Imagination


Imagination

Imagination (>lat.: imago „Bild“) ist synonym mit Einbildung, Einbildungskraft, Phantasie, bildhaft anschaulichem Vorstellen.[1] Es wird darunter die psychologische Fähigkeit verstanden, sich nicht gegenwärtige Situationen, Vorgänge, Gegenstände und Personen mittels visueller Vorstellung als Bilder im Geiste zu entwickeln oder sich an solche zu erinnern und diese mit dem inneren geistigen Auge anschaulich wahrzunehmen.[2] Über diese Fähigkeit verfügen manche Menschen problemlos, andere hingegen nur mit großer Anstrengung oder gar mit Hilfe unbewusster Abläufe unter Hypnose. In der Medizin des 18. Jahrhunderts wurde die Imagination systematisch zu Heilzwecken verwendet.[3]

Im psychotherapeutischen Sinne ist Imagination das Vermögen, bei wachem Bewusstsein mit (zumeist) geschlossenen Augen innere bzw. mentale Bilder wahrzunehmen. Die inneren Bilder ähneln Traumbildern, ihr Entstehen kann jedoch willentlich gefördert und modifiziert werden. Imagination(sübungen) werden oft mit Entspannungsmethoden kombiniert.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie

Dem lat. imago liegt die Bedeutung von Bild, Bildnis, Abbild, Trug- und Traumbild, Vorstellung, Ahnenbild, Wachsmaske, Schattenbild zugrunde, unter manes verstanden die Römer die Seelen der Verstorbenen, vgl. auch → Imago (Psychologie). Es besteht eine Beziehung zu lat. imitari = imitieren und aemulari = wetteifern, nacheifern, insofern als ein „Bild“ nicht der Wirklichkeit entspricht, sondern sie nur „nachahmt“ oder mit ihr „wetteifert“. Imaginär wird in der deutschen Sprache als unwirklich, nur in der Vorstellung vorhanden, definiert. In der Mathematik ist eine imaginäre Zahl eine nicht reelle Zahl, die durch keinen positiven oder negativen Wert darstellbar ist.[4]

Philosophie

Nach Immanuel Kant und seiner kritischen Erkenntnislehre besitzt die Einbildungskraft keinen psychologischen Nebensinn, sondern stellt eine notwendige transzendentallogische Grundvoraussetzung für alle objektivierenden Relationen der Anschauung und des Denkens dar. Für die Möglichkeit der Erfahrung unterscheidet Kant „drei subjektive Erkenntnisquellen ... Sinn, Einbildungskraft und Apperzeption“ (KrV A 115).[5] Kant unterscheidet bei der Einbildungskraft Assoziation und Reproduktion. Die reproduktive Einbildungskraft bildet die Wirklichkeit ab, während die produktive, schöpferische Einbildungskraft mit der Phantasie in Zusammenhang gebracht wird.[6]

Nach Hegel ist die Einbildungskraft das Hervorgehen der Bilder aus der eigenen Innerlichkeit des Ich, welches nunmehr deren Macht ist.[7]

Psychologie

Methoden mit Imaginationstechniken sind z. B.: Die Oberstufe des autogenen Trainings, katathymes Bilderleben, Hypnose mit hypnagogen Bildern, Meditation, Klartraum. Die entstehenden Bilder können sowohl durch Vorstellungsinhalte, Sätze und Gedanken beeinflusst werden, führen aber auch eine unbewusste Eigendynamik und sind damit, wie auch die Atmung, sowohl bewusst als auch unbewusst gesteuert.

Die Imagination wurde und wird in vielen Kulturen im religiösen Kontext angewandt und ist von Carl Gustav Jung in die Psychotherapie eingeführt worden, der die bewusst erlebten inneren Bilder als Mittler zwischen Bewusstsein und Unbewusstem ansah.

Imaginationen werden im Rahmen vieler unterschiedlicher Psychotherapieformen eingesetzt, insbesondere bei tiefenpsychologisch orientierten Verfahren, aber auch im Kontext von Logotherapie und Existenzanalyse (Böschemeyer), bei kognitiver Verhaltenstherapie (Lazarus) u. a.

Ab ca. 1950 versuchte Hanscarl Leuner Imaginationen für die Medizin nutzbar zu machen und systematisierte auf psychoanalytischer Grundlage Vorgehen und Ausbildung. Eine fachlich gediegene Grundausbildung (Medizin, Psychologie) erscheint für eine professionelle Arbeit mit Tiefen-Imaginationen unabdingbar.

