IFA H3


IFA H3
H3
H3
Hersteller: VEB Kraftfahrzeugwerk Horch Zwickau
Produktionszeitraum: 1947–1949
Vorgängermodell:
Nachfolgemodell: Horch/IFA H3A

Der H3 (Horch 3 Tonnen) war ein Lkw, der nach dem Zweiten Weltkrieg von 1947 bis 1949 im Zwickauer Horch-Werk (nun VEB HORCH Kraftfahrzeug- und Motorenwerke Zwickau) gefertigt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der H3 war eine Neuentwicklung, basierte aber weitestgehend auf Konstruktionsunterlagen des geplanten, aber nie gebauten, „Auto Union A1500“ der Wanderer-Werke von 1941, der ursprünglich 1,5 t Nutzlast haben sollte. Erst sein 1951 vorgestellter Nachfolger H3A war der erste eigenständig entwickelte Lkw der DDR. Der H3A unterscheidet sich bereits äußerlich durch seine typische Langhauber-Kabine.

Hauptsächlich wurden die H3 aus Fahrzeugteilen aus der Kriegsproduktion gefertigt. Auf diese Weise entstanden 852 Lkw.[1] Mit dem Aufbrauch wesentlicher Teile kam auch das Produktionsende des H3.

Technik

Der H3 besaß zwei Achsen und war über eine Kardanwelle hinterradgetrieben. Der Lkw war ein Halb-Frontlenker bzw. Kurzhauber (Lkw mit kurzer „Schnauze“).

H3 mit anderer Fahrerhausvariante

Motor:

  • 6-Zylinder-Ottomotor Maybach HL 42 (Hochleistungsmotor, 4,2 l) mit 100 PS bei 3000 U/min
  • Zylinderzahl: 6 (Reihe)
  • BohrungxHub: 90 × 110 mm
  • Hubraum: 4198 cm³
  • Leistung: 74 kW (100 PS) bei 3000/min
  • Lichtmaschine: 12 V, 130 W
  • Kühlung: Wasser

Kraftübertragung

  • Hinterachs-Antrieb
  • Kupplung: Zweischeiben-Trockenkupplung
  • Getriebe: unsynchronisiert, 4-Gang + Berggang + 1 Rückwärtsgang; Zahnradschubgetriebe mit Kugelschaltung
  • Achsantrieb: einfach übersetzte Hinterachse

Fahrwerk

  • U-Profil-Rahmen
  • Vorderradaufhängung: Starrachse, Blattfedern
  • Hinterradaufhängung: Starrachse, Blattfedern
  • Lenkung: mechanisch
  • Bremsanlage: Allradbremse servo-mechanisch, mechanische Feststellbremse
  • Radstand: 3000 mm
  • Spurweite: 1650/1642 mm
  • Gesamtmaße: 5945 × 2300 × 2420 mm (L × B × H, Höhe über Fahrerhaus)
  • Reifen: 190-20 oder 7,50-20
  • Fahrzeugmasse: 3900 kg
  • zulässige Gesamtmasse: 6900 kg
  • Zulässige Nutzmasse: 3000 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h
  • Tankinhalt: 100 l

Einsatz

Der Lkw war überwiegend für den zivilen Einsatz vorgesehen, fand jedoch auch bei der Volkspolizei und der kasernierten Volkspolizei der DDR Nutzung.

Ausführungen und Aufbauten umfassten Pritsche mit Plane, Kipper, Koffer und andere. Das im Vergleich zum H3A und dem S4000 kürzere Fahrerhaus, das eine längere Ladefläche ermöglichte, war ein Grund, warum der H3 noch für längere Zeit als Viehtransporter eingesetzt wurde. Auch war es beim H3 gegenüber dem H3A und dem S4000 weniger aufwendig, den dafür notwendigen niedrigeren Fahrzeugrahmen zu bauen.

Quellen und weiterführende Literatur

Einzelnachweise

  1. Schöne Laster, Ausgabe 1/06, Seite 2.

Literatur

  • Günther Wappler: Geschichte des Zwickauer und Werdauer Nutzfahrzeugebaues, Verlag Bergstrasse, Aue 2005
  • Werner Lang: Wir Horch-Arbeiter bauen wieder Fahrzeuge, Verlag Bergstrasse, Aue 2007
  • Günther Wappler: Der gebremste Lastkraftwagen, Verlag Bergstrasse, Aue 2006
  • Peter Kirchberg: Plaste, Blech und Planwirtschaft, Nicolaische Verlagsbuchhandlung, Berlin 2000

Weblinks

 Commons: IFA H3 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ifa — ifa·fa; …   English syllables

  • IFA F8 — Hersteller: Audi (DDR)/AWZ Produktionszeitraum: 1949–1955 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • IFA G5 — G5 mit Kofferaufbau der Volkspolizei IFA G5 Hersteller: Kraftfahrzeugwerk „Ernst Grube“ Werdau Produktionszeitraum …   Deutsch Wikipedia

  • IFA — steht für: IFA Hotel und Touristik AG, ein Unternehmen für Touristik Immunfluoreszenz Assay, eine Methode zur Bestimmung von Antikörpern bzw. Antigenen (indirekter bzw. direkter IFA) Independent Financial Advisor Industrieverband Fahrzeugbau, ein …   Deutsch Wikipedia

  • Ifa — steht für: Immunfluoreszenz Assay, eine Methode zur Bestimmung von Antikörpern bzw. Antigenen (indirekter bzw. direkter IFA) Independent Financial Advisor Industrieverband Fahrzeugbau der DDR, ein ehemaliger Fahrzeughersteller Informationsstelle… …   Deutsch Wikipedia

  • IFA — Берлин  Международная выставка бытовой электроники, Берлин (Internationale Funkausstellung Berlin) [1] Institute of Financial Accountants (IFA) Industrieverband Fahrzeugbau (IFA)  объединение производителей транспортных средств в ГДР …   Википедия

  • Ifa — puede referirse a: IFA, Internacional de Federaciones Anarquistas. Ifá, expresión de la concentración de los conocimientos, la filosofía para la vida tanto en términos espirituales como materiales del pueblo yoruba. Esta página de desambiguación… …   Wikipedia Español

  • IFA — may refer to:* Ifá, a system of divination that originated in West Africa * Immunofluorescent antibody analysis *Incomplete Freund s Adjuvant is an antigen solution emulsified in mineral oil, used as an immunopotentiator (booster of the immune… …   Wikipedia

  • IFA — [Abk. für Immunfluoreszenzanalyse]: svw. ↑ Fluoreszenzimmunoassay …   Universal-Lexikon

  • Ifá — Sixteen Principal Odu Name 1 2 3 4 Ogbe I I I I Oyẹku II II II II Iwori …   Wikipedia

  • Ifá — El sistema de adivinación Ifa Patrimonio Cultural Inmaterial Nombre descrito en la Lista del Patrimonio Inmaterial …   Wikipedia Español