Hodscha (Turkestan)


Hodscha (Turkestan)

Die Makhdumzadas waren die Nachkommen und Anhänger des Hodschas Hazrat-i-Makhdum-i-A'zam († 1540/2), speziell in Kaschgarien. Sie existierten vom 16. bis zum 19. Jh. und regierten Kaschgar und Yarkand im späten 17. und in der 1. Hälfte des 18. Jh. weitgehend selbständig in einer Art islamischen Theokratie. Nach der Angliederung des Landes an Qing-China führten sie aus dem Exil heraus wiederholt Rebellionen gegen die chinesische Herrschaft an. Die Erblinie wird häufig im Zusammenhang mit den Naqschbandi genannt.


Inhaltsverzeichnis

Anfänge, Spaltung in Aqtaghliq und Qarataghliq

Der Hodscha-Herrschaft in Kaschgarien führte sich auf einen gewissen Hazrat-i-Makhdum-i-A'zam (eigentlich: Ahmad Kasani, † 1540/2) zurück. Das war ein wandernder Lehrer, Missionar und Wundertäter aus dem Ferghana-Tal bzw. später Buchara und Samarkand, der zum Khalifa (d.h. zum geistlichen Berater) des Tschagatai-Khans Said (reg. ca. 1514-1533 in Kaschgar) aufstieg. Er wird zu der Naqschbandi-Bruderschaft gerechnet, im zeitgenössigen Geschichtsbuch Tarik-i-Rashidi erwähnt und ging auch 1536 nach Indien. Über ihn legitimierten sich mehrere Naqschbandi-Linien, insbesondere die seiner Söhne und die Juybari Scheichs in Buchara.

Der Tschagatai-Khan Said war ein ebenso erfolgreicher Kriegsherr wie devoter Moslem und protektierte mehrere Hodschas, so z.B. Muhammad Yusuf aus Samarkand, die Anhänger des Scheichs Ahmad Jassavi (1103-1166) und ebendiesen Ahmad Kasani alias Makhdum-i-A'zam. Nach Said Khans Regierung und der seines Sohnes Abdur Raschid († um 1565) ließ der Einfluss der Khane nach und der Einfluss der Hodschas auf die politischen Geschicke des Landes wurde dominierend. So konnte Makhdum-i-A'zams Sohn Muhammad Ishaq Wali († 1599) einen seiner Anhänger, den Khan Muhammad (reg. 1591-1609) auf dem Thron in Yarkand platzieren.

In der Folge bildeten sich zwei Hodscha-Fraktionen heraus: die Aqtaghliq (d.h. die weißen Bergbewohner, auch Afaqiyya genannt) in Kaschgar und die Qarataghliq (d.h. die schwarzen Bergbewohner, auch Ishaqiyya genannt) in Yarkand. Die Erklärungen für die Spaltung differieren. Einer Darstellung zufolge sollen zwei Söhne des Hodschas (Muhammad Amin und Muhammad Ishaq Wali) ihren gegenseitigen Hass auf ihre Nachkommen und Anhänger übertragen haben. Die stärker verbreitete Ansicht ist, daß der Streit zweier kirgisischer Stammes-Konföderationen, der Aqtaghliq und Qarataghliq im Bergland von Aqtaq und Qarataq (letzteres im Pamir-Gebiet) Auswirkungen auf die missionierenden Hodschas gehabt hat. Dazu mögen weitere Unterschiede in den Interessen der anvisierten sozialen Gruppen gekommen sein, die zumindest im 17. Jh. zu unterschiedlichen Lehren führten.

Islamische Theokratie im Tarimbecken

Das Grab Hazrat Apaks und mehrerer Generationen seiner Familie bei Kaschgar war bzw. ist ein populärer Wallfahrtsort.

Ein gewisser Isma'il versuchte ca. 1677 die Herrschaft der Tschagatai-Khane über Kaschgarien zu erneuern und vertrieb den Hodscha Hazrat Apak († 1693/4), einen Urenkel Makhdum-i-A'zams und Führer der Aqtaghliq-Partei aus Kaschgar. Hazrat Apak floh nach Tibet und bat (trotz der Glaubensrivalität) den 5. Dalai Lama um Hilfe.[1] Mit dessen Empfehlung konnte er den Dschungaren-Fürsten Galdan (einen früheren Mönchs-Schüler) auf seine Seite bringen, der 1678 kurzerhand Isma'il Khan gefangennahm und stattdessen Hazrat Apak als seinen Vasallen in Kaschgar, Yarkand und sämtlichen Oasen des Tarimbeckens einsetzte. Hazrat Apak war jedoch unzufrieden und intrigierte bald zusammen mit Isma'ils Bruder Muhammad Amin gegen die Dschungaren, die vertrieben wurden.

