Hypocaustum


Hypocaustum

Ein Hypokaustum oder Hypokauste (griech. hypokauston = „von unten heizen“) ist eine Warmluftheizung (Hypokaustenheizung), bei der ein massiver Körper mit warmer Luft durchströmt wird, der aber im Vergleich zu einem Heizkörper eine niedrigere Oberflächentemperatur hat. Als massive Wärmeträger werden vor allem Fußböden oder Wände eingesetzt, aber auch massive Sitzbänke oder andere Bauteile.

Diese Form der Heißluftheizung stammt aus der römischen Antike, welche zuerst nur in Thermen, später dann generell in römischen Häusern eingesetzt wurde.

Der schweizerdeutsche Dialektbegriff „Chouscht” für einen Kachelofen hat seinen Ursprung im römischen Hypocaustum.

Antike Konstruktion

Modell eines römischen Badehauses (Therme) mit Fußbodenheizung. Links im Bild befindet sich das eigentliche Badehaus, rechts im Bild der angegliederte Heizraum. Der Boden ist zur besseren Sichtbarkeit teilweise aufgeschnitten (Römerkastell Saalburg).

Die Konstruktion besteht aus einem Brennofen (lat. praefurnium), einem unter dem Fußboden liegenden Heizraum (lat. hypocaustum) und Abzügen für die heiße Luft und die Abgase. Der Brennofen lag meist im Freien. Der Heizraum bestand aus im Abstand von etwa 30 bis 40 cm aufgeschichteten, etwa 30 bis 60 cm hohen Ziegeltürmchen aus quadratischen oder runden Platten, die zunächst eine größere Deckplatte trugen. Auf dieser Platte lag die große Tragplatte, auf der der Estrich aufgebracht war. Die gesamte Konstruktion des Fußbodens war etwa 10 bis 12 cm dick und benötigte mindestens mehrere Stunden, wenn nicht ein oder zwei Tage bis zur völligen Durchwärmung. Von dem unter dem beheizten Raum gelegenen Heizraum strömte die heiße Luft in die Wandkanäle (tubuli), die auf diese Weise auch die Wände beheizten. Erst dann trat die Luft ins Freie aus.

Hypokausten hatten einen ausgesprochen hohen Energieverbrauch, so dass Archäologen heute davon ausgehen, dass während der späteren römischen Besiedlung im Umfeld von Siedlungen die Wälder wegen ihrer Verwendung als Feuerholz abgeholzt wurden.

Eine Weiterentwicklung für Bauten mit relativ geringem Wärmebedarf ist die römische Kanalheizung.

Eine Rekonstruktion gibt es zum Beispiel in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, aber auch in fast jedem Museum provinzialrömischer Hinterlassenschaft.

Moderne Konstruktion

Heutzutage versteht man im Prinzip unter einer Hypokaustenheizung dasselbe. Die Luft wird dabei nicht immer durch einen Ofen, sondern auch durch Solarenergie erwärmt. Moderne Hypokausten werden beispielsweise als Rohre in Decken einbetoniert.

Hypokausten werden als alternative Heizung verwendet. Diese haben eine größere Oberfläche als ein Stand-Heizkörper, dadurch benötigen sie für die gleiche Raumtemperatur eine geringere Oberflächentemperatur (ca. 30 °C), was weniger Konvektion erzeugt. Dieses ruhigere Wärmeklima wird als angenehmer wahrgenommen und trocknet die Raumluft weniger aus.

Seit altersher und immer noch ist die koreanische Ondolheizung eine dem Hypokaustum ähnliche Art von Fußbodenheizung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HYPOCAUSTUM — inter loca, quae non essent intra balneas, sed iis tantum inserviebant, Vitruv. infra laudaudo fuit fornax seu caminata structura subrerranea, Calidario, Calidae lavationi, atquae Vasario (Balnearum partibus) subposita, in qua ad calefaciendum… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Hypocaustum — (v. gr.), 1) gewölbter Ort, der unterwärts durch einen Herd geheizt wird, bes. in Bädern, s. Bad III.; 2) der unter einem solchen Gemach angebrachte Ofen. Letzter, so wie der Herd, hieß gewöhnlich Hypocaustra …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hypocaustum — (griech.), in den Häusern der alten Römer der meist unter dem Boden befindliche Raum zur Heizung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Villa rustica (Leutstetten) — Die Reste der Villa rustica bei Leutstetten (Stadt Starnberg) liegen auf einer Anhöhe über dem Leutstettener Moos im Landkreis Starnberg in Oberbayern. Der römische Gutshof aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. wurde ab 2001/02 archäologisch untersucht… …   Deutsch Wikipedia

  • Cayo Sergio Orata — Saltar a navegación, búsqueda Cayo Sergio Orata (siglo I a.C.), en latín CAIUS·SERGIUS·AURATA, fue un ingeniero romano al que se conoce por ser el inventor del hypocaustum, sistema de calefacción que permitió la difusión de las famosas termas… …   Wikipedia Español

  • Villa Rustica (Leutstetten) — Der Schutzbau über dem Hypocaustum Die Villa Rustica bei Leutstetten ist der archäologische Fundort eines römischen Gutshof (Villa Rustica), der rund fünfzig Jahre bestand. Das von 2001 bis 2002 ergrabene Areal des kleinen Herrenhauses wurde für… …   Deutsch Wikipedia

  • BALNEUM — I. BALNEUM Ordo militaris in Anglia a Richardo II institutus, qui illorum 4. esse voluit. Henricus IV. autem ad 46. numerum extendit. Illorum insigne tres coronae auteae, in campo caeruleo, cum lemmate, Tres in uno. Quôtres virtutes Theolog.… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Archäologiepark Carnuntum — Carnuntum: schematisierter Gesamtplan Carnuntum, die Hauptstadt der römischen Provinz (Ober )Pannonien, lag etwa 40 Kilometer östlich von Wien unmittelbar am Südufer der Donau im Gemeindegebiet von Petronell und Bad Deutsch Altenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Archäologischer Park Carnuntum — Carnuntum: schematisierter Gesamtplan Carnuntum, die Hauptstadt der römischen Provinz (Ober )Pannonien, lag etwa 40 Kilometer östlich von Wien unmittelbar am Südufer der Donau im Gemeindegebiet von Petronell und Bad Deutsch Altenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Europäischer Kulturpark Bliesbruck — Der Europäische Kulturpark Bliesbruck Reinheim in der saarländischen Gemeinde Gersheim, Ortsteil Reinheim, und in der französischen Gemeinde Bliesbruck im Departement Moselle ist ein grenzübergreifendes Projekt, das Ausgrabungen und… …   Deutsch Wikipedia