IIHF European Women Champions Cup 2007/08


IIHF European Women Champions Cup 2007/08
Logo des IIHF European Women Champions Cup

Der IIHF European Women Champions Cup 2007/08 war die vierte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 5. Oktober 2007 bis 3. Februar 2008 ausgetragenen Turnier nahmen 21 Mannschaften aus 21 Ländern teil. Die Finalrunde wurde vom 29. Januar bis 3. Februar 2008 im schwedischen Stockholm ausgetragen.

Ein Finalrundenteilnehmer war gesetzt, der Gastgeber und Titelverteidiger AIK Solna. Die vier weiteren Finalteilnehmer wurden in zwei Qualifikationsrunden ermittelt.

Inhaltsverzeichnis

Vorrunde

Die Spiele der Vorrunde fanden vom 5. bis 7. Oktober 2007 statt. Als Austragungsort für die Gruppe A fungierte das bulgarische Sofia, im slowakischen Martin wurden die Spiele der Gruppe B ausgetragen, in Cergy fanden die Paarungen der Gruppe C statt und die Gruppe D wurde in der tschechischen Hauptstadt Prag ausgespielt.

Gruppe A

Die Begegnungen der Gruppe A fanden im bulgarischen Sofia statt. Nach drei Turniertagen setzte sich der kasachische Meister Aisulu Almaty mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 13:0 souverän gegen die Konkurrenten durch. Das letztlich für den Turniersieg entscheidende Duell konnten die Kasachinnen bereits am ersten Turniertag deutlich mit 4:0 gegen den österreichischen Vertreter EHV Sabres Wien gewinnen. Der gastgebende HK Sofia sicherte sich den dritten Rang, da die Spiele der vierten Mannschaft, die Herlev Hornets aus Dänemark, jeweils mit 5:0 für den Gegner gewertet wurden.

Das Team aus Herlev war nicht mit der erforderlichen Mindestanzahl von Akteurinnen angereist. Eigentlich hatten sie die Begegnung gegen Sofia mit 55:0 gewonnen und Wien mit 6:5 geschlagen. Gegen Aisulu Almaty hatten sie allerdings deutlich mit 8:0 verloren und hätten somit auch nur den zweiten Rang belegt.

5. Oktober 2007 AustriaAustria EHV Sabres Wien 0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty Sofia
Zuschauer:
5. Oktober 2007 DenmarkDenmark Herlev Hornets 0:5
(Wertung)
BulgariaBulgaria HK Sofia Sofia
Zuschauer:
6. Oktober 2007 AustriaAustria EHV Sabres Wien 5:0
(Wertung)
DenmarkDenmark Herlev Hornets Sofia
Zuschauer:
6. Oktober 2007 KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 4:0
(1:0, 1:0, 2:0)
BulgariaBulgaria HK Sofia Sofia
Zuschauer:
7. Oktober 2007 KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 5:0
(Wertung)
DenmarkDenmark Herlev Hornets Sofia
Zuschauer:
7. Oktober 2007 BulgariaBulgaria HK Sofia 7:12
(0:4, 3:4, 4:4)
AustriaAustria EHV Sabres Wien Sofia
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 3 3 0 0 0 13:00 9
2. AustriaAustria EHV Sabres Wien 3 2 0 0 1 17:11 6
3. BulgariaBulgaria HK Sofia 3 1 0 0 2 12:16 3
4. DenmarkDenmark Herlev Hornets 3 0 0 0 3 00:15 0

Gruppe B

Die Vorrundengruppe B wurde im slowakischen Martin ausgespielt, wo die Gastgeberinnen des MHC Martin bereits am ersten Turniertag den Grundstein für das Erreichen der Zwischenrunde legten. Sie besiegten den späteren Gruppenzweiten Terme Maribor mit 5:2. Am gleichen Tag gewannen auch die Damen des SHK Laima Riga überaus deutlich gegen die im gesamten Turnierverlauf klar unterlegenen Damen des türkischen Meisters Büyükşehir Belediyesi Ankara SK. Da Maribor am zweiten Turniertag Riga schlug, benötigten die Slowakinnen im letzten Spiel gegen Riga nur einen Zähler, um sicher die Zwischenrunde zu erreichen. Dies gelang mit einer Niederlage im Penaltyschießen gegen Riga, die sich somit mit dem dritten Rang begnügen mussten.

