Honda F1


Honda F1
Honda
Name Honda Racing F1 Team
Unternehmen Honda F1 Racing Ltd.
Unternehmenssitz Brackley (GB)
Teamchef the United Kingdomthe United Kingdom Nick Fry (2006−07)
the United Kingdomthe United Kingdom Ross Brawn (2008)
Statistik
Erster Grand Prix Deutschland 1964
Letzter Grand Prix Brasilien 2008
Gefahrene Rennen 86
Konstrukteurs-WM 0 - bestes Ergebnis: 4. (1967, 2006)
Fahrer-WM 0 - bestes Ergebnis: 6. (2006)
Rennsiege 3
Pole Positions 2
Schnellste Runden 2
Punkte 156
(Stand: Ende Saison 2008)

Honda Racing F1 war ein Motorsport-Rennteam des japanischen Automobilkonzerns Honda, das bis Ende 2008 an Formel-1-Rennen teilnahm. Es war Ende 2005 aus dem britischen B·A·R-Team hervorgegangen und hatte seinen Sitz in Brackley (England). Honda war bereits von 1964 bis 1968 mit einem eigenen Team in der Formel 1 vertreten. In den 1980er- und 1990er-Jahren trat der Hersteller als erfolgreicher Motorenlieferant u. a. bei Williams und McLaren auf. Wegen der schweren Finanzkrise und sinkender Absatzzahlen stieg Honda Ende 2008 überraschend aus der Formel 1 aus.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Werksteam (1964−1968)

Honda RA300 von 1967 in Aktion beim Goodwood Festival of Speed
John Surtees im Honda RA301 beim GP von Deutschland 1968

Hondas Engagement in der Formel 1 begann am 2. August 1964 beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring. Mit dem Amerikaner Ronnie Bucknum und dem RA271 mit der Startnummer 20 debütierte Honda als Werksteam. Bucknum erreichte nach 16 Runden den 13. Platz, bei den nächsten Rennen am 6. September beim Großen Preis von Italien in Monza und am 4. Oktober beim Großen Preis der USA in Watkins Glen kam der Honda-Bolide nicht ins Ziel.

Formel-1-Teammanager war Yoshio Nakamura, der auch als Projektleiter des Sportwagen-Prototyps Honda S360 fungierte. Verantwortlich für die Konstruktion der Rennwagen sowie Rennleiter und Designer war Tadashi Kume, der spätere Honda Präsident von 1983 bis 1990. Technischer Direktor war Hisakazu Sekiguchi und Hideo Takeda zeichnete für das Fahrgestell verantwortlich. Der erst 25-jährige Shoichiro Irimagiri, der schon vorher die erfolgreichen Motoren der Rennmotorräder konstruiert hatte, entwickelte mit seiner Mannschaft die Motoren des RA273, RA300, RA301 und RA302.

1965 fuhr neben Bucknum Richie Ginther, ebenfalls ein US-Amerikaner, für die Japaner. Bucknum und Ginther holten insgesamt elf Weltmeisterschaftspunkte für Honda – Ginther fuhr beim Großen Preis von Mexiko, dem elften Formel-1-Rennen für Honda, den ersten Sieg ein.

1966 nahm das Team mit dem RA273 nur an drei Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft teil. Beim Großen Preis von Mexiko kam ein vierter Platz für Ginther und ein achter Platz für Bucknum heraus.

Im folgenden Jahr verpflichtete Honda den Briten John Surtees, der 1964 für Ferrari Weltmeister geworden war. Bei den ersten fünf Rennen in Kyalami, Monaco, Zandvoort, Spa und Silverstone bewegte er den verbesserten RA273. Der neue Rennwagen RA300 hatte – auf Anraten von Surtees – ein Chassis von Lola auf der Basis des Lola-Indianapolis-Rennwagens und bekam den Spitznamen „Hondola“. Im ersten Rennen 1967 mit diesem neuen Wagen gewann er in Monza. Mit Surtees als einzigem Piloten erreichte Honda den vierten Rang in der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Honda konnte 1968 den Trend nicht ganz halten und erreichte als bestes Resultat einen zweiten und einen dritten Platz. Mitten in der Saison überraschte Honda die Fachwelt mit dem neuen Rennwagen RA302, der einen luftgekühlten V8-Motor hatte. Die weitgehend aus einer Magnesium-Legierung gebaute Neukonstruktion kam ohne gründliche Tests erstmals am 7. Juli 1968 beim französischen Grand-Prix in Rouen-les-Essarts zum Einsatz und wurde zur Todesfalle für den prominenten französischen Fahrer Jo Schlesser. Die Rennfahrer David Hobbs und Joakim Bonnier konnten jeweils neben Surtees noch einen Honda RA301 im Rennen fahren. David Hobbs fuhr am 8. September beim GP in Monza und Joakim Bonnier im letzten Rennen am 8. September in Mexico City, wo er den fünften Platz herausfuhr. Nach Ablauf der Saison beendete Honda vorerst sein Formel-1-Engagement.