Mit dem Tod Hazrat Apaks brachen die Streitigkeiten zwischen den Aqtaghliq und Qarataghliq wieder auf. Es gab eine kurze Periode der Anarchie und der Khan Muhammad Amin (reg. 1695-1706 in Yarkand, ermordet) versuchte erfolglos, die Tschagatai-Herrschaft wiederherzustellen. Um 1713 standen sich so Ahmed an der Spitze der Aqtaghliq in Kaschgar und Daniyal an der Spitze der Qarataghliq in Yarkand gegenüber. Der neue Dschungaren-Khan Tsewangrabtan (reg. 1697-1727) nutzte die Situation zur Erneuerung seiner Oberhoheit über das Tarimbecken und führte 1713 die Anführer der beiden Hodscha-Parteien in Gefangenschaft. Dort gewann Daniyal von den Qarataghliq sein Vertrauen und wurde schließlich 1720 als alleiniger Regent in Kaschgarien eingesetzt, mit der Residenz in Yarkand. Die Aqtaghliq-Führer verblieben in der Gefangenschaft (bis 1755).

Nach Daniyals Tod teilten die Dschungaren die Städte Kaschgariens vorsichtshalber unter dessen fünf Söhne auf und nach dem Tod Galdan Tserengs (reg. 1727-1745) endete auch ihre Oberherrschaft.

So konnte sich die Aqtaghliq-Partei unter Burhan ad-Din und Jahan, zwei Urenkeln von Hazrat Apak (mit chinesischer Unterstützung) 1755/56 die Herrschaft zurückholen und die Qarataghliq ausschalten. Das wurde möglich durch die chaotischen Zustände bei den Dschungaren, wo Qing-China intervenierte und den Prinzen Amarsanaa (auch: Amursana, reg. 1755-57) als neuen Khan einsetzte. Die Hodschas unterstützten Amarsanaa schließlich bei seinem Aufstand gegen Qing-China, so daß der Mandschu-Feldherr Jiao Hui (Tschao Hui) nach der Vernichtung des Dschungarenreiches auch gegen Yarkand und Kaschgar zog (1758/59). Einer seiner Gesandten war in Yarkand ermordet worden, dazu war ein (den Hodschas beigeordneter) chinesischer Truppenteil von diesen in Kutscha massakriert worden. Jiao Hui eroberte beide Städte gegen heftige Gegenwehr und verfolgte die Anhänger der Hodschas bis in den Pamir, wobei Burhan ad-Din und Jahan von dem Lokalfürsten getötet wurden (1759, Badakhshan). Einige Tausend Überlebende ließen sich in Kokand nieder.

Zur Zeit ihrer Herrschaft errichteten die Hodschas zahlreiche Koranschulen und Medressen in den städtischen Zentren. Sie vertraten auch oft die Interessen der (muslimischen) Händler.

Die Hodscha-Aufstände gegen China (19. Jh.)

Qing-Chinas Grenzen im 18. und 19. Jh.

Die neuen Herrscher beließen einen großen Teil der örtlichen Verwaltung des Tarimbeckens in den Händen der lokalen Führungsschicht, d.h. den Moslems. Diese zog die Steuern ein und sprach Recht. Zwar wurden Naqschbandi-Bruderschaften gefördert, die sich nicht gegen Qing-China stellten, und auch einige Makhdumzada-Hodschas, aber diese Leute wurden danach vorsichtshalber nach Peking gebracht. Auch unter der chinesischer Herrschaft lebten Ishaqiyya-Anhänger in Yarkand, Khotan und Yangi-Hisar, während die Afaqiyya-Anhänger in Kaschgar, Aksu und Kutscha saßen. Beide Gruppierungen orientierten sich um 1800 zwecks religiöser Führung auf die im Khanat Kokand ansässigen Hodschas. Der Kontakt wurde über den Handel aufrecht erhalten.

Mit dem Verfall des Qing-Reiches im 19. Jh. kam es 1825-28, 1830, 1847 und 1857 zu religiös motivierten Aufständen im Tarimbecken, die von den Makhdumzadas aus ihrem Kokander Exil heraus unterstützt wurden. Dort hatte sich der Hodscha Muhammad Amin (auch: Samsaq, Sarymsak, † nach 1798), der einzige entkommene Sohn Burhan ad-Dins gegen Ende seines Lebens niedergelassen. China zahlte wiederholt größere Geldsummen und Warenmengen (Tee), damit der Khan von Kokand diesen Mann und seine Anhängerschaft unter Kontrolle und damit den Frieden an der Grenze aufrecht erhielt. Samsaq hinterließ drei Söhne: Muhammad Yusuf, Jahangir und Baha ad-Din. Bedeutend war der zweitälteste Bruder Jahangir, dem es zeitweise gelang, Kaschgarien dem Griff der Qing zu entwinden (1825-28).