5. Oktober 2007
14:00 Uhr
LatviaLatvia SHK Laima Riga 35:1
(-:-, -:-, -:-)
TurkeyTurkey Büyükşehir Belediyesi Ankara Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
5. Oktober 2007
17:00 Uhr
SlovakiaSlovakia MHC Martin 5:2
(3:0, 1:1, 1:1)
SloveniaSlovenia Terme Maribor Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
6. Oktober 2007
14:00 Uhr
TurkeyTurkey Büyükşehir Belediyesi Ankara 0:21
(0:7, 0:6, 0:8)
SlovakiaSlovakia MHC Martin Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
6. Oktober 2007
17:00 Uhr
SloveniaSlovenia Terme Maribor 5:1
(2:0, 2:0, 1:1)
LatviaLatvia SHK Laima Riga Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
7. Oktober 2007
12:00 Uhr
SloveniaSlovenia Terme Maribor 38:0
(-:-, -:-, -:-)
TurkeyTurkey Büyükşehir Belediyesi Ankara Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
7. Oktober 2007
15:00 Uhr
SlovakiaSlovakia MHC Martin 2:3 n.P.
(0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 0:1)
LatviaLatvia SHK Laima Riga Zimný štadión, Martin
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. SlovakiaSlovakia MHC Martin 3 2 0 1 0 28:05 7
2. SloveniaSlovenia Terme Maribor 3 2 0 0 1 45:06 6
3. LatviaLatvia SHK Laima Riga 3 1 1 0 1 39:08 5
4. TurkeyTurkey Büyükşehir Belediyesi Ankara SK 3 0 0 0 3 01:94 0

Gruppe C

In der Gruppe C setzte sich der französische Meister und Turinerausrichter HC Cergy-Pontoise souverän mit drei Siegen aus drei Spielen durch. Dahinter platzierte sich der norwegische Titelträger Vålerenga IF Oslo, der das entscheidende Duell gegen die Französinnen am zweiten Turniertag knapp mit 1:2 verlor. Ohne Chancen auf das Erreichen der Zwischenrunde blieben die Slough Phantoms und Dreamland Queens Tallinn.

5. Oktober 2007
16:00 Uhr
EstoniaEstonia Dreamland Queens Tallinn 0:10
(0:3, 0:3, 0:4)
NorwayNorway Vålerenga IF Oslo Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer:
5. Oktober 2007
19:00 Uhr
FranceFrance HC Cergy-Pontoise 7:2
(-:-, -:-, -:-)
the United Kingdomthe United Kingdom Slough Phantoms Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer:
6. Oktober 2007
12:00 Uhr
the United Kingdomthe United Kingdom Slough Phantoms 6:0
(2:0, 3:0, 1:0)
EstoniaEstonia Dreamland Queens Tallinn Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer:
6. Oktober 2007
18:10 Uhr
NorwayNorway Vålerenga IF Oslo 1:2
(1:0, 0:1, 0:1)
FranceFrance HC Cergy-Pontoise Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer: 200
7. Oktober 2007
11:45 Uhr
FranceFrance HC Cergy-Pontoise 5:0
(2:0, 3:0, 0:0)
EstoniaEstonia Dreamland Queens Tallinn Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer:
7. Oktober 2007
18:10 Uhr
NorwayNorway Vålerenga IF Oslo 9:2
(-:-, -:-, -:-)
the United Kingdomthe United Kingdom Slough Phantoms Patinoire d'agglomération, Cergy
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. FranceFrance HC Cergy-Pontoise 3 3 0 0 0 14:03 9
2. NorwayNorway Vålerenga IF Oslo 3 2 0 0 1 20:04 6
3. the United Kingdomthe United Kingdom Slough Phantoms 3 1 0 0 2 10:16 3
4. EstoniaEstonia Dreamland Queens Tallinn 3 0 0 0 3 00:21 0

Gruppe D

Die in Prag ausgespielte Gruppe D sah die Gastgeberinnen des HC Slavia Prag die Zwischenrunde erreichen. Die Tschechinnen konnten alle Begegnungen klar für sich entscheiden. Dabei erwies sich der Auftaktsieg gegen den HC Eagles Bozen als ausschlaggebend für das Erreichen der Zwischenrunde. Chancenlos blieben die Damen des SC Miercurea Ciuc aus Rumänien und des UTE Marilyn Budapest aus Ungarn.