Motorenlieferant (1983−1992)

Der McLaren MP4/4 Honda Turbo von 1988 gewann 15 von 16 Grand Prix

1983 wagte Honda ein Comeback in der Formel 1 und belieferte das Spirit-Team mit Motoren. Noch vor dem letzten Saisonrennen wechselte man zu Williams und errang prompt zwei WM-Punkte.

Bis 1987 blieb man Motorenlieferant des Williams-Teams, ehe man - trotz des gewonnenen WM-Titels - zu McLaren wechselte. 1987 und 1988 belieferte man außerdem das Lotus-Team mit Motoren, 1991 war Tyrrell neben McLaren Motorenpartner.

Mit McLaren feierte Honda die größten Erfolge. Von 1988 bis 1991 gewann man ununterbrochen Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft. McLaren-Honda holte 44 Grand-Prix-Siege und insgesamt 699 WM-Punkte. Nach der Saison 1992 beendete Honda sein werksseitiges Engagement als Motorenlieferant.

Comeback als Motorenlieferant (2000−2005)

Jacques Villeneuve im BAR005 Honda

Ursprünglich plante Honda, zu Beginn des neuen Jahrtausends wieder, wie in den 1960ern, einen eigenen Monoposto ins Rennen zu schicken. Der Niederländer Jos Verstappen testete 1999 einen eigens dafür konstruierten Prototypen. Nach dem Tod von Harvey Postlethwaite, der Leiter des Projekts war, begrub Honda diese Pläne jedoch.

Honda-Motor RA005E V10 von 2005

Stattdessen kehrte man im Jahr 2000 als Motorenlieferant von B·A·R in die Formel 1 zurück. Trotz des Engagements von Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve stellten sich zunächst keine Erfolge ein. Erst als Honda nach und nach seinen Einfluss bei B·A·R vergrößerte, neben dem Motor auch die Getriebeeinheit lieferte und dem Rennstall Aerodynamikspezialisten aus dem Konzern zur Verfügung stellte, ging die Saat auf. In der Saison 2004 stand der Engländer Jenson Button insgesamt 10 mal auf dem Podium und B·A·R schloss das Jahr als Zweiter der Konstrukteurs-WM hinter Dauerweltmeister Ferrari ab. Der endgültige Anschluss an die Spitze gelang jedoch nicht.

Im Jahr 2005 übernahm Honda 45 Prozent der Anteile von B·A·R. Der Tabakkonzern British American Tobacco − Besitzer des B·A·R-Teams (British-American-Racing) − begann wegen des bereits beschlossenen EU-weiten Tabakwerbeverbots allmählich damit, sein Formel-1-Engagement herunterzufahren. B·A·R rutschte 2005 aufgrund einiger Probleme mit dem Auto (u. a. wurden die Fahrzeuge nach dem Grand Prix von San Marino wegen illegaler Tanks disqualifiziert) auf Rang sechs der Konstrukteure ab. Honda entschloss sich im Laufe des Jahres, das Team komplett zu übernehmen.

Neben B·A·R belieferte Honda 2001 und 2002 auch das Jordan-Team mit Motoren.

Comeback als Werksteam (2006−2008)

„Earth Car“: der Honda RA107 ohne Sponsorenkleber

Zum 1. Januar 2006 übernahm Honda die restlichen Anteile von BAR und schickte nunmehr erstmals seit 1968 wieder ein eigenes Team in die Formel 1, das seitdem den Namen Honda Racing F1 trug. BAR blieb 2006 noch als Haupt- und Titelsponsor an Bord, zog sich anschließend jedoch aus der Formel 1 zurück.

