Hydride


Hydride

Hydride sind Stoffe, die negativ geladene Wasserstoff-Ionen, H enthalten. Ursprünglich galt diese Bezeichnung nur für Verbindungen, in welcher der Wasserstoff die Oxidationszahl –1 besitzt. Es handelt sich hierbei größtenteils um Verbindungen des Wasserstoffs unter Beteiligung der stark elektropositiven Metalle der 1. und 2. Hauptgruppe.

Es werden jedoch mittlerweile so gut wie alle Wasserstoff enthaltende Verbindungen als Hydride bezeichnet. Diese können in vier Typen unterteilt werden:

  • Kovalente Hydride
  • Salzartige Hydride
  • Metallische Hydride
  • Komplexe Übergangsmetallhydride

Wichtig ist dabei anzumerken, dass hier eine scharfe Trennung (in kovalente, salzartige, ...) nicht möglich ist, da sich die Bindungsverhältnisse nicht abrupt, sondern stetig ändern. Unterschiedliche Lehrbücher ziehen die Trennlinien auch unterschiedlich.

Inhaltsverzeichnis

Kovalente Hydride

Hierbei handelt es sich um Wasserstoffverbindungen mit den Halbmetallen und Nichtmetallen der 3.–7. Hauptgruppe. Unter Normalbedingungen handelt es sich meist um Gase oder Flüssigkeiten. Die wichtigste Gruppe dieser Verbindungen sind die Kohlenwasserstoffe. Die Polarität der Bindung hängt hierbei von den Bindungspartnern ab, so gibt es

  • Verbindungen mit negativiertem Wasserstoff, in welchem der Wasserstoff die Oxidationszahl −1 hat. In kovalenten Verbindungen sind diese eher als Sonderfälle zu betrachten. Beispiele sind Silane oder Borane. Hier hat der Wasserstoff eine basische Funktion und wirkt als Reduktionsmittel.
  • Verbindungen, welche eine schwach polare Wasserstoffbindung enthalten. Wichtig sind hier die Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen der Kohlenwasserstoffe, die als unpolar betrachtet werden. Auch hier erhält der Wasserstoff die Oxidationszahl +1.

Salzartige Hydride

Salzartige Hydride sind ionische Verbindungen, welche das Hydridion H enthalten. Beteiligt sind hier stark elektropositive Metalle der 1. und 2. Hauptgruppe, mit Ausnahme von Beryllium. Sie kristallisieren in einem Ionengitter. Beispiele: Natriumhydrid (NaH) oder Calciumhydrid (CaH2). Mit Wasser oder Säuren erfolgt äußerst heftige Wasserstoffentwicklung. Die Reduktionswirkung des Hydridions ist nur bei hohen Temperaturen ausgeprägt, ansonsten fungiert es als sehr starke Base.

Komplexe Hydride

Sie sind ebenfalls salzartig aufgebaut, enthalten aber im Gegensatz zu den salzartigen Hydriden keine freien Hydridionen, sondern an ein Metall oder Halbmetall kovalent gebundenen Wasserstoff. Am bekanntesten und wichtigsten sind hier Lithiumaluminiumhydrid (LiAlH4, Lithiumtetrahydridoaluminat, Lithiumalanat) und Natriumborhydrid (NaBH4, Natriumtetrahydridoborat, Natriumboranat). Sie werden als starke Reduktionsmittel in der chemischen Synthese benutzt, da sie den Wasserstoff als Hydridion auf geeignete Substrate übertragen können. Während Lithiumaluminiumhydrid explosionsartig mit Wasser reagiert, kann Natriumborhydrid in wässriger Lösung (und in anderen protischen Lösenmitteln wie Alkoholen) eingesetzt werden.

Metallische Hydride

In diesen ist der Wasserstoff in das Metallgitter von Übergangsmetallen eingelagert. Meist sind diese nicht stöchiometrisch zusammengesetzt. Die Einlagerung verändert die Struktur des Metallgitters, und somit auch elektronischen Eigenschaften desselben. Beispiele für stöchiometrische Strukturen:

Komplexe Übergangsmetallhydride

Die komplexen Übergangsmetallhydride sind ternäre Verbindungen, welche aus Hydridionen, einem Übergangsmetall (M) und einem elektropositiven Metall (A) bestehen. Sie haben die allgemeine Form AxMyHz. Es existiert eine große Anzahl dieser Verbindungen, allgemein werden sie jedoch unterschieden in Erdalkali-Übergangsmetallhydride und Alkali-Übergangsmetallhydride. Sie kristallisieren in einem Kristallgitter, die komplexe Anionen enthalten. Beispiel: Mg2NiH4.

Siehe auch

Kristallsystem, Chemische Bindung, Nickel-Metallhydrid-Akkumulator, Titandihydrid


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hydride — Hydride,   Singular Hydrid das, s, binäre Verbindungen des Wasserstoffs mit anderen Elementen. Je nach der Art der Bindung zwischen dem Wasserstoff und seinem Verbindungspartner unterscheidet man salzartige beziehungsweise elektrovalente,… …   Universal-Lexikon

  • Hydride — Hy dride, n. [Hydr + ide.] (Chem.) A compound of the binary type, in which hydrogen is united with some other element. {lith i*um hy dride}, n. (Chem.) A hydride of lithium, {LiH}, commonly used as a powerful reducing agent in organic chemistry.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • hydride — ● hydride nom masculin Hydraire sans méduse libre, tel que l hydre d eau douce. (Les hydrides forment un ordre.) …   Encyclopédie Universelle

  • hydride — [hī′drīd΄] n. [ HYDR(O) + IDE] a binary inorganic compound containing hydrogen …   English World dictionary

  • Hydride — In chemistry, a hydride is the anion of hydrogen, H−, or, more commonly, a compound in which one or more hydrogen centres have nucleophilic, reducing, or basic properties. In compounds that are regarded as hydrides, hydrogen is bonded to a more… …   Wikipedia

  • hydride — /huy druyd, drid/, n. a binary compound formed by hydrogen and another, usually more electropositive, element or group, as sodium hydride, NaH, or methyl hydride, CH4. [1840 50; HYDR 2 + IDE] * * * Inorganic compound of hydrogen with another… …   Universalium

  • hydride — hidridas statusas T sritis chemija apibrėžtis Vandenilio junginys su metalu arba su mažesnio negu vandenilio elektrinio neigiamumo nemetalu. atitikmenys: angl. hydride; hydride ion rus. гидрид; гидрид ион …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • hydride — noun Hydride is used after these nouns: ↑metal …   Collocations dictionary

  • hydride — noun Date: 1869 a compound of hydrogen with a more electropositive element or group …   New Collegiate Dictionary

  • hydride — noun a compound of hydrogen with a more electropositive element …   Wiktionary