Hochofenschlacke


Hochofenschlacke
Ein Stück Schlacke aus einem Rennofen

Schlacke bezeichnet in der Metallurgie einen glasig oder kristallin erstarrten Schmelzrückstand nichtmetallischer Art. Es handelt sich dabei um ein oxidisches Stoffgemisch, das sich aus basischen und sauren Oxiden zusammensetzt.[1] Es entsteht bei der Gewinnung von Metallen in der Erzverhüttung und weist massive bis poröse Eigenschaften auf. Der Bezeichnung „Schlacke” hat sich zu Beginn der Erzverhüttung entwickelt, da zu diesem Zeitpunkt die nichtmetallische Rückstände durch „Schlagen” vom Metall getrennt wurden.

Schlacke wird, wenn sie nicht auf Deponie gebracht wird, als Sekundärrohstoff überwiegend im Bauwesen als Zusatzstoff für Zement oder als Gesteinskörnung für Tragschichten verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Bestandteile einer basischen Schlacke aus einem Kupolofen[2]
SiO2 25 bis 30 %
CaO 45 bis 55 %
FeO 0,5 bis 2 %
Al2O3 5 bis 15 %
MgO 1 bis 2 %
MnO 1 bis 2 %

Schlacken entstehen bei fast allen metallurgischen Herstellungs- und Verarbeitungsprozessen. Bei der Verhüttung bildet sich infolge ihrer geringeren Dichte eine homogene Schlackenschicht (so genannte Schlackendecke) auf dem Metallbad. Die Schlacke wird im Schmelzfluss vom Metall abgetrennt und anschließend in flüssigem Zustand zum Abkühlen in so genannte „Beete” abgegossen. Von dort gelangt sie in die Aufbereitungsanlage, wo dann das Brechen und Sieben der Schlacke gemäß dem späteren Verwendungszweck erfolgt.

Arten

Es wird zwischen folgenden Arten unterschieden:

  • Hochofenschlacke (kurz HOS) entsteht bei der Erzeugung von Roheisen im Hochofen
  • Stahlwerksschlacke oder Konverterschlacke (kurz SWS) stammt aus dem Stahlwerk
  • Elektroofenschlacke (kurz EOS) entsteht im Elektrolichtbogenofen
  • Edelstahlschlacken (kurz EDS) fallen bei der Produktion von Edelstahl an
  • Metallhüttenschlacke (kurz MHS) umfasst Schlacken aus Kupfer-, Zink-, Blei- und Chromerz

Verwendung

Schlacken, die in größeren homogenen Mengen anfallen, dienen als Sekundärrohstoff, aus dem verschiedene Produkte hergestellt werden können. Dies bietet sich an, da die Deponieflächen begrenzt und kostenintensiv sind und natürliche Ressourcen geschont werden können.

So dient beispielsweise granulierte Hochofenschlacke als Zusatzstoff für Zement (so genannter Hüttensand). Des Weiteren wird Schlacke zur Herstellung von mineralischen Düngemitteln verwendet. Im Straßen- und Wegebau kann granulierte Schlacke, wie etwa Schlackenschotter, Schlackenbrechsand, Schlackensplitt und Baggerschlacke bestehend aus unsortierter Eisenhütten- oder Metallhüttenschlacke, als Gesteinskörnung in ungebundenen Tragschichten eingebaut werden. Im Pflasterbau lassen sich so genannte Schlackensteine mit festen Steinformaten verwenden.

Die Industrie hat der Schlacke aufgrund ihrer vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten den Markennamen „Eisensilikatgestein” oder „Eisensilikat” gegeben.

Bezeichnung

Verbackene Schlacke mit Eisenresten wird auch als 'Bären' bezeichnet.[3] [4] [5]

Umweltschutz

Schlacken enthalten Schwermetalle in unterschiedlichen Konzentrationen. Das Umweltverhalten von Schlacken muss daher bei seiner Weiterverwendung als unbedenklich eingestuft werden und wird zu diesem Zweck mit Hilfe von Eluattests auf seine Auslaugbarkeit hin untersucht. Insbesondere bei der Lagerung auf der Deponie oder der Verwendung im Bauwesen beispielsweise im Straßenbau hat sich gezeigt, dass das Langzeitverhalten unter den Realbedingungen der Atmosphärilien mit den gängigen Eluattests nach dem Regelwerk der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) nicht hinreichend beurteilt werden kann. Auf Schlackedeponien kommt es häufig zu erheblichen Erhitzungen durch chemische Reaktionen und im Straßenunterbau zu Auslaugungen durch Korrosion und andere Verwitterungserscheinungen, die zur Schadstoffbelastung des Grundwassers führen können. Aus diesem Grund ist die Verwendung von Schlacke als Baustoff in Trinkwasserschutzzonen I und II nicht zulässig.