Die erste reine Honda-Fahrerpaarung seit 38 Jahren bildeten Jenson Button und der von Ferrari abgewanderte Rubens Barrichello. Beim Großen Preis von Ungarn gelang Button der erste Sieg für das Team Honda seit dem Comeback im Jahr 2000.

2007 sorgte Honda für eine Besonderheit in der Formel 1, denn erstmals schickte ein Team ein Auto mit dem Satellitenfoto der Erde als Lackierung ins Rennen (sogenanntes „Earth Car“). Damit wollte der Honda-Konzern auf den Umwelt- und vor allem den Klimaschutz aufmerksam machen. Allerdings blieben die Erfolge der Saison deutlich hinter den Erwartungen zurück. Button holte acht Punkte, Barrichello keinen einzigen. Dafür kam es zu mehreren Motorschäden. Bis zur Mitte der Saison lag Honda hinter dem eigenen Kundenteam Super Aguri zurück, das den gleichen Motor aber ein anderes Chassis verwendete.

Im September 2007 bestätigte Honda Button und Barrichello als Fahrer für die Saison 2008. Auch gelang es, für 2008 Ross Brawn als Teamchef zu engagieren, wodurch Nick Fry, der bisherige Teamchef, zum neuen Geschäftsführer aufstieg. Am 10. Januar 2008 wurde bekannt, dass Alexander Wurz für die Saison 2008 als Test- und Ersatzfahrer verpflichtet wurde. Auch 2008 fuhr das Team mit einer Speziallackierung ohne Sponsorenaufkleber, um auf den Umweltschutz aufmerksam zu machen. Doch auch in der Saison 2008 konnte man nur in der ersten Saisonhälfte gelegentlich punkten und belegte am Ende mit 14 Punkten (11 durch Barrichello und 3 durch Button) den neunten Platz der Konstrukteursweltmeisterschaft. Somit konnte man nur das Super Aguri F1 Team, welches, ohne einen einzigen Punkt gesammelt zu haben, nach dem vierten Rennen die Formel 1 verließ, und das Force India F1 Team, welches ebenfalls keine Punkte sammelte, hinter sich lassen.

Ausstieg nach der Saison 2008

Am 5. Dezember 2008 gab Honda bekannt, sich aus Kostengründen komplett aus der Formel 1 zurückzuziehen und bereits zur Saison 2009 nicht mehr anzutreten.[1] Jedoch haben einige Leute, darunter Carlos Slim, Prodrive-Chef David Richards, Achilleas Kallakis und Virgin-Group-Besitzer Richard Branson, ihr Interesse am Kauf des Teams bekundet.

Anfang März 2009 wurde bekannt, dass der ehemalige Teamchef des Honda Teams, Ross Brawn, das Team gekauft hat. In der Saison 2009 geht das nun britische Team mit den bisherigen Fahrern, Jenson Button und Rubens Barrichello, als Brawn GP Formula One Team an den Start.[2]

Zahlen und Daten

Statistik in der Formel 1

Saison Teamname Chassis Motor Reifen WM-Rang Punkte
1964 Honda R&D Co Honda RA271 Honda 1.5 V12 Dunlop 9. 0
1965 Honda R&D Co Honda RA272 Honda 1.5 V12 Goodyear 6. 11
1966 Honda R&D Co Honda RA273 Honda 3.0 V12 Goodyear 8. 3
1967 Honda Racing Honda RA273 / RA300 Honda 3.0 V12 Firestone 4. 20
1968 Honda Racing Honda RA300 / RA301 / RA302 Honda 3.0 V12 / 3.0 V8 Firestone 6. 14
2006 Lucky Strike Honda Racing F1 Team Honda RA106 Honda RA806E 2.4 V8 Michelin 4. 86
2007 Honda Racing F1 Team Honda RA107 Honda RA807E 2.4 V8 Bridgestone 8. 6
2008 Honda Racing F1 Team Honda RA108 Honda RA808E 2.4 V8 Bridgestone 9. 14

