Hummer (Fahrzeug)


Hummer (Fahrzeug)
Hummer
Hummer H1; Feuerwehrumbau

Hummer H1; Feuerwehrumbau

H1
Hersteller: AM General
Verkaufsbezeichnung: H1
Produktionszeitraum: 1992–2006
Klasse: Geländewagen
Karosserieversionen: Geländewagen, viertürig, geschlossen & Pickup
Motoren: Saug-/Turbodiesel (V8): 6,6 l (224 kW)
Länge: 4686 mm
Breite: 2191 mm
Höhe: 2006 mm
Radstand: 3302 mm
Leergewicht: 3559 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines
Hummer H1 Alpha Open Top

Der Hummer H1 ist ein Geländewagenmodell der US-amerikanischen Automarke Hummer. Es ist das älteste der drei Hummer-Modelle und wurde bis zur Einführung des H2 nur als Hummer (ohne Namenszusatz) bezeichnet. Im Jahr 2006 wurde die Produktion eingestellt. Der Hummer wurde vor allem durch den Einsatz seines militärischen Vorbilds HMMWV während des Golfkriegs weltbekannt.

Inhaltsverzeichnis

Technik

Der Hummer H1 entspricht technisch weitestgehend dem HMMWV, besitzt jedoch ein 12-Volt-Bordnetz und eine komfortable Innenausstattung mit Klimaanlage, CD-Player und elektrischen Fensterhebern (Option). Es wurden bisher ab Werk vier Dieselmodelle und ein Benziner angeboten. Seit dem Modell 2006 ist auch eine Fünfgang-Automatik-Version für den H1 verfügbar, welche ausschließlich im H1 Alpha zum Einsatz kam.

Karosserievarianten

In Spitzenzeiten gab es den Hummer H1 in fünf Karosserievarianten: Einen Cabrio-ähnlichen Viertürer, mit offener Ladefläche und Planenverdeck (4-door open top) sowie als komplett geschlossenen Fünftürer (4-door wagon) ähnlich einem Kombi, des Weiteren ein „Slantback“-Modell (wäre in Europa mit einem Fließheckmodell vergleichbar), einer Pick-Up-Version, wobei die Fahrgastkabine um die Plätze im Fond verkürzt worden ist und dadurch die Ladefläche vergrößert worden ist und der letzten Ausführung, einer Hardtop-Ausführung mit festmontierten Dach.

Geländeeigenschaften

Die Hummer H1 sind bekannt für ihre Geländeeigenschaften. Dank ihrer großen Spurbreite sind sie sehr standfest, können 76 cm tiefe Gewässer durchwaten, 56 cm hohe Stufen überwinden, haben eine Bodenfreiheit von 41 cm und können Böschungswinkel von 72° vorne und 37,5° hinten bewältigen. Die H1 besitzen durch Bremseinwirkung sperrbare Differentiale an beiden Achsen ab Baujahr 2003 auch elektrische Differentialsperren EATON zunächst nur hinten aber ab Baujahr 2004 auch vorn. Zudem sind die meisten H1 mit dem sogenannten Central Tire Inflation System (CTIS) ausgestattet, das es dem Fahrer ermöglicht, jederzeit den Reifendruck den Untergrundverhältnissen entsprechend zu verändern.

Produktion

Der Hummer H1 wurde im gleichen Werk wie der HMMWV (bei AM General) gefertigt und teilt sich die Antriebsgruppe mit dem Humvee. Fast alle Teile (wie Karosserie, Fahrwerk) sind beim Humvee und beim Hummer H1 identisch. Der größte Unterschied ist bei der Innenausstattung und bei der Elektrik (HMMWV haben 24-Volt-Bordnetz mit 2 Batterien, Hummer haben ein 12-Volt-Bordnetz mit ebenfalls 2 Batterien). Beide durchliefen die gleiche erste Fertigungsstufe, erst dann wurde zwischen HMMWV und Hummer aufgeteilt.

Im Juni 2006 stellte AM General die Produktion des H1, zugunsten der HMMWV-Produktion ein (die freigewordenen Kapazitäten werden voll für die Militärgeländewagen genutzt).

Bekanntheitsgrad

Seine Popularität verdankt der H1 zum Teil dem jetzigen Gouverneur von Kalifornien Arnold Schwarzenegger, der als erster Zivilist einen Hummer sein Eigen nennen konnte und bis heute mehrere Modelle besitzt.

