Horst Wendlandt

Horst Wendlandt

Horst Wendlandt (* 15. März 1922 in Criewen bei Schwedt; † 30. August 2002 in Berlin; eigentlich Horst Otto Grigori Gubanov) war ein deutscher Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wendlandt war der Sohn eines russischen Landarbeiters und einer Deutschen. Er wurde von der Schwester seiner Mutter adoptiert und nahm ihren Namen an. Nach dem Besuch einer höheren Handelsschule absolvierte er 1939 eine Lehre beim Tobis-Tonbild-Syndikat, welches ihn 1941 als Kassier übernahm. Da ihm als russischem Staatsbürger die Internierung drohte, meldete er sich 1944 freiwillig zur deutschen Luftwaffe. Nach seiner Gefangennahme durch die Amerikaner arbeitete er bis 1947 als Zwangsarbeiter in einem französischen Bergwerk.

Zurück in Berlin wirkte Wendlandt wieder für verschiedene Filmfirmen, zunächst als Kassier und dann als Herstellungsleiter. 1956 wurde er von Artur Brauner für seine CCC-Filmgesellschaft engagiert. 1961 wechselte Wendlandt zur Rialto Film, bei der er ab 1972 Mehrheitsanteile besaß.

Wendlandt wurde auf dem deutschen Markt zum schärfsten Konkurrenten seines früheren Arbeitgebers Artur Brauner. Mit der Produktion der lukrativen Edgar-Wallace- und Karl-May-Filme in den 1960er-Jahren erlangte er größte Erfolge und Popularität. Durch die Verwirklichung der Dreharbeiten zum Tod der Winnetou-Figur im letzten Teil der Winnetou-Trilogie 1965 prasselte auf den Produzenten eine bis dahin in der deutschen Kinogeschichte einmalige Protestwelle nieder, die ihn dazu veranlasste, sofort die Dreharbeiten zum nächsten Karl-May-Abenteuer Old Surehand 1. Teil zu beginnen, bei dem er den Helden filmisch wiederauferstehen ließ.

Wendlandt arbeitete mit vielen Stars des europäischen Kinos zusammen. Besonderes Augenmerk legte er auch auf Komödien, die mit Heinz Erhardt, Otto, LoriotsÖdipussi“ (1988) und „Pappa ante Portas“ (1991) auf seiner langen Erfolgsliste stehen. Wendlandt betätigte sich auch im Filmverleih und brachte unter anderem das Duo Bud Spencer und Terence Hill in die Kinos. 1998 erhielt Wendlandt den Scharlih-Preis, die bekannteste Auszeichnung, die mit dem Namen Karl May verbunden ist.

Horst Wendlandt war mit Ilsegard Winter verheiratet. Sohn Matthias (* 1952) und Tochter Susan (* 1956) übernahmen ebenfalls Produktionsaufgaben bei Rialto. Wendlandt starb am 30. August 2002 in Berlin an Krebs.

Plagiatsvorwürfe

Wendlandts früherer Arbeitgeber Artur Brauner behauptet bis heute, Wendlandt habe die Idee für die erfolgreichen Verfilmungen der Karl-May-Romane aus seiner Schublade „geklaut“. Diese Behauptung steht der bis heute bestehenden „Legende“ entgegen, dass ihn sein Sohn Matthias angeblich nach dem Lesen eines Karl-May-Buches auf die Abenteuerstoffe aufmerksam machte.

Auszeichnungen

Filmografie

Herstellungsleitung

  • 1956: Der erste Frühlingstag
  • 1956: Liebe
  • 1956: Du bist Musik
  • 1956: Ein Mann muss nicht immer schön sein
  • 1957: Wie ein Sturmwind
  • 1957: Die Unschuld vom Lande
  • 1957: Kindermädchen für Papa gesucht
  • 1957: Das einfache Mädchen
  • 1957: Die Frühreifen
  • 1957: Liebe, Jazz und Übermut
  • 1958: Und abends in die Scala
  • 1958: Gestehen Sie, Dr. Corda!
  • 1958: Petersburger Nächte
  • 1958: Ihr 106. Geburtstag
  • 1958: Wehe, wenn sie losgelassen
  • 1958: Ohne Mutter geht es nicht
  • 1958: Hier bin ich - hier bleib ich
  • 1959: Was eine Frau im Frühling träumt
  • 1959: Peter schießt den Vogel ab
  • 1959: La Paloma
  • 1959: Du bist wunderbar
  • 1959: Alt-Heidelberg
  • 1960: Herrin der Welt
  • 1960: Scheidungsgrund: Liebe
  • 1960: ...und sowas nennt sich Leben
  • 1960: O sole mio
  • 1961: Der grüne Bogenschütze

Produktion oder Co-Produktion

Literatur

  • Dona Kujacinski: HORST WENDLANDT - Der Mann, der Winnetou & Edgar Wallace, Bud Spencer & Terence Hill, Otto & Loriot ins Kino brachte. Eine Biografie, Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2006, ISBN 3-89602-690-9 / ab 2007: ISBN 978-3-89602-690-3.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Horst Wendlandt — est un producteur allemand né le 15 mars 1922 à Berlin et décédé le 30 août 2002. Filmographie 1956 : Der erste Frühlingstag 1956 : Du bist Musik 1956 : Liebe 1957 : Wie ein Sturmwind 1957 : Die… …   Wikipédia en Français

  • Wendlandt — ist der Name folgender Personen: Hans Wendlandt (1918–1978), deutscher Fußballtrainer Horst Wendlandt (1922–2002), deutscher Filmproduzent Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wor …   Deutsch Wikipedia

  • Horst Amann — (* 5. April 1934) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Der zumeist im damaligen WM System als Außenläufer eingesetzte Spieler, absolvierte von 1952 bis 1962 für Phönix Ludwigshafen in der alten erstklassigen Fußball Oberliga Südwest 254… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Wendlandt —  Hans Wendlandt Spielerinformationen Geburtstag 18. Januar 1918 Sterbedatum 20. Februar 1978 Vereine in der Jugend Eintracht Lokstedt …   Deutsch Wikipedia

  • Rialto-Film — Das Logo der Rialto Film zeigt eine Gondel beim Unterqueren der berühmten Rialtobrücke in Venedig. Die Rialto Film GmbH ist eine in Berlin ansässige Filmproduktionsfirma. Die dänische Rialto Film, deren einstige Tochtergesellschaft das heutige… …   Deutsch Wikipedia

  • Rialto Film — Das Logo der Rialto Film zeigt eine Gondel beim Unterqueren der berühmten Rialtobrücke in Venedig. Die Rialto Film GmbH ist eine in Berlin ansässige Filmproduktionsfirma. Die dänische Rialto Film, deren einstige Tochtergesellschaft das heutige… …   Deutsch Wikipedia

  • Die Tote aus der Themse — Filmdaten Originaltitel Die Tote aus der Themse …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schatz im Silbersee (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Der Schatz im Silbersee Originaltitel Der Schatz im Silbersee, Blago u srebnom jezeru, Le tresor du lac d’argent …   Deutsch Wikipedia

  • Klassenkeile — Filmdaten Originaltitel Klassenkeile …   Deutsch Wikipedia

  • Baron Pierre Louis de Bris — Pierre Brice, 2005 Pierre Brice, 2004 Pierre Brice (* 6. Februar 1929 in Brest, Frankreich; eigentlich Pierre Louis, dessen Familie sich als „baron le Bris“ b …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»