Hör mal ’n beten to

Hör mal ’n beten to

Hör mal ’n beten to (niederdeutsch für „Hör mal ein bisschen zu“) ist der Name einer Literatursendung des NDR-Hörfunks, die seit 1956 werktäglich ausgestrahlt wird.

Heute läuft die Glosse Hör mal ’n beten to innerhalb der Vormittagssendungen von drei Landesprogrammen des NDR (auf NDR 90,3; NDR 1 Niedersachsen; NDR 1 Welle Nord; NDR 1 Radio MV übernimmt die Sendereihe dagegen nicht) von Montag bis Sonnabend und wird seit 1984 von der NDR Zentralredaktion Niederdeutsch im NDR Landesfunkhaus Schleswig-Holstein verantwortet und meist auch produziert.

Inhaltsverzeichnis

Konzept

Das inzwischen nur noch etwa zweieinhalbminütige Sendeformat bringt montags bis sonnabends kurze literarische Arbeiten niederdeutscher Autoren – „plattdeutsche Morgenplaudereien“, wie es im Untertitel der Sendung heißt. Ein alternativer Untertitel verspricht „Alldagsgeschichten op Platt opgaabelt“, also Alltagsgeschichten in niederdeutscher Sprache präsentiert (eigentlich: aufgegabelt). Als die Sendereihe startete hatten die Beiträge häufig weit mehr als den doppelten Umfang. Die Autoren lesen selbst.

In der Geschichte der Sendereihe war der Sendeplan zeitweise so durchstrukturiert, dass jeder Wochentag einem bestimmten Autor zugeordnet war. (Zum Beispiel las 1977 dienstags immer Hans Henning Holm, mittwochs Ewald Christophers.)

Autoren

Die festen Autoren und Sprecher machten die Sendung beim Publikum sehr beliebt und ließen sie zum Dauerbrenner werden.

Von den langjährigen, „klassischen“ Hör mal ’n beten to-Autoren sind u.a. Rudolf Kinau, der ebenso wie Fritz Specht zu den ersten Sprechern der Reihe gehört und 22 Jahre mitwirkte und der von 1960 bis 1997 ständig zu hörende Günter Harte, die Ohnsorg-Schauspielerin und Autorin Irmgard Harder, Gerd Lüpke, Hermann Bärthel, Wolfgang Sieg und Gerd Spiekermann zu erwähnen. Letztere drei schreiben und lesen bis heute für Hör mal ’n beten to.

Auch jüngere Autoren wie Ina Müller oder Walter Zelinski, die für die Reihe lesen, sind nicht zuletzt durch ihre Hör mal ’n beten to-Beiträge Stars der niederdeutschen Literaturszene.

Veröffentlichungen

Die meisten Autoren, die für Hör mal ’n beten to schrieben, haben auch Bücher mit ihren kurzen niederdeutschen Geschichten und Nachdenkereien veröffentlicht. Ebenso erschienen Sprechplatten und Hörbuch-CDs mit den Sprechern im Handel. Hör mal ’n beten to wurde zum Markenzeichen und ab und an auch für Produkte verwendet, welche mit der Sendereihe nicht direkt zu tun hatten.

Seit Mitte 2006 kann man die jeweils zehn letzten Geschichten auch als so genannten Podcast aus dem online-Angebot vom NDR im Internet herunterladen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hör mal'n beten to — Hör mal ’n beten to (niederdeutsch für „Hör mal ein bisschen zu“) ist der Name einer Literatursendung des NDR Hörfunks, die seit 1956 werktäglich ausgestrahlt wird. Heute läuft die Glosse Hör mal ’n beten to innerhalb der Morgen bzw.… …   Deutsch Wikipedia

  • 1950er-Jahre — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jh. | 20. Jahrhundert | 21. Jh.   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► 1950 | 1951 | 1952 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 1950er Jahre — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jh. | 20. Jahrhundert | 21. Jh.   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► 1950 | 1951 | 1952 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • 50er Jahre — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jh. | 20. Jahrhundert | 21. Jh.   ◄ | 1920er | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | ► 1950 | 1951 | 1952 | 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Döntjes — Döntje (Plural: Döntjes, im westfälischen Dönekes) ist die plattdeutsche Bezeichnung für eine kleinere, zumeist heitere, fiktive Erzählung oder tatsächliche Anekdote aus dem Alltag, die traditionell mündlich überliefert wird (siehe hierzu:… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburg Finkenwerder — Lage des Stadtteils Finkenwerder Lage des Bezirks Hamburg Mitte …   Deutsch Wikipedia

  • Rudl Kinau — Rudolf Kinau (* 23. März 1887 in Finkenwerder; † 19. November 1975) war ein niederdeutscher Schriftsteller, auch bekannt als Rudl Kinau. Er schrieb seine erste Geschichte 1916, den Nachruf auf seinen älteren Bruder Gorch Fock (eigentlich Johann… …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Specht — (* 30. Oktober 1891 in Hamburg; † 3. März 1975 in Wentorf bei Hamburg) war ein niederdeutscher Schriftsteller. Leben Specht war nach dem Abitur zwecks germanistischem und neusprachlichem Studium an verschiedenen Universitäten (München, Parchim,… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Spiekermann — (* 1952 in Ovelgönne) ist ein Autor, der in plattdeutscher Sprache schreibt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Auszeichnungen 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Elmshorn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»