Horst Drinda


Horst Drinda
(v. links) Inge Keller, Irma Münch, Horst Drinda und Alexander Abusch im Jahr 1962

Horst Eckart Drinda (* 1. Mai 1927 in Berlin; † 21. Februar 2005 ebenda) war ein deutscher Regisseur und Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Drinda absolvierte eine Ausbildung als Flugzeugmotorenschlosser, begann ein Studium als technischer Offizier bei der Wehrmacht und wurde 1945 verwundet. Durch Vermittlung von Gustav von Wangenheim wurde er in die Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin aufgenommen, wo er 1946 bis 1947 engagiert war und in dem Stück Wir heißen euch hoffen von Fritz Denger debütierte. In der Uraufführung von Gerhart Hauptmanns Dramen Agamemnons Tod und Elektra spielte er den Orest. Sein Filmdebüt hatte Drinda 1955 in Einmal ist keinmal unter der Regie von Konrad Wolf.

Nach Arbeiten für die DEFA und einem Engagement am Landestheater Halle (Saale) von 1949 bis 1950 war er bis 1970 Ensemblemitglied des Deutschen Theaters. Danach gehörte er zum Schauspielerensemble des DFF, wo er auch als Regisseur arbeitete. In den Jahren 1963 und 1970 wurde er mit dem Nationalpreis sowie 1976, 1977 und 1982 mit dem Kunstpreis des FDGB ausgezeichnet.

Hohe Popularität erreichte Drinda vor allem als „Kapitän Hans Karsten“ in der Fernsehserie Zur See. Eine seiner letzten Rollen hatte er in der MDR-Serie In aller Freundschaft.

2003 erlitt Drinda zwei Schlaganfälle und war seither gelähmt.

Filmographie

  • 1948: Und wieder 48 – Regie: Gustav von Wangenheim
  • 1949: Der Auftrag Höglers – Regie: Gustav von Wangenheim
  • 1951: Zugverkehr unregelmäßig – Regie: Erich Freund
  • 1953: Gefährliche Fracht – Regie: Gustav von Wangenheim
  • 1955: Einmal ist keinmal – Regie: Konrad Wolf
  • 1956: Das tapfere Schneiderlein – Regie: Helmut Spieß
  • 1957: Lissy – Regie: Konrad Wolf
  • 1958: Sie kannten sich alle - Regie: Richard Groschopp
  • 1958: Klotz am Bein – Regie: Frank Vogel
  • 1959: Bevor der Blitz einschlägt – Regie: Richard Groschopp
  • 1960: Begegnung im Zwielicht (Spotkania w mroku) – Regie: Wanda Jakubowska
  • 1961: Die Liebe und der Co-Pilot – Regie: Richard Groschopp
  • 1961: Das Kleid – Regie: Konrad Petzold
  • 1961: Der Traum des Hauptmann Loy – Regie: Kurt Maetzig
  • 1962: Das verhexte Fischerdorf – Regie: Siegfried Hartmann
  • 1963: Der Dieb von San Marengo – Regie: Günter Reisch
  • 1965: Die besten Jahre – Regie: Günther Rücker
  • 1965: Die Reise nach Sundevit – Regie: Heiner Carow
  • 1966: Er ging allein – Regie: Hans-Joachim Hildebrandt
  • 1967: Kleiner Mann - was nun? – Regie: Hans-Joachim Kasprzik
  • 1976: Begegnungen – Regie: Georg Leopold und Konrad Petzold
  • 1968–70: Ich - Axel Cäsar Springer – Regie: Wolfgang Hübner
  • 1970: Kein Mann für Camp Detrick – Regie: Ingrid Sander
  • 1971: KLK an PTX – Die Rote Kapelle – Regie: Horst E. Brandt
  • 1973: Polizeiruf 110: Gesichter im Zwielicht – Regie Manfred Mosblech
  • 1973: Eva und Adam – Regie: Horst E. Brandt
  • 1976: Auf der Suche nach Gatt – Regie: Helmut Schiemann
  • 1976: Fernseh-Pitaval: Der Weg ins Nichts – Regie: Hubert Hoelzke
  • 1977: Zur See (Fernsehserie) – Regie: Wolfgang Luderer
  • 1978: Scharnhorst – Regie: Wolf-Dieter Panse
  • 1978: Plantagenstraße 19 – Regie: Helmut Krätzig
  • 1979: Der Staatsanwalt hat das Wort: Zur Feier des Tages – Regie: Gerd Keil
  • 1979: Polizeiruf 110: Gelb ist nicht nur die Farbe der Sonne – Regie: Rainer Bär
  • 1979: Addio, piccola mia
  • 1980: Der Direktor – Regie: Helmut Krätzig
  • 1980: Unser Mann ist König (Fernsehserie) – Regie: Hubert Hoelzke
  • 1980: Anamnese – Regie: Rainer Bär
  • 1981: Der kleine Doktor – Regie: Ursula Bonhoff
  • 1981: Kabale und Liebe – Regie: Piet Drescher
  • 1982: Arzt in Uniform – Regie: Wolf-Dieter Panse
  • 1982: Der Teufelskreis (Co-Regie mit Klaus Grabowsky)
  • 1984: Mein lieber Onkel Hans – Regie: Dagmar Wittmers
  • 1985: Aus dem bürgerlichen Heldenleben (auch Regie)
  • 1989: Rita von Falkenhain (Fernsehserie) – Regie: Peter Hill
  • 1990: Polizeiruf 110: Falscher Jasmin – Regie: Manfred Mosblech
  • 1991: Aerolina (Fernsehserie) – Regie: Günter Stahnke
  • 1995: Verliebte Feinde (TV) – Regie: Bernd Böhlich
  • 1996: Der rote Tod (TV) – Regie: Rainer Bär
  • 1998: Leinen los für MS Königstein (TV) – Regie: Frank Strecker, Hans Werner

