In-ho Cho


In-ho Cho
In-ho Cho Skeleton
Voller Name 조 인호
Nation Korea SudSüdkorea Südkorea
Geburtstag 24. Juni 1978
Geburtsort Seoul
Größe 173 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Nationalkader seit 2006
Status zurückgetreten
Platzierungen im WC/EC/AC/IC
FIBT Ranking 50. (2007/08)
Debüt im Weltcup November 2008
Debüt im Europacup November 2004
Debüt America’s Cup Januar 2008
Debüt im Interconti-Cup Januar 2008
letzte Änderung: 25. Januar 2011

In-ho Cho (südkoreanisch 조 인호; * 24. Juni 1978 in Seoul) ist ein früherer südkoreanischer Skeletonfahrer und Bobsportler.

Chao während des Trainings am 18. Februar im Rahmen der Olympischen Spiele 2010 in Vancouver

In-ho Cho aus Gwang won Do gab im November 2004 beim Rennen im Rahmen des Skeleton-Europacups in Igls sein internationales Debüt und erreichte den 59. Platz. Bei der Winter-Universiade 2005 an selber Stelle erreichte er Platz 13. Die Anschubweltmeisterschaft beendete er 2006 in Ilsenburg als Siebter. Zu Beginn des Jahres 2007 erreichte der Südkoreaner im Europacup seine besten internationalen Ergebnisse bis dahin. In Winterberg erreichte er den neunten, in Igls sogar den vierten Platz. Den Rest der Saison fuhr er zunächst im Skeleton-Intercontinentalcup und im Skeleton-America’s-Cup. In Altenberg startete Cho im Februar 2008 erstmals bei einer Skeleton-Weltmeisterschaft und belegte dort den 26. Platz. Zu Beginn der Saison 2008/09 startete der Koreaner erstmals im Skeleton-Weltcup und belegte zum Saisonauftakt in Winterberg den 28. Rang. Bestes Resultat wurde ein 25. Platz in Park City. Gegen Ende der Saison kehrte er in den America's Cup zurück und erreichte dort mit zwei sechsten Rängen in Lake Placid neue Bestleistungen in der Rennserie. Bestes internationales Resultat wurde ein zweiter Rang in Calgary, wo sich Cho im Dezember 2009 nur Anthony Deane geschlagen geben musste. Im weiteren Saisonverlauf kam er zu Einsätzen im America's- und im Continental-Cup. Höhepunkt der Karriere und ihr Abschluss wurde die Teilnahme an den Olympischen Winterspiele 2010 von Vancouver, bei denen Cho 22. wurde.

Neben Skeleton war Cho auch als Bobsportler aktiv. Hier nahm er vor allem im Januar 2008 an der Seite von Pilot Kang Kwang-bae sowie den Anschiebern Jung-su Kim und Jinhee Lee an Rennen des Viererbob-America's-Cup teil. Bestes Resultat wurde ein dritter Rang in Park City. Ein America's-Cup-Rennen im April 2010 in Lake Placid wurde zu Chos letzten internationalem Rennen überhaupt. Mit Pilot Jinhee Lee erreichte er im Zweierbob den elften Platz.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cho Hunhyun — Full name Cho Hunhyun Nickname The God of War[1] Hangul …   Wikipedia

  • Cho Aniki — (超兄貴, Chō Aniki?, lit. Super Big Brother ) is a Japanese video game series originally developed by the Masaya and published by NCS Corp. The first game debuted in 1992 for the PC Engine system. The game s sequels and spin offs later appeared on… …   Wikipedia

  • Cho U — Full name Cho U Chinese Trad. 張栩 Simp. 张栩 Pinyin Zhāng Xǔ Born 20 January 1980 (1980 01 20) …   Wikipedia

  • Cho — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Y. Cho (*1937), chinesisch US amerikanischer Erfinder und Elektroingenieur Frank Cho (* 1971), südkoreanischer Texter und Comiczeichner David Yonggi Cho (* 1936), koreanischer christlicher… …   Deutsch Wikipedia

  • Cho Won-Hee — Personal information Full name Cho Won Hee …   Wikipedia

  • Cho (Korean name) — Cho Hangul 조 Hanja 趙 also 曺 …   Wikipedia

  • Cho — or CHO can refer to several things: Cho can refer to the following people, real or fictional: Contents 1 Name 2 People 3 Acronyms 4 Other Name …   Wikipedia

  • Cho Kwang-Rae — Personal information Full name Cho Kwang Rae Date of birth March 19, 1954 (19 …   Wikipedia

  • Cho-Ten — Tag team Members Masahiro Chono Hiroyoshi Tenzan Name(s) Cho Ten[1] Masahiro Chono and Hiroyoshi Tenzan …   Wikipedia

  • Cho Jae-Jin — Personal information Full name Cho Jae Jin Date of birth 9 July 1981 (1981 07 0 …   Wikipedia

  • Cho Seung-Hui — (en coréen 조승희) (18 janvier 1984[1] – 16 avril 2007 à Blacksburg en Virginie aux États Unis), est le tueur responsable de la fusillade de l Université Virginia Tech[2] …   Wikipédia en Français