Ina Kutulas


Ina Kutulas

Ina-Kathrin Kutulas, geb. Schildhauer, meist Ina Kutulas (* 1965 in Magdeburg) ist eine deutsche Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Ina-Kathrin Kutulas begann während der Schulzeit Gedichte zu schreiben. Es folgten erste Veröffentlichungen (bis 1985 unter ihrem Geburtsnamen Ina-Kathrin Schildhauer) und Preise. 1983 fand sie erstmals Interesse an Nachdichtungen und übertrug seitdem zusammen mit Asteris Kutulas eine Vielzahl von Werken bedeutender griechischer Autoren (Konstantin Kavafis, Giorgos Seferis, Mikis Theodorakis, Jannis Ritsos, Odysseas Elytis etc.) ins Deutsche. Während dieser Zeit konnte sie einige dieser Künstler (Ritsos, Elytis, Theodorakis) auch persönlich kennenlernen. Zwischen 1987 und 1989 wirkte sie an der Produktion der Zeitschrift Bizarre Städte mit. Von 1990 bis 1991 arbeitete sie in der Redaktion des Monatsboulevards Sondeur. Von 1992 bis 1996 lebte Ina Kutulas am Rand von Athen. Sie entwickelte sich dort zur Prosa-Schreiberin und begann die Arbeit an ihrem Tagebuch-Roman „Vielleicht Athen - Berlin Vielleicht“, den sie in Berlin beendete; 1999 erschien das Buch im Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke (Tübingen), bei dem 1992 auch ihr erstes Buch „Herbstzeitlose“ herausgekommen war. Neben ihrer Tätigkeit als Nachdichterin war Ina Kutulas mehrere Jahre als Projektleiterin für Kinder-Kunst-Projekte tätig, weiterhin vor allem aber als Autorin essayistischer Texte. Von 2005 bis 2006 hielt sie sich erneut in Athen auf. 2009 und 2010 gehörten vornehmlich der Mitarbeit am Buchprojekt „Mikis Theodorakis. Ein Leben in Bildern“ und am Filmprojekt „Mikis Theodorakis. Komponist“ (für ARTE).

Veröffentlichungen

  • Ina Kutulas: Herbstzeitlose – 111 Tristichen, Mit Illustrationen von Horst Hussel, konkursBuchverlag Claudia Gehrke, Tübingen 1992
  • Mikis Theodorakis: Die Metamorphosen des Dionysos. Libretto & andere Texte, Mit neun Collagen und einem Text von Ina Kutulas, Herausgegeben, übersetzt und mit einem Essay von Asteris Kutulas; Romiosini Verlag, Köln 1995
  • Ina Kutulas: Vielleicht Athen – Berlin Vielleicht, Mit Illustrationen von Efi Papaioannou, konkursBuchverlag Claudia Gehrke, Tübingen 1999

Übersetzungen & Nachdichtungen (Auswahl)