5. Oktober 2007 the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 4:2
(1:0, 2:1, 1:1)
ItalyItaly HC Eagles Bozen Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
5. Oktober 2007 RomaniaRomania SC Miercurea Ciuc 2:5
(0:2, 1:2, 1:1)
HungaryHungary UTE Marilyn Budapest Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
6. Oktober 2007 the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 10:0
(2:0, 3:0, 5:0)
HungaryHungary UTE Marilyn Budapest Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
6. Oktober 2007 ItalyItaly HC Eagles Bozen 9:0
(1:0, 5:0, 3:0)
RomaniaRomania SC Miercurea Ciuc Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
7. Oktober 2007 the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 19:0
(9:0, 6:0, 4:0)
RomaniaRomania SC Miercurea Ciuc Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
7. Oktober 2007 ItalyItaly HC Eagles Bozen 5:1
(4:0, 1:1, 0:0)
HungaryHungary UTE Marilyn Budapest Zimní stadión Eden, Prag
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 3 3 0 0 0 33:02 9
2. ItalyItaly HC Eagles Bozen 3 2 0 0 1 16:05 6
3. HungaryHungary UTE Marilyn Budapest 3 1 0 0 2 06:17 3
4. RomaniaRomania SC Miercurea Ciuc 3 0 0 0 3 02:33 0

Zwischenrunde

Die Spiele der Zwischenrunde fanden vom 30. November bis 2. Dezember 2007 statt. Als Austragungsort für die Gruppe E fungierte das russische Dmitrow, nahe der Hauptstadt Moskau, und die Gruppe F wurde in Berlin ausgespielt. Es qualifizierten sich jeweils die beiden Mannschaften auf den ersten Plätzen einer Gruppe für das Super Final.

Gruppe E

Die Spiele der Gruppe E, für die der Vorjahreszweite Tornado Moskowskaja Oblast als Ausrichter fungierte, wurden in Dmitrow ausgetragen. Neben den über die Vorrunde qualifizierten Slowakinnen des MHC Martin und dem kasachischen Meister Aisulu Almaty waren zudem der Gastgeber sowie der finnische Titelträger Espoo Blues für das Turnier gesetzt.

Für eine Überraschung im Turnier sorgten die Damen des Aisulu Almaty, die ihre Spiele gegen Espoo und Moskowskaja Oblast im Penaltyschießen gewann und nach einem klaren 7:1-Sieg über den MHC Martin als Turniersieger zum Super Final fuhr. Durch die 1:0-Niederlage der Gastgeberinnen im abschließenden Gruppenspiel gegen die Espoo Blues scheiterten sie bereits frühzeitig, da mit diesem Ergebnis Espoo als Tabellenzweiter das zusätzliche Finalticket löste.

30. November 2007 KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 2:1 n.P.
(1:0, 0:1, 0:0, 0:0, 1:0)
FinlandFinland Espoo Blues Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
30. November 2007 RussiaRussia Torn. Moskowskaja Oblast 14:0
(5:0, 4:0, 5:0)
SlovakiaSlovakia MHC Martin Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
1. Dezember 2007 RussiaRussia Torn. Moskowskaja Oblast 1:2 n.P.
(1:0, 0:0, 0:1, 0:0, 0:1)
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
1. Dezember 2007 FinlandFinland Espoo Blues 10:2
(5:2, 2:0, 3:0)
SlovakiaSlovakia MHC Martin Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
2. Dezember 2007 RussiaRussia Torn. Moskowskaja Oblast 0:1
(0:0, 0:0, 0:1)
FinlandFinland Espoo Blues Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
2. Dezember 2007 SlovakiaSlovakia MHC Martin 1:7
(1:1, 0:4, 0:2)
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty Eissportpalast, Dmitrow
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 3 1 2 0 0 11:03 7
2. FinlandFinland Espoo Blues 3 2 0 1 0 12:04 7
3. RussiaRussia Tornado Moskowskaja Oblast 3 1 0 1 1 15:03 4
4. SlovakiaSlovakia MHC Martin 3 0 0 0 3 03:31 0

