Houston Hometown Jamboree


Houston Hometown Jamboree
Houston Hometown Jamboree
Radiosender KNUZ
Ort Houston, Texas
Sendejahre 1954 - ca. 1956
Moderator Paul Hunter, Biff Collie

Das Houston Hometown Jamboree war eine US-amerikanische Country-Sendung, die von KNUZ aus Houston, Texas, gesendet wurde.

Geschichte

Die erste Ausgabe des Houston Hometown Jamborees wurde am 13. März 1954 ausgewählt. Moderatoren der Show waren Paul Hunter und Biff Collie, der auch als Komiker auftrat und ein beliebter DJ auf KNUZ war. Neben der live Radioübertragung aus dem City Auditorium wurde die Sendung auch im lokalen Fernsehen übe KNUZ-TV ausgestrahlt. Die Hausband des Houston Hometown Jamborees waren die Western Cherokees, eine erfolgreiche Countryband aus Texas. Zu Beginn jeder Folge wurde der Refrain des bekannten Liedes Y’all Come gespielt:

Y’all come (y’all come), y’all come (y’all come)

Oh, y’all come to see us when you can Y’all come (y’all come), y’all come (y’all come)

Oh, you all come to see us now and then.

Der Song stammte von Arlie Duff, dem damaligen Star der Show. Duff hatte mit dem Song zur damaligen Zeit einen Top-Ten-Hit erzielt.

Neben Duff war auch der junge George Jones Mitglied der Show und bekam dadurch die Gelegenheit, sich weitläufiger zu präsentieren. Weitere Mitglieder der Sendung waren Sonny Burns, Hank Locklin, Bill Potter, Tommy Collins, Patsy Elshire und Tex Cherry. Eine besondere Eigenschaft des Jamborees war der Talentwettbewerb, der von Starday Records gesponsert und durch Jack Starns und dessen Frau geleitet wurde. Jeder Musiker, der sechsmal hintereinander den Wettbewerb gewann, bekam einen Schallplattenvertrag bei Starday.

Wie die meisten Country-Shows wurde das Hometown Jamboree später aufgrund der sich verändernden Unterhaltungsindustrie, vor allem durch den Aufstieg des Fernsehens, abgesetzt.

Gäste und Mitglieder

  • The Western Cherokees
  • Patsy Elshire
  • The Dixie Drifters
  • Carroll Campbell Family Quartet
  • Tex Cherry
  • Cowboy Jack Derrick

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • KNUZ Houston Hometown Jamboree — Houston Hometown Jamboree Radiosender KNUZ Ort Houston, Texas Sendejahre 1954 unbekannt Moderator …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Barn Dance Shows — Die Liste von Barn Dance Shows bietet einen Überblick über die in den USA der 1930er und 1940er Jahre populären Country Musik Sendungen. Die Anzahl der Barn Dance Shows wird auf über 600 geschätzt. Sendung Beginn Ende Sender Ort Bild Alabama… …   Deutsch Wikipedia

  • Thumper Jones — George Jones (* 12. September 1931 in Saratoga, Texas) ist ein US amerikanischer Country Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 1.1 Kindheit und Jugend 1.2 Erste Schritte 1.3 Ehe mit Tammy Wynette …   Deutsch Wikipedia

  • Link Davis — Lewis Lincoln „Link” Davis (* 8. Juli 1914 in Sunset, Texas; † 5. Februar 1972) war ein US amerikanischer Rockabilly , Country und Cajun Musiker. Sein größter Hit war der Cajun Klassiker Big Mamou aus dem Jahre 1953. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Sleepy LaBeef — (* 20. Juli 1935 in Smackover, Arkansas, als Thomas Paulsley LaBeff) ist ein US amerikanischer Rockabilly Musiker. LaBeef startete seine Karriere Mitte der 1950er Jahre und steht bis heute regelmäßig auf der Bühne. Sein Repertoire erstreckte sich …   Deutsch Wikipedia

  • Arlie Duff — (* 28. März 1924 in Jacks Branch, Texas, als Arliegh Elton Duff; † 4. Juli 1996) war ein US amerikanischer Country Musiker. Sein größter Hit war Y All Come aus dem Jahr 1953. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit und Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • George Jones (Musiker) — George Jones (* 12. September 1931 in Saratoga, Texas) ist ein US amerikanischer Country Musiker. Er gilt als einer der besten Sänger, die das Genre jemals hervorgebracht hat.[1] George Jones, 2002 …   Deutsch Wikipedia

  • Sonny Burns — ist ein US amerikanischer Country und Rockabilly Sänger. Er ist durch frühe Auftritte eng mit George Jones befreundet. Karriere Penny Love Sonny Burns startete seine Karriere in Eddie Noacks Band, bevor er nach Galveston zog …   Deutsch Wikipedia

  • Chuck Mayfield — (* 23. Dezember 1934 in Fort Smith, Arkansas) ist ein US amerikanischer Country Musiker. Mayfield teilte die Bühne bereits mit Stars wie Hank Snow, Johnny Cash, Jim Reeves, Tex Ritter, Gene Autry und vielen weiteren. Inhaltsverzeichnis 1 Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Список американских телепрограмм по дате начала показа — Содержание 1 2010 е 1.1 2011 1.1.1 Январь 1.1.2 Февраль …   Википедия


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.