  • Jannis Ritsos: Chrysothemis. Übertragen von Asteris und Ina Kutulas; Romiosini Verlag, Köln 1988
  • Jannis Ritsos: Der Sondeur. Mit Zeichnungen von Trak Wendisch, Übertragen von Asteris und Ina Kutulas, Mit einem Nachwort von Asteris Kutulas; konkursbuch Verlag, Tübingen 1989
  • Nikos Engonopoulos: Poet’s corner 18 (deutsch-griechisch). Ausgewählt und herausgegeben von Asteris Kutulas, Übertragen von Ina und Asteris Kutulas; Unabhängige Verlagsbuchhandlung Ackerstraße, Berlin 1993
  • Konstantin Kavafis: Die vier Wände meines Zimmers. Verworfene und unveröffentlichte Gedichte. Herausgegeben, übersetzt und mit einem Nachwort von Asteris Kutulas, Übertragen von Ina und Asteris Kutulas; Hanser-Verlag, München 1994
  • Giorgos Seferis: Sechs Nächte auf der Akropolis. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Asteris Kutulas, Übersetzt von Asteris und Ina Kutulas; Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1995
  • Odysseas Elytis: Köder für Niemand. Mit Original-Illustrationen von Gottfried Bräunling und Fränz Dasbourg, Übertragen von Asteris und Ina Kutulas; editions phi, Echternach 1996
  • Jannis Ritsos: Deformationen. Gedichte, Texte, Interviews & Begegnungen 1930-1990, Herausgegeben, übersetzt und mit einem Essay von Asteris Kutulas, Übertragen von Asteris und Ina Kutulas, Romiossini Verlag, Köln 1996
  • Mikis Theodorakis: Bis er wieder tanzt ... Ein Kreta-Roman. Herausgegeben von Asteris Kutulas, Übersetzt von Asteris und Ina Kutulas; Insel Verlag, Frankfurt am Main 2001
  • Jannis Ritsos: Die Rückkehr der Iphigenie. 3 Monologe. Mit Fotos von Steinzeichnungen des Dichters, Übertragen und mit einem Nachwort von Asteris und Ina Kutulas; Inselbücherei, Insel Verlag, Leipzig 2001
  • Nikos Engonopoulos: Unterhaltungen mit dem Fahrer verboten. Gedichte aus dem griechischen Surrealismus. Ausgewählt und herausgegeben von Asteris Kutulas, Übertragen von Asteris und Ina Kutulas; Dielmann Verlag, Frankfurt am Main 2001
  • Konstantin Kavafis: Familie Kavafis. Herausgegeben und mit einem Nachwort von Asteris Kutulas, Übertragen von Asteris und Ina Kutulas, axel dielmann verlag, Frankfurt/M. 2001
  • Dionisis Karatzas: Selbstmord des Reservemonats. Griechische Gedichte über das Meer und die Liebe. Ausgewählt und herausgegeben von Asteris Kutulas, Aus dem Griechischen von Ina und Asteris Kutulas, Zeichnungen von Trak Wendisch, Edition Raute, Görlitz 2010 ISBN 978-3-933777-20-1

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kutulas — Ina Kutulas (* 1965 in Magdeburg) ist eine deutsche Autorin. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2 Veröffentlichungen 3 Übersetzungen Nachdichtungen (Auswahl) 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Ina (Vorname) — Ina ist ein zumeist weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Bedeutung 3 Varianten 4 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Asteris Kutulas — Asteris Koutoulas/Kutulas (griechisch Αστέρης Κούτουλας; * 5. April 1960 in Oradea) ist ein in Deutschland lebender griechischer Event und Musikproduzent, Publizist, Übersetzer und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Asteris Koutoulas — Asteris Koutoulas, auch in der Transkription Kutulas (griechisch Αστέρης Κούτουλας; * 5. April 1960 in Oradea) ist ein in Deutschland lebender griechischer Event und Musikproduzent, Publizist, Übersetzer, Filmemacher und Autor.… …   Deutsch Wikipedia

  • Koutoulas — Asteris Koutoulas/Kutulas (griechisch Αστέρης Κούτουλας; * 5. April 1960 in Oradea) ist ein in Deutschland lebender griechischer Event und Musikproduzent, Publizist, Übersetzer und Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Jannis Ritsos — Grabstein von Giannis Ritsos bei Monemvasia Giannis Ritsos (griechisch Γιάννης Ρίτσος, ins Deutsche auch mit Jannis, Jiannis, Yannis und Yiannis Ritsos transkribiert; * 1. Mai 1909 in Monemvasia; † 11. November 1990 in Athen) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Ritsos — Grabstein von Giannis Ritsos bei Monemvasia Giannis Ritsos (griechisch Γιάννης Ρίτσος, ins Deutsche auch mit Jannis, Jiannis, Yannis und Yiannis Ritsos transkribiert; * 1. Mai 1909 in Monemvasia; † 11. November 1990 in Athen) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Giannis Ritsos — (Büste vor dem Geburtshaus in Monemvasia) Geburtshau …   Deutsch Wikipedia

  • Mikis Theodorakis — (2004) Mikis Theodorakis (griechisch Μίκης Θεοδωράκης, * 29. Juli 1925 auf der Insel Chios, Griechenland) ist Komponist, Schriftsteller und Politiker. Sein Vater Giorgos Theodorakis stammte aus Galata bei …   Deutsch Wikipedia

  • George Seferis — Giorgos Seferis (griechisch Γιώργος Σεφέρης, eigentlich Giorgos Stylianos Seferiadis; * 29. Februarjul./ 13. März 1900greg. in Smyrna, heute İzmir; † 20. September 1971 in Athen) war ein griechischer Schriftsteller und Diplomat, der 1963 den… …   Deutsch Wikipedia