Horen (Literaturzeitschrift)


Horen (Literaturzeitschrift)
die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik
Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift
Verlag Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven
Erstausgabe 1955
Erscheinungsweise vierteljährlich
Auflage
(http://www.die-horen.de/)
5800 Exemplare
Herausgeber Johann P. Tammen
Weblink www.die-horen.de

die horen ist eine vierteljährlich in Hannover erscheinende „Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik“. Sie wurde 1955 von Kurt Morawietz gegründet, seit 1971 ist ihr Herausgeber Johann P. Tammen. Sie wird gegenwärtig (2006) von ihm und von Peter K. Kirchhof, Jürgen Krätzer, Heiko Postma und Klaus Stadtmüller redigiert. Sie erscheint viermal im Jahr (ISSN 0018-4942). Im Beirat sind Wolfgang Hegewald, Gert Heidenreich, Uwe Herms, Uwe Kolbe, Günter Krapohl, Katja Lange-Müller, Gregor Laschen, Dieter P. Meier-Lenz, Wolfgang Schiffer.

Ihr Name wurde in Anlehnung an die 1795 von Friedrich Schiller ins Leben gerufene Monatsschrift Die Horen gewählt, wobei mit den Horen die drei griechischen Göttinnen Eunomia, Dike und Irene gemeint waren, welche für Wohlanständigkeit (Eunomia), Gerechtigkeit (Dike) und Frieden (Irene) standen.

Die Zeitschrift hat sich zum Ziel gesetzt, junge Autoren zu entdecken und bedeutende Schriftsteller der Vergessenheit zu entreißen. Sie widmet sich dabei der Prosa und in bemerkenswertem Umfang auch der Lyrik, in einem Teil ihrer Hefte der deutschen, sonst heftweise je einer in Deutschland wenig bekannten nationalen Literatur (z. B. Islands oder Polens). Sie machte wiederholt auf verfolgte Schriftsteller aufmerksam, etwa auf griechische in der Zeit der Militärjunta oder auf chinesische.

Die von den Ländern Niedersachsen und Bremen und der Stadt Hannover unterstützte Zeitschrift wurde bereits mehrmals ausgezeichnet, u. a. zwei Mal vom Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel mit dem Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik.

Literatur

  • Theo Breuer: Die Nacht als Oskar Pastior starb. Nachrichten aus den Territorien der Unerschöpflichkeit. In: „Kiesel & Kastanie. Von neuen Gedichten und Geschichten. Monographie zur zeitgenössischen Lyrik und Prosa nach 2000“. Sistig 2008. ISBN 978-3-87512-347-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Horen, Die —   [nach den Göttinnen der griechischen Mythologie], Titel einer von Schiller 1795 begründeten, im Verlag Cotta in Tübingen herausgegebenen, programmatische Literaturzeitschrift der deutschen Klassik. Bestimmend für den Charakter der Zeitschrift… …   Universal-Lexikon

  • Die Horen (Schiller) — Die Horen Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift Verlag Cotta sche Verlagsbuchhandlung, Tübingen Erstausgabe 1795 Einstellung …   Deutsch Wikipedia

  • Die Horen (Morawietz) — die horen. Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik Beschreibung deutsche Literaturzeitschrift Verlag Wirtschaftsverlag NW, Bremerhaven Erstausgabe 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Literaturzeitschriften — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Die Aktion, hrsg. von Franz Pfemfert, Berlin, 1911–1932 Die Aktion. Zeits …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Georg Bulla — (* 20. Juni 1949 in Dülmen) ist ein deutscher Lyriker, Lektor und Herausgeber. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Berkan Karpat — (* 9. Januar 1965 in Istanbul, Türkei) ist ein Münchener Performance und Theaterkünstler sowie Lyriker und Essayist. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Künstlerischer Werdegang 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christoph Friedrich von Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Schiller — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia

  • Schillerpreis — Ludovike Simanowiz: Friedrich Schiller (1794) Schillers Unterschrift Johann Christoph Friedrich von Schiller, 1802 geadelt (* 10. November …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.