Hodgson-Angriff


Hodgson-Angriff
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 1.d4 d5 2.Lg5

Der Hodgson-Angriff, auch Pseudo-Trompowsky, Lewizki-Angriff oder Damenläufer-Angriff (Queens Bishop Attack) genannt, ist eine Eröffnung des Schachspiels. Der Hodgson-Angriff zählt zu den Geschlossenen Spielen, und zwar zu den Damenbauernspielen und beginnt mit den Zügen:

1.d4 d5
2.Lg5

Der Hodgson-Angriff wird mit dem ECO-Code D00 klassifiziert.

Inhaltsverzeichnis

Namensgeber der Eröffnung

Die Eröffnung ist nach dem Engländer Julian Hodgson (* 25. Juli 1963) benannt. Er wandte diese Zugfolge seit Mitte der 1980-Jahre regelmäßig an und erzielte zahlreiche Erfolge.

Historie

Da Schwarz die Fortsetzung 2...e6 verwehrt wird, soll der Hodgson-Angriff das Spiel in ungewohnte Fahrwasser der Damenbauernspiele lenken und vor allem die theoretisch ausanalysierten klassischen Systeme des Damengambits vermeiden.

Der Hodgson-Angriff wurde erstmals 1880 angewandt.

Im Jahre 1912 versuchte Stepan Lewizki diese originelle Zugfolge gegen Akiba Rubinstein in Wilna, und zwar erhielt Weiß nach 1.d4 d5 2.Lg5 c6 3.Sc3 Lf5 4.Dd2 Sd7 5.f3 Sgf6 (Diese Stellung ähnelt nun eher der Richter-Weressow-Eröffnung.) 6.e4 dxe4 7.Df4 Da5 8.0-0-0 exf3 9.d5 starken Angriff.

Schachweltmeister Alexander Aljechin spielte diese Zugfolge zweimal: erstmals am 13. Juli 1913 gegen Fritz Englund und ein letztes Mal am 22. Januar 1914 gegen Bernhard Gregory, wobei er diese zweite Partie, nachdem er seinen großen Eröffnungsvorteil nicht verwerten konnte, unglücklich verlor. Sodann wurde auf diese Zugfolge nicht mehr so oft zurück gegriffen.

Der Hodgson-Angriff ist erst im Laufe der 1980er-Jahre auf Großmeister-Niveau populär geworden. Diese Zugfolge wird neben Julian Hodgson u.a. auch von Genrikh Chepukaitis, Tony Miles, Michael Adams, Vladimir Akopian, Smbat Lputjan, Igor Miladinović, Ian Rogers, Eugenio Torre, Eric Lobron angewandt.

Hauptvarianten

Die Hauptfortsetzungen nach 1.d4 d5 2.Lg5 sind:

  • 2...c5
  • 2...c6 hat keine eigenständige Bedeutung; geht zumeist in die Zugfolge 2...h6 3.Lh4 c6 über.
  • 2...h6 3.Lh4 c6
    • 4.e3 Db6 muss Weiß 5.b3 oder aber 5.Dc1 spielen um den Bauern auf b2 nicht zu verlieren. In beiden Fällen antwortet Schwarz mit dem Scheinopfer 5. ... e7-e5 , denn 6. d4xe5 verliert durch 6. ... Db6-b4+ den Lh4.
    • 4.Sf3 Db6 kann Weiß ebenfalls 5.b3 oder 5.Dc1 spielen.


Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 7...Dxd4

Eine von Julian Hodgson öfter gespielte, sehr scharfe Variante, in der Weiß einen Bauern opfert, ist: 1.d4 d5 2.Lg5 h6 3.Lh4 c6 4.Sf3 Db6 5.Dc1 g5 6.Lg3 g4 7.Se5 Dxd4 ergibt die Schlüsselposition. Schwarz hat durch das Vorrücken seiner Bauern den eigenen Königsflügel und damit seine eigene Königssicherheit gefährdet. Die schwarze Dame steht ohne weitere Entwicklung anderer schwarzer Figuren recht unsicher und kann unter Entwicklung der weißen Figuren leicht angegriffen werden. Weiß könnte 8.Sd2, 8.e3, 8.c3, 8.a4 oder 8.c4 fortsetzen.


Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Stellung nach 8.Sg1

Ein Desaster für die weiße Zugfolge war in Josko Mukic (ELO 2379) - Zoltan Ribli (ELO 2558), 10. Hotel Opatija, 9. Runde am 16. April 2002 zu sehen: 1.d4 d5 2.Lg5 f6 3.Lh4 Sh6 4.Sf3 Sf5 5.Lg3 h5 6.Lf4 g5 7.Lc1 g4 8.Sg1 und alle Figuren sind in ihrer Ausgangsposition zurück. Auch wenn Weiß sehr schnell verlor, muss festgehalten werden, dass der schwarze König sehr gefährdet steht, insbesondere sind die weißen Felder g6 und f7 am schwarzen Königsflügel sehr geschwächt. In der Partiefortsetzung gelang es dem Weißen nicht, diese Schwächen im schwarzen Lager auszunutzen. Es folgte 8...c5 9.e4 dxe4 10.d5 e6 11.Sc3 exd5 12.Dxd5 Sd4 13.Dxe4+ De7 14.Ld3 Sbc6 15.Le3 Le6 16.Sd5 Lxd5 17.Dxd5 Se5 18.Lxd4 Sf3+ 0-1

Bibliographie

  • Julian Hodgson: Foxy Openings: Trompowski Success. Grandmaster Video Ltd 1993, VHS
  • Andrew Soltis: The Trompowsky Attack 1 d4 Nf6 2 Bg5 or 1 d4 d5 2 Bg5. Chess Digest, Dallas 1995, ISBN 0-87568-273-1
  • Joe Gallagher: The Trompowsky. The Chess Press, Brighton 1998, ISBN 1-901259-09-9
  • Gary Lane: Foxy Openings: Pseudo-Trompowski. Grandmaster Video Ltd 1998, VHS
  • James Plaskett: The Queen's Bishop Attack Revealed. B.T.Batsford Ltd, London 2005, ISBN 0-7134-8970-7
  • John Cox: dealing with d4 deviations. Everyman Chess, London 2005, ISBN 1-85744-399-3
  • Andrew Martin: Queen’s pawn openings. Chessbase GmbH, Hamburg 2007, DVD

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trompowski-Angriff — a b c d e f g h …   Deutsch Wikipedia

  • ECO-Codes — Mit der Bezeichnung ECO Codes (Encyclopedia of Chess Openings) wird ein international verwendetes System zur Systematisierung von Eröffnungen des Schachspiels bezeichnet. Die Eröffnungsvarianten werden durchwegs mit Symbolen dargestellt und… …   Deutsch Wikipedia

  • ECO Codes — Mit der Bezeichnung ECO Codes (Encyclopedia of Chess Openings) wird ein international verwendetes System zur Systematisierung von Eröffnungen des Schachspiels bezeichnet. Die Eröffnungsvarianten werden durchwegs mit Symbolen dargestellt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Encyclopaedia of Chess Openings — Mit der Bezeichnung ECO Codes (Encyclopedia of Chess Openings) wird ein international verwendetes System zur Systematisierung von Eröffnungen des Schachspiels bezeichnet. Die Eröffnungsvarianten werden durchwegs mit Symbolen dargestellt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyklopädie der Schacheröffnungen — Mit der Bezeichnung ECO Codes (Encyclopedia of Chess Openings) wird ein international verwendetes System zur Systematisierung von Eröffnungen des Schachspiels bezeichnet. Die Eröffnungsvarianten werden durchwegs mit Symbolen dargestellt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschlossene Spiele — sind jene Eröffnungen im Schach, deren erster Zug nicht mit 1.e2 e4 beginnt. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund 2 Bekannte Eröffnungen 3 Populäre Fortsetzungen 4 Unregelmäßige Eröffnungen …   Deutsch Wikipedia

  • ECO-Code — Mit der Bezeichnung ECO Codes (Encyclopedia of Chess Openings, deutsch auch ECO Schlüssel) wird ein international verwendetes System zur Systematisierung von Eröffnungen des Schachspiels bezeichnet. Die Eröffnungsvarianten werden durchwegs mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Stepan Levitsky — Stepan Michailowitsch Lewizki (russisch Степан Михайлович Левицкий, wiss. Transliteration Stepan Mihajlovič Levizkij * 25. April 1876 in Serpuchow; † 21. März 1924 in Glubokaja) war ein russischer Schachspieler. Er nahm an mehreren All russischen …   Deutsch Wikipedia

  • Stepan Lewitzky — Stepan Michailowitsch Lewizki (russisch Степан Михайлович Левицкий, wiss. Transliteration Stepan Mihajlovič Levizkij * 25. April 1876 in Serpuchow; † 21. März 1924 in Glubokaja) war ein russischer Schachspieler. Er nahm an mehreren All russischen …   Deutsch Wikipedia

  • Stepan Lewizki — Stepan Michailowitsch Lewizki (russisch Степан Михайлович Левицкий, wiss. Transliteration Stepan Mihajlovič Levizkij * 25. April 1876 in Serpuchow; † 21. März 1924 in Glubokaja) war ein russischer Schachspieler. Er nahm an mehreren All russischen …   Deutsch Wikipedia