Alle Fahrer des Honda-Teams in der Formel 1

Name Jahre Grand Prix Punkte Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden beste WM-Pos.
the United Kingdomthe United Kingdom Jenson Button 2006−2008 53 65 1 - 2 1 - 6. (2006)
BrazilBrazil Rubens Barrichello 2006−2008 53 41 - - 1 - - 7. (2006)
the United Kingdomthe United Kingdom John Surtees 1967−1968 21 32 1 1 2 1 1 4. (1967)
the United Statesthe United States Richie Ginther 1965−1966 11 14 1 - - - 1 7. (1965)
the United Statesthe United States Ronnie Bucknum 1964−1966 11 2 - - - - - 15. (1965)
SwedenSweden Joakim Bonnier 1968 1 2 - - - - - 22. (1968)
the United Kingdomthe United Kingdom David Hobbs 1968 1 - - - - - - 29. (1968)
FranceFrance Jo Schlesser 1968 1 - - - - - - 35. (1968)
Gesamt 156 3 1 5 2 2

Personalübersicht

Aufgabenbereich Name
Stammfahrer the United Kingdomthe United Kingdom Jenson Button
BrazilBrazil Rubens Barrichello
Testfahrer AustriaAustria Alexander Wurz
the United Kingdomthe United Kingdom Anthony Davidson
the United Kingdomthe United Kingdom Mike Conway
ItalyItaly Luca Filippi
Teamchef the United Kingdomthe United Kingdom Ross Brawn
Technischer Direktor JapanJapan Shuhei Nakamoto
Teammanager the United Kingdomthe United Kingdom Ron Meadows
Chefingenieur the United Kingdomthe United Kingdom Craig Wilson
Chefdesigner the United Kingdomthe United Kingdom Kevin Taylor
Chefaerodynamiker ArgentinaArgentina Mariano Alperin-Bruvera
Renningenieur Button the_United_Kingdomthe_United_Kingdom Andrew Shovlin
Renningenieur Barrichello the United Kingdomthe United Kingdom Jock Clear
Präsident JapanJapan Yasuhiro Wada
Vizepräsident the United Statesthe United States Otmar Szafnauer
Sportlicher Direktor nicht benannt
Projektleiter Formel 1 JapanJapan Takeo Kiuchi

Einzelnachweise

  1. http://www.world.honda.com/news/2008/c081205Formula-1/
  2. rtl.de: Brawn kauft Ex-Honda-Team

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Honda — Motor Co., Ltd. 本田技研工業株式会社 Rechtsform KK ISIN JP3854600008 …   Deutsch Wikipedia

  • Honda CB 50 SS — Honda SS 50 (das SS steht als Kürzel für SuperSport) war Hondas Beitrag zur deutschen Kleinkraftrad Szene der 1960er 1970er Jahre. Die Vorgängerin war die Honda S50, die schon 1965 in Deutschland angeboten wurde. Diese Maschine hatte einen… …   Deutsch Wikipedia

  • Honda F1 — Honda Racing F1 Team Honda Racing F1 Team 2008 Localisation Brackley (Angleterre), Royaume Uni Direction générale Nick Fry Direction sportive et technique Ross Brawn Directeur technique adjoint …   Wikipédia en Français

  • Honda CB 92 — Honda (Motorrad) HONDA CB92 1961 CB 92 Hersteller: Honda Motor Co., Ltd. Verkaufsbezeichnung: CB 92 Benly Super Sport Produkti …   Deutsch Wikipedia

  • Honda CB 72 — Honda (Motorrad) Honda CB72 Super Sport von 1961 CB 72 Hersteller: Honda Motor Co., Ltd. Verkaufsbezeichnung: CB 72 Super Sport …   Deutsch Wikipedia

  • Honda CR-Z — Fabricante Honda Período 2010 presente …   Wikipedia Español

  • Honda CR-V — Honda CR V …   Википедия

  • Honda CR-V — Hersteller: Honda Produktionszeitraum: seit 1996 Klasse: Sport Utility Vehicle Karosserieversionen: Steilheck, fünftürig Vorgängermodell: keines …   Deutsch Wikipedia

  • Honda CY 50 J — Honda CY 50 (nicht 100% Originalzustand) Honda Honda CY 50 Hersteller: Honda Verkaufsbezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • Honda FR-V — Honda FR V …   Википедия