Gruppe F

Szene aus der Partie des HC Cergy-Pontoise gegen den HC Slavia Prag

Das Zwischenrundenturnier der Gruppe F wurde vom Deutschen Meister OSC Berlin ausgerichtet und fand im Wellblechpalast in Berlin statt. Neben Berlin war der Vorjahresfinalist HC Lugano aus der Schweiz für das Turnier gesetzt. Über die Vorrunde hatten sich zudem der HC Cergy-Pontoise und der HC Slavia Prag qualifiziert.

Cergy-Pontoise und Prag waren als Außenseiter nach Berlin gereist, wobei es Prag bereits im ersten Spiel dem HC Lugano schwerer als erwartet machte und bis ins letzte Drittel ein 2:2 hielt, dann aber doch mit 6:2 unterlag. Ebenso konnte Berlin am ersten Turniertag den französischen Vertreter schlagen. Somit kam es am folgenden Tag zum Duell der beiden ungeschlagenen Teams, das die Schweizerinnen siegreich bestritten. Da gleichzeitig Prag das Spiel gegen Cergy-Pontoise gewann, war Lugano als erster Teilnehmer der Gruppe F am Super Final qualifiziert. Am Schlusstag entschied sich daher der zweite Finalteilnehmer in der Partie zwischen den Gastgeberinnen und den Pragerinnen. Dort siegten die Deutschen in einer umkämpften Partie im Penaltyschießen und reisten als erste deutsche Mannschaft in der Geschichte des European Women Champions Cup zum Finalturnier. Cergy war hingegen den anderen Mannschaften klar unterlegen und konnte am Ende lediglich den Fair-Play-Pokal mitnehmen.

30. November 2007
13:00 Uhr
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 6:2
(1:0, 1:2, 4:0)
the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
30. November 2007
16:00 Uhr
FranceFrance HC Cergy-Pontoise 1:6
(0:2, 0:2, 1:2)
GermanyGermany OSC Berlin Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
1. Dezember 2007
15:00 Uhr
the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 8:1
(3:0, 2:0, 3:1)
FranceFrance HC Cergy-Pontoise Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
1. Dezember 2007
18:00 Uhr
GermanyGermany OSC Berlin 3:5
(1:2, 1:1, 1:2)
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
2. Dezember 2007
12:00 Uhr
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 7:2
(3:1, 2:0, 2:1)
FranceFrance HC Cergy-Pontoise Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
2. Dezember 2007
17:30 Uhr
GermanyGermany OSC Berlin 4:3 n.P.
(2:1, 1:1, 0:1, 0:0, 1:0)
the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag Wellblechpalast, Berlin
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 3 3 0 0 0 18:07 9
2. GermanyGermany OSC Berlin 3 1 1 0 1 13:09 5
3. the Czech Republicthe Czech Republic HC Slavia Prag 3 1 0 1 1 13:11 4
4. FranceFrance HC Cergy-Pontoise 3 0 0 0 3 04:21 0

Super Final

Das Super Final fand vom 29. Januar bis 3. Februar 2008 im schwedischen Stockholm statt. Gesetzt war der Gastgeber und Titelverteidiger AIK Solna. Hinzu kamen die vier Qualifikanten der vorangegangenen Runde, der Schweizer Meister HC Lugano, der deutsche Titelträger OSC Berlin, der finnische Meister Espoo Blues und Aisulu Almaty als kasachischer Vertreter.

