Holy Smoke!


Holy Smoke!
Filmdaten
Deutscher Titel: Holy Smoke
Originaltitel: Holy Smoke
Produktionsland: USA, Australien
Erscheinungsjahr: 1999
Länge: 110 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 12
Stab
Regie: Jane Campion
Drehbuch: Anna Campion, Jane Campion
Produktion: Jan Chapman, Julie Goldstein, Bob Weinstein, Harvey Weinstein
Musik: Angelo Badalamenti
Kamera: Dion Beebe
Schnitt: Veronika Jenet
Besetzung
  • Kate Winslet: Ruth Barron
  • Harvey Keitel: PJ Waters
  • Julie Hamilton: Mutter
  • Sophie Lee: Yvonne
  • Daniel Wyllie: Robbie
  • Paul Goddard: Tim
  • Tim Robertson: Vater
  • George Mangos: Yani
  • Kerry Walker: Puss
  • Les Dayman: Bill-Bill
  • Samantha Murray: Prue
  • Sandy Gutman: Stan
  • Pam Grier: Carol

Holy Smoke (alternativ: Holy Smoke!) ist ein US-amerikanisch-australisches Filmdrama von Jane Campion aus dem Jahr 1999.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Die Australierin Ruth Barron unternimmt eine Reise nach Indien, wo sie von dem Guru Baba beeindruckt wird. Sie lässt ihre Eltern in Sydney wissen, sie möchte dauerhaft in Indien bleiben und den Namen Nazni annehmen. Ihre Mutter reist nach Indien, um Ruth zur Rückkehr zu überreden. Erst als sie krank wird, willigt Ruth einem Besuch in der Heimat ein.

Ruth wird in Australien dem Amerikaner PJ Waters übergeben, der darauf spezialisiert ist, die Gehirnwäsche der Sekten zu neutralisieren. Er wird auch im Fall von Ruth erfolgreich, hat allerdings eine Affäre mit ihr.

Kritiken

Bob Graham schrieb in der San Francisco Chronicle vom 11. Februar 2000, Kate Winslet spiele eine Frau, die spirituell nicht naiv sei („she's not a spiritual nitwit“), sondern ihre eigene Meinung habe. Er spottete, dass Harvey Keitel in seinen Filmen immer eine Nacktszene habe; die Nacktszenen von Kate Winslet hätten den Kritiker überrascht. [1]

Kevin Thomas schrieb in der Los Angeles Times vom 3. Dezember 1999, der Film sei gleichzeitig „fröhlich“ und „ernsthaft“, „grausam“ und „liebevoll“; er strotze vor Vitalität. Die Regisseurin zeige sich als eine Feministin, ihr Feminismus hat jedoch eine allumfassende humanistische Note („her feminism reaches the level of an all-embracing humanism“). [2]

Auszeichnungen

Jane Campion wurde im Jahr 1999 für den Goldenen Löwen nominiert und erhielt den Preis Elvira Notari der Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

Hintergrund

Der Film wurde in Neu-Delhi, in Pushkar und in Australien gedreht. [3] Er hatte seine Weltpremiere am 4. September 1999 auf den Internationalen Filmfestspiele von Venedig; im Oktober 1999 wurde er auf dem New York Film Festival gezeigt und im November 1999 – auf dem Taipei Golden Horse Film Festival. [4] Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 1,76 Millionen US-Dollar ein. [5]

Quellen

  1. Kritik von Bob Graham
  2. Kritik von Kevin Thomas
  3. Filming locations für Holy Smoke
  4. Premierendaten für Holy Smoke
  5. Box office / business für Holy Smoke

Weblinks


Wikimedia Foundation.


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.