IIHF


IIHF
Logo der Internationalen Eishockey-Föderation

Die Internationale Eishockey-Föderation (engl. International Ice Hockey Federation) (IIHF) ist der internationale Eishockeyverband. Er wurde 1908 als Ligue internationale de hockey sur glace gegründet. Der Sitz ist in Zürich, Schweiz. Die Föderation veranstaltet Meisterschaften im Herren- und Frauen-Eishockey sowie im Inlinehockey.

Die IIHF gibt nach den Weltmeisterschaften eine Weltrangliste der Nationen heraus, die teilweise eine besondere Bedeutung für die Qualifikation für die Olympischen Eishockeyturniere besitzt.

Mitglieder der IIHF sind die Eishockeyverbände der Länder, also für Deutschland der Deutsche Eishockey-Bund, für Österreich der Österreichische Eishockeyverband und für die Schweiz der Schweizerische Eishockeyverband. Amtierender Präsident der IIHF ist René Fasel.

Im Jahr 2008 feiern der Internationale wie auch der Schweizerische Verband ihr 100-Jahr-Jubiläum. Die Schweizerische Post gibt zu dem runden Geburtstag eine Sondermarke im Wert von einem Franken zu Ehren der beiden Verbände heraus[1]. Die IIHF selbst hat auf dem Rasen vor ihrem Sitz eine provisorische Kunsteisbahn (28x14 Meter) errichten lassen. Neben verschieden Jubiläumsanlässen ist die Bahn auch für die Öffentlichkeit nutzbar. Das Eisfeld ist von Dezember 2007 bis November 2008 geöffnet.

Inhaltsverzeichnis

Präsidenten

Hauptsitz der IIHF in Zürich
  • 1908–1912: Louis Magnus (Frankreich)
  • 1912–1914: Henry van den Bulcke (Belgien)
  • 25. Februar 1914: Louis Magnus (Frankreich)
  • 25. Februar 1914: Major Bethune Minet Patton (Großbritannien)
  • 25. Februar 1914–1920: Henry van den Bulcke (Belgien)
  • 1920–1922: Max Sillig (Schweiz)
  • 1922–1947: Paul Loicq (Belgien)
  • 1947–1948: Dr. Fritz Kraatz (Schweiz)
  • 1948–1951: George Hardy (Kanada)
  • 1951–1954: Dr. Fritz Kraatz (Schweiz)
  • 1954–1957: Walter A. Brown (USA)
  • 1957–1960: John Francis Ahearne (Großbritannien)
  • 1960–1963: Robert Le Bel (Kanada)
  • 1963–1966: John Francis Ahearne (Großbritannien)
  • 1966–1969: William Thayer Tutt (USA)
  • 1969–1975: John Francis Ahearne (Großbritannien)
  • 1975–1994: Dr. Günther Sabetzki (BRD/Deutschland)
  • seit 1994: René Fasel (Schweiz)

Mitgliedsverbände

Gründungsmitglieder

An der Gründung der Ligue internationale de hockey sur glace nahmen Vertreter aus Belgien, England, der Schweiz sowie des Gastgebers Frankreich teil. Eingeladen waren auch Vertreter Deutschlands und Russlands, welche aber nicht zum Gründungstreffen erschienen. Deutschland trat ein Jahr später in die LIHG ein, Russland dagegen trat erst 1952 als Sowjetunion dem Verband bei. Der Verband Böhmens trat noch im Laufe des Jahres 1908 ein und wird daher manchmal als fünftes Gründungsmitglied der IIHF bezeichnet.