Gleich im ersten Spiel des ersten Wettkampftages kam es zum Aufeinandertreffen der beiden skandinavischen Vertreter, das der Titelverteidiger und Gastgeber aus der Hauptstadt mit 4:2 für sich entscheiden konnte. Am folgenden Tag griffen dann auch die restlichen drei Mannschaften in den Wettbewerb ein. Während der AIK Solna spielfrei hatte, setzte sich der Schweizer Vertreter HC Lugano gegen den OSC Berlin durch und die Espoo Blues konnte nach der Vortagsniederlage gegen Aisulu Almaty erstmals drei Punkte erringen. Am dritten Spieltag waren erneut zwei Partien angesetzt, in denen Solna und Espoo jeweils ihren zweiten Sieg einfuhren.

Am folgenden Tag war dann nur eine Begegnung angesetzt, wodurch an den folgenden beiden Wettkampftagen jeweils eine Mannschaft einen spielfreien Tag hatte. So konnte durch einen Sieg den dritten Erfolg im dritten Turnierspiel feiern, wodurch bereits die ersten Mannschaften keine Chancen mehr auf den Turniersieg hatten. Den Vorschlusstag des Super Final konnten die Konkurrenten Solnas dann nutzen, um den Rückstand noch einmal zu verringern. Da Lugano aber zum zweiten Mal verlor und Espoo den direkten Vergleich gegen Solna verloren hatte, standen die Schwedinnen schon vor dem letzten Tag als Turniersieger fest und sicherten sich somit zum vierten Mal insgesamt und in Folge den Cup. Ihren souveränen Turniersieg untermauerten sie mit einem Sieg über den OSC Berlin. Auf dem zweiten Rang landeten die Espoo Blues vor Aisulu Almaty.

Insgesamt besuchten lediglich 900 Zuschauer die zehn Turnierspiele.

29. Januar 2008
19:00 Uhr
SwedenSweden AIK Solna 4:2
(0:1, 1:1, 3:0)
Spielbericht
FinlandFinland Espoo Blues Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 184
30. Januar 2008
16:00 Uhr
GermanyGermany OSC Berlin 3:4
(1:2, 1:1, 1:1)
Spielbericht
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 34
30. Januar 2008
19:00 Uhr
FinlandFinland Espoo Blues 3:0
(2:0, 1:0, 0:0)
Spielbericht
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 42
31. Januar 2008
16:00 Uhr
GermanyGermany OSC Berlin 1:4
(1:1, 0:0, 0:3)
Spielbericht
FinlandFinland Espoo Blues Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 37
31. Januar 2008
19:00 Uhr
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 2:10
(1:2, 1:4, 0:4)
Spielbericht
SwedenSweden AIK Solna Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 75
1. Februar 2008
19:00 Uhr
SwedenSweden AIK Solna 3:2
(1:1, 1:1, 1:0)
Spielbericht
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 217
2. Februar 2008
11:30 Uhr
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 3:4
(1:0, 2:1, 0:3)
Spielbericht
FinlandFinland Espoo Blues Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 64
2. Februar 2008
15:00 Uhr
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 4:2
(1:0, 2:2, 1:0)
Spielbericht
GermanyGermany OSC Berlin Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 53
3. Februar 2008
11:30 Uhr
KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 5:1
(1:0, 1:1, 3:0)
Spielbericht
Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 27
3. Februar 2008
15:00 Uhr
GermanyGermany OSC Berlin 3:4
(0:4, 2:0, 1:0)
Spielbericht
SwedenSweden AIK Solna Vallentuna Ishall, Stockholm
Zuschauer: 167
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. SwedenSweden AIK Solna 4 4 0 0 0 21:09 12
2. FinlandFinland Espoo Blues 4 3 0 0 1 13:08 9
3. KazakhstanKazakhstan Aisulu Almaty 4 2 0 0 2 11:09 6
4. Switzerland within 2to3Switzerland within 2to3 HC Lugano 4 1 0 0 3 10:22 3
5. GermanyGermany OSC Berlin 4 0 0 0 4 09:16 0

