Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH

Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH
Hüttenwerke Krupp Mannesmann
Unternehmensform GmbH
Gründung 1990
Unternehmenssitz Duisburg, Deutschland
Unternehmensleitung

Geschäftsführung:

  • Dr. Herbert Eichelkraut (Vorsitzender)
  • Dr. Clemens Stewing (Controlling)
  • Peter Gasse (Arbeitsdirektor)
Mitarbeiter ca. 3.150
Branche Stahlindustrie
Produkte

Stahl (Brammen, Rundstäbe)

Website

http://www.hkm.de/

Hüttenwerke Krupp Mannesmann

Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann sind ein in Duisburg ansässiges Montanunternehmen.

Inhaltsverzeichnis

Vorgängerunternehmen

Im Duisburger Süden wurde vom Essener Unternehmen Schulz-Knaudt im Jahr 1909 ein Siemens-Martin-Stahlwerk mit drei Öfen von je 40 Tonnen Abstichgewicht gebaut. Die Jahresproduktion betrug damals ca. 110.000 Tonnen Rohstahl. Im Jahr 1914 übernahm Mannesmann dieses Werk in Duisburg-Huckingen als Abteilung Schulz-Knaudt. Das Werk wurde 1932 in Heinrich-Bierwes-Hütte umbenannt.

Die Firmen Krupp und Mannesmann beschlossen Ende 1987 die Zusammenführung ihrer beiden Duisburger Stahl-Standorte in Duisburg-Huckingen und in Duisburg-Rheinhausen auf dem Gelände der Hüttenwerke in Duisburg-Huckingen.

Gesellschafter

Die Gründung erfolgte 1990 durch die Gesellschafter Mannesmannröhren-Werke AG und Krupp Stahl AG mit jeweils 50 %.

Seit dem Jahr 2005 ist die Gesellschafterstruktur folgendermaßen: Thyssen Krupp Steel AG 50 %, Salzgitter Mannesmann GmbH 30 % und Vallourec & Mannesmann Tubes S.A. 20 %, letztere Gesellschaften der Salzgitter AG.

Produktion

Das Produktionsspektrum von HKM umfasst sowohl Brammen mit Breiten bis ca. 2,1 m für die Produktion von Großrohren und Karosserieaußenteilen als auch Rundstahl mit Durchmessern von 180 bis 406 mm mit maximaler Länge von 14 m zur Herstellung nahtloser Rohre für verschiedene Ansprüche und für Schmiedezwecke.

Im Jahr 2007 erzeugten die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH in Duisburg-Huckingen mit im Durchschnitt 3.116 Beschäftigten (Gesamtbelegschaft) 5,53 Mio. t Rohstahl. Das sind etwa 11 % des in Deutschland hergestellten Rohstahls.

Der Aufsichtsrat hat am 20. April 2006 der Geschäftsleitung eine Investitionssumme von 40 Millionen bereitgestellt, damit eine Kohleeinblasung an Stelle der Schweröleinblasung erfolgen kann. HKM kalkulierte bei der damaligen Differenz zwischen Kohle- und (Schwer-)Ölpreis mit einem Kostenvorteil von ca. 50 Millionen Euro jährlich, so dass sich die Umrüstung innerhalb von ca. 10 Monaten bezahlt machen würde.

Weblinks

51.3725111111116.71978333333337Koordinaten: 51° 22′ 21″ N, 6° 43′ 11,2″ O


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Hüttenwerke Krupp Mannesmann — Rechtsform GmbH Gründung 1990 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Mannesmann AG — Mannesmann Verwaltungsgebäude in Düsseldorf von 1911/12, Architekt: Peter Behrens …   Deutsch Wikipedia

  • Mannesmann — AG Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 16. Juli 1890 Auflösung …   Deutsch Wikipedia

  • Krupp-Konzern — ThyssenKrupp AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Vallourec & Mannesmann Tubes — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Vallourec Mannesmann Tubes …   Deutsch Wikipedia

  • Vallourec & Mannesmann Tubes — Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gründung 1997 …   Deutsch Wikipedia

  • Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH — Die Glocke des Bochumer Vereins vor dem Bochumer Rathaus Werkseinfahrt in der Gussstahlstraße …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Krupp AG Hoesch-Krupp — ThyssenKrupp AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Thyssen-Krupp — ThyssenKrupp AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Thyssen-Krupp AG — ThyssenKrupp AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»