1955 spielte er, von Maxim Vallentin geholt, bis 1998 durchgehend am Maxim-Gorki-Theater in Berlin. Von 1968 bis 1994 war er dort auch Intendant und inszenierte seit 1971 zeitgenössische, vor allem sowjetische Stücke und klassische Werke. Er gastierte auch in Karl-Marx-Stadt und Dresden.

Seit Ende der 1950er Jahre war Hetterle auch des Öfteren im Kino und DDR-Fernsehen zu sehen. 1962 erhielt er den Nationalpreis der DDR. Seit 1967 war er Mitglied der Berliner SED-Bezirksleitung. In diesem Jahr bekam er auch den Goethepreis der Stadt Berlin. 1993 war er Juror für den Alfred-Kerr-Darstellerpreis. Verheiratet war er mit der Schauspielerin Monika Hetterle. Ihre Söhne Marc Hetterle und Alexander Hetterle wurden ebenfalls Schauspieler.

Filmografie (Auswahl)

  • 1956: Drei Mädchen im Endspiel
  • 1956: Thomas Müntzer
  • 1959: Maibowle
  • 1962: Das zweite Gleis
  • 1965: Solange Leben in mir ist
  • 1972: Trotz alledem!
  • 1973ff.: Das unsichtbare Visier (Fernsehserie)
  • 1979: Stine (TV)
  • 1979: Einfach Blumen aufs Dach
  • 1985: Der Hut des Brigadiers

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Hetterle — 1960 mit Inge Keller Albert Hetterle (* 31. Oktober 1918 in Peterstal bei Odessa; † 17. Dezember 2006 in Berlin) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Berka/Wipper — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Thälmann - Führer seiner Klasse — Filmdaten Deutscher Titel: Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse Produktionsland: DDR Erscheinungsjahr: 1955 Länge: 140 Minuten Stab Regie …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse — Filmdaten Deutscher Titel: Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse Produktionsland: DDR Erscheinungsjahr: 1955 Länge: 140 Minuten Stab Regie …   Deutsch Wikipedia

  • Goethepreis der Stadt Berlin — Der Goethepreis der Stadt Berlin (gemeint war hierbei Ost Berlin) wurde im Jahr 1949 vom Magistrat von Groß Berlin gestiftet und letztmalig 1989 verliehen. Der Preis wurde jährlich zur Feier von Goethes Geburtstag am 28. August durch den… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Schauspieler des deutschsprachigen Theaters — Hier sind berühmte Theaterschauspieler und schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspielerinnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Theaterschauspieler — Hier sind berühmte Theaterschauspieler und schauspielerinnen des deutschsprachigen Theaters aufgelistet. Nach dem Aufkommen des Films wurden manche von ihnen auch Filmschauspieler. Wer sich ausschließlich für Filmschauspielerinnen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Maxim Gorki Theater — Das Maxim Gorki Theater in der Dorotheenstadt im Ortsteil Mitte (Bezirk Mitte) von Berlin ist mit 440 Plätzen das kleinste der Berliner Staatstheater. Das Theater residiert im Gebäude[1] der Chorvereinigung der Sing Akademie zu Berlin in der Nähe …   Deutsch Wikipedia