Jahangirs große Revolte begann 1824 mit einer Bande von einigen Hundert Kirgisen. Als ein erfolgloser Qing-Offizier aus Rache ein unverteidigtes Lager der Kirgisen massakrieren ließ, brach unter diesen ein Aufstand los, der Jahangir schnell Zulauf von ca. 10.000 Mann (Kaschgaren, Kokander, Kirgisen, Kasachen, Tadschiken) verschaffte. Schließlich tauchte auch der Khan von Kokand, Muhammad Ali (reg. 1822-41) mit einer Armee auf, um an der Belagerung von Kaschgar teilzunehmen, reiste aber (im Clinch mit Jahangir) bald wieder ab. Jahangir konnte die Stadt trotzdem erobern, und danach auch die anderen Städte unter seine Kontrolle bringen. 1827 waren die Qing in der Lage, in Aksu einen Gegenschlag zu organisieren. Jahangir zog sich zurück, wurde 1828 ausgespielt, gefangen und nach Peking gebracht, wo er hingerichtet wurde.

Danach bekam der Älteste, Muhammad Yusuf († 1835) vom Khan Kokands eine Armee, um Kaschgarien anzugreifen (1830). Er hatte aber (seinem Ansehen zum Schaden) nur eine formale Befehlsgewalt und musste gehen, als der Khan seine Truppen zurückzog.

1847 kam es erneut zu einem derartigen Hodscha-Aufstand. Diesmal führten ihn die "Sieben Hodschas" an, insbesondere Muhammad Yusufs Sohn Katta Khan und Baha ad-Dins Sohn Wali Khan. Sie erhielten trotz der Einnahme von Kaschgar nur halbherzige Unterstützung der Bevölkerung, während die Chinesen ihre Truppen schnell verstärken konnten. Von deren überlegener Feuerkraft Schritt für Schritt zurückgedrängt, gaben die Hodschas Kaschgar wieder auf. In den 1850ern unternahmen sie aber weitere Überfälle, unter denen die lokale Wirtschaft schwer litt. Eine größere Attacke fand 1857 nach einem Aufstand in Kutscha statt: die Hodschas nahmen wieder einmal Kaschgar, wurden aber vor Yarkand erfolgreich abgewehrt.[2]

Unter Ausnutzung eines Dunganen-Aufstands in Gansu, der die Verbindung nach China unterbrach, bemächtigte sich der Hodscha Buzurg Khan (einziger überlebender Sohn Jahangirs, einer der "Sieben Hodschas") 1865 Kaschgariens und beseitigte die chinesischen Stützpunkte. Er wurde jedoch schon 1867 von seinem Militärbefehlshaber Yakub Beg, dem er seinen Erfolg verdankte, gefangengenommen und ins Exil geschickt. Ähnlich erging es dem Hodscha Wali Khan, der vergiftet wurde. Yakub Beg folgte zwar den von den Hodschas begründeten islamischen Traditionen dieser Gegend, markiert aber gleichzeitig das endgültige Aus der Hodscha-Herrschaft, selbst wenn es noch im 20. Jh. politische Vertreter dieser Hodscha-Familien gab.

Liste der Hodschas

Aqtaghliq (auch: Afaqiyya)

  • Ahmad Kasani alias Hazrat-i-Makhdum-i-A'zam (1461/2-1541/2)
  • Muhammad Amin alias Ishan-i Kalan, 1. Sohn des vor. (1520-1597/8).
  • Muhammad Yusuf (1591/2-1652/53), Sohn des vor.
  • Hidayat Allah alias Hazrat Apak (?-1693/4), Sohn des vor.
  • Yahya (1694-1695) und Hasan († 1725), Söhne des vor.
  • Ahmed (um 1713), Sohn Yahyas
  • Burhan ad-Din und Jahan/Yahya (beide † 1759), Söhne des vor.
  • Qasim, Baha al-Din, Abd al-Khaliq, Muhammad Amin alias Samsaq (1755-1809), die Söhne Burhan ad-Dins
  • Muhammad Yusuf († 1835), Jahangir (1790-1828) und Baha ad-Din (1793-1825), Söhne Samsaqs
  • Die "Sieben Hodschas" u.a.:
    • Katta Tore (1815-1869), Yichik Khan und Abd Allah, die Söhne Muhammad Yusufs
    • Hakim und Hashim Khan, Söhne Katta Khans
    • Buzurg Khan, Sohn Jahangirs
    • Wali Khan (1825-1865) und Awliya, Söhne Baha ad-Dins
    • Tawakkul, ein Cousin

Qarataghliq (auch: Ishaqiyya)

  • Ahmad Kasani alias Hazrat-i-Makhdum-i-A'zam (1461/2-1541/2)
  • Muhammad Ishaq Wali (?-1599), 4. oder 7.ter Sohn des vor.
  • ...
  • Daniyal († 1754)
  • Yusuf (Kaschgar), Jagan (Yarkand), Ayyub (Aksu), Abdallah (Khotan), Söhne des vor.

