Ibert


Ibert

Jacques François Antoine Ibert (* 15. August 1890 in Paris; † 5. Februar 1962 in Paris) war ein französischer Komponist.

Leben

Er studierte von 1910 bis 1914 am Pariser Conservatoire unter anderem bei Gabriel Fauré, Paul Vidal und André Gedalge. Während des Studiums arbeitete er als Klavierimprovisator bei Stummfilmaufführungen. 1919 wurde er Träger des begehrten Prix de Rome (Rompreis). Vor und nach dem zweiten Weltkrieg war er Direktor der französischen Akademie in Rom. 1955 fungierte er als Verwaltungsdirektor beider Pariser Opernhäuser.

Werk

Seine stilistisch keiner eindeutigen Richtung zugehörigen Werke sind vor allem in der Frühzeit angelehnt an die Groupe des Six, lassen aber auch Beeinflussung durch den Impressionismus sowie den Neoklassizismus eines Igor Strawinsky erkennen. Vorherrschend ist elegante, mitunter etwas glatt wirkende Virtuosität.

Werkauswahl:

  • Mehrere Opern (u. a. Angelique, 1927) sowie gemeinsam mit Arthur Honegger die Operette Les Petites Cardinales (1938)
  • Annähernd 60 Filmmusiken
  • Orchesterwerke, u. a.:
    • Symphonie concertante für Oboe und Orchester, ein Auftragswerk von Paul Sacher
    • Escales (1920-22)
    • Divertissement (1930)
    • Symphonie marine (1931)
    • Flötenkonzert (1934)
    • Concertino da camera f. Altsaxophon und 11 Instrumente (1935)
    • Bostoniana (1955)
    • Hommage à Mozart (1955)
    • Bacchanale (1956)
  • Kammermusik, u. a.:
    • Histoires f. Klavier (ab 1910; darunter das oft bearbeitete Le petit âne blancDer kleine weiße Esel)
    • Jeux, Sonatine f. Flöte u. Klavier (1923)
    • Trois pièces brèves f. Bläserquintett (1930)
    • Entr'acte f. Flöte und Gitarre (1937)
    • Deux Interludes f. Flöte, Violine und Harfe (1946)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • IBERT (J.) — IBERT JACQUES (1890 1962) Compositeur français, profondément indépendant, dont le style est impossible à rattacher à une école précise, mais qui est constamment empreint d’aisance et d’assurance technique; tonal, polytonal ou atonal selon que son …   Encyclopédie Universelle

  • Ibert — Ibert, Jacques …   Enciclopedia Universal

  • Ibert —   [i bɛːr], Jacques François Antoine, französischer Komponist, * Paris 15. 8. 1890, ✝ ebenda 5. 2. 1962; studierte am Pariser Conservatoire u. a. bei Paul Antoine Vidal und war 1937 60 mit Unterbrechungen Mitglied des Direktoriums der Académie de …   Universal-Lexikon

  • Ibert — This interesting surname is English but arguably or Norman French origins. Introduced into the British Isles at the famous Conquest of 1066 as Hildebert and Hilbert, it was an adaption of the pre 6th century Germanic given name Hildeberht,… …   Surnames reference

  • Ibert — noun French composer (1890 1962) • Syn: ↑Jacques Francois Antoine Ibert • Instance Hypernyms: ↑composer * * * /ee berdd /, n. Jacques François Antoine /zhahk frddahonn swann ahonn twannn /, 1890 1962, French composer …   Useful english dictionary

  • Ibert — /ee berdd /, n. Jacques François Antoine /zhahk frddahonn swann ahonn twannn /, 1890 1962, French composer. * * * …   Universalium

  • Ibert — /iˈbɛə/ (say ee bair) noun Jacques /ʒak/ (say zhahk), 1890–1962, French composer; best known for his orchestral suite Escales (1924) …   Australian English dictionary

  • Ibert, Jacques — ▪ French composer in full  Jacques françois antoine Ibert   born Aug. 15, 1890, Paris, France died Feb. 5, 1962, Paris       composer whose music is admired for its colourful, technically polished, and often witty neoclassical style.       Ibert… …   Universalium

  • Ibert, Jacques — ► (1890 1962) Compositor francés. Recibió la influencia de Ravel. Obras: Escalas y Capricho, entre otras …   Enciclopedia Universal

  • Jacques Ibert — Jacques François Antoine Ibert est un compositeur français, né le 15 août 1890 à Paris où il est mort le 5 février 1962. Sommaire …   Wikipédia en Français