Hubert Caspari


Hubert Caspari

Hubert Caspari (* 26. Oktober 1926 in Mediasch, Rumänien; † 17. April 2004 in Ebenhausen bei München) war ein deutscher Architekt.

St. Maximilian Kolbe in München-Neuperlach, 1993-95

Hubert Caspari war der Sohn des siebenbürgischen Fabrikanten Karl und seiner Frau Ilse. Er besuchte die deutsche Grundschule in Mediasch und anschließend das rumänische Gymnasium in Blasendorf, das er 1946 mit dem Bakkalaureat abschloss. Er sollte deportiert werden, flüchtete aber aus dem Transportzug und lebte in Mediasch im Untergrund. Mit einigen Freunden flüchtete er durch Ungarn nach Österreich und studierte an der Technischen Hochschule Graz Architektur.

1950 kam er nach München und setzte sein Studium an der Technischen Hochschule München unter Hans Döllgast, Martin Elsässer, Friedrich Krauss und Franz Hart fort. Nach dem Abschluss des Studiums 1953 arbeitete er zunächst bei Emanuel Lindner in Osnabrück und Max Ott in München, bevor er sich dann als Architekt selbständig machte. In den 1960er Jahren schloss er sich mit einigen weiteren Architekten zur „Gruppe 5“ zusammen, die an zahlreichen Wettbewerben (u.a. für das Zentrum Perlach) teilnahmen. Später gründete er die „Planungsgruppe Caspari“, an der auch sein Sohn Michael Caspari beteiligt war.

Caspari lehrte Architektur an der Fachhochschule München, wo er mehrere Male das Amt des Dekans innehatte. Seine Bauweise orientiert sich an der rationalistischen Architektur von Le Corbusier verbunden mit einem starken Bedürfnis, soziale Räume zu schaffen, in denen sich die Menschen begegnen können.

Werk

Literatur

  • Hubert Caspari - Architekt, Lehrer, Mentor. (= Schriftenreihe der Fachhochschule München, Fachbereich Architektur) München 1995, ISBN 3980433404.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caspari — oder Caspary sind alte deutsche Familiennamen, so genannte Patronyme, die sich seit der Reformationszeit in lateinischer Genitiv Form vom Vornamen Caspar ableiteten. Folgende Personen tragen ihn: Angela Caspari, deutsche Eiskunstläuferin… …   Deutsch Wikipedia

  • Caspary — Caspari oder Caspary sind alte deutsche Familiennamen, so genannte Patronyme, die sich seit der Reformationszeit in lateinischer Genitiv Form vom Vornamen Caspar ableiteten. Namensträger Angela Caspari, deutsche Eiskunstläuferin Carl Paul Caspari …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cas — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Medgyes — Mediaş Mediasch Medgyes …   Deutsch Wikipedia

  • Medias — Mediaş Mediasch Medgyes …   Deutsch Wikipedia

  • Mediasch — Mediaş Mediasch Medgyes …   Deutsch Wikipedia

  • Ottobrunn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Mediaș — Mediasch Medgyes …   Deutsch Wikipedia

  • 4. Feber — Der 4. Februar ist der 35. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 330 Tage (in Schaltjahren 331 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Autoren von Kinder- und Jugendliteratur — Dies ist eine Liste von Kinder und Jugendbuchautoren, die mit einem eigenen Artikel versehen sind. Im oberen Teil sind deutschsprachige, darunter internationale Autoren aufgeführt. Autoren Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S… …   Deutsch Wikipedia