Wie Träume eröffnen Imaginationen Fenster zum Unbewussten. Im Unterschied zu Träumen geht es bei Imaginationen aber um mehr oder weniger bewusst kontrollierte bildhafte Vorstellungen, wobei alle Sinne beteiligt sein können (Sehen, Hören, Schmecken usw.). Stellen Sie sich einfach mal vor, Sie schneiden eine Zitrone auf und beißen hinein!

Je nach Stärke der Ich-Kontrolle kann man Visualisierung z. B. nach Simonton (stärker bewusst kontrolliert), geführte Imaginationen als Phantasiereisen (Kontrolle wird wesentlich an Begleiter abgegeben, oft auch bei der Hypnotherapie) und tiefe, authentische Imaginationen (Tiefenimaginationen) unterscheiden, bei denen die bewusste Kontrolle in einem hypnoiden Zustand so weit wie möglich zurückgenommen wird, was eine gewisse Angstfreiheit und zumindest in der Anfangsphase professionell geschulte Begleitung nötig macht.

Imagination im Rahmen einer Psychotherapie kann bei vielen psychischen Störungen angewendet werden.

Für Patienten mit chronischen Schmerzen haben sich besonders positive Bilder (Strandszenen, Naturbilder, Spaziergänge, Urlaubsbilder) als hilfreich herausgestellt.

Die Kombination der Entspannung mit der Imagination hat folgende Vorteile:

  • 1. Entspannung wird vertieft
  • 2. Positive Emotionen werden erlebt
  • 3. Verstärkte Schmerzablenkung
  • 4. Motivation zur Krankheitsbewältigung wird gestärkt.

Literaturwissenschaft

In der Literaturwissenschaft kann man den Begriff „wissenschaftliche Imagination“ für bestimmte Erzähltechniken verwenden, die z. B. im französischen Realismus bei Honoré de Balzac (Vater Goriot) zutage treten.

Siehe auch

Literatur

  • Henry G. Tietze: Imagination und Symboldeutung. Wie innere Bilder heilen und vorbeugen helfen. Knaur, München 1986 (Übersicht)
  • Jerome L. Singer, Kenneth S. Pope (Hrsg.): Imaginative Verfahren in der Psychotherapie (klassischer Überblick). Junfermann, Paderborn 1986
  • Volker Friebel: Innere Bilder. Imaginative Techniken in der Psychotherapie (Überblick) Walter, Düsseldorf 2000
  • Hermann Maass: Der Therapeut in uns. Heilung durch aktive Imagination. Olten/Freiburg: Walter, 1981 (Aktive Imagination nach C. G. Jung)
  • Robert Johnson: Bilder der Seele. Traumarbeit und Aktive Imagination (nach dem Ansatz von C. G. Jung). Hugendubel, München 1995
  • Hanscarl Leuner: Lehrbuch der katathym-imaginativen Psychotherapie. Bern: Huber, 1988 ff.
  • Leonore Kottje-Birnbacher, Ulrich Sachsse, Eberhard Wilke (Hrsg.): Imagination in der Psychotherapie. Bern: Huber, 1997 (Katathym-Imaginative Psychotherapie nach Leuner)
  • Uwe Böschemeyer: Wertorientierte Imagination. Hamburg 2000
  • Klaus Krüger u. a. (Hrsg.): Imagination und Wirklichkeit. Zum Verhältnis von mentalen und realen Bildern in der Kunst der frühen Neuzeit, Mainz 2000.
  • Elmar Dod, : Die Vernünftigkeit der Imagination in Aufklärung und Romantik. Max Niemeyer Verlag, Tübingen 1985.
  • Armin Pfau: Zur Wahrnehmung innerer Bilder aus psychologischer Sicht. Existenz & Logos, 11, 2001, (H. 1), 43–80 (Wahrnehmungsaspekt)
  • Gerald Hüther: Die Macht der inneren Bilder. Göttingen: Vandenhoek & R., 2004 (Hirnforschung)
  • Bernd Hoffmann: Handbuch des autogenen Trainings, Rowohlt, dtv, München 1977, 1981
  • Shakti Gawain: Stell dir vor. Rowohlt, Reinbek 1988
  • Ang Lee Seifert, Theodor Seifert, Paul Schmidt: Der Energie der Seele folgen. Gelassen und frei durch Aktive Imagination. Patmos Verlag, 2003
  • Tanja Michalsky: Projektion und Imagination. Die niederländische Landschaft der Frühen Neuzeit im Diskurs von Geographie und Malerei, München 2011.
  • Luise Reddemann: Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren, 2001, ISBN 3-608-89708-9

