Hochschule St. Gallen


Hochschule St. Gallen

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Universität St. Gallen - HSG
Logo
Gründung 28. Mai 1898
Trägerschaft staatlich
Ort St. Gallen, Schweiz
Rektor Ernst Mohr
Studenten 6.034 (HS 2008)
Website www.unisg.ch

Die Universität St. Gallen, kurz HSG, mit vollem Namen Universität St. Gallen – Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG), liegt auf dem Rosenberg in der schweizerischen Stadt St. Gallen und ist eine der führenden Universitäten Kontinentaleuropas im Bereich Wirtschaftswissenschaften. Im Herbstsemester 2008 studierten an der HSG 6034 Studierende, davon etwa ein Drittel aus dem Ausland. Innerhalb der Schweiz zählt die HSG zu den kleineren Universitäten, beherbergt aber gleichzeitig die grösste wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Schweiz. Träger der HSG ist der Kanton St. Gallen. Die Universität ist unter anderem bei AACSB sowie EQUIS akkreditiert und gehört den Verbunden CEMS, APSIA und Internationale Bodensee-Hochschule an.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Blick auf die Stadt St. Gallen mit der Universität im Vordergrund

Am 28. Mai 1898 beschloss der Grosse Rat des Kantons St. Gallen, in St. Gallen eine Verkehrsschule und eine höhere Schule (Akademie) für Handel, Verkehr und Verwaltung zu errichten. Als eigentlicher Gründer gilt der damalige Landammann und Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartementes Theodor Curti. 1899 nimmt die „Handelsakademie“ ihren Vorlesungsbetrieb auf. Sie ist damit eine der ältesten Hochschulen dieser Art weltweit. Ab 1911 trägt sie die Bezeichnung „Handels-Hochschule“.

1963 bezieht die Universität einen eigens errichteten Neubau und ändert auch ihre Bezeichnung in „Hochschule für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“. Der Neubau war für 900 Studierende ausgelegt, bereits im Wintersemester 1963/64 gibt es aber 1150 Immatrikulierte.

Mit Eintritt des Hochschulgesetzes von 1989 heisst die HSG „Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften“. Damit wurde der Name den tatsächlichen Lehrgebieten angepasst: Seit 1978 verfügt die HSG nämlich über einen eigenständigen juristischen Lehrgang. Ebenfalls 1989 wird das Bibliotheksgebäude bezogen, die Zahl der Studierenden beträgt jetzt über 3900.

Im Februar 1994 verabschiedet das St. Galler Parlament eine Vorlage zur Revision des Hochschulgesetzes, die unter anderem zur Umbenennung der Hochschule in „Universität St. Gallen“ (mit Beibehaltung der Abkürzung „HSG“) führt.

Im Wintersemester 2001/02 startet die HSG mit der „Neukonzeption der Lehre“. Die Ausbildung wurde nicht nur tiefgreifend reformiert, sondern auch konsequent auf das zweistufige System mit Bachelor- und Master-Abschluss umgestellt, womit die HSG in der Schweiz die Pionierrolle übernimmt.

Mitte 2005 stimmen die St. Galler Bürger mit 66,4 Prozent dem Bauprojekt „Sanierung, Umgestaltung, Erweiterung der HSG“ zu. Mit dem rund 80 Mio Fr. umfassenden Projekt sollen die Gebäude aus den 60er Jahren umfassend saniert und die Infrastruktur bis ins Jahr 2011 an die geänderte Ausbildung angepasst werden. Am 1. Oktober gleichen Jahres nimmt die neu gegründete, sich selbst tragende Executive School für Management, Technologie und Recht (ES-HSG) ihre Tätigkeit auf. Sie fasst die Aktivitäten in der Weiterbildung zusammen. Diese ist mittlerweile zu einem wichtigen Standbein der HSG geworden und umfasst neben zahlreichen Nachdiplomausbildungen auch eine breite Palette von Kursen und Seminaren.

Struktur

Die Schwerpunkte der HSG liegen bei der Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften in Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung und Rechtspflege. Die Universität ist in Abteilungen und Institute aufgeteilt. Die Abteilungen sind für die Lehre verantwortlich und bieten eine grosse Anzahl von Bachelor- und Masterstudiengängen an. Die Institute betonen den praktischen Charakter der Universität und sind stark im Bereich der praxisorientierten Forschung tätig.

  • Betriebswirtschaftliche Abteilung
  • Volkswirtschaftliche Abteilung
  • Rechtswissenschaftliche Abteilung
  • Kulturwissenschaftliche Abteilung

Internationale Beziehungen wird an der HSG auch gelehrt, dafür existiert jedoch keine eigene Abteilung.

Daneben ist die HSG assoziiertes Mitglied im European Research Center for Information Systems (ERCIS).

Studium

Das Studium an der HSG beginnt mit einem Assessmentjahr, das Studenten aller Fachrichtungen zusammenfasst und den besonderen Schwerpunkt auf eine breite Grundausbildung legt. Im Anschluss daran erfolgt eine Spezialisierung in die Bachelorprogramme Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Jura, Recht mit Wirtschaftswissenschaften sowie International Affairs. Eine Reihe spezialisierter Masterstudiengänge baut auf den jeweiligen Programmen auf.

