Hiroshi Hara (Botaniker)


Hiroshi Hara (Botaniker)

Hara Hiroshi (jap. 原 広司; * 5. Januar 1911 in Tokyo; † 24. September 1986) war ein japanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „H.Hara“.

Leben

Hara wurde am 5. Januar 1911 in Tokyo geboren. Sein Vater hatte den Stand eines Barons und war Vorsitzender des Sūmitsu-in (Staatsrat) im Japanischen Kaiserreich. Als einziger Sohn erbte Hara 1944 den Titel seines Vaters, musste ihn aber kurz danach abgeben, als mit der Verabschiedung der Japanischen Verfassung die Adelstitel (Kazoku) abgeschafft wurden.

Schon als Kind entwickelte er eine Vorliebe für Pflanzen und studierte an der Universität Tokyo Botanik. Schon im Studium konnte er eine Reihe von wissenschaftlichen Publikationen zur Flora von Karuizawa veröffentlichen. Er fokussierte seine Forschungen auf die Steinbrechgewächse (Saxifragaceae) und konnte 1939 eine Monografie dazu, im dritten Band der Nova Flora Japonica, veröffentlichen.

1934 schloss er sein Studium ab und blieb an der Universität, zuerst als Assistent, von 1942-44 als Dozent, danach bis 1957 als Außerordentlicher Professor, und danach als Ordentlicher Professor. 1971 wurde er emeritiert.

Von 1938 bis 1940 besuchte er die Harvard University. In der 60er Jahren unternahm er insgesamt acht Forschungsreisen in den östlichen Himalaya und veröffentlichte drei Bänder eines Florenwerks über Nepal. In den 80er Jahren verlegt er sich auf Forschungsreisen in die Volksrepublik China. 1983 veröffentlichte er eine Monografie zu den Geißblattgewächsen (Caprifoliaceae).

Er erstbeschrieb insgesamt über 500 neue Arten. 1984 erkrankte er an Muskeldystrophie, woran er 1986 verstarb.

Literatur

  • K. Iwatsuki: Hiroshi Hara (1911-1986). In: Taxon. 36, Nr. 2, Mai 1987, S. 555–556. 

Weblinks

Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Eigennamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Japanischen. Hara ist hier somit der Familienname, Hiroshi ist der Eigenname.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hiroshi Hara — ist der Name folgender Personen: Hara Hiroshi (Botaniker) (1911–1986), japanischer Botaniker Hiroshi Hara (Komponist) (1933–2002), japanischer Komponist Hiroshi Hara (Architekt) (* 1936), japanischer Architekt Diese Seite ist eine Begriffs …   Deutsch Wikipedia

  • Hara Hiroshi (Botaniker) — Hara Hiroshi (jap. 原 広司; * 5. Januar 1911 in Tokyo; † 24. September 1986) war ein japanischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „H.Hara“. Leben Hara wurde am 5. Januar 1911 in Tokyo geboren. Sein Vater hatte den Stand… …   Deutsch Wikipedia

  • Hara — bezeichnet: eine estnische Insel, siehe Hara (Insel) einen biblischen Namen, siehe Hara (Bibel) ein japanisches Wort mit mehreren Bedeutungen Hara ist im Japanischen ein Name für das Gravitationszentrum des menschlichen Körpers. Siehe Ki kai… …   Deutsch Wikipedia

  • Hiroshi — ist ein männlicher japanischer Vorname (der im Japanischen hinter dem Familiennamen steht). Das ENAMDICT[1] kennt 255 verschiedene Schreibweisen des Namens. Bekannte Namensträger Hara Hiroshi (Botaniker) (1911–1986), japanischer Botaniker Hiroshi …   Deutsch Wikipedia

  • Lilium bukozanense — Lilium maculatum var. bukosanense Systematik Ordnung: Lilienartige (Liliales) Familie: Liliengewächse (Liliaceae) Unterfamilie: Lilioideae …   Deutsch Wikipedia

  • Lilium neilgherrense — Lilium wallichianum var. neilgherrense Lilium wallichianum var. neilgherrense Systematik Ordnung: Lilienartige (Liliales) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haq–Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Har — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Список ботаников по их сокращениям —   Это сл …   Википедия

  • 31. Jänner — Der 31. Januar (in Österreich und Südtirol: 31. Jänner) ist der 31. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 334 Tage (in Schaltjahren 335 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia