Häns’che Weiss

Häns’che Weiss

Häns’che Weiss (* 1951 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarrist), Komponist und Interpret von Zigeunerjazz in der Tradition von Django Reinhardt.

Weiss lernte Grundzüge des Gitarrenspiels in der Familie. Im Dezember 1969 holte Schnuckenack Reinhardt den hervorragenden Sologitarristen in sein Quintett. Drei Jahre später, September 1972, gründete er das „Häns’che-Weiss-Quintett“, das aus dem (alten) „Schnuckenack Reinhardt-Quintett“ hervorging. Es spielten mit:

  • Häns'che Weiss (Sologitarre)
  • Titi Winterstein (1956–2008), Violine)
  • Holzmanno Winterstein (bis 1976) bzw. Lulu Reinhardt (Rhythmusgitarre)
  • Ziroli Winterstein (1954–2007, Rhythmusgitarre)
  • Hojok Merstein (Kontrabass)

1978 erhielt das Ensemble für das vierte Album 5 Jahre Musik Deutscher Zigeuner den Deutschen Schallplattenpreis . Auf diesem Album ist auch der erste politische Titel eines Sinti-Musikers, Lass Maro Tschatschepen (Laßt uns unser Recht fordern), enthalten.

Weiss löste dann die dem Sound des Quintette du Hot Club de France verpflichtete Formation auf, um ab 1981 musikalisch neue Wege zu beschreiten und das Repertoire um Modern Jazz und Bossa Nova zu erweitern. Wintersteins Stelle nahm in seinem Quartett bzw. Trio (von 1984 bis 1994) sein Neffe Martin Weiss ein. Seit einiger Zeit tritt Häns’che Weiss im Duo mit dem Bassisten Vali Mayer auf, das auch um den Pianisten Micky Bamberger zum Trio erweitert wird.

Diskografie (Auswahl)

  • Musik Deutscher Zigeuner - Häns’che Weiss Quintett, Vol. 5 (Da Camera Song, LP, Erstauflage März 1973, aufgenommen: 26./27./28. September 1972)
  • Musik Deutscher Zigeuner - Häns’che Weiss Quintett, Vol. 6 (Da Camera Song, LP, Erstauflage Mai 1974, aufgenommen: 29./30./31. Oktober 1973)
  • Häns’che Weiss Quintett: Dja Maro Drom (Electrola, LP, Erstauflage September 1974, aufgenommen: 1. - 5. Juli 1974)
  • Das Häns’che Weiss Quintett: Das Häns´che Weiss Quintett (Songbird 1975, aufgenommen 24. - 29. September 1975)
  • Häns’che Weiss Quintett: Fünf Jahre Musik Deutscher Zigeuner (Intercord 1977, aufgenommen 24. Februar / 1. März 1977, mit Oscar Klein, Silvano Lagrène)
  • Häns’che Weiss: Couleurs (CC-Records 1981, aufgenommen Januar 1981, mit Martin Weiss, Romani Weiss, Hans Hartmann, Dieter Goal, Albert Mair, Trilok Gurtu und Walter Buri)
  • Häns’che Weiss Ensemble: Zugaben… (Eigenproduktion, aufgenommen 1985)
  • Häns’che Weiss Ensemble: Erinnerungen (Elite Special, 1988)
  • Häns’che Weiss Ensemble: Vis à Vis (Elite Special, 1991)
  • Häns’che Weiss: Special at Lloyd´s (Lloyd Eigenproduktion, aufgenommen Oktober 1995)
  • Häns’che Weiss, Vali Mayer: The Duo live in concert. (Salko Productions, 1996)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Häns'che Weiss — 1972 in Mainz Häns’che Weiss (* 1951 in Berlin) ist ein deutscher Jazzmusiker (Gitarrist), Komponist und Interpret von Zigeunerjazz in der Tradition von Django Reinhardt. Im Dezember 1969 holte Schnuckenack Reinhardt den hervorragenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiss (Familienname) — Weiss ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Weiss ist ein Übername (Eigenschaftsname) zu mittelhochdeutsch weise oder mittelniederdeutsch we(i)se mit den Bedeutungen „Waise, Waisenkind“. Für weitere Bedeutungen siehe Weiß (Familienname).… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Hartmann (Musiker) — Hans Hartmann (* 3. März 1942 in St. Gallen) ist ein Schweizer Jazzbassist und Chapman Stick Spieler. Hartmann war zunächst Mitglied des Trios von Marcel Bernasconi und wurde nach einer Ausbildung auf dem Zürcher Konservatorium 1967 als bester… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans — 1. Allna groade kummt Hans int Wams. (Osnabrück.) – Bücking, 91; für Altmark: Danneil, 69. Nach und nach bringt einer was vor sich, wird begüterter. – Hans ist eine von den vielen Formen, in denen der Name Johannes in Deutschland vorkommt. Man… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Che Guevara in popular culture — A mural of Che Guevara faces in Granada, Nicaragua. Appearances of Argentine Marxist revolutionary Che Guevara (1928–1967) in popular culture are common throughout the world. Although during his lifetime he was a highly politicized and… …   Wikipedia

  • Martin Weiss Sinti Jazz Ensemble — Martin Weiss ( * 14. Juni 1961 in Berlin, Deutschland) ist ein Interpret (vor allem Violinist und Gitarrist) sowie Komponist von Gypsy Jazz in der Tradition von Django Reinhardt. Leben und Wirken Weiss stammt aus einer traditionsreichen deutschen …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Weiss (Musiker) — Martin Weiss (* 14. Juni 1961 in Berlin, Deutschland) ist ein Interpret (vor allem Violinist und Gitarrist) sowie Komponist von Gypsy Jazz in der Tradition von Django Reinhardt. Leben und Wirken Weiss stammt aus einer traditionsreichen deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Vali Mayer — Valentin „Vali“ Mayer (* 28. Februar 1936 in Zürich) ist ein Schweizer Jazzmusiker (Kontrabass, Banjo, Piano, Gesang). Mayer, als Musiker Autodidakt, begann 1952 seine Laufbahn als Banjoist, zuerst in einer eigenen Gruppe in der Kantonsschule… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»