Heusenstamm (Adelsgeschlecht)


Heusenstamm (Adelsgeschlecht)
Kurzzeitig war auch Burg Hornberg im Besitz der Familie

Die Herren von Heusenstamm waren ein deutsches Adelsgeschlecht mit Stammsitz in Heusenstamm, heute Kreis Offenbach in Hessen.

Wappen der Heusenstammer

Die Anfänge der Familie Heusenstamm liegen im Dunkeln. Jedoch wird um das Jahr 942 ein Ritter Otto von Heussenstein genannt, der an einem Ritterturnier teilgenommen haben soll. Erst 200 Jahre später taucht mit 1165 mit Anselm von Heussenstein ein weiterer Vertreter der Familie auf. 1211 übertrug Gottfried I. von Hagenhausen-Eppstein sein Lehen über Dorf und Burg Heusenstamm als sogenanntes Afterlehen an Eberhard Waro, dem Stammvater der Herren von Heusenstamm. Seine Nachfolger werden die Brüder Johann, Conrad, Siegfried und Eberhard. Der Wehrturm der alten Burg Heusenstamm ist noch immer an der Bieber hinter dem Heusenstammer Schloss erhalten. Die Herren von Heusenstamm sind wahrscheinlich mit den Herren von Rumpenheim verwandt. Ihre gemeinsamen Vorfahren hatten reichen Besitz im alten Maingau, weshalb ebenfalls von einer Verwandtschaft zu den Eppsteinern ausgegangen werden kann.

Der Herrschaftsbesitz der Herren von Heusenstamm reicht über ihren Stammsitz hinaus. Aus zahlreichen Urkunden der folgenden Jahrzehnte und Jahrhunderte ergibt sich, dass sie Besitz und teilweise Lehen in folgenden Orten besaßen: Gräfenhausen, Wachenbuchen, Groß-Zimmern, Frankfurt, Nauheim und Rüsselsheim. Allerdings traten im Laufe der Zeit zahlreiche Änderungen in diesen Besitzverhältnissen ein.

Ende des 13. Jahrhunderts erhalten sie gemeinsam mit den Herren von Rumpenheim das Dorf Rumpenheim als Afterlehen von den Herren von Hanau, welche Rumpenheim vom Mainzer Bischof als Lehen hatten. Gottfried von Heusenstamm gibt das Lehen in Rumpenheim 1425 wieder zurück an die Hanauer.

Erzbischof Sebastian von Heusenstamm. Grabdenkmal im Mainzer Dom.

Den Höhepunkt ihrer Macht erlangte die Familie von Heusenstamm 1545 als Sebastian von Heusenstamm zum Erzbischof und Kurfürst von Mainz gewählt wurde (bis zu seinem Tod 1555). Sein Neffe Eberhard wurde jedoch protestantisch und führte 1556 die Reformation in Heusenstamm ein. Während der Gegenreformation führten die mittlerweile am katholischen Kaiserhof in Wien tätigen Herren von Heusenstamm das katholische Bekenntnis wieder ein.

Im Wald der ehemaligen Dreieich erbauten die Herren von Heusenstamm 1586 einen Gutshof mit dem Namen Creyen-Bruch (Grauer Bruch, früher wurde dort Trachytstein gebrochen). Der Name wandelte sich schon bald zu Gravenbruch.

1616 gelangte die Herrschaft Heusenstamm nach mehreren Todesfällen vollständig an die nach Wien gezogene Seitenlinie. Die Österreicher hatten wenig Interesse an ihrem Stammsitz und verpachteten ihn an den Frankfurter Patrizier von Cronstetten. 1661 ging der Besitz an die Familie von Schönborn, die ihn Mitte der 1970er Jahre verlor.

Siehe auch

Literatur

  • Johann Friedrich Gauhe: Genealogisch-Historisches Adels-Lexicon. Verleger: Johann Friedrich Gleditsch, Leipzig 1740
  • Alfred Kurt: Stadt + Kreis Offenbach in der Geschichte. Bintz-Verlag, Offenbach am Main 1998, ISBN 3-87079-009-1
  • Heimatverein Heusenstamm (Hrsg.): 750 Jahre Heusenstamm, 1961

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemmingen (Adelsgeschlecht) — Stammwappen derer von Gemmingen Die Herren von Gemmingen waren ein reichsunmittelbares, alemannisches Rittergeschlecht, das sich nach dem Ort Gemmingen im Kraichgau benannte und über ausgedehnte Besitzungen in Schwaben und Franken verfügte. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Heusenstamm — Kurzzeitig war auch Burg Hornberg im Besitz der Familie Die Herren von Heusenstamm waren ein deutsches Adelsgeschlecht mit Stammsitz in Heusenstamm, heute Kreis Offenbach in Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Schönborn (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Schönborn Die Familie der Grafen von Schönborn ist ein hochadeliges Adelsgeschlecht, das in der Frühen Neuzeit viele kirchliche Würdenträger des Heiligen Römischen Reiches stellte und im Maingebiet und in Franken eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Altes Rathaus (Heusenstamm) — Das 1744 errichtete „Alte Rathaus“ in Heusenstamm Das Alte Rathaus im hessischen Heusenstamm wurde 1744 im Auftrag der damaligen Regentin Maria Theresia, Reichsgräfin von Schönborn (Adelsgeschlecht) (1698–1751) als Schulhaus mit angeschlossenem… …   Deutsch Wikipedia

  • Rumpenheim (Adelsgeschlecht) — Die Herren von Rumpenheim waren ein deutsches Adelsgeschlecht mit Sitz in Rumpenheim, heute Stadtteil von Offenbach am Main. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Namensträger 3 Einzelnachweise 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstenbusch (Adelsgeschlecht) — Wappen der Grafen von Fürstenbusch Kurfürst …   Deutsch Wikipedia

  • Bellersheim (Adelsgeschlecht) — Wappen derer von Bellersheim (Schwarzer Stamm) …   Deutsch Wikipedia

  • Eppstein (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Eppsteiner im Scheiblerschen Wappenbuch Die Herren von Eppstein waren ein deutsches Uradelsgeschlecht und stammten von den seit 1107 nachweisbaren Herren von Hainhausen (auch Herren von Hagenhausen genannt) im Rodgau ab. Ihr… …   Deutsch Wikipedia

  • Eppstein (Adelsfamilie) — Das Wappen der Herren von Eppstein Die Herren von Eppstein waren ein deutsches Uradelsgeschlecht und stammten von den seit 1107 nachweisbaren Herren von Hainhausen (auch Herren von Hagenhausen genannt) im Rodgau ab. Ihr Stammsitz war eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Herren von Eppstein — Das Wappen der Herren von Eppstein Die Herren von Eppstein waren ein deutsches Uradelsgeschlecht und stammten von den seit 1107 nachweisbaren Herren von Hainhausen (auch Herren von Hagenhausen genannt) im Rodgau ab. Ihr Stammsitz war eine… …   Deutsch Wikipedia