Nation Verband
Belgien Koninklijke Belgische IJshockey Federatie [2]
Frankreich Fédération française de hockey sur glace [3]
Großbritannien Ice Hockey UK [4]
Schweiz Schweizerischer Eishockeyverband [5]

Vollmitglieder

Nation Verband Aufnahme
Australien Ice Hockey Australia [6] 1950
Aserbaidschan Aserbaidschanischer Eishockeyverband 1992
Bosnien-Herzegowina Bosnisch-Herzegowinischer Eishockeyverband [7] 2001
Bulgarien Bulgarian Ice Hockey Federation [8] 1963
Volksrepublik China Chinesischer Eishockeyverband 1963
Dänemark Danmarks Ishockey Union [9] 1946
Deutschland
ausgeschlossen 1920–1926, 1946–1951
Deutscher Eishockey-Bund [10] 1909
Estland
Mitgliedschaft erloschen 1946–1992
Eesti Jäähoki Liit [11] 1935
Finnland Finnischer Eishockeyverband[12] 1928
Hong Kong Hong Kong Ice Hockey Association [13] 1983
Indien Ice Hockey Association of India 1987
Irland Irish Ice Hockey Association [14] 1996
Island Íshokkísamband Íslands [15] 1992
Israel Ice Hockey Federation of Israel [16] 1990
Japan
ausgeschlossen 1946–1951
Japanischer Eishockeyverband [17] 1930
Kasachstan Kasachischer Eishockeyverband 1992
Kanada Hockey Canada [18] 1920
Kroatien Kroatischer Eishockeyverband [19] 1992
Lettland
Mitgliedschaft erloschen 1946–1992
Latvijas Hokeja Federācija [20] 1931
Litauen
Mitgliedschaft erloschen 1946–1992
Litauischer Eishockeyverband [21] 1938
Luxemburg Fédération Luxembourgeoise de Hockey sur Glace [22] 1912
Mexiko Federacion Deportiva de Mexico de Hockey sobre Hielo 1985
Mongolei Mongolischer Eishockeyverband 1999
Niederlande Nederlandse Ijshockey Bond [23] 1935
Neuseeland New Zealand Ice Hockey Federation [24] 1977
Nordkorea Nordkoreanischer Eishockeyverband 1964
Norwegen Norwegischer Eishockeyverband [25] 1935
Österreich
ausgeschlossen 1920–1924, gestrichen 1939–1946
Österreichischer Eishockeyverband [26] 1912
Polen Polnischer Eishockeyverband [27] 1926
Rumänien Rumänischer Eishockeyverband [28] 1924
Russland
1952–1992 als UdSSR
Федерация Хоккея России [29] 1952
Schweden
ausgetreten 1924–1926
Schwedischer Eishockeyverband [30] 1912
Serbien
1939–2003 als Jugoslawien, 2003–2006 als Serbien und Montenegro
Serbischer Eishockeyverband [31] 1939
Slowakei Slowakischer Eishockeyverband [32] 1993
Slowenien Slowenischer Eishockeyverband [33] 1992
Spanien Federación Española de Deportes de Hielo [34] 1923
Südafrika
ruhende Mitgliedschaft 1970–1991
South African Ice Hockey Association [35] 1937
Südkorea Südkoreanischer Eishockeyverband [36] 1963
Taiwan Taiwanischer Eishockeyverband [37] 1983
Thailand Thailändischer Eishockeyverband [38] 1987
Tschechien
Aufnahme 1908 als Böhmen, 1920–1993 als Tschechoslowakei
Tschechischer Eishockeyverband [39] 1908
Türkei Türkischer Eishockeyverband [40] 1991
Ukraine Ukrainischer Eishockeyverband [41] 1992
Ungarn Ungarischer Eishockeyverband [42] 1927
Vereinigte Staaten
ausgetreten 1928–1930
USA Hockey [43] 1920
Weißrussland Weißrussischer Eishockeyverband [44] 1992

Assoziierte Mitglieder

Die "IIHF Associate Members" sind Mitglieder, welche über keinen eigenständigen nationalen Eishockeyverband verfügen oder nicht regelmäßig an den IIHF-Weltmeisterschaften teilnehmen. Die assoziierten Mitglieder verfügen über kein Stimmrecht in der IIHF-Vollversammlung.