Statistik

Beste Scorerinnen

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Pernilla Winberg Solna 4 7 2 9 05+8 4
Katarina Timglas Solna 4 3 5 8 04+6 8
Susann Götz Berlin 4 2 6 8 01−1 2
Michelle Karvinen Espoo 4 4 3 7 03+5 0
Maria Rooth Solna 3 3 3 6 02+5 2

Beste Torhüterinnen

Abkürzungen: Sp = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp TOI GT SO Sv% GTS
Noora Räty Espoo 4 239:33 7 1 93,07 1,75
Ivonne Schröder Berlin 4 237:44 14 0 90,85 3,53

Auszeichnungen

Spielertrophäen

Auszeichnung Spieler Team
Beste Torhüterin Noora Räty Espoo Blues
Beste Verteidigerin Tatjana Schtelmaister Aisulu Almaty
Beste Stürmerin Erika Holst AIK Solna

Siegermannschaft

European-Women-Champions-Cup-Sieger

Logo des AIK Solna
AIK Solna

Torhüterinnen: Josephin Lennström, Madeleine Schelander

Verteidigerinnen: Emilia Andersson, Linnéa Bäckman, Emelie Berggren, Maria Hortell, Hanna Lindström, Katarina Timglas, Suvi Vacker

Angreiferinnen: Maritta Becker, Gizela Blom, Sandra Claesson, Deborah Eckefjord, Nanna Hamell, Isabelle Jordansson, Kathrin Lehmann, Maria Rooth, Danijela Rundqvist, Malin Sonefors, Pernilla Winberg

Cheftrainer: Henrik Cedergren

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IIHF European Women Champions Cup 2008/09 — Der IIHF European Women Champions Cup 2008/09 war die fünfte Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 24. Oktober 2008 bis 1. Februar 2009 ausgetragenen Turnier nahmen 19 Mannschaften aus… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Women Champions Cup — Der IIHF European Women Champions Cup (kurz EWCC) der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ist der einzige Eishockeywettbewerb für europäische Frauen Klubmannschaften und wird inoffiziell auch „Europapokal der Landesmeister im… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Women Champions Cup 2004 — Der IIHF European Women Champions Cup 2004 war die erste Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 15. Oktober bis 19. Dezember 2004 ausgetragenen Turnier nahmen zehn Mannschaften aus zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Women Champions Cup 2006 — Der IIHF European Women Champions Cup 2006 war die dritte Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 6. Oktober bis 10. Dezember 2006 ausgetragenen Turnier nahmen 17 Mannschaften aus 16… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Women Champions Cup 2005 — Der IIHF European Women Champions Cup 2005 war die zweite Austragung des von der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 14. Oktober bis 4. Dezember 2005 ausgetragenen Turnier nahmen 13 Mannschaften aus zwölf… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF European Women's Champions Cup — Der IIHF European Women Champions Cup (kurz EWCC) der Internationalen Eishockey Föderation IIHF ist der einzige Eishockeywettbewerb für europäische Frauen Klubmannschaften und wird inoffiziell auch „Europapokal der Landesmeister im… …   Deutsch Wikipedia

  • IIHF — Die Internationale Eishockey Föderation (engl. International Ice Hockey Federation) (IIHF) ist der internationale Eishockeyverband. Er wurde 1908 als Ligue internationale de hockey sur glace gegründet. Der Sitz ist in Zürich, Schweiz. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Women's Ice Hockey in Great Britain — is administered by the English and Scottish Ice Hockey Associations. It is one of the fastest growing areas of the game. The British Women s Leagues were formed with five teams in 1984. The founder members of the league were: *Brighton Amazons… …   Wikipedia

  • Champions Hockey League — Most recent season or competition: 2008–09 Champions Hockey League Sport Ice Hockey Founded 2008 Commissioner Craig Thompson …   Wikipedia

  • 2007 in sports — yearbox in?=in sports cp=20th century c=21st century cf=22nd century yp1=2004 yp2=2005 yp3=2006 year=2007 ya1=2008 ya2=2009 ya3=2010 dp3=1970s dp2=1980s dp1=1990s d=2000s da=0 dn1=2010s dn2=2020s dn3=2030s|News by dateJanuary*1 College Football… …   Wikipedia