Auszeichnungen

  • 1963: Nationalpreis der DDR
  • 1970: Nationalpreis der DDR III. Klasse für Ich - Axel Cäsar Springer im Kollektiv
  • 1971: Kunstpreis der DDR für KLK an PTX – Die Rote Kapelle mit Irma Münch und Klaus Piontek
  • 1971: Kunstpreis des FDGB für KLK an PTX – Die Rote Kapelle im Kollektiv
  • 1976: Kunstpreis des FDGB für Auf der Suche nach Gatt im Kollektiv
  • 1977: Kunstpreis des FDGB für Zur See im Kollektiv
  • 1982: Kunstpreis des FDGB

Literatur

Weblinks

 Commons: Horst Drinda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drinda — Horst Eckart Drinda (* 1. Mai 1927 in Berlin; † 21. Februar 2005 ebenda) war ein deutscher Regisseur und Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmrollen 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalpreis (DDR) — Benno Besson erhält den Nationalpreis II. Klasse für Kunst und Literatur. Der Nationalpreis der DDR war in der DDR eine seit 1949 verliehene Auszeichnung, die unter anderem für wissenschaftliche und künstlerische Leistungen in drei Klassen… …   Deutsch Wikipedia

  • National Prize of East Germany — Nationalpreis der DDR / DDR National Prize National Priz …   Wikipedia

  • Prix national de la Republique democratique allemande — Prix national de la République démocratique allemande Le Prix national de la République démocratique allemande était attribué dans la République démocratique allemande (RDA) depuis 1949. Il était composé de trois classes et était attribué à des… …   Wikipédia en Français

  • Prix national de la République démocratique allemande — Le Prix national de la République démocratique allemande était attribué dans la République démocratique allemande (RDA) depuis 1949. Il était composé de trois classes et était attribué à des scientifiques ou des artistes. En matière scientifique …   Wikipédia en Français

  • Prix national de la république démocratique allemande — Le Prix national de la République démocratique allemande était attribué dans la République démocratique allemande (RDA) depuis 1949. Il était composé de trois classes et était attribué à des scientifiques ou des artistes. En matière scientifique …   Wikipédia en Français

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Schulze-Boysen/Harnack-Gruppe — Als „Rote Kapelle“ werden verschiedene Gruppen zusammengefasst, die im Zweiten Weltkrieg Widerstand gegen den Nationalsozialismus leisteten. Dazu gehörten deutsche Freundeskreise um Harro Schulze Boysen und Arvid Harnack in Berlin, von Leopold… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Dr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • DEFA-Heimfilm — Unter dem Label DEFA Heimfilm wurden in der DDR Schmalfilme für den Einzelhandel im Format Normal 8 und Super 8 vom VEB DEFA Kopierwerk Berlin produziert. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Titelkatalog 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia