Hod O’Brien

Hod O’Brien

Walter Howard „Hod“ O’Brien (* 19. Januar 1936 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Pianist des Modern Jazz.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

O’Brien spielte sechsjährig Klavier und wurde 1950 Berufsmusiker. Zunächst hatte er in Chicago eigene Ensembles. Nach einem kurzen Studium an der Manhattan School of Music trat er 1957 in New York im Quintett von Oscar Pettiford auf. Er nahm an den Aufnahmen zum Album Three Trumpets von Donald Byrd, Art Farmer und Idrees Sulieman teil, spielte dann mit dem Saxophonisten J. R. Monterose, um dann als Mitglied der Band von Teddy Kotick in einem Club auf Staten Island Gastsolisten wie Phil Woods oder Stan Getz zu begleiten. 1960 wirkte er an René Thomas’ Album Guitar Groove mit. Von 1963 bis 1973 studierte er Mathematik und Psychologie und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter der New York University tätig. Danach eröffnete er einen eigenen Musikclub. Ab der 1970er Jahren arbeitete er vor allem bei Joe Puma. Seit den 1980er Jahren entstanden Alben unter eigenem Namen, an denen Musiker wie Pepper Adams, Tom Harrell, Ray Drummond, Kenny Washington und Frank Luther mitwirkten. Auch nahm er mit Chet Baker, Ted Brown und Danny D’Imperio auf.

O’Brien ist mit der Jazzsängerin Stephanie Nakasian verheiratet, mit der er seit Mitte der 1980er Jahre auch auftritt; die gemeinsame Tochter ist ebenfalls Jazzsängerin.

Auswahldiskographie

  • Opalessence (Criss Cross, 1984)
  • Ridin’ High (Reservoir, 1990)
  • So That’s How It It (Reservoir, 1997)

Als Sideman

  • Roswell Rudd: Flexible Flyer (Black Saint, 1974)
  • Chet Baker: Blues for a Reason (Criss Cross, 1984)
  • Joe Puma: Shining Hour (Reservoir, 1984)
  • Danny D’Imperio: Blues for Philly Joe (VSOP, 1991), Glass Enclosure (VSOP, 1991)
  • J. R. Monterose: T.T.T. ((Storyvielle, 1988)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hod O’Brien — Walter Howard Hod O Brien (b. January 19, 1936, Chicago) is an American jazz pianist.O Brien studied at the Oberlin Conservatory and then at the Manhattan School of Music (1954 57). He began playing professionally in 1950, and substituted for… …   Wikipedia

  • Brien — O’Brien ist der Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Hod O´Brian — Walter Howard Hod O’Brien (* 19. Januar 1936 in Chicago) ist ein US amerikanischer Jazz Pianist des Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auswahldiskographie 2.1 Als Sideman …   Deutsch Wikipedia

  • O'Brien — O’Brien ist der Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), amerikanischer… …   Deutsch Wikipedia

  • O’Brien — ist ein Name irischer Herkunft und Familienname folgender Personen: Alan O’Brien (* 1985), irischer Fußballspieler Alex O’Brien (* 1970), US amerikanischer Tennisspieler Andy O’Brien (* 1979), irischer Fußballspieler Austin O’Brien (* 1981), US… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ob — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jazz Composer's Orchestra — Das Jazz Composer’s Orchestra war eine Avantgarde Jazz Formation, die im Jahr 1965 in New York City gegründet wurde. Carla Bley and Michael Mantler waren wichtige Organisatoren der Gruppe. Seine Ursprünge liegen in der Jazz Composers Guild, einer …   Deutsch Wikipedia

  • Joe Puma — Joseph J. „Joe“ Puma (* 13. August 1927 in New York City; † 31. Mai 2000 ebenda) war ein US amerikanischer Jazzgitarrist des Swing und Modern Jazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Monterose — J. R. Monterose (eigentlich Frank Anthony Montrose, Jr.[1] * 19. Januar 1927 in Detroit; † 26. September 1993 in Utica, NY) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Tenorsaxophonist und Sopransaxophonist). Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Stephanie Nakasian — Patricia Stephanie Nakasian (* 29. August 1954 in Washington D. C.) ist ein US amerikanische Jazzsängerin und Musikpädagogin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographie 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»