Nation Verband Aufnahme
Andorra Federació Andorrana d'Esports de Gel [45] 1995
Armenien Armenischer Eishockeyverband [46] 1999
Griechenland Griechischer Eishockeyverband [47] 1987
Italien Federazione Italiana Sport Ghiaccio [48] 1924
Liechtenstein Liechtensteiner Eishockey und In-Line Verband [49] 2001
Macao Praca De Luis De Camoes 2005
Malaysia Malaysia Ice Hockey Association 2006
Mazedonien Mazedonischer Eishockeyverband 2001
Moldawien Moldawischer Eishockeyverband 2008
Portugal Federacao Portugesa de Desportos No Gelo [50] 1999
Singapur Skating Federation of Singapore [51] 1996
Vereinigte Arabische Emirate Eishockeyverband der VAE [52] 2001

Angeschlossene Mitglieder

Die "IIHF Affiliate Members" nehmen nur an den Inline-Hockey-Wettbewerben der IIHF teil. Sie haben kein Stimmrecht in der IIHF-Vollversammlung.

Nation Verband Aufnahme
Argentinien Asociación Argentina de Hockey sobre Hielo y En Línea [53] 1998
Brasilien Confederação Brasileira de Hóquei no Gelo [54] 1984
Chile Asociacion Nacional de Hockey en Hielo y en Linea 2000
Namibia Namibia Ice and InLine Hockey Association [55] 1998

Frühere Mitglieder

Nation Verband Aufnahme Austritt
Deutsche Demokratische Republik Deutscher Eislauf-Verband der DDR 1954 1990
Kuwait Kuwaitischer Eishockeyverband 1985 1992
Neufundland 1936 1936

Ausgerichtete Turniere

Die IIHF ist bzw. war Ausrichter verschiedener Eishockeyturniere:

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IIHF — Fédération internationale de hockey sur glace Fédération internationale de hockey sur glace Création 15 mai 1908 …   Wikipédia en Français

  • IIHF — …   Википедия

  • IIHF — acronym International Ice Hockey Federation …   United dictionary of abbreviations and acronyms

  • IIHF Continental Cup 2008 — was 11th edition of IIHF Continental Cup. It was held in Riga, from January 4 until January 6. Preliminary Round was held in other cities, like Group A in Miercurea Ciuc, Romania, Group B in Aalborg, Denmark, Group C in Tilburg, Netherlands.… …   Wikipedia

  • IIHF World Women's Challenge — 2002 war die offizielle Bezeichnung eines von der Internationalen Eishockey Föderation organisierten Fraueneishockeyturniers für jene Nationalmannschaften, die sich nicht für das Olympische Eishockeyturnier 2002 oder die vorherige… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF Continental Cup 2008/09 — Der IIHF Continental Cup 2008/09 war die zwölfte Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 19. September 2008 bis 18. Januar 2009 ausgetragenen Turnier nahmen 19 Mannschaften aus 19 Ländern …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF Continental-Cup — Der IIHF Continental Cup ist ein von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF zur Saison 1997/98 eingeführter Eishockey Europapokal Wettbewerb für Klubmannschaften. Er ist der zweithöchste europäische Wettbewerb nach der 2008 eingeführten… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF Continental Cup 2007/08 — Der IIHF Continental Cup 2007/08 war die elfte Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 19. September 2007 bis 6. Januar 2008 ausgetragenen Turnier nahmen 17 Mannschaften aus 17 Ländern… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Hockey League — Die IIHF European Hockey League (kurz EHL) der Internationalen Eishockey Föderation IIHF war der Nachfolgewettbewerb des Europapokals der Landesmeister, der von 1965 bis 1996 ausgetragen wurde, und Vorläufer des von 2005 bis 2008 veranstalteten… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF Continental Cup 2005/06 — Der IIHF Continental Cup 2005/06 war die neunte Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 23. September 2005 bis 15. Januar 2006 ausgetragenen Turnier nahmen 21 Mannschaften aus 21 Ländern… …   Deutsch Wikipedia