Normen und Standards

  • DIN 4301 – Eisenhüttenschlacke und Metallhüttenschlacke im Bauwesen
  • Merkblatt über die Verwendung von Eisenhüttenschlacken im Straßenbau
  • Merkblatt über die Verwendung von Metallhüttenschlacken im Straßenbau
  • Merkblatt über die Verwendung von Hüttensand in Frostschutz- und Schottertragschichten
  • Merkblatt über die Verwendung von Hüttenmineralstoffgemischen, sekundärmetallurgischen Schlacken sowie Edelstahlschlacken im Straßenbau

Einzelnachweise

  1. Stephan Hasse: Giesserei Lexikon. Fachverlag Schiele & Schoen, Berlin 2000, ISBN 3-7949-0655-1, S. 1095. 
  2. Stephan Hasse: Giesserei Lexikon. Fachverlag Schiele & Schoen, Berlin 2000, ISBN 3-7949-0655-1, S. 1097. 
  3. http://www.freepatentsonline.com/EP0859678.html
  4. http://www.blindenschule-lebach.de/pupils/dillingerhuette/besuchdillingen.htm
  5. http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-37832-4.html#backToArticle=595878

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochofenschlacke — entsteht bei der Herstellung des Roheisens, indem sich die tonerde und kieselsäurereichen Bestandteile der Erze mit dem Kalkzuschlag zu Kalk Tonerde Silikaten verbinden. Die Zusammensetzung der Hochofenschlacke ist zwar von der Zusammensetzung… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hochofenschlacke — Hochofenschlacke, s. Schlacke …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hochofenschlacke — Hochofenschlacke, die Schlacke vom Hochofen (s. Eisenerzeugung); wird verwendet als Schotter, Pflastersteine und Straßensand (granulierte Schlacke); im Hochbau als Schlackenzement und ziegel …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hochofenschlacke — Hoch|ofen|schla|cke 〈f. 19〉 Schlacke, die beim Schmelzen des Erzes im Hochofen abfällt * * * Hoch|o|fen|schla|cke: beim Hochofenprozess (↑ Hochofen) anfallende, haupts. aus Calciumaluminiumsilicaten bestehende Schlacke, die als Baustoff,… …   Universal-Lexikon

  • Hochofenschlacke — Schlacke, die beim Schmelzen von Eisenerz anfällt. Durch schnelles Abkühlen einer Schlackenschmelze geeigneter Zusammensetzung (Granulieren) entsteht Hüttensand, Hauptbestandteil von Hüttenzement …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Bettung — (ballast; ballastage; massicciata). Einteilung. I. Zweck der Bettung. II. Form des Bettungskörpers. III. Die Bettungsstoffe. A. Anforderungen an die Bettungsstoffe und Prüfung der Stoffe. B. Gewinnung der Bettungsstoffe. 1. Natürliche… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Zement — (concrete; ciment; cemento). Unter Zement versteht man im allgemeinen pulverförmige Körper, die beim Anrühren mit Wasser einen Brei bilden, der auch unter Wasser in einen starren Zustand übergeht und dabei andere feste Körper zu verkitten… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Arthur Guttmann — (* 14. April 1881 in Breslau; † 3. Dezember 1948 in London) war ein deutscher Chemiker und Spezialist auf dem Gebiet der Hochofenschlacke. Leben und Wirken Nach seinem Abitur studierte Guttmann an den Universitäten München und Breslau Chemie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenportlandzement — besteht aus 70 Teilen Portlandzement und 30 Teilen zugemahlener granulierter Hochofenschlacke. Auf Grund eingehender, sich über einen Zeitraum von 7 Jahren erstreckender Vergleichsversuche hat das preußische Ministerium im Jahre 1909 bestimmt,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Hochofenzement — ist ein hydraulisches Bindemittel, das vorwiegend aus gekörnter Hochofenschlacke besteht, die mit einem Zusatz von Portlandzement feingemahlen und innig gemischt wird. Der beigemischte Portlandzement wird durch Brennen von Kalk und tonhaltigen… …   Lexikon der gesamten Technik