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Imagination – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Schischkoff, Georgi (Hrsg.): Philosophisches Wörterbuch. Alfred-Kröner, Stuttgart 211982, ISBN 3-520-01321-5, Seite 306
  2. Arnold, Wilhelm et al. (Hrsg.): Lexikon der Psychologie. Bechtermünz, Augsburg 1996, ISBN 3-86047-508-8; Spalte 963
  3. Peters, Uwe Henrik: Lexikon Psychiatrie, Psychotherapie, Medizinische Psychologie. Urban & Fischer, München 62007; ISBN 978-3-437-15061-6; Hauptstichwort Einbildungskraft, Seite 153, weitere Erwähnung von „Einbildungskraft“ siehe Stw. Somnambulismus, Seite 514 (online)
  4. Drosdowski, Günther: Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache; Die Geschichte der deutschen Wörter und der Fremdwörter von ihrem Ursprung bis zur Gegenwart. Dudenverlag, Band 7, Mannheim, 21997, ISBN 3-411-20907-0; Seite 301
  5. Ratke, Heinrich: Systematisches Handlexikon zu Kants Kritik der reinen Vernunft. Meiner, Philosophische Bibliothek 37b, Hamburg 1991, ISBN 3-7873-1048-7; Seite 51
  6. Der Große Brockhaus. Kompaktausgabe in 26 Bänden. Wiesbaden, Brockhaus 181983, ISBN 3-7653-0353-4; Band 10, Seite 152, Stw. Imagination
  7. Rudolf Eisler: Wörterbuch der philosophischen Begriffe. 2006.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • imagination — [ imaʒinasjɔ̃ ] n. f. • XIIe; lat. imaginatio I ♦ L IMAGINATION. 1 ♦ Faculté que possède l esprit de se représenter des images; connaissances, expérience sensible. Le domaine des idées et celui de l imagination. Cela a frappé son imagination. 2 ♦ …   Encyclopédie Universelle

  • Imagination! — (formerly The Journey Into Imagination pavilion) is the name of a pavilion that sits on the western side of Future World , one of two themed areas of Epcot, a theme park at the Walt Disney World Resort in Lake Buena Vista, Florida USA. It holds… …   Wikipedia

  • Imagination — Im*ag i*na tion, n. [OE. imaginacionum, F. imagination, fr. L. imaginatio. See {Imagine}.] 1. The imagine making power of the mind; the power to create or reproduce ideally an object of sense previously perceived; the power to call up mental… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • imagination — Imagination. s. f. v. La faculté de l ame qui imagine. Il a l imagination vive, l imagination forte, l imagination grande, l imagination fertile, l imagination gastée. la force de l imagination. voyez ce que peut l imagination. un effet de l… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • IMAGINATION — IMAGINATION, the power of the soul which retains images derived from sense perception, or which combines such images or their parts into new composite images, which took on a special meaning in philosophy. To Aristotle (De Anima, 3), the term… …   Encyclopedia of Judaism

  • imagination — imagination, fancy, fantasy are comparable when denoting either the power or the function of the mind by which mental images of things are formed or the exercise of that power especially as manifested in poetry or other works of art. The meanings …   New Dictionary of Synonyms

  • Imagination — • The faculty of representing to oneself sensible objects independently of an actual impression of those objects on our senses Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Imagination     Imagination …   Catholic encyclopedia

  • imagination — Imagination, Imaginatio. Imagination rude, qui n est pas du tout façonnée, Informatio. L imagination et fantasie du peuple, Populi sensus. B. ex Cic …   Thresor de la langue françoyse

  • imagination — IMAGINATION: Toujours vive. S en défier. Quand on n en a pas, la dénigrer chez les autres. Pour écrire des romans, il suffit d avoir de l imagination …   Dictionnaire des idées reçues

  • imagination — (n.) faculty of the mind which forms and manipulates images, mid 14c., ymaginacion, from O.Fr. imaginacion concept, mental picture; hallucination, from L. imaginationem (nom. imaginatio) imagination, a fancy, noun of action from pp. stem of… …   Etymology dictionary