Anmerkungen

  1. Grousset, Empire of the Steppes, S. 527
  2. Bei den Ereignissen wurde übrigens auch ein Deutscher, Adolf von Schlagintweit als angeblicher chinesischer Spion hingerichtet.

Literatur

  • Henry Schwarz: The Khwajas of Eastern Turkestan, Central Asiatic Journal, vol. 20 (1976)
  • Martin Hartmann: Ein Heiligenstaat im Islam. Das Ende der Caghataiden und die Herrschaft der Chogas in Kashgarien in: Der Islamische Orient, VI—X, Berlin, 1905.
  • Laura Newby: The Empire And the Khanate: A Political History of Qing Relations with Kokand ca. 1760-1860, Brill-Verlag 2005
  • Fairbank, John King (Hrsg.): The Cambridge History of China. Volume 10. Late Ch’ing, 1800-1911. Part 1. Cambridge 1978: Cambridge University Press.
  • Fischer Weltgeschichte Band 16: Zentralasien
  • Rene Grousset: The Empire of the Steppes: A History of Central Asia, Rutgers University Press 1970

Web


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Turkestan — und dessen Anteil an den heutigen zentralasiatischen Staaten.[1] Turkestan (persisch ‏ترکستان ‎ Land der Türken; alternative Schreibungen sind Turkistan und Türkistan) ist eine trockene Gebirgsregion in …   Deutsch Wikipedia

  • Russisch-Turkestan — Turkestan und dessen Anteil an den heutigen zentralasiatischen Staaten Turkestan (persisch ‏ترکستان ‎ Land der Türken) ist eine trockene Gebirgsregion in Zentralasien. Es erstreckt sich vom Kaspischen Meer im Westen bis zur Wüste Gobi im Osten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tugri — Turkestan und dessen Anteil an den heutigen zentralasiatischen Staaten Turkestan (persisch ‏ترکستان ‎ Land der Türken) ist eine trockene Gebirgsregion in Zentralasien. Es erstreckt sich vom Kaspischen Meer im Westen bis zur Wüste Gobi im Osten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Turkistan — Turkestan und dessen Anteil an den heutigen zentralasiatischen Staaten Turkestan (persisch ‏ترکستان ‎ Land der Türken) ist eine trockene Gebirgsregion in Zentralasien. Es erstreckt sich vom Kaspischen Meer im Westen bis zur Wüste Gobi im Osten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Makhdumzada — Die Makhdumzadas waren die Nachkommen und Anhänger des Hodschas Hazrat i Makhdum i A zam († 1540/2), speziell in Kaschgarien. Sie existierten vom 16. bis zum 19. Jh. und regierten Kaschgar und Yarkand im späten 17. und in der 1. Hälfte des 18. Jh …   Deutsch Wikipedia

  • LOPAZZ — ist der Künstlername des in Heidelberg lebenden Stefan Eichinger (* 20. Mai 1975). Er ist freiberuflicher Multimedia Produzent. Er arbeitet hauptsächlich als Musik Produzent, Studio und Live Musiker und DJ. International bekannt wurde er durch… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Eichinger — LOPAZZ ist der Künstlername des in Heidelberg lebenden Stefan Eichinger (* 20. Mai 1975). Er ist freiberuflicher Multimedia Produzent. Er arbeitet hauptsächlich als Musik Produzent, Studio und Live Musiker und DJ. International bekannt wurde er… …   Deutsch Wikipedia

  • Koçkar Ata — Koçkar Ata, (Khodzha Kochkari, Koçqər i Hodscha oder Koçkır i Baba) war ein Derwisch des Hodscha Ahmed Yesevi. Er lebte im 12. Jahrhundert in Turkestan (Chorasan) und war ein bedeutender Vertreter des Sufismus. Leben Über sein Leben ist sehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Eichinger — Infobox musical artist | Name = LOPAZZ Img capt = Img size = Landscape = Background = Composer Birth name = Stefan Eichinger Alias = LOPAZZ Bad Cop Bad Cop Jason Mason Born = Died = Origin = Heidelberg, Germany Instrument = Genre = Electronic… …   Wikipedia

  • Adolf von Schlagintweit — Rudolf, Adolf und Hermann Schlagintweit Adolf Schlagintweit (* 9. Januar 1829 in München; † 26. August 1857 in Kaschgar) war ein deutscher Reisender und Entdecker. Leben Schlagintweit veröffentlichte zusammen mit seinem älteren Bruder …   Deutsch Wikipedia