Motorvarianten

  • 110 kW (150 PS) 6,2 l GM-6200 V8-Saugdiesel von 1992 bis 1993
  • 125 kW (170 PS) 6,5 l GM-6500 V8-Saugdiesel von 1994
  • 147 kW (200 PS) 6,5 l GM-6500 V8-Turbodiesel von 1996 bis 2004
  • 147 kW (200 PS) 5,7 l Chevy Small Block V8-Benziner von 1995-1996
  • 221 kW (300 PS) 6,6 l Duramax-6600 V8-Turbodiesel seit 2005 (H1 Alpha)

Technische Daten

(Werte in Klammern für Hardtop (SUT), falls abweichend)

  • Länge: 4686,3 mm/184,5 Zoll
  • Breite (ohne Spiegel): 2191,7 mm/86,5 Zoll
  • max. Höhe: 2006,6 mm/79 Zoll (1955,8 mm)/77 Zoll
  • Spurbreite: 1818,6 mm/71,6 Zoll
  • Radstand: 3302,0 mm/130 Zoll
  • Getriebe:
    • Type: ab Modell 1994 Hydra-Matic 4L80-E, Viergang, (92 und 93 TH400 3-gang Automatik), Verteilergetriebe mit permanentem Allrad mit Sperre und Untersetzung, Torsen-Differentiale an Vorder- und Hinterachse, Portalgetriebe an jedem Rad mit Untersetzung
    • ab Modell 2006 5-Gang-Automatikgetriebe mit Abschleppmodus
  • Gewicht betriebsbereit: 3559,34 kg (3680,45 kg)
  • max. Zuladung: 1112,66 kg (991,55 kg)
  • max. Zuglast: 4219,77 kg (4098,66 kg)
  • Bodenfreiheit: 406,0 mm/16 Zoll
  • Vorderer Böschungswinkel: 72°
  • Hinterer Böschungswinkel: 37,5°
  • Rampenwinkel: 29°
  • max. seitl. Neigwinkel: 45°
  • max. Steigfähigkeit: 72°
  • max. Wattiefe: 760 mm/30 Zoll (mit Zusatzausrüstung mehr)
  • Reifennotlaufeigenschaften: 48 km bei 32 km/h
  • Wendekreis: 15,54 m
  • Tankinhalt: 95 l (Haupttank) + 65 l (Zusatztank ab Bj. 1996)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HMMWV — in schwierigem Gelände in Afghanistan Das High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle (kurz: HMMWV, der Einfachheit halber meist Humvee ausgesprochen) ist ein geländegängiges Fahrzeug, das als Nachfolger des M151 für die US amerikanische Armee… …   Deutsch Wikipedia

  • HUMVEE — HMMWV in schwierigem Gelände in Afghanistan Das High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle (kurz: HMMWV, der Einfachheit halber meist Humvee ausgesprochen) ist ein geländegängiges Fahrzeug, das als Nachfolger des M151 für die US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Humvee — HMMWV in schwierigem Gelände in Afghanistan Das High Mobility Multipurpose Wheeled Vehicle (kurz: HMMWV, der Einfachheit halber meist Humvee ausgesprochen) ist ein geländegängiges Fahrzeug, das als Nachfolger des M151 für die US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Geländefahrzeug — Beim Durchfahren einer Furt ist die Wattiefe entscheidend Geländewagen sind Automobile zum Befahren von schwierigem Gelände abseits von asphaltierten Straßen. In den Anfangsjahren des Automobils waren asphaltierte Straßen die Ausnahme und alle… …   Deutsch Wikipedia

  • MOWAG — Feuerwehrfahrzeug von 1952 Die Mowag GmbH ist ein 1950 gegründetes Schweizer Unternehmen, das früher hauptsächlich zivile Spezialfahrzeuge herstellte. Doch auch die Entwicklung von innovativen gepanzerten Radfahrzeugen, auf die sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mowag AG — Feuerwehrfahrzeug von 1952 Die Mowag GmbH ist ein 1950 gegründetes Schweizer Unternehmen, das früher hauptsächlich zivile Spezialfahrzeuge herstellte. Doch auch die Entwicklung von innovativen gepanzerten Radfahrzeugen, auf die sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mowag Duro — Feuerwehrfahrzeug von 1952 Die Mowag GmbH ist ein 1950 gegründetes Schweizer Unternehmen, das früher hauptsächlich zivile Spezialfahrzeuge herstellte. Doch auch die Entwicklung von innovativen gepanzerten Radfahrzeugen, auf die sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mowag GmbH — Feuerwehrfahrzeug von 1952 Die Mowag GmbH ist ein 1950 gegründetes Schweizer Unternehmen, das früher hauptsächlich zivile Spezialfahrzeuge herstellte. Doch auch die Entwicklung von innovativen gepanzerten Radfahrzeugen, auf die sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • Mowag Piranha — Feuerwehrfahrzeug von 1952 Die Mowag GmbH ist ein 1950 gegründetes Schweizer Unternehmen, das früher hauptsächlich zivile Spezialfahrzeuge herstellte. Doch auch die Entwicklung von innovativen gepanzerten Radfahrzeugen, auf die sich das… …   Deutsch Wikipedia

  • FG Modellsport GmbH — Die FG Modellsport GmbH in Winterbach, Deutschland ist Erfinder und einer der weltweit führenden Hersteller von ferngesteuerten Modellautos mit Benzinmotoren im Maßstab 1:5 und 1:6. Geschichte Das Unternehmen wurde von Franz Gröschl gegründet.… …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.