Im Wintersemester 2008/2009 bietet die HSG folgende 10 Masterprogramme an: Betriebswirtschaftslehre (BWL, Business Administration)

  • Banking and Finance (MBF) (komplett in englischer Sprache)
  • Strategy and International Management (SIM) (komplett in englischer Sprache)
  • Informations-,Medien- und Technologiemanagement (IMT)
  • Marketing, Dienstleistungs- und Kommunikationsmanagement (MSC)
  • Rechnungswesen und Finanzen (MAccFin)

Volkswirtschaftslehre (VWL, Economics)

  • Volkswirtschaftslehre (MEcon)
  • Quantitative Economics and Finance (MiQE/F) (komplett in englischer Sprache)

Staatswissenschaften

  • International Affairs and Governance (MIA) (teilweise in Englisch und Deutsch)

Rechtswissenschaft

  • Rechtswissenschaft (MLS)
  • Rechtswissenschaft mit Wirtschaftswissenschaften (MLE)

Diese Angebot wird durch drei weiterbildende MBA-Programme ergänzt. Darüber hinaus hat die HSG Promotionsrecht und bietet verschiedene Doktorats- und Ph.D.-Programme an.

Seit 1996 bietet das Institut für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht ein berufsbegleitendes, 18-monatiges Masterstudium mit dem Schwerpunkt Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht. Die neun Studienmodule des «Executive Master of European and International Business Law» finden in Europa, den USA und China statt.


Ausländische Studienbewerber werden in einem Selektionsverfahren von der Universität ausgewählt. Die Zahl der ausländischen Studierenden ist auf 25 Prozent beschränkt. Die zur Verfügung stehenden Plätze werden jedes Jahr vollständig aufgebraucht, wobei weit mehr Studierende aus dem Ausland in St. Gallen studieren wollen, als Plätze vorhanden sind. Die Aufnahmequote bewegt sich in der Regel zwischen 10 und 15 Prozent.

Forschung

Die Universität St. Gallen ist besonders für ihre Beiträge zur systemorientierten Managementlehre bekannt. Zentrales Ergebnis dieser Forschungsarbeit ist das St. Galler Management-Modell, das von Hans Ulrich ersonnen und 2002 von Johannes Rüegg-Stürm an die neuesten Erkenntnisse angepasst wurde.

Absolventen (Auswahl)

Professoren (Auswahl, alphabetisch)

Studentenschaft und Vereine

Es gibt über 80 Vereine an der Universität St. Gallen. Bekannt ist vor allem das St. Gallen Symposium, welches seit 1970 internationale Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit Studierenden aus aller Welt in St. Gallen zusammenführt und von Studenten der HSG organisiert wird.

Die Studentenschaft der HSG (SHSG) ist die Interessenvertretung sowohl für die Studenten als auch für die Vereine. Sie bietet diesen zahlreiche Dienstleistungen an und stellt auf ihrer Website zahlreiche Informationen für diese bereit. Ausserdem tritt die SHSG durch Aktionen wie Unterstützung von Austauschstudenten in Erscheinung.

Publikationen

Offizielle Publikationen der Universität

  • Jahresbericht
  • Vorlesungsverzeichnis
  • HSG Blatt
  • HSG Student Guides

Publikationen von Initiativen und Studentenschaft

  • Prisma, Studentenzeitung
  • Student Business Review
  • Marketing Review St. Gallen

Publikationen des Ehemaligenvereins HSG Alumni

  • Alma, Das Magazin der Ehemaligen der Universität St. Gallen
  • HSG Alumni Who's Who

Literatur

  • Gabriele Boller: Schweizerische Kunstführer GSK, Band 651/652: Die Universität St. Gallen HSG, Bern 1998, ISBN 3-85782-651-7

Weblinks

47.4316666666679.37472222222227Koordinaten: 47° 25′ 54″ N, 9° 22′ 29″ O; CH1903: (746053 / 255231)


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hochschule für Lehrerbildung — Eine pädagogische Hochschule (PH, auch pädagogische Universität) ist eine Hochschule, die vornehmlich der Ausbildung von Lehrern für Schulformen unterhalb des Gymnasiums dient. Als wissenschaftliche Institutionen besitzen pädagogische Hochschulen …   Deutsch Wikipedia

  • Hochschule für Technik Rapperswil — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Hochschule für Technik Rapperswil Gründung 1998 Trägerschaft Kantone St. Gallen, Schwyz und Glarus Ort Rapperswil SG Rektor Hermann Mettler Studenten ca. 1000 …   Deutsch Wikipedia

  • Handelshochschule St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Uni St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Sankt Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Sankt Gallen (HSG) — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität St.Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Universität St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Universität St. Gallen (HSG) — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Universität St. Gallen HSG Gründung 28. Mai 1898 …   Deutsch Wikipedia

  • Pädagogische Hochschule des Kantons St. Gallen — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Pädagogische Hochschule des Kantons St. Gallen Gründung 1. September 2007 Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia